Aktien - Finanzen - Wirtschaft

Politik - Aktuelles - Internet

update: 23.7.2019

Allen unseren Leserinnen wünschen wir, dass sie in dieser Woche, einen Typ kennenlernen,
der ein
" Knallrotes Gummiboot " hat.
Sigrid Hansen, HAM


Zum Gästebuch

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und um Ihre Anonymität zu wahren, schicken Sie uns bitte nur PGP- verschlüsselte Mails.
Unseren öffentlichen Schlüssel finden Sie hier:........

Wenn Sie uns Fragen zu Finanzen, Aktien usw. stellen wollen, die Sie nicht im Gästebuch veröffentlichen wollen. nutzen Sie unsere Mailadresse: financial-blogblick (at) protonmail.ch.
Legen sie sich dafür einen kostenlosem Account bei Protonmail an.
Der gesamte Mailverkehr zwischen Ihnen und uns ist damit per PGP verschluesselt!

24.06.19 - 10:03 Ein US $ kostet 0,87 897 Euro

22.07.19 - 09:35 Ein US $ kostet 0,89 135 Euro

23.07.19 - 09:52 Ein US $ kostet 0,89 318 Euro

Wirtschaft

zum Archiv
Sandra Berg London
Lisa Feld, London
Michelle Gide, Lon
Arizona Shutter, London.
Suann McDorsan, London
Mark Reipens, SIN
Bert Regardius, Dubai
WU Annie, Beijing
George Timber, Reykjavik
Ira McDorsan, Dublin
Sigrid Wafner, Berlin

Warum Nachrichten, die für Sie gut klingen..............22.7.2019 / 10:00

wir in unserem Business nicht so toll, sogar negativ sehen:

Arbeitsplätze in den USA:
Entgegen der " Prognose " der " Muschelwerfer™" von 160.000 neuen Arbeitsplätzen wurden im Juni 2019 224.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.
( Das ist für uns keine so gute Nachricht. Mehr Arbeitsplätze heisst mehr Kosten für Unternehmen. Denn die Unternehmen müssen nun Mitarbeitern ein höheres Gehalt bezahlen. Und das mögen wir gar nicht.)

Laut den am 16. Juli 2019 veröffentlichten Einzelhandelsumsatzbericht, ist der Umsatz um 0,4 % gestiegen. Dabei sind sowohl die Online- als auch die stationären Verkäufe zusammengefasst.
Der Einzelhandelsumsatz macht rund ein Drittel aller Konsumausgaben aus.

( Das ist für uns auch nicht so eine tolle Nachricht. Steigende Umsätze könnten die Unternehmen nun veranlassen, die Preise zu erhöhen. Was die Inflation anheizt. Und das wiederum könnte die FED dazu bringen, auf eine Leitzinssemkung, zu verzichten.
Was ganz doof für uns wäre. Denn damit würden Kredite, die auch wir nutzen, um zb, Aktien zu kaufen, dann teuerer werden. Und das ist gemein.

Sie merken, wir schreiben sehr viel " könnte ".
 Ganz Einfach, weil wir keine Hellseher sind.)
Der dritte Grund ist ebenso ein Blick in die Zukunft:
Der nächste Bericht, der für uns interessant ist, ist die vorläufige BIP-Schätzung, die am Freitag, dem 26. Juli, veröffentlicht wird. Er schätzt wie hoch oder niedrig die Wirtschaftskraft der USA sein könnte. Und das wieder ist ein kleiner Hinweis, wie gut / schlecht es den Unternehmen gehen wird.

Sie sehen, Nachrichten, die Sie gutfinden, sind für Investoren manchmal sogar ein Horror. Und das ist der entscheinde Punkt für alle Anleger. Wechseln Sie die Perspektive. Und lassen Sie alle Ihre idelogischen Einstellungen weg. Ok, das ist für Sie schwer. Ist aber umso ertragreicher.
Have a good trade.............
Lisa Feld, London

Dass deutsche Politiker Weicheier und......................22.7.2019 / 10:00

Der Beitrag wurde heute um 14:00 noch einmal erweitert.

nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind - bekannt..

