Aktien - Finanzen - Wirtschaft

Politik - Aktuelles - Internet

Freuen Sie sich auch auf Ihre Sommerferien?
Cliff Richard : " Summer Holiday "

Ausserdem lernen Sie jetzt sogar ein bisschen english.
Eine tolle Sommerwoche wuenscht Ihnen Mark Reipens, SIN

update: 29.5.2017
blogblick ( at) protonmail.ch
Hier gehts zum Gästebuch...................

<

Wirtschaft
Lisa Feld, London
Sandra Berg London
Bert Regardius, Dubai
Mark Reipens, SIN
WU Annie, Beijing
George Timber, Reykjavik
Ira McDorsan, Dublin
Sigrid Wafner, Berlin

zum Archiv

Was heißt "Krise des Journalismus?" ......................29.5.2017 / 10:00

" Digitalisierung, sinkende Printauflagen, Anzeigenschwund:

So rechtfertigen Verlagskonzerne ihre seit 15 Jahren andauernden Massenentlassungen. Doch wer damit die „Krise des Journalismus’“ für hinreichend erklärt hält, verkennt ihre tieferen Ursachen. Verborgen sind sie in dem ökonomischen Modell, das den Journalismus nahezu vollständig beherrscht.
Die Verlagskonzerne sind Konglomerate: international tätige Mischkonzerne mit undurchsichtigen Beteiligungen rund um den Globus. Sie investieren massiv in pressefremde Geschäfte und betreiben politische Lobbyarbeit. Dieser Überbau, das Firmengeflecht wirkt sich auf die Arbeit im Inneren der Verlage aus.
Dort spannt man die eigenen Redaktionen vielfach als Lobbyinstrument ein, für politische Zwecke und als Promotion-Handlanger. Ihre Kontrollfunktion als "vierte Macht" im Staat kann die Presse so immer weniger ausüben.
Die Glaubwürdigkeitskrise der privaten Medien ist großteils hausgemacht. Zugleich werden Journalisten systematisch prekarisiert und können nirgendwo über ihre Probleme berichten. Ein Systemfehler mit Folgen für die Demokratie."

Die Analyse, der Journalistin Ulrike Sumfleth erinnert an den Zornesausbruch von Paul Sethe, eines Gründungsmitherausgebers der FAZ aus dem Jahr 1965:
"Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten."
Ein lesenwerter Beitrag, den Sie sich am besten speichern und in aller Ruhe mal durchlesen sollten..........
Julia Repers, Berlin

Finanzen
Lisa Feld, London
Sandra Berg London
Arizona Shutter, London.
Bert Regardius, Dubai
WU Annie, Beijing
Sigrid Wafner, Berlin
George Timber, Rejkavik
zum Archiv

Aus £10 (13 US$) wurden in dreissig Jahren...............29.5.2017 / 10:00

£350,000 ($455,000) . Das Alter der Besitzerin ist nicht bekannt. Wir vermuten mal so um die
60 Jahre alt.
Und damit ist wieder bewiesen, dass sich Geduld in allen finanziellen Anlagen im wahrsten Sinn des Wortes auszahlt. Und, fairerwese muss man das sagen, auch ein bisschen Glück dazu gehört. Sandra Berg London

Von wegen deutsche Sparer leiden unter EZB-Politik.......29.5.2017 / 10:00

Die deutschen Sparer sind die Hauptleidtragenden der Niedrigzinspolitik der Noten - banken, heißt es immer wieder. Sie bekommen keine Zinsen mehr auf das Ersparte. Das stimmt, ist aber nur ein kleiner Teil der Wahrheit. Wer Vermögen hat, profitiert massiv von der EZB-Politik. Der Grund für die Kritik aus Deutschland liegt ganz wo anders.
Was man für sein Erspartes bekommt, hängt stark davon ab, wie man es anlegt. Während es für Giro- und Sparguthaben und für Anleihen kaum noch etwas gibt, haben Immobilien, Aktien und Betriebsvermögen in den letzten Jahren kräftig an Wert zugelegt, angetrieben insbesondere von den niedrigen Zinsen.

Ein Beitrag, der leicht verständlich erklärt, wer die wahren Verlierer der niedrigen Zinsen sind................
By the way. Besitzer von Aktien sind nicht dabei.
Mark Reipens, SIN

Aktien Archiv

Aktien 2017

Politik
SuRay Ashborn, New  York
Martha Snowfield, LAX
Ben Heldenstein, Tel Aviv
Katharina Schwert, Vienna
Maria Stephanie Gonzales, Madrid
Lina Enporia. Rom
George Timber, Rejkavik
Nikolétta Laskari, Athen
Sigrid Wafner, Berlin
Sigrid Hansen, HAM

Julia Repers, Berlin
Nesrin Ceylan, IST
Wanda Kowalska, WAW
zum Archiv

Würde die SPD tatsächlich ..................29.5.2017 / 10:00

daran interessiert sein, all die sozialen Ideen umzusetzen, es wäre jetzt der geeignetste Zeitpunkt. Ein paar Monate vor der Wahl könnte die SPD, zusammen mit Der Linken und den Grünen mit dieser Mehrheit, alle Gesetze, die sie ja nach der Wahl umsetzen will, sofort durchsetzen.

