Special EU
Gehen Sie nicht zur EU - Wahl....................16.5.2019 / 10:00

wählen.
Wer wählt lässt sich von Emotionen leiten.
Sie wählen ein Auto nach Farbe, Innenausstattung und welches Standing es Ihnen verschafft.
Sie lassen Ihren Emotionen freien Lauf.
Sie haben Ihre Frau/ Freundin / Freund " erwählt ". Weil Ihr(e) Partner(in) gut aussieht, eine tolle Figur hat, sanft ist und Sie immer versteht.

Reine Emotionen.
Sie wählen ein Kleidungsstück. Nach Farbe, nach dem Schnitt der Ihrer Umgebung signalisieren soll, welch " tolle " Figur Sie haben.

Reine Emotionen.
Bei allen Entscheidungen, die Sie, basierend auf Emotionen treffen, ist die Enttäuschung vorprogrammiert.
Deshalb sollten Sie sich klarmachen, dass Sie bei der EU -Wahl Macht, Einfluss und Einkommen verteilen.
Emotionen sind gerade bei der Machtverleihung an Politiker nicht nur hinderlich. Sie müssen Masochist sein, wenn Sie den ganzen bullshit Ihrer Politiker glauben - bzw. emotional annehmen.
Sie sollten sich beim Ausfüllen des Wahlzettels darüber im klaren sein, dass den / die von Ihnen " gewählte " Politiker/in Ihre Interessen nur so lange interessieren, wie dieser Politiker die erste Zahlung von roundabout

12 000 Euro auf seinem Konto haben. Und das jeden Monat.
Nach dem Tag des Einzugs in das EU - Parlament interessiert sich kein Politiker mehr für Sie.
Wenn Sie unserem Rat folgen, werden zwangsläufig andere Politker ihre Macht und ihr Einkommen verlieren, wenn sie nicht mehr im Parlament sitzen.

Und um Ihnen dies zu beweisen, welche Macht Sie haben, lesen Sie in Ruhe mal diese Beiträge:
Politiker nach dem Mandatsverlust Aus dem Bundestag in die Arbeitslosigkeit
Abgewählt und arbeitslos
Rette sich, wer kann - Dramatische Szenen bei der FDP

Wir haben darüber bereits im
Archiv Politik 14.12.2015
geschrieben.
Also gehen Sie nicht zur Wahl - sondern verleihen Macht!
Geben Sie den kleinen Parteien die Chance an die Futtertöpfe des EU - Parlaments zu kommen. Zumindest für die nächsten fünf Jahre. Da es bei dieser Wahl keine %-Hürde gibt ist Ihre Entscheidung immer wirksam.
Warum sich die Parteien über die " Nichtwähler " freuen, aber dies nie in der Öffentlichkeit sagen würden, darüber schreiben wir in den kommenden Tagen
Sigrid Hansen, HAM

Hier mal die Zusammenfasssung der ganzen .................20.5.2019 / 10:00

Unterstützer der EU.
Stellen Sie sich immer die Frage: Cui bono? Wem nützt es?

Zitat:
"In zahlreichen Appellen werden die Bürger aktuell zur EU-Wahl aufgerufen. Dafür schließen sich etwa Gewerkschafter und Arbeitgeber zusammen, wie Albrecht Müller aktuell hier beschrieben hat. Die zahlreichen Aufrufe diverser Gruppen sind teils heuchlerisch, weil ein unrealistisches „Wir“ erzeugt wird und weil sich in ihnen die Verantwortlichen für die sozialen Spaltungen aus der Affäre ziehen wollen.

Eine lästige Besonderheit im Vorfeld der EU-Wahl ist die inflationäre Veröffentlichung von flammenden Appellen „für die Demokratie“ und „für die Weltoffenheit“.
Zur Heuchelei wird dieses Vorgehen dadurch, dass hier teils jene Personen Demokratie und Weltoffenheit einfordern, die eine Mitverantwortung dafür tragen, dass aus vielen weltoffenen Bürgern verunsicherte, demokratie-skeptische und sich abgrenzende Individuen wurden:
Indem die soziale Frage ignoriert wurde, indem links orientierten Bürgern keine politische Heimat geboten wurde und indem zahlreiche wichtige Themen rechten Parteien überlassen wurden. Die Arbeitgeber leisteten ihren Beitrag zu dieser Entwicklung, indem sie durch Lobbyismus den Abbau staatlichen Einflusses und sozialer Absicherung forciert haben. Und die Gewerkschaften, Künstler und Kirchen haben es versäumt, diesem Lobbyismus angemessenen Widerstand entgegenzusetzen wenn sie den Lobbyismus nicht sogar aktiv unterstützt haben. "

