Special Ukraine 2011/ 2012 /2013

Goldman Sachs ist ein Wohltäter.........26.6.2011

der Menschheit. Na ja, nicht der ganzen Menschheit aber immerhin derer der Ukraine. Denn GS will nun die Regierung der Ukraine KOSTENLOS ( aber nicht umsonst ) beraten. Wow, Jungs, um diese Marketingidee beneide ich euch........Lisa Feld, LON

Bevor nun alle " Gutmenschen " ..........30.4.2012

dieser Welt mit gebrochenem Herzen das Schicksal von Yulia Volodymyrivna Tymoshenko beklagen, sollten Sie erstmal diesen Bericht über sie aus dem Jahr 2008 lesen................

Zitat:
As the Soviet Union crumbled, she moved on to become general director of a firm called Ukrainian Petrol, and her rise to prominence gathered pace.
" Tymoshenko’s official biography makes no mention of how much more profitable this enterprise was than renting videos but notes that her fuel business “was directed towards what society needed most at that time – it was 1991, the year of collapse for huge state and economic structures, of inflation and the almost instant death of Ukrainian agriculture”.

Bei den derzeitigen " Unterstützungen " für Yulia Tymoshenko geht es nicht um die Unterstützung für eine Person. Es geht hier um eine ideologiosche Unterstützung für die pro-europäischen und pro - NATO - Politiker in der Ukraine gegen einen russlandnahen Ministerpräsidenten. Die " orange Revolution " , die Julia als Gallionsfigur anführte, wurde im übrigen vom amerikanischen Multi - Milliardär George Soros finanziert. Dass George Soros schon sehr früh ein großes Interesse an der Ukraine hatte, das zeigt sein Beitrag aus dem Jahr 2001 hier......

Zitat:
" Im vergangenen November habe ich Kutschma ( dem ehemaligen Präsidenten der Ukraine Anm. Redaktion ) anlässlich eines Gesprächs unter vier Augen im Büro des Präsidenten an der Bankova das letze Mal getroffen. Seine beleidigenden und boshaften Bemerkungen in Bezug auf den Premierminister Viktor Juschtschenko und den ehemaligen stellvertretenden Premierminister Julia Timoschenko haben mich ziemlich bestürzt. Ich erzählte ihm, dass ich Juschtschenko etwas früher am Tag getroffen, und dass dieser mir seine absolute Loyalität Kutschma gegenüber versichert hätte; dies stand in einem völligen Widerspruch zu den Äußerungen des Präsidenten. "

Dass Yulia nicht unbedingt eine völlig harmlose arme Politikerin ist, das wird ín diesem Artikel aus dem Jahr 2010 schon beschrieben. Interessant ist jetzt auch die Reaktion der deutschen Politiker. Noch im Oktober 2011 gab es keine hörbare Opposition gegen das Vorhaben der EU, mit Kiew, trotz des Schuldspruchs an Yulia, ein Assoziiierungsverfahren mit der Ukraine zu unterzeichnen. Siehe hier......
Unser Ratschlag an Yulia: Wer die Hitze nicht verträgt, sollte nicht in die Küche gehen.
Ben Heldenstein, TLV

Ist sie tot, schwerkrank oder................5.6.2012

vielleicht auf dem Weg der Besserung? Wir meinen Yulia Timoshenko. Also haben wir mal gegoogelt:

Charité-Ärzte bezweifeln Heilungschancen Timoschenkos in Charkow SZ vom 5.6.2012

Doubtful Tymoshenko 'can recover in Ukraine' sagt AFP
Und Sie dürfen sich aussuchen, was Ihnen gefällt. Birgit Make, Zypern

Wer solche Freunde hat................13.6.2012

braucht keine Feinde mehr. Sie erinnen sich an Yulia Timoshenko? Jene Poltikerin, die dafür verantwortlich ist, dass deutsche politische Angestellte nicht zur EM in die Ukraine fliegen. Man wollte ja das undemokratische Regime des Präsident Viktor Janukowitsch nicht unterstützen. Toll und sehr mutig. Nun hat Präsident Janukowitsch den IMF ( International Monetary Fund ) gebeten, eine bereits zugesagte Kredittranche bereits für 2013 zur Verfügung zu stellen. Was das mit Deutschland zu tun hat? Deutschland ist mit 6,12 % " Gesellschafter " des IMF und stellt damit also auch 6,12 % des Kredits zur Verfügung. Insgesamt soll die Ukraine 15,16 Milliarden US-Dollar Kredite bekommen. Davon 6,12 % = 92 Millionen US $. Ganz harte Strafe für die Ukraine. Ben Heldenstein, TLV

Und das wäre eine Erklärung für ...............16.6.2012

das Engagement der EU, insbesondere Deutschlands für Yulia Timoshenko.
Zitat:
" In einem Interview mit dem Mailänder Blatt „Corriere della Sera“ verwies der ukrainische Chefdiplomat darauf, dass Timoschenko 2009 gegen das damals gültige Gesetz verstoßen hatte, indem sie die Unterzeichnung eines für die Ukraine sehr ungünstigen Gasabkommens genehmigte, ohne dies im Ministerkabinett abzustimmen. "

„Dies wurde auf Bitte von Deutschland und anderer europäischen Regierungen hin gemacht, die darauf bestanden, um die damalige ‚Gaskrise’ - als die Gaslieferungen in die EU-Länder eingestellt wurden - schneller beizulegen“, hieß es."
Hier lesen Sie weiter.........Tanja Swerka, Moskau

Die Ukraine ist nicht nur .................16.6.2012

ein Mitveranstalter der EM. Es ist auch ein großer Kunde für den Import von Gas aus Deutschland. Es wird also für Yulia Timoshenko nicht ganz so toll mehr aussehen, wenn die Ukraine zu einem guten Kunden von Deutschland wird. Hier lesen Sie weiter.......
Bert Regardius, Dubai

Die Ukraine...................4.3.2013 / 10:00

nicht gerade als das friedlichste demokratische Staatswesen bekannt, profiliert sich als " Friedensstifter ".

Sie hat nach Angaben des irakischen Parlaments schrottreife und betriebunfähige Schützenpanzer an den Irak geliefert.
Na bitte, das ist doch mla eine erfreuliche Nachricht. Ach so, der Irak hat natürlich schon bezahlt. Lesen Sie hier weiter......
.Tanja Swerka, Moskau

Wenn die Ukraine der EU nicht beitritt.................12.11.2013 / 18:00

könnte es sehr schnell passieren, dass Edward Snowden von Russland an die USA ausgeliefert wird.

Es gibt im Moment zu viele Andeutungen des Anwalts von Snowden. Die Ukraine wird ja auf ihrem Weg in die EU sehr stark auch von den USA unterstützt. Es geht darum, einen wirtschaftlich stark abhängigen Partner von Russland und geografisch interessanten Staat aus dem Einflussbereich Russlands herauszubrechen.
Sollten die USA also darauf verzichten, könnte daraus sehr schnell ein Gegengeschäft werden. Staaten kennen keine Moral, sondern nur eigene Interessen. Tanja Swerka, Moskau

Die erste Runde in diesem Spiel geht an Mr. Putin. Die Ukraine weigert sich, Yulia Tymoshenko, die Nationalheilige der EU, an Deutschland auszuliefern. Der Grund? Schokolade!

Russland hat ganz einfach den Import von ukrainischer Schokolade nach Russland verboten. Da ukrainische Schokolade einen großen Anteil am Export nach Russland hat, hat die Ukraine diesen Wink verstanden - und verzichtet nun auf die Auslieferung von Yulia Tymoshenko.

"Over the last few weeks [Ukrainian President] Viktor Yanukovych has been kicking at the [EU] Association Agreement in an effort to finish it off,"

Auch die Bevölkerung der Ukraine ist gespalten über die Gas - Prinzessin.

" Another local man, hurrying to work past a statue of Vladimir Lenin on Kharkiv’s vast main square, doesn’t even stop to give his opinion of Tymoshenko: “She’s a thief, the ‘gas princess’. A thief,” he says, without breaking stride. “She should sit in jail like all thieves.”

siehe Archiv Politik 20.4.2012

Dies trifft auch auf Moldavien zu. Hier ist der stärkste Exportartikel nach Russland der Wein. Die EU will nun ganz schnell den Weinimport aus Moldavien erlauben. Deutsche Winzer dürften sich freuen.Aber was macht man nicht alles für die Freiheit der Völker.
Tja Freunde der EU. Wenn Euch die Ukraine soviel wert ist, bzw. Ihr unbedingt Russland schwächen wollt, so denkt dran, dass Mr. Putin in seiner Ausbildung beim FSB eines gelernt hat. Keep cool und sei geduldig. Tanja Swerka, Moskau

Das Spiel um die Ukraine geht in die zweite Runde..........18.11.2013 / 10:00

und all jene die sich für Politikspiele interessieren, zuächst mal die bisherigen Informationen:

Archiv Aktuelles 12.11.2013

Am 28./29.11.2013 findet der Eastern Sumit in Vilnius statt. Hier treffen sich nun die Experten der Ukraine und Russlands um über die engere wirtschaftliche Zusammenarbeit der beiden Länder zu beraten. Oder ob sich die Ukraine für eine engere Zusammenarbeit mit der EU entscheiden will. Desweiteren wird dabei das Problem Yulia Timoshenko erörtert.

Sollte sich die Ulkraine für eine engere Zusammenarbeit mit der EU entscheiden, kostet dies bis 2030 etwa 250 - 300 Milliarden US$. Sollte die Ukraine die EU bevorzugen, so würde dies, durch die Anpassung an die EU - Standards im technischen Bereich und im Pflanzenschutz im gleichen Zeitraum etwa 120 - 200 Milliarden US$ kosten. Auch die ukrainische Industrie ist nicht so wahnsinnig begeistert von einer Kooperation mit der EU.  

“Let us postpone the signing for a year as yet. Let us get ready, let us buy necessary equipment. This is what industrialists are asking for,” MP Valentin Landik said. He explained that Ukrainian products would not be able to compete after signing the agreement, as export to the Customs Union countries would be limited. President of Novokramatorsk machinery plant Georgy Skudar stated: “Nobody is waiting for us in the EU.”

Mal sehen wer diese Runde gewinnt. Ich vermute, auch diesesmal geht die Runde an Putin. In jedem Fall aber lernen Sie eine Menge über politische Machtspiele kennen. Bleiben Sie dran. Tanja Swerka, Moskau

Update: 21.11.2013 / 14:00

Diese Runde geht an Mr. Putin. Die Ukraine hat die Verhandlungen mit der EU abgebrochen und lässt auch die Heilige der westlichen Welt, Yulia Timoshenko, nicht frei. Sieg nach Punkten. Tanja Swerka, Moskau

So überraschend sind die Demonstrationen...............2.12.2013 / 10:00

in der Ukraine nur für politisch Desinteressierte.
Der Gegenschlag der EU und der USA auf das No zum Assoziierungsabkommen der Ukraine mit der EU ist jetzt Destabilisierung.

Es fällt der EU nicht so schwer mittels Einsatz einiger Finanzhilfen, ein paar tausend Demonstranten zusammenzubekommen. Der Grund liegt wie immer bei den Rohstoffen. Die EU ist jetzt im Winter dringend auf die Gasdurchleitung der Ukraine nach Europa angewiesen.


Und diese Gaspipelines sollen, eagl wie, in den Einflussbereich der EU kommen. Mal sehen wie jetzt Mr. Putin auf die " Demonstrationen " in der Ukraine reagiert.
Die causa Ukraine entwickelt sich in den nächsten Wochen mit Sicherheit noch zum spannenden Zweikampf EU vs. Russland.

Völlig untergegangen in den Medien ist ein Treffen in der Ukraine, das erklärt, worum es in der Ukraine wirklich geht. Es fand vom September 19–22, 2013 in Livadia Palace, Yalta, Ukraine statt. Die Headline des Treffens sagt eine Menge über den Sinn dieser Veranstaltung aus. Yalta European Strategy (YES). Gegründet wurde die Lobbyorganisation von Victor Pinchuk, einem ukrainischen Oligarchen, der im Moment größere finanzielle Probleme mit seiner Company Interpipe hat.