Das beste Beispiel ist das geplante Gesetz des " Rückkehrrechts ". Frau Nahles brachte einen Gesetzentwurf ein, der jenen, die wegen der Kinder einen Teilzeitjob ausübten einen  Rechtsanspruch auf einen Vollzeitjob einräumen sollte.
Der Grund, warum die SPD diese Mehrheit nicht nutzt, um doch noch einiger ihrer Gesetze durchzubringen erschliesst sich nur, dem, der weiß, dass alle Wahlkampfversprechen nur in den Wind gesprochen sind.
Lesen Sie hier weiter, was Sahra Wagenknecht dazu meint......
. Sigrid Hansen, HAM

Die Jagd auf den Wikileaks-Gründer war von Anfang an..... 29.5.2017/10:00

an ein brutaler und verwerflicher Angriff auf die Redefreiheit.
Julian Assange wurde rehabilitiert, das schwedische Verfahren gegen ihn war durch und durch korrupt. Die Staatsanwältin Marianne Ny behinderte die Justiz und sollte ihrerseits strafrechtlich verfolgt werden. Ihre Besessenheit mit Assange beschämte nicht nur ihre Kollegen und die ganze Judikative, sondern legte auch die geheimen Absprachen des schwedischen Staates mit den Vereinigten Staaten in ihren Kriegsverbrechen und „Überstellungen“ offen.

Hätte Assange keine Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gesucht, wäre er längst auf dem Weg in amerikanische Folterkammern, wie sie Chelsea Manning ertragen musste.
Meint John Pilger, einer der einflussreichsten Journalisten unserer Zeit.

Lesen Sie hier weiter ( deutsch ) - und korrigieren Sie Ihre vorfabrizierte Meinung.......
Julia Repers, Berlin

Aktuelles 2017
Birgit Maker, Zypern
Madlaina Tschüris, Basel

Archiv

Die Familie des Attentäters von Manchester...............29.5.2017 / 10:00

war ( ist ) ein kleines Familienunternehmen in der Branche " Terror ".

Wie der Guardian mit einer schönen Grafik zeigt, war bereits der Herr Papa, Ramadan Abedi, 51 in Lybien im Kampf gegen Gaddhafi, in der Anti-Gaddafi-islamistischen Miliz, die von den USA und UK wegen angeblicher Verbindungen zu al-Qaida verboten ist, tätig. Er wurde am Dienst der letzten Woche in Lybien verhaftet.

Die Mutter, Samia Tabba, 50, verließ mit ihrem Mann Libyen in den 90er Jahren und kehrte später wieder zurück. Berichten zufolge war sie eine enge College-Freundin der Frau des prominenten Jihadisten Abu Anas al-Liby, mit der sie die Zeit in Manchester verbracht, bevor Abu Anas al-Liby nach Libyen ging, wo er im Jahr 2015 starb.
Lesen Sie den ganzen Beitrag des Guardian und dann stellen Sie sich die Frage:

" Warum gerade jetzt dieser Anschlag und wem nützt er? "
Und wieso haben die Geheimdienste über die Tätigkeiten und Hintergründe der Familie nichts gewusst - oder wollten nichts wissen?

ps. Bei allen Geschehnissen in dieser Welt nützen Ihnen die " Verschwörungstheorien " natürlich relativ wenig für Ihre tägliches Leben. Aber - Sie sollten sie misstrauisch machen und mit größter Skepsis den veröffentlichten Verlautbarungen ihrer politischen Angestellten und deren PR - Agenture aka Medien vertrauen. Nur dann haben Sie eine Chance, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Das beste Beispiel war Tony Blair, ehemaliger Prime Minister of Greatbritain. Er sorgte dafür, dass nach dem Beitritt GB in die EU, mehr als 1 Million Polen nach GB einreisten.
Für diese "Open door"-Politik war Tony Blair verantwortlich und der ehemalige Premier wurde dafür am 30. Januar 2013 im Warschau vom Business Center Club geehrt

Der Grund für diese " großherzige " Aktion war einfach. Mit den Polen wurden die Löhne drastisch nach unten gedrückt und Blair konnte ausserdem damit den schon schwächelnden Gewerkschaft den Rest geben.
Vielleicht verstehen Sie jetzt, warum die Briten für den BREXIT gestimmt haben.
Einen weiteren Schritt für viele in die Armut wollen die Briten nicht noch einmal erleben.