In der Massenpsychologie gibt es für das derzeitige Verhalten der Politiker eine entscheidende Erkenntnis:
" Die Politik kennt den einzelnen Menschen nicht ansatzweise,
sondern immer nur das Kollektiv"
Das Resultat ist eine Eigenheit unserer modernen Gesellschaft, die sich darin offenbart, dass niemand die Schuld an irgendwelchen negativen Ereignissen (z.B. Umweltverschmutzung) hat, bzw. übernehmen muss.
Hören oder lesen Sie deshalb sehr kritisch all die Aussagen von Politikern, die jetzt in das EU - Parlament wollen..
Sigrid Wafner, Berlin / Katharina Schwert, Vienna

Die EU-Administration haben die kulturellen, ..................20.5.2019 / 10:00

und politischen Eigenheiten noch nie interessiert.
Die Schweizer Stimmberechtigten haben sich am Sonntag mit deutlicher Mehrheit dafür ausgesprochen, das Waffenrecht des Landes zu verschärfen. 63,7 Prozent der Wahlteilnehmer stimmten für die Änderung.

Aber gemach, gemach.
Weil die Reform aber insbesondere für Armeeangehörige und Sportschützen Ausnahmen vorsieht, empfanden viele Schweizer die Änderungen als vertretbar.

Dass jeder Schweizer Soldat, auch jene, die ihren Militärdienst abgeleistet haben, ihre Waffe bis heute mit nach Hause nehmen, hat geschichtliche Hintergründe. Da dürfen Sie selber recherchieren.
Bereits 2007 beschloß das Parlament, den Soldaten keine Munition mehr nach Hause zu geben. Ein Jahr später erlässt die Armee den Ukas, fortan die Kasernen und Waffenplätze nicht mehr mit durchgeladener Waffe zu bewachen
Die Schweiz wurde von der EU gezwungen, das " Waffengestz " dem Volk zur Abstimmung vorzulegen - und dafür zu sorgen, dass es eine Mehrheit für diese EU - Forderung gibt. Sonst hätte die Schweiz den Schengen Raum verlassen müsssen.
Dass die EU nichts mehr fürchtet, als bewaffnete Bürger, die damit ja eine Revolutionn veranstalten könnten, ist verständlich. Denn nichts hasst die EU mehr, als starke Bürger.
Madlaina Tschüris, Basel

Nichtwähler sind ein Gottesgeschenk für Politiker..........21.5.2019 / 10:00

Das Motiv vieler Nichtwähler ist, dass sie die Nase voll von Politkern haben. Egal welche Partei, egal in welchem Land. Was verständlich ist. Aber nicht besoderes klug.
Versuchen wir also mal, Ihnen dies mit einem Beispiel zu verdeutlichen:
Wir halten bewusst die Beipiele sehr einfach. Was aber am Ergebnis nichts gravierend verändert.
Wir nehmen überschaubare Zahlen und spielen nur ein Modell durch. Das können Sie ja dann in die Realität übertragen.

Im Land X sind 500 000 Bürger wahlberechtigt.

Zur Wahl gehen nur 300 000 Bürger, also Wähler.
200 0000 Wähler gingen nicht zur Wahl ( Nichtwähler )

Von diesen Wählern haben wie folgt gewählt:
Partei Y = 150 000 Wähler
Partei U = 100 000 Wähler
Partei Z = 50 000 Wähler

Somit hat die Partei Y = 50 % ( der Wähler) ) der abgegegebenen Stimmen erhalten
Die Partei U hat = 33,3 % der abgegebenen Stimmen erhalten
Die Partei Z hat = 16,6 % der Stimmen

Jetzt sehen wir uns mal das Ergebnis mit " Nichtwählern " die zur Wahl gegangen sind, an:

Statt 300 0000 Bürger, gehen jetzt 500 000 Wähler zur Wahl
(Also auch bisherige Nichtwähler gehen zur Wahl)

Von diesen Wählern haben wie folgt gewählt:

Partei Y = 180 000 Wähler
Partei U = 120 000 Wähler
Partei Z = 130 000 Wähler
Die bisherigen Nichtwähler haben sich für die neue Partei V entschieden.