Zu den Fakten:
Mr. President Trump beschwert sich seit seiner Amtszeit über die deutschen Einfuhrzölle in Deutschland / EU für die us-amerikanischen Auto -Industrie. Das taten vor ihm bereits Obama und George W Bush.
Erfolg: Null

Der Zoll für deutsche Autos kostet bei der Einfuhr in die USA 2,5 % des Verkaufswertes.
Der deutsche Zoll für us-amerikanische Autos kostet 10% des Verkaufswertes.
Eine Diskrepanz, die nicht so wirklich fair ist. Aber die deutsche Automobilindustrie vor der us-amerikanischen Konkurrenz schützen soll.

Nun hat der deutsche Wirtschaftsminister, Altmeier, bekanntgegeben, dass er die Zölle für us-amerikanische Autos in Deutschland / EU auf Null senken will. Ausserdem müssen die us-amerikanischen Autoproduzenten bei ihren Fahrzeugen keine EU - Vorschriften einhalten.
War zwar nie ein echtes Thema bei den bisherigen Verhandlungen.

Also Dummheit pur.

Beim Poker nennt man das schlicht einen " Sucker". Nämlich ein kompletter Idiot.
In diesem Fall käme noch " Weichei " dazu. Denn, wieso bitte schön, soll ich meinem counterpart einen Einfuhrzoll erlassen und ihm auch noch die Vorschriften der EU streichen.
Damit haben die Deutschen alle Chancen auf eine bessere Zusammenarbeit mit Mr. President Trump verloren. Hätten sie sein Buch gelesen und nicht ihre Hoffnungen und Wünsche in die Verhandlungen gebracht, wären sie nie auf die Idee gekommen, Mr President Trump einen solchen " Deal ", den er garantiert annehmen wird, anzubieten.
Ob er allerdings die Einfuhrzölle von 2,5 % auch auf Null senken wird, wagen wir zu bezweifeln.
Erstens widerstrebt es ihm, " Deals " die keine Deals sind so anzunehmen und zweitens, es herrscht Vorwahlkampf. Und drittens haben seine Mitspieler den Grundfehler jedes Pokerspielers gemacht. Sie haben kein Blatt mehr. Oder besser, sie haben ihrem Verhandlungspartner gezeigt, wie dringend sie auf ihn angewiesen sind. Und damit ihr Schwäche gezeigt, Also ein gefundenes Fressen für jeden " Aligator " sind.

Würde Mr. President Trump auf diesen Deal eingehen, wären seine Kern - Wähler ziemlich verärgert, würde er den 2,5 % Zoll auch auf Null senken.

Was aber selbst die grösste Trump-Hater jetzt akzeptieren müssen, dass Mr. President Trump meist der Winner ist. Nur weil seine counterparts in ihrer Politikblase leben. Damit meinen wir auch alle Journalisten die streng auf Anti-Trump gedrillt sind.
SuRay Ashborn, New  York / Sigrid Wafner, Berlin

Dass Sanktionen in dieser weltpolitischen Konstellation.........22.7.2019 / 10:00

nie sehr effizienz sind, dürfte kaum überraschen.

Zweieinhalb Monate nachdem das Weiße Haus den Kauf von iranischen Öl verboten hat, wird das Rohöl vom Iran weiterhin nach China geschickt.
Hier wird es in sogenannte „Zolllager“ untergebracht. Dies verstößt nicht gegen örtliche Gepflogenheiten und nicht gegen die Sanktionen.