Im Gegensatz zu ihren politischen Arbeitgebern aka Wähler, verfolgen Politiker immer die Interessen ihrer Ideologie und natürlich der jeweiligen " Auftraggeber ". Im Fall Blair die Unternehmen in GB - und verkaufen sie dem " Volk " schön verpackt.
Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann liegen Sie richtig. Ben Heldenstein, Tel Aviv / Sandra Berg London

In eigener Sache......................29.5.2017 / 10:00

Immer wieder erreichen uns Mails, die sich " beschweren ", dass wir Beiträge die in english geschrieben sind, verlinken. Diese Leser aber leider kein english können. Und wir sollten doch bitte eine Übersetzung dieser Texte aufführen. 

Wir haben absolutes Verständnis für diese Beschwerde. Nur, diesen Blog betreiben wir kostenlos. Wir investieren sehr viel Man/ Ladypower, Geld und Zeit, Ihnen diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Die Zeit reicht wirklich nicht aus auch noch alle englischsprachigen Texte zu übersetzen.
Wir freuen uns aber, wenn sich jemand bei uns meldet, der Lust und Zeit hat, diese Texte zu übersetzen.
redaktion blogblick

Bevor die tägliche Dosis des " Trump-Bashing ".........29.5.2017 / 10:00

die Sie täglich mit dem Kauf der diversen Printmedien, oder noch schlimmer, mit Ihren clicks auf die diversen Seiten auch noch mitfinanzieren, bevor Sie also in den kompletten " Anti-Trump-Rausch " verfallen, lesen Sie hier mal diese Kolumne.

Und nein, dieser Autor ist weder links noch rechts. Allein schon durch seine berufliche Tätigkeit hat er mit Sicherheit mehr Welterfahrung als viele der sogenannten " Journalisten " je noch erwerben können......

Hier seine Analyse zum Besuch von Mr. President Trump im Nahen Osten und die Reaktion der deutschen Medien, die interessanterweise ein paar wesentliche Teile dieses Besuchs, vermutlich wegen mangelnder Sprachkenntnisse, erst gar nicht berichteten.

Erstaunlich für uns ist, dass es immer noch genügend intelligenzbefreite Menschen in Deutschland gibt, die das Bashing noch ernst nehmen. Anstatt ihren eigenen, hoffentlich vorhandenen, Verstand einschalten würden. Sigrid Hansen, HAM

Präsident Macron will neues Gesetz vorlegen.................... 29.5.2017 / 10:00

Frankreich auf dem Weg in die Verfassungsdiktatur.
Den Franzosen wird möglicherweise langsam klar, wen sie am 7. Mai zum Präsidenten gewählt haben. Emmanuel Macron, dessen harten Händedruck jüngst US-Staatschef Donald Trump zu spüren bekam, will den seit Dezember 2015 geltenden »Ausnahmezustand«, den »État d’urgence«, offenbar auf ewig festschreiben. Die von der französischen Verfassung gedeckte »Maßnahme gegen den Terror« wurde im Anschluss an das Attentat auf die Musikhalle »Bataclan« am 13. November 2015 erlassen.

Am 11.6 und 18.6.2017 finden die Wahlen zum französischen Parlament statt. Sieht so aus, als würde dabei Macron vom Tiger zum Bettvorleger werden, wenn ihm die Mehrheit im Parlament fehlt. Und mit Sicherheit wird Marine Le Pen diese Steilvorlage nützen.
Hier lesen Sie weiter. ( deutsch) ........
.Klaus Martell, PAR

Peinlich! Fauxpas! ............................................29.5.2017 / 10:00

Trump atmet bei G7-Gipfel durch zwei Löcher in seinem Gesicht!

Er kann es einfach nicht lassen! Beim G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten hat sich Donald Trump erneut einen peinlichen Aussetzer geleistet: Beim Fototermin mit den anderen Regierungschefs atmete der US-Präsident die ganze Zeit durch zwei kleine Löcher in seinem Gesicht Luft ein und aus. Der Fauxpas macht auf Twitter bereits als #breathgate die Runde.
Hier lesen Sie weiter und erfahren mehr über diesen peinlichen Fauxpas
Sigrid Hansen, HAM

Naher Osten / Mittlerer Osten
inkl.Israel
Archiv ab 2011

Internet / Technik
Tanja Swerka, Moskau
Suann McBright, CAL, Santa Monica

zum Archiv

Reisen / Unterhaltung
Klaus Martell, PAR
zum Archiv

Wer schon immer eine eigene kleine Stadt..............29.5.2017 / 10:00

besitzen wollte - hier ist Ihre Chance. Und preiswert ist sie auch noch .
Viel Erfolg im neuen Leben.
Suann McBright, CAL, Santa Monica