Partei V = 70 000 Wähler

Somit hat die Partei Y 36 % der abgegebenen Stimmen erhalten
Die Partei U hat 24 % der abgegegenen Stimmen erhalten
Die Partei Z hat 26 % der Stimmen ( alle Daten sind gerundet )
Die neue Partei V hat 14 % der abgegebenen Stimmen gewonnen

Die bisherigen Nichtwähler haben sehr vielen Abgeordneten den Arbeitsplatz gekündigt. Und haben der neuen Partei einige Abgeordneten- Arbeitsplätze und damit Macht und Einkommen gesichert.
Dass Politiker kein sehr großes Interesse haben, dass alle Wahlberechtigten zur Wahl gehen - das zeigen unsere zwei Beipiele.

Und der " Fall Strache " zeigt, dass hier die Stoßrichtung auch sein könnte, möglichst viele Wähler von Bundestags-, Landtags- und EU Wahlen zu vergraulen.
Nach dem Motto " Politiker sind alle Verbrecher "
Also gehen Sie nicht wählen - verleihen sie Macht und Einkommen. Ganz ohne Emotionen.
Wenn Sie tatsächlich den Parteien / Abgeordneten ihre Macht und Einkommen nehmen wollen, sollten Sie aber nicht den etablierten Parteien die Macht verleihen. Also weder der CDU/CSU/SPD/Grünen/FDP/Die Linke/AfD.

Suchen Sie sich irgendeine kleine Partei auf dem Stimmzettel wie zb. Die Spaßpartei, die Piraten, Tierschützer usw. aus.
Natürlich wollen auch die nur Macht und Eionkommen. Aber Sie haben den großen Parteien gezeigt wer der Boss ist.
Bemerkung.
Mal ganz ehrlich. Wie soll eine Partei mit ihren Abgeordneten die Wünsche von zb.
" nur " 10 Millionen Menschen erfüllen?
Wenn sie diese Partei kennen, bitte schreiben sie uns in das Gästebuch.
" Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann."
Robert Bosch; 1921
Sigrid Wafner, Berlin

Ein wohltuender Beitrag zur EU - Wahl...............22.5.2019 / 11:00

und ein paar unangenehme Wahrheiten, die im " EU - Wahlklampf " völlig untergehen:

Zitat:
" Was also bieten CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke? Ihre Programme ähneln sich stark. Sie alle wollen die Zentralregierung in Brüssel stärken.
Die CDU fordert eine EU-Armee, eine Bankenunion, eine europäische Arbeitsagentur und eine gemeinsame CO2-Steuer.
Die SPD will darüber hinaus eine europäische Arbeitslosenversicherung einführen, die Grünen eine EU-Gesundheitsversorgung.
Linke, Grüne und SPD fordern offene Grenzen und das Bleiberecht für alle Migranten, auch für alle illegalen Einwanderer.
FDP und Grüne wollen das Europaparlament stärken. Es soll über den nationalen Parlamenten stehen, Gesetze verabschieden und Steuern erheben können, wozu es bisher nicht befugt ist.
Höchstes Gremium der EU ist der Europäische Rat, in dem die Regierungschefs der Mitgliedsländer zusammensitzen. Dort werden Entscheidungen nur einstimmig gefällt.
Das soll sich ändern. CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke wollen das Mehrheitsprinzip einführen.

Deutschland könnte dann überstimmt werden. Dann könnten in Deutschland Gesetze gelten und Steuern erhoben werden, die von anderen Ländern beschlossen wurden. "
Hier lesen Sie weiter........

Sigrid Hansen, HAM

Ein youtuber zerlegt die CDU /CSU.................23.5.2019 / 11:00

und die beweist gleich mal, dass er recht hat .
Die Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK), widersprach, naürlich sofort, den Aussagen des youtubers, der auch behauptet ( und beweist ), dass Politker Falschbehuptungen in die Welt setzen.
( Wir sagen dazu einfach, dass Politiker lügen)

AKK sagte wörtlich:
"Ich habe mich gefragt, warum wir nicht eigentlich auch noch verantwortlich sind für die sieben Plagen, die es damals in Ägypten gab."
Und beweist damit, dass ihre Geschichtskenntnisse, vorsichtig formuliert, fragwürdig sind.
Denn es waren die 10 Plagen Ägyptens.