Solange es nicht verkauft ist, wird es auch keine Auswirkungen auf den Ölpreis haben.
Aber die Menge des angelieferten Erdöls hat das Potenzial, die Weltmarkt - preise zu drücken, wenn chinesische Raffinerien darauf zurückgreifen.
Es ermöglicht dem Iran, weiter sein Öl potenziellen Käufern anzubieten.
Sanktionen, egal gegen welche Nation, sind vermutlich teuerer, als eine vernünftige Diplomatie.
WU Annie, Beijing

Finanzen
Sandra Berg London
Lisa Feld, London
Michelle Gide, Lon
Arizona Shutter, London.
Suann McDorsan, London
Mark Reipens, SIN
Bert Regardius, Dubai
WU Annie, Beijing
George Timber, Reykjavik
Ira McDorsan, Dublin
Sigrid Wafner, Berlin
zum Archiv

Eine erfreuliche Nachricht..........................22.7.2019 / 10:00

für alle die ihre Altersverorgung auf eine Pensionskasse aufbauen. Und die ernsthaft glauben, dass ihnen ihre Politiker schon helfen wird.
Träumen Sie weiter.

Die Bundesregierung bereitet eine Auffanglösung für „herrenlose“ Pensionskassen vor, die in Schieflage geraten. Sie haben keinen Arbeitgeber, der sich verantwortlich fühlt und gegebenenfalls Gelder nachschießen könnte. Ein bevorstehendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs könnte dazu führen, dass die Bundesrepublik ein solches System sogar einführen muss. Aber auch ohne diesen Druck denken das Finanz- und das Arbeitsministerium intensiv über eine Lösung nach.
Das gleiche Problem könnten Sie auch bekommen, wenn Sie eine betriebliche Altersversorgung, zu der ja Ihr Arbeiteber Teile der Beiträge einbezahlt. Aber nur, wenn er nicht Konkrs anmelden muss.
Na dann viel Vergnügen, wenn Ihnen im Alter ein beträchtlicher Betrag aus der Pensionskasse und der betrieblichen Altersversorgung fehlt.
Sigrid Wafner, Berlin

Aktien
Archiv

Hier unsere Empfehlung für diese Woche...............22.7.2019 / 10:00

Calix Networks Inc
Das Unternehmen ist noch sehr klein und arbeitet im Segnment Telekommunikation.

Die Zahlen sind nicht besonders gut. Wir gehen aber von einem starken Wachstum aus. Die Company ist nur für Anleger die einen Zeithorizont bis zu 14 Monate haben. Die Daten und den background zu dieser Firma dürfen Sie selber recherchieren.
Wir sind nicht Ihre Aktien Nanny.
aktueller Kurs: 6,249 Brief
Have a good trade.............
Lisa Feld, London

Sie haben zwei Möglichkeiten ........................23.7.2019 / 10:00

in das Film Business zu investieren.

Die eine ist, als Producer sich direkt an der Produktion eines Filmes zu beteiligen. Der Vorteil ist, wird Ihr Film ein Kassenschager sind sie ganz schnell Millonär.
Flopt Ihr Film in der ersten Woche in den Kinos, müssen Sie Ihre Beteiligung total abschreiben.
Die andere Möglichkeit. Sie kaufen die Shares zb. von Disney. Ein Totalverlust ist dabei ausgeschlossen. Aaaaber, es kann ein plus/minus - Business sein. Das heisst, in einem Jahr stehen die Aktien von Disney immer noch auf dem Stand Ihre Einkaufs.

Oder, wie in 2019, Disney produziert Kassenschlager.
"The Lion King" brüllte für Walt Disney Co.. Mit 185 Millionen Dollar an Wochenende in nordamerikanischen Theatern und lieferte der Film einen lang erwarteten Schub für die sinkende heimische Kinokasse.
Disney Studio rechnete mit nur rund 175 Millionen US-Dollar. "The Lion King" ist eines der Top-Debüts des Jahres.
"Der König der Löwen" wurde mit den Stimmen von Donald Glover, Seth Rogen und Beyonce synchronisiert und trug dazu bei, die bemerkenswerte Dominanz von Disney an der Abendkasse in diesem Jahr zu festigen.
Beflügelt von Filmen wie "Avengers: Endspiel", "Captain Marvel" und "Toy Story 4", startete Disney das Wochenende mit einem Anteil von 35% am diesjährigen Inlandsmarkt oder 2,17 Milliarden Dollar Umsatz. Das ist mehr als doppelt so viel wie sein nächster Konkurrent, Comcast Corp.'s NBC Universal.
aktueller Kurs; 125,76 Euro
Lisa Feld, London