Das Ziel dieser " Organisation " ist, laut der Website:

" YES is an international network established to promote the development of a just, free and prosperous Ukraine, to open the country to the rest of the world and to support Ukraine’s membership in the European Union. "

Die Mitgliedsliste liest sich wie das Who is who der internationalen Politik und Geschäftswelt.

Tony Blair, Gordon Brown, Bill Clinton, Recep Tayyip Erdogan, Shimon Peres, Gerhard Schröder and Viktor Yanukovych. Die Liste lesen Sie hier.......

Auc Manuel Barroso. kommisssonspräsident der EU ist ein Board of Member dieser Organsiation.

Der Gründer der Organisation ist Victor Pinchuk. Er ist Besitzer der Interpipe, eines ukrainischen Hersteller für Pipelines und Schwiegersohn des ukrainischen EX-Präsidenten Leonid Kuchma. Seine Company steckt, vorsichtig formuliert, in ziemlich großen finanziellen Schwierigkeiten. Und da kann ja die Beziehung zu den USA und Europa nicht so wirklich schaden.

Unser us - amerikanischer Kollege in Moskau schreiben hier über ihn........

Zitat einer Quelle:

" “Mr Pinchuk’s business model is failing and instead of paying his debts he wants to portray himself as a victim of Russia. It’s a nice excuse if he doesn’t want to pay his debts, but who believes it? Khartsyzsk [Pipe Plant of Donetsk, owned by Rinat Akhmetov] may get access to our market because of its relationship with Gazprom. But for Interpipe’s products, we wish Mr Pinchuk good fortune with his friends in the European Union. Maybe Tony Blair needs pipes.”

Vergessen Sie also die " Demonstrationen " für Freiheit und die Freude über einen Beitritt zur EU. Sie werden finanziell von der Organisation YES unterstützt. Auch eine Menge Oligarchen in der Ukraine benötigen dringend ein Handelsabkommen mit der EU.

Es geht es also um ganz andere Interessen und um ein multi-milliarden- Dollar Business.

Wir haben ja bereits sehr früh auf die Ukraine hingewiesen. Für alle Leser, die einen kleinen Überblick haben wollen, haben wir ein Special aus unseren Beiträgen zusammengestellt.
Tanja Swerka, Moskau

Nachtrag: 2.12.2013 / 13:00

Beim Spiel um die Ukraine wird ein Mitspieler kaum beachtet. Israel.

Die Ukraine hat eine starke jüdische Gemeinde, die auch an wichtigen Positionen in der Wirtschaft und Politik sitzt. Israel hat ein großes Interesse daran, dass die Connection zu dieser Gemeinde nicht belastet wird. Israel hat noch unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten der Ukraine und heutigem Oppositionsführer Nikolai Azarov ein Visaabkommen mit der Ukraine abgeschlossen. Lesen hier ein Interview aus dem Jahr 2011..............Ben Heldenstein, Tel Aviv

Die EU erhöht den Druck auf die Ukraine.....................2.12.2013 / 13:00

und erwägt, zusammen mit einigen osteuropäischen Ländern, Sanktionen gegen die Ukraine.

Ist das schön, dass nur Russland die Ukraine erpresst hat. Was die EU nie tun würde.Im übrigen haben die Ukrainier den Protest in den Adern. Bereits im April 2013 protestierte die Opposition schon mal und ließ von ihren Anhängern das Parlament besetzen.

Deshalb sollte sich die Opposition nicht allzu groß darüber freuen wenn heute die Ukrainier wieder, wenn auch etwas härter, protestieren. Sollte die Opposition nämlich tatsächlich die Regierung übernehmen und dann dieLebensbedingungen der Ukrainier nicht gravierend verbessern, so war dieser Protest ein Kindergartenspiel mit dem was dann auf die Politiker zukommt.
Im Kampf um die Ukraine wird es nur Verlierer geben.
Die ukarainischen Menschen, die tatsächlich glauben, ihr Lebensstandard würde durch eine Assozierung mit der EU erheblich besser werden. Die EU, die diese Zusammenarbeit auf dem Leben der Ukrainier aufbaut und Russland, weil es dem Treiben in der Ukraine ziemlich hilflos gegenüber steht. Ob das gute Voraussetzungen für eine friedliche Zusammenarbeit sind wird die Geschichte zeigen. Ich bin skeptisch.
Tanja Swerka, Moskau

Der Kalte Krieg läuft heiss.................2.12.2013 / 19:00

und der SPON will auch mitspielen.
Er zitiert aus einem Buch von Stanislaw Belkowski, das bereits im Mai 2013 erschienen ist. Der Autor selbst ist, nun ja, etwas suspekt. Wie Wikipedia hier schreibt:

" Angaben zu seinem Lebenslauf sind mit Vorsicht zu genießen, da er offenbar selbst falsche Daten im Internet veröffentlicht hat. "

Der SPON peppt seine Artikel damit auf, dass Belkowski angeblich vom Geheimdienst
" geschützt " würde.

Interessant am Zeitpunkt dieser Veröfffentlichung ist, dass ja gerade Russland der EU einige Grenzen aufgezeigt hat. Und da hilft es für die politische Propaganda, aus einem  Buch eines mehr als seltsamen " Autors " zu zitieren.
Die Technik ist uralt. Die lernt jeder Mitarbeiter eines Geheimdienstes nach sehr kurzer Zeit. Verbreite, mit großem Vorbehalt, über deine Zielperson soviel wie möglich. Nur nicht die Wahrheit. Irgendetwas bleibt immer hängen.

Wie die deutsche Berichterstattung versucht, eine anti russische Stimmung zu erzeugen, beschreibt das online-Magazin " The Eueopean " Hier lesen Sie weiter...... Tanja Swerka, Moskau

Ein Demonstrant in Kiev verdient ...3.12.2013 / 13:00

13,23 Euro wenn er an den Demonstrationen in Kiev teilnimmt. Irgendwie preiswert. Also schenken Sie doch Ihrer Freundin mal eine Demonstration. Hier lesen Sie weiter........

Eine Frage stellt sich dem kritischen Leser all der Mainstreammedien. Woher haben die Demonstranten das Geld und vor allem die schnelle Möglichkeit, mit Europafahnen zu demonstrieren? Fragen über Fragen. Madlaina Tschüris, Basel

Warum die EU so scharf darauf ist................4.12.2013 / 17:00

die Ukraine in die EU zu holen, kann nur mit absoluten Umkenntnis dieses Landes zu tun haben.
In einer großangelegten Razzia gelang es der französischen Polizei landesweit 45 Personen festznehmen, die einem Schmugglerring für Waffen angehörten. Hunderte von Waffen und Maschinengewehre, darunter viele Kalashnikov die aus Osteuropa kamen, wurden dabei beschlagnahmt.
Bereits im November brachte die griechische Coast Guard ein Schiff namens Nour-M unter der Flagge von Sierra Leone auf, das aus der Ukraine kam.
Freuen Sie sich mit den EU - Politikern, dass ein neuer Konkurent auf dem Waffen- Exportmarkt gerne Mitglied in der EU werden möchte.
Und das mit höheren Margen.
Ben Heldenstein, Tel Aviv

Vitali Klitschko, die neue Hoffnung.......................5.12.2013 / 14:00

der EU?

Zumindest wenn man den Mainstreammedien vertrauen dürfte. Aber wer tut das schon? Dass Klitschko in seínem Bemühen, die alte, demokratisch gewählte Regierung ( laut OECD - Beobachter) in Zusammenarbeit mit der rechtsradikalen Partei Allukrainische Vereinigung “Swoboda” (Freiheit) schon mal stürzen will - kein Wort davon in den Medien.
Dass Klitschko von der " Konrad - Adenkauer- Stiftung " unterstützt wird - kein Wort davon in den Medien.

Ebenso erstaunlich ist, dass es keines der Massenmedien mehr als seltsam empfindet, dass ein deutscher Aussenminister sich auf den Maidan ( Platz der Freiheit ) in Kiew stellt und eine Werberede für die EU an die " Revolutionäre " hält.
Die Reaktion deutscher Medien und Politiker wäre interessant, wenn der sowjetische Aussenminister bei einer Demonstration gegen Hartz IV vor den Demonstranten in Berlin eine anfeuernde Rede halten würde.
Dieser Blogger klärt über Hintergründe und unangenehmen Tatsachen auf........
Hier wird Ihr Weltbild zu den Vorgängen in der Ukraine ein bisschen durcheinander gebracht. Aber das sind Sie ja von uns schon gewöhnt.
Ben Heldenstein, Tel Aviv

Oooops.................5.12.2013 / 15:00

bei seinem Besuch in China hat der ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch die Zusage über Investitionen über 8 Milliarden US$ erhalten. Jetzt muss die EU aber mehr bieten.

Und Gazprom verliert 5 Milliarden US$ am Verkauf von Gas an die Ukraine. Wer bietet mehr?
S&P will die Ukraine downgraden, wenn die Spannungen weiter anhalten.

Hey Jungs, die Ukraine ist auf dem Weg eines sehr vermögenden Staates. China, Russland und die EU werden Geld in die Ukraine schaufeln, bis sie daran erstickt. Wenn wir die Regierung nicht mit " sanfter" Gewalt " beseitigen, dann sch............ wir sie mit Geld zu. There is no business like capitalism. Tanja Swerka, Moskau

Die pro EU - Rebellen haben eine ( parlamentarische ) .........9.12.2013 / 18:00

Niederlage erlitten.

Das ukrainische Parlament hat am Dienstag den Misstrauensantrag gegen das Ministerkabinett unter Regierungschef Nikolai Asarow abgewiesen. Die Ex-Premierministerin Timoschenko ruft inzwischen die Ukrainer zu weiteren Protesten auf.

Na klar. Das wäre jetzt ihre Chance aus dem Gefängnis zu kommen. Die inhaftierte ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko ruft die Ukrainer auf, die Proteste landesweit fortzusetzen und nicht auf Verhandlungen mit den Behörden einzugehen, bis keine vorgezogenen Parlaments- und Präsidentenwahlen ausgeschrieben werden, wie Timoschenkos Tochter Jewgenia mitteilte.

Inzwischen will Bundeskanzlerin Merkel den oppositionellen Klitschko auch öffentlich unterstützen. Früher nannte man das Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates.
Der kalte Krieg eskaliert. Aber Vorsicht, bei diesem " Krieg " könnte Deutschland sehr schnell wirtschaftlich als Verlierer dastehen. Der Winter hat erst begonnen.

Ich frage mich ja nur, was passieren würde, wenn in Deutschland plötzlich ein paar tausend Demonstranten auf die Straße gehen würden und die demokratisch gewählten Parteien ( CDU/CSU/SPD ) mit " sanfter " Gewalt auffordern würden, sofort mit Der Linken Verhandlungen über eine neue Regierung aufzunehmen.
Die Proteste in Stuttgart wegen des neuen Bahnhofs S21 dürften noch vielen Demonstranten in Erinnerung sein.
Tanja Swerka, Moskau

In Deutschland wird Russland.......................10.12.2013 / 10:00

zur Zeit in der causa Ukraine als ganz böse bezeichnet.

Um die Ukraine in der russischen Einflußzone zu behalten, hat Russland ziemlich harte wirtschaftliche Geschütze aufgefahren. Soweit so schlecht. Hm.

Seltsam ist bei dieser " Berichterstattung " dass es keinen Menschen interessiert, welche Zwangsmaßnahmen die EU in Griechenland, Portugal, Spanien und Irland durchgesetzt hat. Dank Dank dieser Zwangsmaßnahmen stieg die Armut in diesen Ländern in exorbitante Höhen, die Jugendarbeitslosigkeit erreicht jedes Monat neue Höhepunkte und die Menschen kämpfen um das nackte Überleben.