(Wikipedia dazu: Die zehn biblischen Plagen (hebr. מַכּוֹת Makōt) bezeichnen eine Reihe von Katastrophen, die nach der biblischen Erzählung etwa im 13. Jahrhundert v. Chr. das Land Ägypten plagten. )

Auch die SZ geht nicht auf die Tatsachen des youtubers ein.
Also erst mal das Video hier:.........

Auch dieser Blogger amüsiert sich über die Reaktionen der CDU..................


Natürlich könnten Sie jetzt frustiert sein - und nicht zu den anstehenden Wahlen gehen. Aber denken Sie immer daran. Sie treffen Politker nicht, wenn Sie sie mit Nichtachtung " bestrafen ".
Sondern nur, wenn Sie ihnen mit Ihrer Stimme für irgendeine andere Partei, den Job wegnehmen.
Denn das tut dann wirklich weh
Also wähen Sie irgendeine kleine Partei, die Piraten, die Spaßpartei, die Tierschutzpartei usw und schenken diesen für fünf Jahre mehr Einkommen und Macht.
Schlimmer geht es sowieso nicht mehr. Zeigen Sie, wer der Boss ist.
Sigrid Hansen, HAM

die Wahlversprechungen verschwinden imm Orkus der Vergangenheit.
Und unsere Leser freuen sich mit uns auf die Soap Opera:
" Wer wird was, durch wen und warum ",
Wir haben Ihnen in unserem "Special EU - Wahlen" erklärt, warum es keine besonders gute Idee ist, nicht zur Wahl zu gehen. ( Nichtwähler )
Archiv Special EU - Wahl 21.5.2019

Manche mögen uns für ein bisschen balla balla gehalten haben, Ideologen nahmen uns nicht ganz so ernst und ein paar Leser glaubten vielleicht, wir verbreiten Verschwörungstheorien. Sehen Sie sich unser Beipiel mal an - und Sie haben ( fast ) ein Abbild der EU - Wahlen.
Denn nach den ersten Anlysen waren es die Arbeitgeber aka bisherigen Nichtwähler, die das EU-Parlament total durcheinander gewirbelt haben.

Na bitte, geht doch und hat ( hoffentlich ) nicht weh getan. Einfach mal in die Wahlkabine, Kreuzchen machen - und wieder raus. Und damit haben die ehemaligen Nichtwähler mitgeholfen, bei der grössten Partei ( EVP ) 50 Abgeordnete vom Futtertrog direkt nach Hause zu schicken.
Und natürlich auch bei der Sozialdemokratische Fraktion haben eine Menge Abgeordnete ihren Job und damit ihre Macht, ihr Einkommen und natürlich auch ihren Einfluss, verloren. Well done
Und haben einer Partei geholfen, ein respektabler Machtfaktor zu werden.
Schade, aber das nur als ganz persönliche Bemerkung,, dass immer noch nicht sehr viel mal eine ganz andere Partei, zb. " Die Partei" gewählt haben.

Aber immerhin hat diese ihr bisheriges Wahlergebnis von 2014 verdoppelt - und hat jetzt zwei Abgeordnete im EU - Parlament.

Und jetzt beginnt die Soap Opera.
Die beiden " Spitzenkandidaten " buhlen in Tag- und Nachschichten ( da meist an der Bar, in Restaurant oder in der Lobby des Parlaments), um die Abgeordneten so weit zu bringen, dass sie einen der beiden zum Kommissions - präsidenten wählen. Wenn es denn der "Europäischen Rat ", also die Minister- präsidenten der EU-Mitglieder zulassen.
Es werden jetzt Geschäfte gemacht, Wählst du meinen Kandidaten, bekommst du von mir die Zusage für eine andere EU - Position.
Wie, Sie glauben, dass das neue EU - Parlament ihre Sorgen ernst nimmt und das für wichtiger hält?  Sie sind süß. Es geht in den nächsten Wochen um Posten, Positionen, Macht, Einfluss und, nicht zuletzt, natürlich auch um Einkommen.
Egal bei welcher Partei. Wähler aller Parteien, die diese aus ideologischen Gründen die Macht verliehen haben, werden in der nächsten Zeit ein aha-Erlebnis haben. Denn all die Versprechungen, auf " Wahlkampfveranstaltungen " oder auf Litfasssäulen ", interessiert keine Partei mehr.
Wenn Sie aber nicht idelogisch gewählt haben, lehnen Sie sich bequem zurück und verfolgen die Soap vom Sofa aus.
Alle anderen, die eine Partei, egal welche, gewählt haben und ernsthaft glauben, nun gehen die Wahlversprechen in Erfüllung, empfehlen wir dringend den Weg zum Therapeuten.
Besser noch, hören Sie sich diesen sehr alten Song an, der immer für das ganze Leben gültig ist.