Politik
SuRay Ashborn, New  York
Martha Snowfield, LAX
Maria Stephanie Gonzales, Madrid
Lina Enporia. Rom
George Timber, Rejkavik
Nikoletta Laskari, Athen
Ben Heldenstein, TLV
Katharina Schwert, Vienna
Sigrid Hansen, HAM
Julia Repers, Berlin
Sigrid Wafner, Berlin
Nesrin Ceylan, IST

zum Archiv

Aktuelles
Birgit Maker, Cyprus
Madlaina Tschüris, Basel
zum Archiv
Medienhype um die Klinikstudie der Bertelsmann-Stiftung...... 22.7.2019 / 10:00

Natürlich sind Sie entsetzt über diese " Studie ", wonach viele Krankenhäuser in Deutschland geschlossen werden sollten. Hm
Unsere intelligenten Leser haben sich sofort eine Frage gestellt:
Cui bono est

Würden Ihre Medien Sie nicht manipulieren und nur auf ihre Umsätze sehen, wüssten Sie, wie Sie diese " Studie " einzuordnen haben. Und danach bei der Machtverleihung aka Wahl handeln

Also gut, übernehmen halt wir Ihre Aufklärung.
( Wobei wir sicher sind, dieses Bemühen ist nicht nur kostenlos, sondern wirklich umsonst. Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens.)

Interessant und wichtig ist für Sie zu wissen, dass Dr. Brigitte Mohn nicht nur im Vorstand der Bertelsmann Stiftung sitzt. Sie ist auch Mitglied des Aufsichtsrats der Rhön-Privatkliniken AG.
Ebenso sitzt Liz Mohn, als stellv. Vorsitzende im Vorstand der Bertelmann-Stiftung.

Auch nicht uninteressant zu wissen ist, dass Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung ist, vor vielen Jahren mal Senator für Wissenschaft und Gesundheit in Hamburg war. Vorher war er Berater bei Roland Berger.
Als Hamburger Senator hat er zunächst die Hochschulreformen im Sinne von Bertelsmann gegen heftige Studierendenproteste durchgesetzt. Außerdem hat er den Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) an Asklepios verkauft. Trotz eines Volksbegehrens, das gegen die Prvatisierung gestimmt hat. Wahlbeteiligung 64,9 Prozent, 76,8 Prozent gegen den Verkauf an private Unternehmen.

Aber solange es Idioten gibt, die schon bei der Ausssicht, nicht mehr persönlich zum Arzt gehen müssen, einen Orgasmus / Ejakulation bekommen
( Stichwort " "Video-Sprechstunde" )läuft die Privatisierungswelle fröhlich weiter.
Was uns als Investoren aber sehr gut gefällt. Denn die Medizinbranche gehört, auch in Zukunft, zu den schnellstwachsenden Industrien und garantiert uns damit steigende Kurse und ständig wachsende Dividenden.
Die Dummheit der anderen ist unsere Chance.
Noch Fragen?
Sigrid Hansen, HAM

Waren Sie auch so freudig erregt.....................22.7.2019 / 10:00

Dieser Beitrag wurde am 23.7.2019 erweitert.

über die 50 Jahre Erinnerungen zur Mondlandung? Hm
Wer diese PR - Aktion in den diversen Medien verfolgte, stellt sich die Frage:
Waren die USA die einzige Nation, die das Programm zur Mondlandung verfolgten?
Und gab es nie Probleme bei solchen Missions?