Kein Mißverständnis, ich bin weder Angestellte des FSB noch der russischen Regierung. Ich versuche nur, in dieses Manipulationspiel ein bisschen Klarheit zu bringen. Kann mir also jemand den Unterschied in der Vorgehensweise der beiden Blöcke, EU und Russland, erklären ? Tanja Swerka, Moskau

Die Auktion für die Ukraine fängt an......................11.12.2013 / 13:00

und die EU hat ihre Chance. Wie ich ja schon im

Special Ukraine 5.12.2013

geschrieben habe, wird die Ukraine bald zu den reichsten Ländern dieser Welt gehören.

" Die Regierung forderte am Mittwoch von der Europäischen Union Hilfskredite im Umfang von etwa 20 Milliarden Euro. Ministerpräsident Mykola Asarow sagte bei einer im Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung, „diese Angelegenheit" könne „durch das Angebot von finanzieller Unterstützung an die Ukraine gelöst werden".

Die „ungefähre Größenordnung" liege bei 20 Milliarden Euro. "

Und wo ist das Problem? Die Demokratie kostet halt Geld. Und die EU will die Ukraine ja von der Diktatur der Oligarchen befreien. Also wird sie ein paar Milliarden mehr als Russland in das Projekt " Demokratie für die Ukraine " investieren müssen.
Lesen Sie hier weiter und freuen sich als deutscher Steuerzahler nicht nur Banken sondern auch die Demokratie finanzieren zu dürfen.
Tanja Swerka, Moskau

@tanja: hey tanja, weisst du zufällig ob es eine börse für diktaturen gibt, die auf demokratie machen wollen. ich würde sofort in " short " gehen. freu mich auf euch am freitag. lisa

Warum die EU mit allen Mitteln verhindern will..............12.12.2013 / 15:00

dass die Ukraine, Weißrussland usw. sich weiter dem russischen Zoll-Abkommen annähern will ist relativ einfach zu erklären.

Im Moment gibt es in Europa nur den einen Block - die EU. Mr. Putin will seit 2012 nun sein eurasisches Integrationsprojekt als Gegengewicht zur EU aufbauen. Prof. Igor Nikolajewitsch Panarin von der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums hat bei der Berliner Konferenz des Schiller-Instituts am 25./26. Februar 2012 folgenden Vortrag übermitteln lassen.

Wenn Sie dies in Ruhe gelesen haben, erklären sich alle Spannungen EU vs  Russland und einige weitere Perspektiven.....................
Bereits in 2012 fand zur eurasischen Integration eine Tagung statt, zu der das Berthold-Beitz-Zentrum der DGAP, der Valdai Club und das Institut Français des Relations Internationales eingeladen hatten.
Tanja Swerka, Moskau

Die EU stellt ihre Bemühungen um die..................15.12.2013 / 11:00

Integration der Ukraine ein.
The winner is Mr. Putin. The looser ( Mr. Klikschko ) standing small und lernt die harte politische Realität kennen.
Tanja Swerka, Moskau

Update: 16.12.2013 / 10:00

Dass es bei der " Revolution " in der Ukraine mit Sicherheit nicht um eine Integration in die EU geht, beweist der Besuch des us-amerikanischen Senators ( Rep) John McCain in Kiev.


"U.S. Sen. John McCain took in the anti-government protest scene in Kiev's Maidan square Saturday, snapping pictures with his cell phone as he met with opposition leaders. "

Und hier aus einem Tweet der Demonstranten: was sie tatsächlich wollen:
THERE WILL BE NO TRAVEL VISAS SOON. WE'RE COMING, EU!

Tanja Swerka, Moskau

Der Kampf um die Ukraine scheint noch immer..............2.1.2014 / 10:00

im vollem Gang zu sein.

Die Ukraine will beim IMF ( International Monetary Fund ) rund 15 Milliarden US$ Kredite aufnehmen. Im Gegenzug soll die Ukraine seine Währung, die Griwna, zwischen einem Drittel bis zur Hälfte entwerten. Das bedeutet, dass der (US-)Dollar statt acht Griwna um 50 bis 100 Prozent mehr kosten soll.

Unter anderem verlangt der IMF eine Ausgabenkürzung, die Anhebung der Stromtarife sowie strukturmäßige Reformen für ein besseres Geschäftsklima .
Tja Freunde der Ukraine. Die Assoziation zur EU ist nun mal teuer. Und damit bekommt Ihr jetzt einen Vorgeschmack. Mal sehen, ob die " Demonstranten " auch dagegen protestieren werden.
Sigrid Wafner, Berlin

Die EU wil die Ukraine nicht aufgeben................24.1.2014 / 14:00

und probt die Auseinandersetzung mit Moskau.

Nun will sich auch noch Catherine Kutcher, die Aussenbeauftrage der EU, auf die Seite der Rebellen stellen. Vielleicht sollte man der Dame mal sagen. dass die " Demonstranten " inzwischen in der Mehrheit aus dem nationalen Lager kommen.

Und damit die " Demonstranten " bei Laune gehalten werden, gibt es Free Food für alle. Warum fragt eigentlich kein Medium nach, woher all diese Unterstützungen kommen?


Und auch die Polen wollen sich mit Russland anlegen. Der polnische Ministerpräsident, Tusk, sagte heute, dass Polen bereit sei für den langen Marsch der Ukraine in die EU.

Auf dem " World Ecomic " - Treffen in St. Moritz wollen amerikanische Hedgefond - Manager den Ölpreis auf US $ 60 runtertreiben. Dies sei die Grenze, bei der Russland größere wirtschaftliche Probleme bekomme.

Der Grund für diese Aussage ist die Annäherung des Irans an den West. Damit könnte der Iran erhebliche Mengen an Öl in den Westen liefern - und somit ein Problem für Russlands Ölexporte werden.
Acuh auf der Währungsseite wollen die Hardliner nun Russland in die Knie zwingen. Der Rubel vs. Euro fiel auf . Euro 47,3796 . Das ist ein alltime low.

Der kalte Krieg mit Russland geht in eine neue Phase. Mark Reipens, Singapore

Ganz schön tricky.......................28.1.2014 / 11:00

die Ukainier.

Da jubeln die deutschen Medien bereits über den " Sieg " der Opposition, da der ukrainische Ministerpräsident , Asarown seinen Rücktritt angeboten hat. Und damit ist nun die Opposition am Zug. Die deutschen Medien sehen bereits ihren Liebling, Vitali Klitschko, als neuen Minitserpräsidenten. Ein kitzekleines Problem übesehen die Freaks von Herrn Klitschko.

Laut dem ukrainischen Gesetz muss ein Präsidentschaftskandidat zehn Jahre ohne Unterbrechung im Land gelebt haben. Im Laufe seiner sportlichen Karriere hatte Klitschko lange Zeit im Ausland verbracht, wo er auch Steuern zahlte. Experten schließen nicht aus, dass dieser Umstand ein Hindernis für einen Antritt Klitschkos bei den Präsidentenwahlen darstellen könnte.
Aber seit wann interessieren die EU / USA schon Gesetze einer demokratisch gewählten Regierung?

Nimmt aber Klitschko die Chance wahr und will MP der Ukraine werden, so wird die Opposition, die völlig gespalten ist, ihre Chance wahrnehmen und Klitschko demontieren. Und darauf spekuliert die ukrainische Regierung. Denn dann wird Asarown geschäftsführender MP der Ukraine bis zun den Wahlen in 2015 bleiben. Well done. Tanja Swerka, Moskau

Das Spiel um die Ukraine geht weiter.........................31.1.2014 / 14:00

und die USA geben nicht auf.

Assistant Secretary of State Nuland will nächste Woche ín die Ukraine reisen. Sie will Gespräche mit der Regierung, Geschäftsleuten und der Opposition führen.

Nuland will vom 31. Januar 2014 bis 6. Februar 2014 auch Germany, Greece, Cyprus, and the Czech Republic besuchen. Das Departement of State ( Aussenministerium ) sagte, dass Nuland " den Ukrainieren Demokratie, die Menschenrechte und die Vorteile einer europäischen Integration der Ukraine zum Wohl des Wirtschaftswachstums " nahe bringen will. Da freuen sich doch die Ukrainier. SuRay Ashborn, New  York

Na das ist aber überraschend..................3.2.2014 / 10:00

dass die Opposition in der Ukraine vom Westen aka USA und EU ein bisschen Geld haben will. Wir haben darauf ja schon im Special Ukraine 2.1.2014 hingewiesen. Und Sie als EU - Bürger freuen sich mit Sicherheit, der Ukraine ein paar Milliarden Euro für die Installation der Demokratie in der Ukraine zu spenden. Sigrid Wafner, Berlin

Es ist nie zielführend......................5.2.2014 / 17:00

sich bei Konflikten auf die eine oder andere Seite zu schlagen.

Dies trübt nur den Blick für die Realitäten. Die Ukraine ist so ein Fall. Kein Mensch kann entscheiden, welche der beiden Seiten der " god guy " oder der " bad guy " ist. Beide Seiten haben inzwischen das getan, was seit dem Kuwait - Krieg Standard in der Kriegsführung ist.

Damals ging die Meldung um die Welt, irakische Soldaten hätten bei der Invasion Kuwaits im Jahr 1990 kuwaitische Säuglinge in einem Krankenhaus in Kuwait-Stadt getötet, indem sie Frühgeborene aus ihren Brutkästen rissen und auf dem Boden sterben ließen.

Die damals fünfzehnjährige Tochter des kuwaitischen Botschafters Saud Nasir as-Sabah gab sich als kuwaitische Hilfs-Krankenschwester aus und gab vor einem informellen Menschenrechtskomitee des US-Kongresses unter Tränen eine Erklärung ab: Sie habe freiwillige Arbeit im Al-Adnan-Krankenhaus in Kuwait-Stadt geleistet und sei dabei Zeugin des Eindringens irakischer Soldaten geworden. Sie sagte: „Ich habe gesehen, wie die irakischen Soldaten mit Gewehren in das Krankenhaus kamen …, die Säuglinge aus den Brutkästen nahmen, die Brutkästen mitnahmen und die Kinder auf dem kalten Boden liegen ließen, wo sie starben.“

Die Geschichte stellte sich später als Erfindung einer amerikanischen PR-Agentur heraus.

Das gleiche Spiel läuft mit Syrien oder, aktuell in der Ukraine. Am 24. Januar hatten Medien berichtet, dass Maidan-Aktivistin Alexandra Chailak am Bahnhof von der Spezialeinheit Berkut verschleppt worden sei. Nun nahm die " Aktivistin " ihre Aussage zurück.

Die junge Frau habe gestanden, den Medien mit Absicht falsche Information zugespielt zu haben. Ein gewisser Andrej habe ihr 500 Griwna (knapp 45 Euro) versprochen, wenn sie vor der Kamera über ihre „Entführung“ erzähle. Die versprochene Vergütung habe sie nicht erhalten. Nach Angaben der Behörde ist Chailak zweimal wegen Diebstahl vorbestraft.

Seien Sie also vorsichtig mit der Beurteilung einer Situation, die Sie nicht persönlich kennen.

Internationale Wahlbeobachter bezeichneten die ukrainischen Parlamentswahlen am 28. Oktober 2012 als fair, transparent und demokratisch. Pavel Kowal, Vorsitzender der Europäischen Wahlbeobachtungsmission und Mitglied des Europaparlaments, ist davon überzeugt, dass die Wahlen positive Auswirkungen auf die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU haben werden.

Und genau diese EU will nun eine demokratische gewählte Regierung absetzen ( lassen ).

Ich finde es ja interessant, wie hier jetzt ganz einfach ein Übergangskabinett eingesetzt werden soll, dass dann im Idealfall rein aus Vertretern von Parteien bestehen soll, welche bei den letzten Wahlen nicht mal in die Nähe einer Mehrheit gekommen sind. Aber dafür soll es gleich die nächsten Wahlen vorbereiten und die Verfassung ohne Volksabstimmung ändern. Demokratische Legitimation geht so gegen Null, aber das alles geschieht angeblich im Namen der Demokratie. Und der Westen und seine Medien tun einfach so, als wäre das die natürlichste Sache der Welt.

Welche demokratische Legitimation hat eigentlich Vitali Klitschko mit einem Wahlergebnis
von 12,34 %?