Sigrid Hansen, HAM

Wenn Politiker ..............12.6.2019 / 11:00

keine Ahung vom Poker haben, noch schlimmer, die Spielregeln nicht kennen, sollten sich ganz schnell und unauffällig aus der europäischen Politik zurückziehen.

Wir sind, wie unsere Leser ja sicherlich bemerkt haben, völlig apolitisch. Politik, Wirtschaft, Financial Business usw. interessieren uns nur unter dem Aspekt der Macht und den damit verbundenen Machtspielen. Natürlich auch die jeweiligen Akteure, die meist glauben, sie beherrschen die Machtspiele.
Und hier bietet die derzeitige Show der EU ein wahres Leckerli. Da wollten also zwei Laienspieler am Pokertisch der EU für sich die besten Jobs ergattern.

Zuerst Manfred Weber. Arrogant mit einem Schuss Größenwahn. Unfähig die Realtität wahrzunehmen - und nicht besonders intelligent.

Weber zog als " Spitzenkandidat " durch die europäischen Staaten und erzählte jedem der es hören wollte oder auch nicht, er werde für den Job des Kommissionspräsidenten kandidieren. Oops.
Er muss jedenfalls keine Ahnung von den Spielregeln der EU haben. Denn der EU-Rat, die Versammlung der europäischen Kanzler, Präsidenten usw. ernennt den Kandidaten für diesen Job und schlägt ihn dem EU -Parlament vor. Was reine Formsache ist.
Weber wollte nicht unbedingt Parlamentspräsident werden.  Er wollte den Jackpot. Den Job des Kommissionspräsidenten als Nachfolger von Juncker. Und bei der " Wahl " dieses Jobs haben, zum Leidwesen von Weber, die europäischen Staatschefs die Entscheidung udn damit die besseren Karten.

Hier kommt die Dummheit von Weber ins Spiel. Bereits als Abgeordneter und Fraktionsvorsitzender der EVP im EU -Parlament hat er Orban, den ungarischen
 Ministerpräsident aus der bisher gemeinsamen Vereinigung EVP rausgeworfen. Als Grund nannte er Orban einen " Rechstradikalen " der die " Werte " der EU nicht anerkennt.
Seine Begründung mag vielleicht ein paar komplett bescheuerte Wähler überzeugt haben. War aber nicht sehr intelligent.
Diese Dummheit kann nur ein Größenwahnsinniger und Profilneurotiker begehen. Er erklärt den Krieg gegen einen Ministerpräsidenten, auf dessen Zustimmung er angewiesen ist und der bei der Wahl zum Kommssionspräsidenten ganz entscheidend ist.
Ist das Dummheit, Naivität oder schlichte Überschätzung der eigenen Person?
Und nun wird er, was wir immer noch bezweifeln, eine Art von EU - Teilzeit-Parlaments-Präsident. Denn der EU-Rat hat beschlossen, den Job zwischen Weber und Timmermans mit jeweils einer 2 1/2jährigen Amtszeit aufzuteilen. Blöd gelaufen,. Denn wer nimmt schon einen Vorsitzenden ernst, der in ein paar Jahren geplant seinen Job verliert. Und dummerweise auch nur das Gehalt für diese 2 1/2 Jahre bekommt.
Frans Timmermans, holländischer Sozialist war Erster Vizepräsident und EU-Kommissar für Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta in der Kommission.
Auch er hält sich für einen " gesalbten " und den einzig fähigen Politiker, der in der Lage ist, als EU -Parlamentspräsident zu wirken.
Dummerweise auch nicht besonders intelligent. Sehr überzeugt von sich, mit einem Schuss Größenwahn. Da der EU - Parlamentspräsident auch vom EU-Rat ernannt wird, die Bestätigung durch das EU - Parlament ist mehr Show, denn Wahl, leitete er gegen Orban, ungarischer Ministerpräsident, ein Verfahren wegen des Verstoßes der Menschenrechte ein.
Also jenem Mann, dessen Wohlwollen er dringend für den Job brauchte, verärgert er auf offener Bühne.
Fazit. Es ist zwar völlig egal, wer welchen Job in der EU bekommt, extrem gut bezahlt sind ja alle, aber seien Sie froh, dass diese beiden Amateure nicht dahin kommen, wo sie gerne sein hätten wollen. Wer in diesen Top-Jobs nicht mal geistig fähig ist, die Machtspiele am Pokertisch zu erkennen, bzw. sie perfekt zu beherrschen, ist sowieso nur ein Unheil für die EU.