Wer sich für die Mondlandung interessiert und ein bisschen neugierig ist, recherchierte im Netz - und fand dazu eine ganze Menge Infos, die in den Jubelsendungen zur Mondlandung charmant vergessen wurden.

Um die Mondlandung und damit die Landung von Armstrong auf dem Mond zu verstehen, sollte man die Zeit von damals kennen.
Und es ist auch ein Beweis des chinesischen ying und yan.
Wer sich für diese chinesische Philosophie interessiert, liest die beiden Beiträge im
Archiv Politik 29.8.2013
Archiv Wirtschaft 19.12.2014
Unsere chinesische Kollegin Annie hat hier sehr einfach erklärt, warum ying und yan immer noch gelten - und das Wissen darum, vieles, auch in Ihrem Leben erleichtert. Anyway.

Es herrschte damals der " Kalte Krieg " zwischen den USA und Russland.
Russland war die erste Nation, die einen " Sputnik ", einen Satelliten in die Erdumlaufbahn startete.
Bereits 1957 machte sich Russland auf den Weg ins All.
https://youtu.be/OCy8YJ8GUiI

Wenn Sie an der ganzen Story um die " Eroberunge des Weltalls " interessiert sind, nehmen Sie sich für diese Docu 45 Minuten Zeit .


Nach dieser unbemannten Mission war der Hund Laika das erste Lebewesen der Menschheit, das ins All geschossen wurde.
https://youtu.be/9nDW-7wnwQQ

Für die USA war dies, damals im " Kalten Krieg", die größte Schande. Der Erzfeind Russland hatte das größere technische know, den Weltraum schneller zu "erobern" als die USA.
Aber für die USA kam es noch schlimmer.
Am 12. April 1961 startete der russische Kosmonaut Juri Gagarin mit einer Wostok-1 K-Rakete und in einer Wostok 3KA Raumkapsel in die Erdumlaufbahn. Und wurde so der erste Mensch, der in die Umlaufbahn der Erde und in den Weltraum flog.
Sein Flug dauerte 1 Stunde und 48 Minuten.
https://youtu.be/y4elyuzWgEI

Russland legte damit den Grundstein für die Menschheit, das Weltall zu erobern.
Der damalige Präsident der USA, John F. Kennedy, der Vorgänger von Mr. President Trump in Verhältnis zu Frauen, proklamierte nach seiner Amtsübernahme im Jahr 1961 den "Krieg" gegen Russland im All.
Er trieb das Raumfahrtprogramm der USA voran und setzte das Ziel, den Mond zu "erobern".

Die Nasa ( National Aeronautics and Space Administration ) bekam viele Milliarden US$, um diese " Niederlage " zu beenden und das gesetzte Ziel, die Mondlandung, zu erreichen.
Dieser riesige Geldbetrag musste der damals skeptischen us-amerikanischen Öffentlichkeit verkauft werden.
So wurde der Bevölkerung, unter anderem, erklärt, dass dieses, für damalige Verhältnis exorbitant teuere Vorhaben, der us-amerikanischen Wirtschaft erheblich helfen würde. Es wurden PR - Agenturen engagiert, die dann auch Stories in die Welt setzten, dass zb dank der Weltraummission, auch viele

" Abfallprodukte " der us-amerikanischen Wirtschaft zugute kommen.
So zb. Kevlar.
Keflar ist ein Material, das heute zb, für schusssichere Weste oder als Pfannenbelag genutzt wird. Kleiner Schönheitsfehler, die Fa. Dupont entwickelte das Material bereits schon länger vor den diversen Weltraummissions der USA. Anyway.

Ohne den charismatischen JFK würden die USA vermutlich noch sehr lange in den Mond sehen. Ihm gelang es, die USA zu einer Nation zu vereinen, ( das einzige Mal in der jüngeren Geschichte der USA, dass die USA tatsächlich
" eine " Nation waren ) dessen einziges Ziel es war, auf dem Mond zu landen und damit die Überlegenheit der USA gegenüber Russland zu beweisen.
Klassische Beispiel von Ying und yan.