Nach Angaben der Wahlleitung in Kiew kam Janukowitschs Partei der Regionen auf 37,57 Prozent,
die Vaterlandspartei von Timoschenko auf 20,6 und
die Partei der Kommunisten auf 15,54 Prozent.
Die Klitschko-Partei erreichte 12,34 Prozent der Stimmen,
die rechtspopulistische Freiheitspartei 7,06 Prozent.

By the way. Die EU hat ja bereits zweimal demokratische Wahlen verhindert. Dies war in Italien und in Griechenland.

Ebenso erstuanlich ist, dass weder die EU noch die USA die Putschistenregierung in Ägypten zum Dialog mit der Opposition ( hier die Muslim Brüder ) aufgerufen hat. Es gibt scheinbar Demokratie1.Klasse und Demokratie 2.Klasse - 5. Klasse . Noch Fragen? Tanja Swerka, Moskau

Diese bösen Russen........................7.2.2014 / 11:00

( sorry Tanja ) hören doch tatsächlich Telefongespräche von US - Diplomaten ab. Tststst.

Mrs. Nulan, U.S. Assistant Secretary of State Victoria Nuland und der US - Botschafter in Kiew, Geoffrey Pyatt, dikutierten die Lage in der Ukraine. Dabei meinte Mrs. Nulan : " “fuck the EU,”

Dies bezog sich darauf, dass die EU Vitali Klitschko als "Platzhirsch" unter den Oppositionsführer sieht. Pyatt meinte dann, dass Klitschko zu unerfahren ist, um eine Top-Posten in der Regierung zu bekommen. Wer Vladimir Putin untershcätzt, hat schon verloren. Denn mit der Veröffentlichung dieses Telefongesprächs, gelang es Russland, einen veritablen Keil zwischen die USA und der EU in der Causa Kiew zu treiben. Putin ist nun mal der bessere Schachspieler.

Zur Erklärung für nicht so english-affine Leser. " Fuck you " ist nicht unbedingt so zu übersetzen wie dies in den diversen social-medias im Moment passiert. "Fy " ist ein umgangssprachliches english, das alles mögliche ausdrückt. zB. " vergisss es " oder " das ist absoluter Mist " oder " die erzählen nur Mist " oder " leg ihn auf`s Kreuz ". Allerdings sollte eine Diplomatin sehr vorsichtig mit " Fy " sein. Denn der Sprache der Diplomatie ist " Fy " sehr fremd. Bei Nulan deutet dies mehr auf eine, nun ja, sehr einfache Erziehung hin oder schlicht Größenwahn.
Es wird aber dadurch nicht wirklich besser. SuRay Ashborn, New  York

Hier das Transcript des Gespräches zwischen Nulan und Pyatt:

“The Klitschko piece is obviously the complicated electron here,” Pyatt told Nuland, according to the leaked phone call. “Especially the announcement of him as deputy prime minister. And you’ve seen some of my notes on the troubles in the marriage (of opposition leaders) right now. So we’re trying to get a read really fast on where he is with this stuff. But I think your argument to him, which I think you’ll need to make… is exactly the one you made to Yats (Yatseniuk), and I’m glad you kind of put him on the spot in where he fits in in this scenario. And I’m very glad he said what he said in response.”

The voice allegedly of Nuland adds that Klitschko should not be given a role in government.

“I don’t think it’s necessary, I don’t think it’s a good idea,” she says.

“Yeah… I guess… in terms of him not going into the government, just let him sort of stay out and do his political homework and stuff,” the voice resembling Pyatt says. “I’m just thinking in terms of sort of the process moving ahead, we want to keep the moderate democrats together,” he adds, referring to Yatseniuk’s Batkivshchyna and Klitschko’s UDAR parties.

He said “the problem is going to be (Oleh) Tiahnybok and his guys” – the leader of the nationalist Svoboda Party, which has been at the frontlines of violent clashes with police and has claimed responsibility for storming government buildings.

Pyatt says he’s “sure that’s part of what Yanukovych is calculating on all of this.”

It’s clear that Nuland favors Yatseniuk, according to the phone call.

“I think Yats (Yatseniuk) is the guy who’s got the economic experience, the governing experience … what he needs is Klitsch (Klitschko) and Tiahnybok on the outside. He needs to be talking to them four times a week, you know. I just think Klitsch (Klitschko) going in, he’s going to be at that level, working for Yatseniuk, it’s just not going to work,” she says.

“Yeah, I think that’s right,” says Pyatt.

Discussing the dynamic among the three opposition leaders, he calls Klitschko the “top dog” who will probably take his time meeting with his fellow opposition leaders.

Nuland should reach out directly to him, he says, and “help with the personality management among the three.”

Before the call ends, Nuland tells the male voice she has “one more wrinkle” for him.

Commenting on European pressure put on Yanukovych – or lack thereof – she explains that she has spoken to the United Nations and has an official there who said that Ban Ki-moon, the UN secretary general, agreed to send someone to Ukraine to “help glue this thing and to have the UN glue it.”

She adds: “And you know, fuck the EU.”

“Exactly,” Pyatt replies. “And I think we got to do something to make it stick together, because you can be sure that if it does start to gain altitude the Russians will be working behind the scenes to torpedo it. Let me work on Klitschko, and I think we should get a Western personality to come out here (to Ukraine) and midwife this thing,’’ he adds.

Ach so, Frau Merkel meint dazu: " : US diplomat's expletive language criticising EU "absolutely unacceptable", says Merkel " . Wow, ganz schön mutig. Unakzebtabel. Und was will sie dagegen machen?

Das Fazit zu diesem geleakten Telefongespräch ist ernüchternd. Nicht die " geknechteten " Ukrainer werden ihre zukünftige Regierung bestimmen, sondern schlicht die USA. Ob dies all dei Demonstranten auf dem Maiden-Platz wissen oder ahnen?

Völlig unterzugehen scheint aber ein Gespräch zwischen Helga Schmid, deputy secretary general of the EU’s External Action Service (EAS), and EU Ambassador to Ukraine Jan Tombinski:

Hier das Gespräch:

Bei " Cathy " handelt es sich um die Aussenbeauftragte der EU, Cathy Ashborn.

Frau Schmid informiert den EU - Botschafter Tombinski, dass die USA die EU für zu soft halten. Was ihr angeblich Journalisten erzählt hätten. Ausserdem will sie nicht, dass " Cathy " beschädigt wird. Und sie findet das ganz unfair von den USA. Ooops.

Interessant an diesem geleakten Telefongespräch ist, dass bisher kein deutsches Printmedium darüber berichtet hat. Warum wohl nicht?

Dass es bei der Ukraine nicht darum geht, Freiheit und Demokratie zu installieren dürfte nach diesen Gesprächen ja wohl klar sein. Es ist ein reiner Machtkampf USA vs EU mit dem Verlierer Ukraine.
Ben Heldenstein, Tel Aviv
PS. Wenn Sie an Zeitgeschichte interessiert sind, sollten Sie das Gespräch aufnehmen. Sehr lange wird das Gespräch nicht mehr bei youtube sein. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Ich liebe Politiker..................11.2.2014 / 17:00

die täglich beweisen, dass sie wirklich keine Ahnung haben. Im Moment treiben sich ja us-amerikanische, europäische und deutsch Politiker zuhauf in der Ukraine, besser in Kiew herum. All diese  Politkersind so Jahrgang 1960.

Frank-Walter Steinmeier geb. 1956, die Aussenbeauftragte der EU Catherine Ashton, geb. 1956, Helga Schmid, Deputy Chief EU geb 1960. usw.

Das heisst, dass alle diese Politker zwischen 26 Jahre und 30 Jahre alt waren, als der größet GAU in einem Atomkraftwerk ( Tschernobyl ) stattfand.

Diese Politker haben entweder ein kurzes Gedächtnis, sind schlicht größenwahnsinnig oder ungeheuere Optimisten. Denn kein Mensch hat sich bisher je die Mühe gemacht ( oder es wird offiziell verdrängt ) ob und wie stark Kiew von diesem Unglück auch heute noch betroffen ist. Beziehungsweise, wie hoch die Strahlung in Kiew ist.

Chernobyl befindet sich Luftlinie rund 108 Km entfernt von Kiew.


Am 26. April 1986 in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat den größten anuznehmendern Reaktorunfall in der Geschichte der Menschheit gab. Ok, das japanische Fukushima scheint da gerade etwas aufzuholen. Anyway.

Also in der Ukraine, nahe der Stadt Prypjat ging das Atomkraftwerk Chernobyl in Flammen auf. Und verseucht seitdem immer noch große Teile Europas mit dem gefährlichen Cäsium. Speziell in Bayern finden sich immer noch in Pilzen Werte, die weit über die Grenzen hinausgehen. Bayerische Maronenröhrlinge und eine Probe aus Österreich wiesen 2012 Höchstwerte von über 1000 Bq/kg auf und lagen damit deutlich über dem Grenzwert.
Die Einzelheiten lesen Sie bei Wiki nach.

Ob also die jetzt im Pendelverkehr in die Ukraine reisenden Politker wissen, welches Gesundheitsrisiko sie eingehen?

Denn obwohl Tschernobyl heute kaum noch Schlagzeilen macht, ist die Lage dort alles andere als normal. 1986 hatte der Brand nur wenige Prozent des radioaktiven Inventars über halb Europa verteilt, so dass derzeit immer noch mehr als 200 Tonnen Uran und etwa eine Tonne diverser anderer Radionuklide (davon rund 80 Prozent Plutonium) im Sarkophag stecken.

Die Gesamtkosten nur für die Stabilisierung und Abdichtung des zerstörten Blocks mit dem NSC werden auf mindestens 1,56 Milliarden Euro veranschlagt. Größter Geldgeber ist nun die EU. Das Gesamtprojekt soll nach gegenwärtiger Schätzung allerdings 1,75 Milliarden Euro kosten - wie die Ukraine ihren Beitrag leisten soll, ist derzeit noch offen: Das Geld fehlt, um die auf den Geberkonferenzen gemachten Zusagen einzuhalten.

Und jetzt will also die EU die Ukraine als assoziertes Mitglied aufnehmen. Im Klartext. Wer soll in Zukunft für die Schäden, die in Chernobyl an Menschen entstanden, man geht von bis 150 000 verstrahlten Menschen aus, bezahlen ?

Wie Sie sehen, die Ukraine geht auch Sie etwas an. Fragen Sie mal ihre Poltiker, was sie dazu meinen. Tanja Swerka, Moskau

Und in Kiew tobt der Straßenkampf..................18.2.2014 / 18:00

bisher wurden 7 Personen getötet. Die tschechische Botschaft wurde evakuiert. Der polnische Aussemnister tweete vor ein paar Minuten: "Ukraine urgently needs political compromise". Die ukrainische Regierung wird den Verkehra ab Mitternacht nach Kiew beschränken. Die Metro in Kiew hat ihren Verkehr eingestellt und alle Stationen geschlossen. Ebenso wurde der Zugverkehr eingeschränkt. Nur noch Ukrainische Soldanten der Spezialeinheit BERKUT dürfen mit der Metro fahren. Tanja Swerka, Moskau

Barrroso meint.........................19.2.2014 / 11:00

TO DISCUSS TARGETED MEASURES AGAINST UKRAINE
Naja, 140 km von Chernobyl bieten sich ja einige " Maßnahmen "an. Dann viel Erfolg.
Tanja Swerka, Moskau

Die Hintergründe der Eskalation in .................20.2.2014 / 10:00

der Ukraine werden hier beschrieben. Auch wenn die westliche Politik und deren angeschlossenen PR - Agenturen, aka Medien die Gewalttätigkeiten mit Krokodilstränen bedauern - so ganz überraschend ist die Eskalation nicht.
Demnach bat ein Zusammenschluss namens "Erste Kiewer Hundertschaft der Organisation Ukrainischer Nationalisten" schon vor Tagen in aller Öffentlichkeit um "Munition oder Geld, um welche zu kaufen".[1] Bereits zuvor hatte der von Berlin gestützte Oppositionsanführer Witali Klitschko zur Bildung von Bürgerwehren aufgerufen.
Gänzlich unerwähnt bleibt in den Stellungnahmen der Bundesregierung weiterhin, dass die Demonstranten, die der von Berlin aufgebaute Klitschko anführt, zu einem erheblichen Teil aus Faschisten bestehen. So bezieht sich die "Erste Kiewer Hundertschaft der Organisation Ukrainischer Nationalisten" auf die historische "Organisation Ukrainischer Nationalisten", die an der Seite der NS-Wehrmacht die Sowjetunion überfiel und sich unter anderem aktiv an den NS-Massenmorden an Juden beteiligte.
Aber vielleicht werden deshalb diese ausser Rand und Band geratenen " Demonstranten " vom Westen wohlwollend zur Kenntnis genommen. Denn inzwischen sind die Unruhen zu einem veritablen Stellvertreterkrieg, Westen vs Russland, eskaliert. Und die USA haben sich ja in einem geleakten Telefongespräch zwischen Mrs. Nulan und dem amerikanischen Botschafter in Kiew ( siehe Special Ukraine 7.2.2014 ) über die zu sanfte Haltung der EU in der Causa Ukraine beschwert. Experten weisen darauf hin, dass die Ukraine auch deshalb besondere Bedeutung besitzt, weil Russland ohne sie militärisch kaum zu verteidigen ist - ein Faktor, den Moskau nicht außer Acht lassen kann.
Katharina Schwert, Vienna

Update: 20.2.2014 / 15:00
Friedliche Demonstranten sehen vielleicht ein bisschen anders aus.........