Wir gehen davon aus, dass das EU - Parlament einen der beiden als EU - Präsidenten im Abgeordetenhaus bestätigen werden. Auch von der Leyen wird ihren Job als Kommisonspräsidentin bekommen.
Alle EU - Abgeordnete wurden über die jeweilige Parteiliste gewählt. Wer nicht spurt, sollte sich jetzt schon mal einen einen neuen Job suchen.
Die SPD wird einen Teufel tun, die Groko wegen des Pippifax einer kommenden CDU-Kommissionspräsidentin, zu riskieren. Und damit Neuwahle. Bei den aktuellen Umfragezahlen wird sie in das Nirvana der Geschichte eingehen - und sehr viele SPD - Abgeordnete werden arbeitlos und verlieren eine Menge an Einkommen. Aber die Show muss weitergehen.
Wie immer passt dazu unser Standardsong :
There's No Business Like Show Business


Sigrid Hansen, HAM / Julia Repers, Berlin

Sind Sie entsetzt mit welcher Härte Mr. President Trump.....3.7.2019 / 18:00

gegenüber anderen Staaten, das ( vermeintliche ) Wohl der USA durchsetzt? Kein wirtschaftliches " Folterwerkzeug " ist groß genug, die Interessen der USA auf Kosten anderer Staaten durchzusetzen. Hm
Sind Sie ein Fan oder Unterstützer der EU? Die ja die " Werte ", fragen Sie aber nicht welche, verteidigt? Und seine Bürger" schützt". Hm

Die EU will der Schweiz nicht mehr die sogenannte " Börsenäquivalenz " attestieren. Die Regulierung der Schweizer Börse gilt demnach nicht mehr als gleichwertig mit den europäischen Regeln.
Vereinfacht ausgedrückt. Seit Montag, 1.7.2019, dürfen schweizer Aktien von zb. Nestle, BB Biotech, die Pharmafirmen Roche und Novartis nicht mehr über deutsche Börsen und Handelsplattformen gehandelt werden. Als Privatanleger ändert sich für sie nur, dass Sie die Kurse Ihrer Swiss-Titel direkt bei der schweizer Börse ( SIX)  abrufen können.

Korrektur: 5.7.2019 / 10:00
Da lagen wir daneben. Die BB Biotech werden weiter in Deutschland gehandelt.
Sorry für unseren Fehler.

Allerdings nur in SFR. Oder Sie zb. bei der schweizer Postbank, bei Ihrem nächsten Besuch in der Schweiz, ein Depokonto einrichten. Ein schweizer Konto muss nicht immer " anrüchig " sein. Es hat eine Menge Vorteile.

Ihre Bank unterhält weltweit mit vielen ausländischen Banken (Korrespondenz-
banken) Kontakte. Und kauft oder verkauft Ihre Aktien über diese Korrspondenzbanken. Vermutlich wird das ein bisschen teuerer.
Und hier haben wir einen Verdacht. Nicht nur, dass die EU ihre Gesetze durchdrücken will, will sie auch den europäischen Banken ein Zubrot verdienen lassen. Denn die Gebühren kann ja jede Bank ansetzen wie sie will. Und in Zeiten der Niedrigzinsen macht " Kleinvieh " auch Mist.

Und jetzt dürfen Sie Ihren " Hass " oder Ihre " Wut " ein bisschen umleiten.
Die EU-Kommission will Druck auf die Schweiz aufbauen, damit die ein Rahmenabkommen mit der EU unterzeichnet.
( Wait. Die EU will Druck auf einen souveränen Staat ausüben. Haben die von Mr. President Trump gelernt oder doch eher Mr. President Trump von der EU?)