( By the way, immer noch besser, als sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen)
Es wurde die wohl erste weltweite PR - Kampagne gestartet um diese Mission unter die Völker der Welt zu bringen. Und schon damals funktionierten diese PR - Aktionen so gut, dass kein Mensch mehr wagte, die Frage zu stellen: "Was habe ich davon, wenn wir auf dem Mond landen?"
Und das alles ohne Internet und damit ohne Facebook, Twitter, Instagram usw.

Warum Russland das Raumfahrtprogramm nicht mehr aktiv verfolgt hat, ist eine weitere lange Geschichte. Die Sie aber im Netz, sehr gut dokumentiert,
selber recherchieren können.

Es gab eine Menge technischer Rückschläge.Sowohl in den USA als auch in Russland. Und auch Tote auf beiden Seiten bei diesem Program.
Wie die Mission in den USA unter dem Namen " Apollo " ablief, berichten wir in einem zweiten Teil der Geschichte.
SuRay Ashborn, New  York / Tanja Swerka, Moskau

Eines muss man Mr. President  Trump hoch anrechnen.......22.7.2019 / 10:00

in seiner bisherigen Amtszeit hat er ( bisher ) noch kein Land direkt angegriffen.
Auch wenn seine zwei Falken, Pompeo und Bolton, ständig mit den Füßen scharren.
Was scheinbar bei allen Obama - Fans völlig verdrängt wird ist aber, dass Obama mit seiner Aussenministerin Clinton, in 2011 den damaligen libyschen Präsidenten, Moammar Gaddafi, gestürzt und getötet haben. Und damit dem Nahen Osten wieder einen kaputten und chaotischen Staat hinterlassen haben.
Seltsame Groupies.
SuRay Ashborn, New  York

Wir Amerikaner lieben die Privatisierung...................22.7.2019 / 14:00

und sind ( sehr vorsichtig formuliert ) dem " Staat", besser der Administration gegenüber sehr mißtrauisch. Aber das liegt in unserer Geschichte. Der " Staat " soll sich gefälligst aus unserem Leben heraus - halten.
 Für Europäer, bzw. Deutsche / Österreicher völlig unverständlich.
Wir unterstützen jahrezehtnelang die Privatisierung von Gefängnissen, Eisenbahnen, sogar dem Miltär ( was aber andere Gründe hat) und auch fast alle staatlichen Agenturen. Zum Beispiel auch die NSA. Diese beschäftigt noch heute zahllose sogenannte " Contractors" die hochsensible Aufgaben erledigen.

Nach Edward Snowden, der bei Dell und Booz Allen Hamilton als freier Mitarbeiter für die NSA arbeitete, hat die NSA wieder ein Problem mit einem freien Mitarbeiter.
Harold Thomas Martin III, wen wundert es, der ebenso als freier Mitarbeiter für Booz Allen Hamilton bei der NSA arbeitete.
Harold Thomas Martin III, wurde nun zu neun Jahre Gefängnis plus drei Jahre überwachte Freilassung verurteilt.
Er wurde des Diebstahls eines riesigen Fundus an streng geheimen Verteidigungs- und Geheimdienstinformationen über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten verurteilt.

Im August 2016 entdeckten FBI-Ermittler mehrere digitale Speichergeräte und Tausende von Dokumenten, die in Martins Haus verstreut waren. Der Vorrat, der sich auf rund 50 Terabyte sensible nationale Sicherheitsdaten und sechs Bankboxen mit physischen Dokumenten belief, enthielt Informationen über die offensiven Cyberfähigkeiten des Landes, die Taktiken der Nachrichten - gewinnung und ausländische Cyberbedrohungen sowie eine detaillierte Beschreibung der Kommunikationsarchitektur der NSA.