Update: 21.2.2013 / 08:00

Hier ein paar Bilder mit einer Karte, wo sich das Ganze in Kiew abspielt........ Ooops der SPON stellt plötzlich fest, dass es in der Ukraine nicht um korruppte Politiker oder EU. Es geht, Überraschung, um Russland. Wer hätte das gedacht. Hier lesen Sie weiter........Die Ukrainer würden am liebsten in die EU einwandern. Hm. Diese Statistik zeigt ein anderes Bild.......Tanja Swerka, Moskau

Update 21.2.2014 / 16:00

Wer in den letzten zwei Tagen die Mainstreampresse verfolgt ( na schön, allzuviele nicht ) wird mit einem gewissen Erstaunen feststellen, dass die " Lichtgestalt " Klitschko plötzlich nicht mehr ganz so glänzt.
Wesentlich interessanter aber ist die Tatsache, dass plötzlich die Medien aka PR - Agenturen feststellen, dass es doch tatsächlich auch " Demonstranten " gibt, die so gar nicht in das friedliche Bild passen. Und sehr wohl mit gestohlenen Waffen in Kiew herumballern und dabei auch Polizisten töten.

SZ 20.2.2014 Hunderte maskierte Demonstranten attackieren Polizeiabsperrungen auf dem Platz und bewerfen Sicherheitskräfte mit Molotowcocktails. ( Wie, diese friedlichen Demonstranten, die doch für die Demokratie und die EU kämpfen, werfen Molotowcocktails. tststst. )

Als Überschift zu einem Photo schreibt die SZ:
" An einer U-Bahn-Station bereiten Demonstranten Brandsätze vor."

Die Welt: 21.2.2014
" Die radikale Gruppe "Rechter Sektor" lehnte sie noch vor der Unterzeichnung ab. "Wir neigen dazu, in der Erklärung von Janukowitsch Betrug zu sehen", schrieb der Anführer des "Rechen Sektors" Dmitro Jarosch auf seiner Seite im sozialen Netzwerk Vkontakte. "
(Ooops, plötzlich sind unter diesen lieben Demonstranten sogar radikale Rechte. Das ist aber eine Überraschung. )

Und zu Klitschko schreibt die Welt im gleichen Beitrag:

"Bereits im Januar war klar, dass Klitschko, Jazenjuk und Tjahnibok die Situation auf den Straßen kaum kontrollieren können. Das Vertrauen in sie schwindet. "
( Wie das denn jetzt. Die" Welt " weiß also seit Janur 2014 bereits, dass Klitschko nicht so wirklich wichtig ist. Und machte ihn in ihren Beiträgen der letzten Wochen zum Heilsbringer.Hoppala )

Auch dieser Beitrag stellt Fragen zu einigen sehr widersprüchlichen Aussagen bei den PR - Agenturen.

Und zum Schluß soll jetzt die " Gasprinzessin " Julia Timoschenko freigelassen werden. ( Ok, das ist mehr Wunschdenken. Beweise dafür gibt es noch nicht ) Wo doch die " friedlichen Demonstranten" Janukowitsch auch deshalb loshaben wollen, weil sie die korrupte Regierung in den Orkus schicken wollen. Und Julia ist ja sowas von sauber und ehrlich.

Archiv Politik 30.4.2012
Archiv Politik 16.6.2012
Special Ukraine 9.12.2013

Von welcher politischen Seite kamm denn dieser Auftrag? Was im Netz schon seit ein paar Wochen behauptet wird und als böse Propaganda abgestempelt wurde, findet plötzlich Interesse bei den Printmedien. Meine Wette. In ein paar Tagen ist das Thema Ukraine kein Thema mehr. Jetzt kommt Bosnien Herzegowina dran. Und Jungs bei der Bundeswehr, hier dürft Ihr Euch auf einen neuen Einsatz freuen. Natürlich nur im humanitären Bereich. Logo. Tanja Swerka, Moskau

Auf der International Business Conference................. 21.2.2014 / 10:00

einer Ukraine-in-Washington lobby group, die, unter anderem von Chevron gesponsert wurde, sagte die US Assistant Secretary of State for Europe, Nuland am 13. Dezember 2013.

"Since the declaration of Ukrainian independence in 1991, the United States supported the Ukrainians in the development of democratic institutions and skills in promoting civil society and a good form of government - all that is necessary to achieve the objectives of Ukraine's European. We have invested more than 5 billion dollars to help Ukraine to achieve these and other goals." Nuland said the United States will continue to "promote Ukraine to the future it deserves."

Erstaunlich an diesem Video ist, aber das ist dann wirklich auch der Beweis einer Manipulation, dass deutsche Medien diesen Auftritt von Frau Nulan nie erwähnt haben. Oder hätte das die ganze Story versaut? Auch über die diversen wirtschaftlichen Interessen scheinen deutsche Medien keine Ahung zu haben.

Und bevor uns unsere Leser eine wirre Verschwörungstheorie vorwerfen, hier die Selbstdarstellung von Chevron Ukraine. Damit dürften sich wohl alle Fragen nach den Hintergünden der Auseinandersetzung in der Ukraine erledigt haben. Chevron ist im Unterstützerkreis der Ukraine.

Aber auch die UAE haben große wirtschaftliche Interessen in der Ukraine. So gibt es einen Unterstützerkreis " Ukraine - Middle East " als Chatity Initiative. Mehr lesen Sie hier........

Und auch China hat starke wirtschaftliche Interessen in der Ukraine. So hat China für den Anbau von Weizen bereits rund 5 % ( 3 million hectares ) der landwirtschaftlichen Fläche der Ukraine gekauft.

Was mich weiter erstaunt ist, dass seltsamerweise nie ein Polizist in den Medien interviewt wurde. Seltsam. Ebenso seltsam ist, dass, in ein Land das sich im Bürgerkrieg befindet, im Zeitraum vom 22.02. bis zum 01.03. von München nach Kiew über 385 Flüge gibt. Von Frankfurt nach Kiew immerhin
416 Flüge. Hat da kein Mensch Angst, dass böse Terroristen nach Deutschland einreisen?
Ebenso seltsam, woher kommen bloß die ganzen Gummireifen? Ist das ein beliebter Sammelartikel unter Ukrainern? So ne Art völkische Eigenart? There's No Business Like Show Business.

Und da sich Geschichte tatsächlich wiederholt, mal zur Erinnerung ein Interview der FAZ mit Syriens Präsident Assad. Same Procedure everywhere.

Dieser Blogger macht sich so seine Gedanken über die Berichterstattung in ARD / ZDF- und kommt zu keinem erfreulichen Ergebnis.......Ben Heldenstein, Tel Aviv

Dass Machtmenschen......................24.2.2014 / 10:00

nicht unbedingt sehr intelligent sein müssen - geschenkt. Saublöd aber sind all jene, die sich mit Korruption und knallharter Gier ihre Luxuxvillen dann auch noch im eigenen Land bauen. Nach dem Zusammenbruch der Regierung Viktor Yanukovych finden jetzt " Hausbesuche " in der Villa von Yanukovych statt.
Und CNBC, der us-amerikanische Fernsehsender listet mal die Oligarchen der Ukraine auf. Seltsamerweise fehlt bei dieser Liste Yulia Timoshenko.

Kiew muss noch diesem Jahr 13 Milliarden Dollar an seine Gläubiger zurückzahlen. Die EU hat schon mal erklärt, dass sie bereit sei, wenn die Ukraine zu wirtschaftlichen Reformen kommt, einen finanziellen Beitrag zu leisten. Der deutsche Steuerzahler wird sich freuen. Tanja Swerka, Moskau

Na bitte, die neue Hoffnungsträgerin.......................24.2.2014 / 10:00

der Demokratie zeigt der Welt, was sie unter Demokratie versteht. Zwei Männer, die die Ansparche der Gasprinzessin unterbrachen, wurden vom Platz entfernt und verhaftet. Das ist Demokratie. Und bvor jemand meint, es sei auch nicht demokratisch, den anderen zu unterbrechen. Dies nennt sich Basisdemokratie. In ihrer Ansprache an die Anhänger sagte sie:

"You, people, have right for direct democracy. I will be the one who can lead you to democratic country. "
So soll es sein.

Tymoshonko be ihrer Ansprache zu ihren Anhänger. Wer zum Teufel, hat das ganze Botox in das Gefängnis geschmuggelt? Wunder über Wunder.

Die Kandidaten der Opposition die als PM kandidieren:

Tymoshenko
- Yatsenyuk
- Poroshenko

Seltsam, dass Klitschko nicht dabei ist. Aber Frau Nulan sagte ja bereits in geleakten Telefongespräch, dass die USA keinesfalls Klitschko als Kandidat wollen. Yatsenyuk aber sollte kandidieren.

Archiv Special Ukraine 7.2.2014

" “The Klitschko piece is obviously the complicated electron here,” Pyatt told Nuland, according to the leaked phone call. “Especially the announcement of him as deputy prime minister. And you’ve seen some of my notes on the troubles in the marriage (of opposition leaders) right now. So we’re trying to get a read really fast on where he is with this stuff. But I think your argument to him, which I think you’ll need to make… is exactly the one you made to Yats (Yatsenjuk), and I’m glad you kind of put him on the spot in where he fits in in this scenario. And I’m very glad he said what he said in response.

Wie sagte Klitschko am Samstag :
"I want to make Ukraine a modern European country...If I can do that through the president's position, I will do my best"
Ist er nicht süß ?
Ein kitzekleines Problem allerdings sollte er noch lösen. In einem Interview sagte Vitali Klitschko zu den angekündigten Krediten von Moskau:

Oppositionspolitiker Vitali Klitschko warf Janukowitsch in der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch vor, käuflich zu sein:
"Keiner bekommt von Putin Geld oder Gas ohne Gegenleistung. Er hat sich von Russland kaufen lassen und damit die Menschen verraten, die auf dem Maiden seit Wochen für Europa demonstrieren. Wir werden jetzt mit noch größeren Protesten antworten".
Und was wird er jetzt zu den Krediten des IMF und der EU sagen ? Ok, Mrs. Nulan hatte recht. Klitschko hat politisch wirklich keine Ahnung. Tanja Swerka, Moskau / Ben Heldenstein, Tel Aviv / Birgit Maker, Zypern

Update 25.2.2014 / 14:00

Für all jene, die ernsthaft glauben, dass es in der Ukraine um " Demokratie " geht, dieser Blogger zeichnet mal das Leben der Berufsikone Tymoshenko nach. Hoffentlich sind Sie nicht allzu erstaunt. Madlaina Tschüris, Basel

Man müsste Oligarch in der Ukraine sein.................24.2.2014 / 14:00

dann hätte man für die nächsten zwei Jahre ausgesorgt.