Das Abkommen soll die bilateralen Beziehungen auf eine neue Basis stellen. Es klärt etwa, wie Konflikte ( die berüchtigten " Schiedstellen " ) gelöst werden und wie EU-Recht in der Schweiz übernommen werden müssen.
Moment. glaubt die EU, die Schweiz sei ein " Dritte - Welt-Land" in dem Korruption, Chaos und Mißwirtschaft herrscht und deshalb dringend die Gesetze der EU übernehmen muss?)

Aus Sicht der EU ist das Abkommen fertig verhandelt. Die Eidgenossen sehen aber weiteren Klärungsbedarf. In dieser vertrackten Situation werden die Schweizer Börse zum Faustpfand: Die Kommission pochte auf Fortschritte, um die Börsenäquivalenz zu verlängern. Ganz in der Tradition von Wilhem Tell schlug die Schweiz mit einem Notfallplan zurück.

( Und welche Gestze sollen das sein, die die Schweiz übernehmen soll?)

Die Schweizer Regierung verlangt "Klärungen " bei drei Streitthemen: den Lohnschutz (Maßnahmen, die das hohe Schweizer Lohnniveau sichern sollen), staatlichen Beihilfen und der sogenannter Unionsbürgerrichtlinie, mit der in der Schweiz arbeitslos gewordene EU-Bürger auf Sozialhilfe pochen könnten.
( Diese drei Zwangsmaßnahmen greifen tief in das Recht eines souveränen Staates ein) .
Und jetzt dürfen Sie sich weiter über Mr. President Trump austoben. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass Ihre " heissgeliebte " EU nicht mal graduell unterschiedlich zu ihm ist.
Von M an 001: Übernehmen Sie.
Und vielleicht verstehen Sie jetzt auch, warum das UK aus der EU will.

Lesen Sie mal die Konditionen auf den 500 Seiten, die die EU dem Uk aufdrücken wollte. Und dabei mit großer Begeisterung auch die Spaltung des UK in Kauf nehmen würde.
Madlaina Tschüris, Basel
Wer bei der Wahl zum EU -Parlament....................8.7.2019 / 10:00


nicht " gewählt " hat, sondern Macht verliehen hat, hat ein gutes Werk getan.
Und schont auch noch seine Nerven.
Dadurch hat " Die Partei " nicht nur 100 % Zuwachs bekommen ( +1 Sitz mehr) sondern auch eine aufmüpfige Partei ein bisschen mehr Macht verliehen bekommen.

Zitat:
" Josep Borrell: Ein spanischer Typ, der als Präsident des Europäischen Hochschulinstituts zurücktreten musste, weil er vergessen hatte, ein 300.000-Euro-Jahreseinkommen bei einem Energieversorger anzugeben, soll Außenbeauftragter der EU werden?

Christine Madeleine Odette Lagarde: Eine Französin, die wegen Veruntreuung von 400 Millionen Euro öffentlicher Gelder im Falle Tapie schuldig gesprochen wurde und noch nie eine nationale Notenbank geleitet hat, soll die EZB leiten? "
Hier lesen Sie weiter.......
Sigrid Hansen, HAM

 Das Musical im EU - Theater beginnt den dritten Act.........11.7.2019 / 10:00

1. Act - die Wahl zuu EU - Parlament
2. Act - Der Europarat bestimmt die Kandidaten für die EU - Kommission
3 Act - Der Kampf um den Kommissionsprasidenten

Die Grünen im Europaparlament legen sich fest: Sie werden gegen Ursula Von der Leyen stimmen. Und die Liberalen? Bei der ersten öffentlichen Anhörung offenbaren sie das ganze Elend der designierten Kommissionspräsidentin.
Sie sonnte sich im Glanz von Margrethe Vestager und versprach jedem, was er hören wollte: Bei ihrem ersten öffentlichen Hearing im Europaparlament in Brüssel hat sich die designierte neue EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sehr geschmeidig gezeigt.

Was die Grünen betriftt sind wir nicht sicher, ob sie tatsächlich die Wahl von der Leyens verwiegern. Suie wolen in Deutschland ja mit der CDU bei der nächsten Wahl koalieren. Wir gehen davon aus, dass die Grünen vdL deshalb al Kommissionspräsidentin wählen werden. Und da wir alle Beiträge archivieren, können Sie und wir, unsere Einschätzung überprüfen.
Hier lesen Sie weiter.......
Macht, das süße Gift der Grünen.
Julia Repers, Berlin