Vielleicht sollten wir mal unsere Einstellung zur Privatisierung überprüfen. Denn es geht nicht nur darum, dass einzelne Mitarbeiter der diversen Unternehmen, sensible Daten kopieren, die Frage ist auch, wie weit wir bereit sind, Unternehmen einen Einblick in die staatliche Sicherheit zu ermöglichen.
Nice Day from NYC mit noch angenehmen Temperaturen von um die 22°C.

Tendenz: steigend
SuRay Ashborn, New  York

Infos zur EU

Archiv EU

Dieser Beitrag ist ziemlich überflüssig..................22.7.2019 / 10:00

für alle, die sich Alexa in ihre Wohnung stellen, unverschlüsselt ihre Mails durch das Netz jagen und bei allen Apps, die nicht bei drei auf dem Baum sind, ihre persöliche Daten begeistert an ihnen unbekannte Betreiber schicken.

Edge sendet anscheinend die vollständige URL der von Ihnen besuchten Seiten (abzüglich einiger beliebter Seiten) an Microsoft.
Und im Gegensatz zur Dokumentation beinhaltet sie Ihre nicht-anonyme Konto-ID (SID).
Suann McBright, CAL, Santa Monica

Internet / Technik
Tanja Swerka, Moskau
Suann McBright, CAL, Santa Monica
zum Archiv

Dass Nutzer von clouds nicht zur intelligentesten Sorte........23.7.2019 / 10:00

der Menscheit gehören - geschenkt.
Dass Unternehmen aber ihre sensibelsten Daten irgendwelchen clouds anvertrauen, zeigt, dass die Auswahlkriterien beim " Top-Management" nicht so wirklich hohe Standards halten:

Zitat:
" Das israelische Sicherheits-Unternehmen NSO Group hat eine Spyware entwickelt, die beliebige Nutzerdaten von Cloud-Diensten abgreifen kann. Dazu zählen Apple, Google und Microsoft. Der Konzern betont, dass die Software nur an verantwortungsbewusste Regierungen verkauft wird. "
( Das beruhigt aber ungemein - die Doofen in den Vorständen. Und es gibt noch ein paar cloud-Betreiber bei denen " Pegasus " sehr gut funktioniert)

Die Spyware ist bereits seit einigen Jahren unter dem Namen "Pegasus" bekannt. Bislang konnte das Programm jedoch nur Daten, die lokal auf einem Gerät gespeichert wurden, sammeln und übermitteln. Das Tool kann ab sofort auch in der Cloud gespeicherte Informationen auslesen. Unter anderem werden Standortdaten, Fotos, Dokumente und Nachrichten des Nutzers erfasst.

Nach der Installation auf einem Smartphone, Tablet oder Computer verschafft sich " Pegasus " Zugriff zu den Authentifizierungs-Schlüsseln der Cloud -Services. Ein Server der Angreifer gibt dann vor, das gehackte Gerät zu sein. Somit werden auch keine Warnungen ausgelöst. "
Hier lesen Sie weiter......
.
Suann McBright, CAL, Santa Monica

Reisen / Unterhaltung
zum Archiv

Hurtigruten zeigt sein neues Schiff...................22.7.2019 / 10:00

Im Sommer 2019 nimmt das weltweit erste Hybrid-Expeditionsschiff, MS Roald Amundsen, seinen Dienst auf und markiert den Beginn eines neuen Zeitalters der Expeditionsreisen.
Hier machen Sie enen virtuellen Spaziergang durch das Schiff.................
George Timber, Reykjavik

Und hier wieder eine Menge Jobangebote......22.7.2019 / 10:00

in der Touristikindustrie
Viel Erfolg....................
Birgit Maker, Cyprus

Streik in Italien..............................22.7.2019 / 10:00

Für Mittwoch, 24.7.19 ist ein Verkehrsstreik angekündigt. Betroffen sind der Bahnverkehr, der öffentliche Nahverkehr, Autobahnen, Taxiunternehmen und Autovermieter.
Lina Enporia. Rom