"Over the past two days, we have had consultations and meetings with the EU and U.S. ambassadors and other countries and financial institutions on the urgent delivery of macro-financial assistance for Ukraine," said acting Finance Minister Yuri Kolobov.
British finance minister George Osborne said that the EU was ready to provide assistance."

Ok, es sind ja nur 35 Milliarden US$ die die Jungs benötigen. Und die zahlen die europäischen Steuerzahler und hier die Deutschen doch für die " Demokratie " gerne. Dafür nehmen sie auch die Rentenkürzungen, Hartz IV und mit Sicherheit eine Steuererhöhung in Kauf. Julia Repers, Berlin

Die Schweiz bekam bis jetzt....................24.2.2014 / 10:00

noch keine keine Anfrage der Ukraine zur Blockierung von Vermögenswerten.
Im Zusammenhang mit dem arabischen Frühling hatte der Bundesrat im Frühling 2011 die Gelder der ehemaligen Machthaber und ihrer Entourage aus Tunesien, Libyen und Ägypten sperren lassen. Seit 2011 gibt es eine gesetzliche Grundlage, die eine Sperrung und Rückerstattung von Potentatengeldern ohne ordentliches Rechtshilfeverfahren erlaubt. Voraussetzung dafür ist, dass es im Herkunftsland kein funktionierendes Justizsystem gibt. Madlaina Tschüris, Basel

Sieht so aus....................24.2.2014 / 18:00

als gäbe es noch eine Menge Leidtragender in der Ukraine.
Die österreichischen Banken sitzen in der Ukraine auf Kreditforderungen in Milliardenhöhe. Die Ukraine-Tochter der Raiffeisen Bank International (RBI) hat laut RBI-Zwischenbericht für die ersten neun Monate 2013 rund 3,6 Mrd. Euro an Krediten vergeben.

Die ukrainische Bank Austria-Tochterbank hat 2,7 Mrd. Euro an Kundenforderungen offen. Beide Banken wollten heute keine Angaben zu möglichen höheren Kreditabschreibungen machen. "Wir wollen uns nicht an der spekulativen Diskussion beteiligen", so Bank-Austria-Sprecher Tiemon Kiesenhofer. Nähere Informationen zur Ukraine werde es bei der Präsentation der Jahresbilanz 2013 am 11. März geben. Auch die RBI will zu den Kreditvorsorgen für die Ukraine derzeit "nichts sagen". Lesen Sie hier weiter......Katharina Schwert, Vienna

Noch nicht bestätigt aber nicht...................24.2.2014 / 18:00

unwahrscheinlich.
Die Freundin des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Yanukovich, seine Stieftochter und der Personalchef der ehemaligen Regierung sind in den UAE ( United Arab Emirates ) gelandet. Na klar, dafür gibt es ja die Ukraine - Middle East Charity Initiative.

Archiv Special Ukraine 21.2.2014

Aber es bietet sich ja auch noch China an. Und Chevron könnte ja auch ein bisschen Unterstützung für ein paar Regierungsmitglieder leisten Tanja Swerka, Moskau / Bert Regardius, Dubai

Das Fell des Bären wird verteilt.....................24.2.2014 / 18:00

der Interims-Präsident der Ukraine und engster Vertrauter von Yulia Tymoshenko, Oleksander Turchinov beauftragte heute schon mal ein paar der engeren Parteifreunde der " Gasprinzessin " mit der Leitung der Ukraine Central Bank. Baby, you can drive my car.
Bert Regardius, Dubai

Die wahren Mitspieler in der Ukraine.....................24.2.2014 / 10:00

sind die Oligarchen.
Kaum ein Land in Europa ist so stark in einige wenige Superreiche und eine Mehrheit an – oder sogar unter – der Armutsgrenze unterteilt wie die Ukraine.
In einem Report für die internationale Nonprofit-Organisation Irex schreibt die Juristin Olha Holoyda, rund 100 Personen aus oligarchischen Kreisen kontrollierten in der Ukraine 80 bis 85% der Wirtschaft.

In der EU würden 65% der Bevölkerung der Mittelklasse zugerechnet, in der Ukraine seien es etwa 5%. Bei fast der Hälfte der Ukrainer nehme der Kauf von Lebensmitteln 60% des verfügbaren Geldes in Anspruch, und laut «Forbes» lebten 77% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.
Oligarchische Übermacht und Beamtenwillkür sind laut Holoyda mitverantwortlich dafür, dass kleine und mittlere Unternehmen in der Ukraine nur 10 bis 15% der Wirtschaftsleistung erbrächten, während es in der EU rund 60% seien.

Wenn also die Ukraine ein Assoziierungsabkommen mit der EU schließt, sind die einzigen Gewinner die Oligarchen. Die EU finanziert also mit großer Begeisterung ein paar Milliardäre - und die Wähler wählen genau die Parteien die die Ukraine unbedingt unterstützen wollen.
Glauben Sie also nicht, dass die Ukraine in absehbarer Zeit " demokratisch " wird. Die Ukraine ist eine Company, die von 100 Vorstandsmitgliedern gesteuert wird. Mark Reipens, Singapore

Damit Sie nicht galuben....................25.2.2014 / 10:00

wir würden in der Causa Ukraine nur Verschwörungstheorien verbreiten. Zunächst mal eine Liste der us-amerikanischen Organisationen, die seit 2012 mit Geld die diversen " Demonstranten " der Ukraine unterstützen....... Alle Spenden an die Ukraine laufen über die NGO (Non Goverment Organisation), Das ist auch der Grund, warum der russische Präsident Putin vor einiger Zeit die Registrierung sämtlicher NGO`s in Russland verlangt hat - und der Westen ob dieser Maßnahme aufjaulte.
Und das Institute for Political Economy hat dazu einen Beitrag geschrieben, welche Organisationen in den USA den Putsch in der Ukraine wie vorbereitet haben.........
Ben Heldenstein, Tel Aviv

Ukraine won't pay back to Russia its $3 billion given as financial aid.

Na hoffentlich erfährt das nicht die EU.....................25.2.2014 / 10:00

dass die Ukraine die drei Milliarden US $ Soforthilfe, die Russland der Ukraine zur Verfügung gestellt hat, nicht mehr zurückzahlen will. Jetzt wo die EU gerade soweit ist, ein paar Milliarden US$ locker zu machen. Ok, die geflüchteten Oligarchen brauchen auch ein bisschen Reisegeld. Tanja Swerka, Moskau

Die erste Amtshandlung der nichtgewählten Regierung............26.2.2014 / 13:00

der Ukraine ist die Abschaffung der russischen Sprache als zweite Sprache in der gesamten Ukraine. Um zu ermessen, welcher Sprengstoff dies noch wird ein Blick auf den ukrainischen Zeitungsmarkt. Die Auflagen der diversen Zeitungen geben in jedem Land einen guten Hinweis auf die Präferenzen.

Die auflagestärkste Zeitung "Fakty i kommentarii" (1,1 Millionen) erscheint in Russisch. Die beiden nächstgrösseren (700.000 und 500.000 Auflage) erscheinen ebenfalls in Russisch.
Sollte die EU tatsächlich den " Paten " in der Ukraine spielen, so könnte dies das Waterloo werden. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Der nächste Brandherd.....................26.2.2014 / 13:00

in der Ukraine ist eröffnet. Die Krim und der Südosten haben bereits damit angefangen, einige hunderttausende auf die Straße zu schicken. Hier stehen sich im Moment sowohl die pro-russischen als auch die pro-ukrainischen Demonstranten gegenüber. Die Demonstrationen sind zielgerichtet gegen den nationalistischen Rechtsextremismus in Kiew.

Ukrainische Flaggen werden verbrannt, in Stadthallen werden Versammlungen abgehalten und Bürgerwehren gebildet. Auf den Gebäuden der Stadtverwaltung, sogar auf dem Dach des Parlaments haben Aktivisten die russische Flagge gehisst, auf den Straßen und im Hafengebiet waren laut zahlreichen Meldungen per Twitter verstärkt russische Soldaten und gepanzerte Fahrzeuge zu sehen.
Russland bietet nun jedem Einwohner der Halbinsel Krim die russische Staatsbürgerschaft an.
Tanja Swerka, Moskau

Update: 26.2.2014 / 15:00

Am späten Nachmittag gab es in der Nähe des Parlamentsgebäudes der Krimregion eine Explosion. Nach noch unbestätigten Berichten soll eine Person getötet worden sein ( Dies wurde von unseren Quellen bisher nicht bestätigt )

Und ein neues Gerücht über den Aufenthalt Yanukovich macht die Runde. Jetzt soll er in Indonesien sein. Warten wir noch ein paarTtage, dann kommt noch Australien ( naja eher nicht ) Kuba, die Schweiz oder die USA in Frage.
Ich bin ziemlich sicher, dass Yanukovich in den VAE ist. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Update: 26.2.104 / 17:00

Das russische Fernsehen meldet, dass der US - Botschafter McFaul durch einen seiner Vorgänger in der Ukraine ersetzt wird. Ooops. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Nach Angaben der russischen Behörden wurden in den vergangenen Tagen das Kiewer Höhlenkloster sowie das Himmelfahrtskloster in Potschajew angegriffen, die für alle orthodoxen Christen sowohl in der Ukraine als auch in Russland heilig sind. Darüber hinaus gebe es immer mehr Gewaltandrohungen an die Geistlichen der ukrainischen Orthodoxen Kirche.

Entgegen dem Befehl aus Kiew löst Sewastopol, die mit mehr als 300.000 Einwohnern größte Stadt der ukrainischen Halbinsel Krim, seine Spezialeinheit Berkut nicht auf. Sewastopol ist Hauptstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte.

Update 27.2.2014 / 14:00

Richtig überrascht sind wir nicht. Mrs. Nulan, U.S. Assistant Secretary of State hat ja in ihrem geleakten Telefongespräch klargemacht, wen die USA als Prime Minister sehen wollen.

Und so ist auch heute geschehen. Yatsenyuk, der Assistent der Gasprinzessin, Yulia Tymoshenko, wurde heute zum PM gekürt. Wäre Vitali Klitschko intelligent, so würde er jetzt ganz still und heimlich seine Kandidatur als President zurückziehen und nach Deutschland zurückreisen. Mr. Nulan hat ja schon mal erklärt, dass Klitschko

Archiv Special Ukraine 7.2.2014

I think Yats (Yatseniuk) is the guy who’s got the economic experience, the governing experience … what he needs is Klitsch (Klitschko) and Tiahnybok on the outside. He needs to be talking to them four times a week, you know. I just think Klitsch (Klitschko) going in, he’s going to be at that level, working for Yatseniuk, it’s just not going to work,” she says.
Yeah, I think that’s right,” says Pyatt.

Damit dürfte wohl dem naivsten Leser klar sein, wer diese " Revolution " veranstaltet hat - und dass die EU zwar zahlen darf, aber mit Sicherheit keinerlei Einfluß auf die Politik der Ukraine hat.

Und dass die Gasprinzessin die nächste Präsidentin der Ukraine wird. Für Mr. Putin kein schlechte Wahl. Das Gasabkommen, bei dem Yulia ja die hohen Gaspreise für die Ukraine akzeptierte, haben sie schließlich zur Multi-Milliardärin gemacht. Tanja Swerka, Moskau / Ben Heldenstein, Tel Aviv

Eine Freundin twitterte mir den folgenden Tweet mit Auszügen aus der Rede von Yatsenyuk vor dem ukrainischen Parlament:

"Our main task to introduce EU standards into the Ukrainian financial system "
( Frage von meiner Freundin: "Cyprus or Greece style? " )

"WE WANT TO INTRODUCE VISA FREE TRAVEL TO EU FOR ALL UKRAINIAN CITIZENS - YATSENYUK ".
( Deutschland darf sich freuen. Es werden bald sehr viele Ukrainer nach Deutschland kommen.
Andererseits schadet es den Deutschen nicht, ein bisschen ukrainisches Geschäftsgebaren zu lernen. Viel Vergnügen dabei. )
Auch ganz süß diese Aussage:

UKRAINE WILL BE IN EU - YATSENYUK
IMF must help Ukraine - Yatsenyuk
TREASURY IS EMPTY - YATSENYUK
( Logisch, die Oligarchen wollen Geld sehen. Und zwar viel. Egal von wem )

Ukrainian politicians will have to forget about their personal cars - Yatsenyuk.

(  Sagt einer der nicht gerade unvermögendsten Ukrainer )

Links unten das Anwesen von Yatsenyuk.

"Yatsenyuk says that Ukraine can't locate the money Russia and China gave to Ukraine as financial aid. Most probably stolen by Yanukovich. "
" Ukraine's treasury has been robbed and now is empty - Yatsenyuk "

( Damit klar ist, dass Russland und China ihre Finanzspritze abschreiben können. Diese Aussage machten übrigen schon die Nachfolger von Gaddhafi. Seltsamerweise erwähnt er seine Chefin, Yulia nicht. Hm )
Kommentar von meiner Freundin:

"Wait wait didn't this thing happen with Gaddafi money as well? New administration "did not know" where it went? Robbery! "

" Yatsenyuk says Ukraine will have to review subsidies, social programs in very inpopular way. "

( Na das freut doch die Ukrainer. Genau wegen der exorbitant hohen Löhne und Renten sind sie auf die Straße gegangen. Aber eines steht fest. Sie können nicht hinterher sagen, sei hätten davon nichts gewusst)

Und zum Schluss sagt die EU:

EU says can't confirm figures for potential aid to Ukraine.
( Mein Kommentar : For potential there's always Viagra. )

)Das hättet Ihr Euch früher überlegen müssen. Erst denken, dann handeln. Aber ok, es stehen ja die Wahlen zum Europaparlament an. Da darf man die Wähler nicht erschrecken )
Tanja Swerka, Moskau

Wer den Geschäftssinn der Ukrainer unterschätzt.................27.2.2014 / 18:00

hat schon verloren. Und das Spiel beginnt.

Der neue PM, Yatseniuk, stellt schon mal fest, dass der ehemalige PM, Yanukovych, angeblich
70 Milliarden US$ in den letzten drei Jahren ausser Landes auf offshore - Konten geschafft hat. Wow.

Damit ist Yanukovych reicher als BillGates ( roundabout 67 Milliarden US $ ) . Das Spiel ist jedenfalls gut. Denn nun darf der IMF ( an dem auch Deutschland mit 6,12 % beteiligt ist ) und die EU ( auch hier ist Deutschland dabei ) als ersten Schritt bis zu 30 Milliarden an die Ukraine, bzw. die Oligarchen der Ukraine überweisen.  Das dürfte aber nur der Anfang sein. George Soros, der ja mit einer Spekulation gegen das engl. Pfund reich geworden ist, fordert nun die EU auf, einen " Marshall Plan " für die Ukraine aufzustellen. Macht die EU, dies, so kann er in Ruhe und garantiert gegen den € spekulieren. Denn diesen Marshall Plan hält der Euro nicht aus. Clever, der Bub.
Und das Spiel von Yatseniuk ist perfekt. Jetzt kann er die ganzen Milliarden seinem Vorgänger in die Schuhe schieben, bekommt von der EU und dem IMF frisches Money, das dann wieder auf den Konten seiner Gasprinzessin landet - und das Spiel beginnt von vorne. Aber Demokratie war schon immer etwas teuerer. Julia Repers, Berlin

Die Chaostruppe in Kiew............28.2.2014 / 14:00

UKRAINE SAYS HAS ENOUGH RESERVES TO PAY ALL CREDITORS.
Gesten noch hieß es, die Kassen sind leer. Haben die Jungs vielleicht festgestellt,. dass dies die
" Investoren " eher verschreckt, denn animiert? Mark Reipens, Singapore

Im Netz tauchen einige gehackte Mails...............28.2.2014 / 14:00

auf. Anonymous Ukraine hat die E-Mails des litauischen Präsidenten-Beraters Laurynas Jonavicius gehackt und dabei auch die mails von Klitschko an den litauischen Präsidentenberater veröffentlicht.
Gehen wir mal, bis zum Beweis des Gegenteils, davon aus, dass der Account tatsächlich gehackt wurde. Einen Hinweis darauf gibt die Tatsache, dass auf dem Maidan tatsächlich die Präsidentin des Parlaments von Litauen, Loreta Graužinienė, gesprochen hat. Hier lesen Sie weiter........
Ben Heldenstein, Tel Aviv

Dieser Blogger beschäftigt sich.............28.2.2014 / 14:00

mit den Hintergründen der Ernennung des Interims - Ministerpräsidenten Arsenij Jazenjuk. Wie sich die Geschichte doch wiederholt. Hier lesen Sie weiter......Julia Repers, Berlin

Wen überrascht das.......................28.2.2014 / 14:00

YULIA TYMOSHENKO WILL RUN FOR PRESIDENT OF UKRAINE
Obwohl wir alle der Meinung waren, dass sie tatsächlich nicht kandidieren will. Aber das symphatische an Genies idt, dass auch sie sich mal irren .Julia Repers, Berlin

Nicht nur die russsiche Sprache wurde.................1.3.2014 / 10:00

jetzt in der Ukraine von der neuen Regierung verboten. Auf Druck der Neo-Nazis, die im Parlamnet vertren sind, wird der griechischen Minderheit ( rund 150 000 Menschen) unter Strafe verboten, öffentliche Gespräche in griechisch zu führen. Ebenso wird den griechisch sprechenden Ukrainern klar mit der Deportation gedroht. Hier lesen Sie weiter.......Nikolétta Laskari, Athen

Langsam wird es albern.......................3.3.2014 / 10:00

was die USA in der Causa Ukraine anbieten.

US-Außenminister John Kerry griff Russland scharf an. Das Land verhalte sich wie im 19. Jahrhundert und marschiere in andere Länder unter Verweis auf frei erfundene Gründe ein. Hä.

Mr. Kerry muss ein sehr schwaches Gedächtnis haben.
1991 der zweite Golfkrieg, bei dem die USA Kuwait " befreiten " , weil die bösen Iraker kuwaitische Babys in den Krankenhäusern töteten. Wie sich dann herausstellte, wurde die Story von einer amerikanischen PR - Agentur initiiert, um in der Öffentlichkeit eine Legitimation für das Eingreifen im zweiten Golfkrieg zu haben

Der Angriff auidf Lybien durch die USA wurde damit begründet, dass Gaddhafi ein Giftgaslager größten Ausmaßes hätte. Dummerweise wurden diese ganz gefährlichen Waffen nie gefunden. Lybien wurde dafür in einen Bürgerkrieg gestürzt, der heute noch unzählige Opfer fordert.

Der Angriff auf den Irak wurde mit chemischen Waffen begründet. Auch dies war eine glatte Lüge.

Dass es in der Ukraine nicht um Demokratie, Menschenrechte oder Dinge geht, die alle Gutmenschen aufstöhnen lassen - vor Erregung, haben wir im

Archiv Aktuelles 12.6.2012

ja schon geschrieben. Es geht um die Destabilisierung Russlands. Sollte die Ukraine in die EU gehen
( müssen ) wird es auch Mitglied der NATO. Damit hätte Russland die USA direkt vor der Haustür und hätte ein erhebliches Sicherheitsproblem. Nicht umsonst haben die USA ja die Idee eines Raktenschilds, stationiert in Polen, nie aufgegeben. Die offizielle Begründung dafür ist der Schutz Europas vor Raketen aus dem Iran. Sollte dieser Raketenschild gebaut werden, stellt dies eine direkte Bedrohung Russlands durch die USA dar. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Nachtrag: Auch wenn die Mainstreammedien ständig von einer Besetzung Russlands auf Krim berichten, es wird nicht richtiger. Die Krim wurde bis 2042 von der Ukraine an Russalnd verpachet und als Truppenstützpunkt der Schwarzmeer - Flotte ausgerichtet. De facto und de jure hat Russland jedes Recht auf der Krim - bis zm Pachtablauf. Pacta sunt servanda.

Ex-Regierungschefin Timoschenko wirft Russland eine Kriegserklärung gegen die Ukraine und ihre Verbündeten vor. Mit der "Besetzung" der Halbinsel Krim habe Russlands Präsident Putin nicht nur der Ukraine, sondern auch "den Garanten unserer Sicherheit, nämlich den USA und Großbritannien, den Krieg erklärt", sagt die Politikerin. Sie glaube nicht, "dass Russland die rote Linie üerschreitet". Sollte die Regierung dies doch tun, "wird sie verlieren", betont Timoschenko.

Hey Yulia, lies mal die Verträge und entscheide dich, ob nun Russland einen " Krieg " erklärt hat oder ob Russland die rote Linie nicht überschreitet. Der Leser merkt die Absicht - und ist verstimmt. Kindergarten. Ben Heldenstein, Tel Aviv

So soll es sein...................3.3.2014 / 14:00

Gazprom, der russische Ol - und Gaskonzern, will das Gasabkommen mit der Ukraine im März kündigen ( frist - und vertragsgerecht ) - und höhere Preise durchsetzen.
Die erfreuliche Nachricht, naja nur für die Ukrainer, Deutschlands Kanzlerin der Herzen springt in die Bresche.
Nach Angaben der Bundesregierung haben sie Kiew in Aussicht gestellt, das Land bei der Begleichung ihrer offenen Gasrechnung zu unterstützen. Deutschland und seinen Partnern sei es jetzt wichtig, der Ukraine bei ihren finanziellen Problemen zu helfen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Nach einer Meldung der russischen Agentur Interfax hat die Ukraine die Gasschulden bei Gazprom auf zwei Milliarden Dollar beziffert. Sie sind schon süß, die politischen Angestellte der Ukraine. Bestellen bei Amazon und Zalanod Waren bis zum geht nicht mehr - aber leider zahlen sie halt nicht. Aber - keion Problem. Die EU und Deutschland schwimmen im Geld.

Für den deutschen Steuerzahler klingt das wie Weihnachten und Ostern an einem Tag. Wie sagte Herr DIJSSELBLOEM ( Unterhaltung 3.3.2014 ): ALL EU MEMBERS NEED MORE REFORMS TO BOOST GROWTH.
Also streichen wir doch mal ein bisschen Rente, Kinderzuschüsse, Hartz IV - Unterstützung und erhöhen die Krankenkassenbeiträge, führen die Autobahnmaut ein und werden den Mindestlohn einführen - auf 4,50 € usw.usw.
Der Wähler bedankt sich dafür bei der Europa-Wahl mit seiner Stimme bei der CDU/CSU und SPD. Und alle sind glücklich.

Es gibt ein gutes Gefühl, helfen zu dürfen. Die Oligarchen , samt " Gasprinzessin " bedanken sich bei den Deutschen. Ok, das ist jetzt Fiktion. Julia Repers, Berlin

Russland soll die territoriale Integrität..................... 3.3.2014 / 10:00

der Ukraine achten. Hm. Wie schreibt dieser Bloggger so richtig:

"........ wenn die Nato was von territorialer Integrität faselt, während die Amerikaner ihre Militärbasen in Deutschland immer noch nicht zugemacht haben. Aber wisst ihr, wer sich an die Verträge gehalten hat und ihre Basen fristgemäß zugemacht hat? Die Russen. " Julia Repers, Berlin

Die deutsche Kriegsmarine entsendet.....................3.3.2014 / 10:00

ein Spionageschiff in Richtung Mittelmeer. Die "Alster", die bereits das syrische Kriegsgebiet ausspionierte, hat ihren Heimathafen verlassen; ob sie ihre Fahrt durch das Mittelmeer weiter ins Schwarze Meer fortsetzen wird, hält die Bundeswehr geheim.

Im Mittelmeer sind bereits jetzt zwei deutsche Kriegsschiffe innerhalb eines NATO-Verbandes und zwei weitere im Rahmen von UNIFIL im Einsatz. Wie es heißt, hat Russland dort kürzlich einen nuklear angetriebenen Kreuzer und einen Flugzeugträger mitsamt Begleitschiffen postiert; die USA sind mit einem Flugzeugträger plus Begleitflotte präsent und werden wahrscheinlich einen weiteren Carrier-Verband mit zwei Landungsschiffen ins Mittelmeer entsenden.
Birgit Maker, Zypern

Update: 3.3.2014 / 13:00
Die Hilfswelle für die Ukraine läuft an. Nachdem Ungarn sich bereit erklärt hat, der Ukraine 6 400 Euro zu schenken, lässt sich Greatbritain nicht lumpen und gibt nun der Ukraine 10 Millionen Pfund. In CASH! Da freuen sich aber ein paar Oligarchen, inklusive der " Gasprinzessin ".
Ben Heldenstein, Tel Aviv

Ooops was ist denn da passiert.....................3.3.2014 / 14:00

oder die Geister die ich rief.................Die EU hält es laut Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn für erforderlich, dem Extremismus in der Ukraine Einhalt zu gebieten. Lesen Sie hier weiter und staunen, dass es in der Ukraine tatsächlich Extremisten gibt....... Sigrid Wafner, Berlin

Nicht alles was diese russische Kollegin .................3.3.2014 / 18:00

so in ihrem Blog schreibt ( deutsch ), gibt unsere Meinung wieder.

Aber als Einblick in die " russische " Seele ist es mit Sicherheit ganz interessant. Also lesen Sie hier weiter........
Wir versuchen so gut es geht, unsere ganzen Beiträge ohne eigene Meinungsäusserungen zu liefern. Ausgenommen sind natürlich Kommentare unserer Community. Und die erkenen Sie als Kommentar. Sigrid Wafner, Berlin

Jens Weißflog..................3.3.2014 / 18:00

Skisprung - Legende rückt über Sotchi ein paar Dinge zurecht. Matthias Platzeck gibt ihm recht.
Sigrid Wafner, Berlin

Dahinter steckt kein kluger Kopf........................4.3.2014 / 10:00

sondern schlicht Wunschdenken, Manipulation or whatever.

Zitat FAZ 22.2.2014:

"Ohne die beharrliche Überzeugungsarbeit der Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens hätten sich Führung und Opposition in der Ukraine wohl nicht verständigt. Das können sich auch die Amerikaner merken.
Und diese Rolle füllte dann der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammen mit den Außenministern Frankreichs und Polens, Fabius und Sikorski, an Ort und Stelle aus. Ohne ihre beharrliche Überzeugungsarbeit und ohne ihre Präsenz hätte womöglich eine Übereinkunft zwischen der ukrainischen Führung und der Opposition nicht erzielt werden können - wäre der Abgrund des offenen Bürgerkriegs immer näher gekommen. " Wow.

Was rauchen denn die in den Redaktionen ? Hasch, eine Flasche Whisky zum Frühstück?
Mal ganz ehrlich. Glaubt wirklich irgendjemand diesen Bullshit, den Printmedien auf den Markt schmeissen? Oder sind die Käufer und Leser solcher Elaborate tatsächlich so bescheuert.?

Zur Erinnerung: Die mit den Außenministern Deutschlands, Frankreichs und Polens -Frank-Walter Steinmeier, Laurent Fabius und Radoslaw Sikorski – am 21. Februar unterschriebene Vereinbarung sieht die Bildung einer “Übergangsregierung der nationalen Einheit” vor. Die hätte logischerweise auch Vertreter der russischsprachigen Regionen einbeziehen müssen, die mehr als ein Drittel des Landes umfassen. Stattdessen wurden Mitglieder der rechtsextremen Swoboda Minister. Sigrid Wafner, Berlin

Seit zwei Jahren bereits ....................4.3.2014 / 10:00

geht das Spiel um die Ukraine. Obama überließ in diesen zwei Jahren die Federführung für einen
" Westanschluß " den Europäern. Die USA wollten nur eine unterstützenden Rolle einnehmen.

" The exchange made clear the U.S. would have to come up with its own Plan B. For the previous two years, the Obama administration had sought to let Europe take the lead in guiding the westward political and economic drift of the former Soviet republic, with the U.S. in a supporting role.
Now, the U.S. has been drawn front and center at a far more difficult time—after blood has been shed, battle lines drawn and Russian ire provoked.
Locked today in the very East-West standoff the administration had hoped to avoid, "The U.S. is now in the lead," a senior U.S. official said. "
Lesen Sie hier weiter.........und bewundern die europäischen Politiker, speziell die deutschen
Aussenpolitiker, als Friedensbringer.......SuRay Ashborn, New  York

Wie schon im Konflikt um Syrien und den Iran................4.3.2014 / 11:00

geht auch dieses mal im Spiel um die Ukraine die Runde an Mr. Putin.
Der Westen hat keine großen Chancen, Mr. Putin von seinem Planm abzubringen. Die Ukraine im Osten und der Krim werden in den nächsten Monaten ihre Zugehörigkeit zu Russland per Volksabtimung beschließen.
Den kaputten Teil der Ukraine, den Westen, darf die EU, Deutschland, die USA oder wer auch immer tatkräftig mit finanzieller Unterstützung in die Demokratie führen.

Der Vorteil für Russland ist, dass es sehr viel Geld spart - und die Gegner finanziell schwächt.
Für die Leser der WELT muss es ein Schock sien, was ihnen ihr Leibblatt da vorsetzt. Oder hat sich plötzlich im Springer - Verlag eine Erkenntnis durchgesetzt, die schon sehr lange bekannt ist.

Zitat Welt 3.3.2014:

" Die Kritik an Russland im Zuge der Ukraine-Krise wird bestimmt von Herabsetzung. Bei allem Missmut über das Verhalten des Landes: Wer Russland nicht respektiert, wird nichts erreichen.

.................. Die kontinuierliche Herabsetzung einer unliebsamen Nation und ihrer Führer ist falsch, besonders falsch. Hilflos wirkte sie angesichts eines mit ungeheurer Machtfülle ausgestatteten Staatschefs, der – demokratisch legitimiert – ein zerrupftes Reich, das als Supermacht schon verloren war, wieder ins Zentrum der Weltpolitik zurückführt.
Oooops. Die Welt stellt fest, dass Mr. Putin demokratisch legitimiert ist. Ein paar Tausend Leser werden sich verwundert die Augen reiben und dem Suizid nahe sein.
Well done Mr. Putin. Tanja Swerka, Moskau
Hören Sie dazu auch die Rede von Mr. Putin vom 25.9.2001 vor dem Deutschen Bundestag. 
Ab 2:25 Minuten spricht er deutsch......

Am 23. Februar wurde in Sewastopol ein russischer Unternehmer zum Bürgermeister gewählt, nachdem der amtierende sich Janukowitsch angeschlossen hat und geflüchtet ist.

Sieht so aus, als würde keinen Menschen..................... 4.3.2014 / 17:00

interessieren, welche tatsächliche Gefahr von der Ukraine ausgeht.
Die Ukraine verfügt über vier Atomkraftwerk mit 15 Reaktorblöcken. In den AKWs fehlt die Kontrolle durch die Sicherheitsbehörden, sagte Michail Margelow, der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten. Die Mitglieder des Sicherheitsdienstes beantworten Telefonanrufe nicht oder sind untergetaucht.


http://www.insc.anl.gov/pwrmaps/map/info/copyright.php

Zur Zeit sind 15 Druckwasserreaktoren vom Typ "Wasser-Wasser-Energie-Reaktor" (WWER) an
fünf Standorten in Betrieb, darunter ein Forschungsreaktor in Kiew. Nicht dazugezählt ist der kaputte Reaktor in Chernobyl. Die Gefahr, die in keinem Bericht der Medien auftaucht:

Wie groß ist die Gefahr, dass eine politische Gruppierung in der Ukraine die Herrschaft über nur ein AKW übernimmt?
Und wie leicht ist es, Uranabfälle aus den AKW`s zu transportieren, um ganze Landstriche ( nicht nur der Ukraine ) auf Jahrzente unbewohnbar zu machen. ?
Welche Möglichkeiten hat einer der Oligarchen, die ja vom Imterimspräsidenten Yatsenyuk als Gouverneure eingesetzt wurden, spaltbares Material an alle Gruppen dieser Welt zu verkaufen?

Hat die rechtsexremistische Partei, „Swoboda“, ( mit denen übrigens der hochgejubelte deutsche Aussenminister ein Abkommen geschlossen hat , das aber nach ein paar Tagen, nicht mehr das Papier wert war, auf dem es geschrieben wurde ) und die jetzt auch in der " Übergangsregierung " ist, die Möglichkeit an die AKW`s heranzugekommen oder dort Material zu stehlen? Und damit ein Erpressungspotenzial hat, das in dieser Größenordnung nie vorhanden war.

Kann es sein, dass es tatsächlich niemanden mehr interessiert, welche Folgen Chernobyl auch für den Westen Europas hatte? Oder sind die Folgen von Chernobyl tatsächlich schon vergessen?

Kein Shitstorm in Twitter, keine Demo`s in Deutschland, die die Poltiker mal daraufhinweisen, welche Gefahren tatsächlich von der Ukraine aus gehen.

Und dass es die Aufgabe aller europäischen Politiker ist, Schaden von den 508 Millionen EU - Bürgern abzuwenden. Und nicht für den Wohlstand einiger Oligarchen zu sorgen, das Kindergartenspiel wer der Stärkere ist endlich aufzugeben. Wo bleiben Die Grünen, die sonst vor jedem AKW demonstrieren? Wo bleibt die Kanzlerin des Herzens, deren einzige Sorge es ist, mit Putin zu " spielen "?. Mehr als seltsam.

Wenn auch nur eine Gruppe in der Ukraine tatsächlich an Plutoniumabfälle in einem AKW der Ukraine kommt, dürften sich die Sorgen um die finanzielle Stabilität der Ukraine( und auch die Probleme mit Russland ) als Kindergeburtstag herausstellen.
Ok, wenn das so ist, dass es niemand interessiert, dann ist es auch nicht so wahnsinnig schlimm, wenn tatsächlich mal ein paar tausend Europäer und Ukrainer einen take-off machen. Dass die USA das alles nicht so wahn sinnig interessiert hat sicherlich damit zu tun, dass sie ernsthaft glauben, auf ihrem Kontinent könnten keine " strahlenden " Niederschäge fallen. God`s own Country. SuRay Ashborn, New  York / Katharina Schwert, Vienna

Das kann nur Unterhaltung sein..............3.3.2014 / 13:00

ALL EU MEMBERS NEED MORE REFORMS TO BOOST GROWTH: DIJSSELBLOEM
Mein Kommentar : And if not, the Dutch guy will freeze your accounts.

PUTIN HAS "COMPLETELY DIFFERENT VIEW" ON UKRAINE - GERMANY'S SEIBERT.
(Wow, das sind aber knallharte Ansagen )
Mein Kommentar: .. and Sarah Palin can see Russia from her house in Alaska.

Lagarde says IMF mission in Ukraine to begin tomorrow.
Meine Übersetzung. Translated: IMF waits till Russia's decision to give bailout or not by midnight.

UKRAINE PM SAYS NAFTOGAZ SHOULD BE PRIVATIZED.
Oh, Yulia, what's for dinner?

( Yatsenyuk ist der Statthalter von Yulia Thimoshenko und der " Interims " - Prime Minister der Ukraine)
UKRAINE PM YATSENYUK SEES BUDGET CUTS
Mein Kommentar: Well, Yulia, from now on you will have to walk.

Update 3.3.2014 / 17:00

Neuew Sprüche, diesmal von Kerry, dem US - Aussemninister, bei seiner Ansprche heute in Kiew:

Kerry says we will help Ukraine to build a bright, wide, open future.
Kerry sagt, wir werden der Ukraine helfen, eine helle, weite, offene Zukunft zu bauen.
Mein Kommentar: meint er jetzt Chernobyl?

Kerry says we will have to continue sanctions against Russia if Russia didn't change its position on Crimea.
Kerry sagt, wir müssen die Sanktionen gegen Russland fortsetzen, wenn Russland nicht seine Position auf der Krim ändert.
Mein Frage: Weiß er etwas, das wir noch nicht wissen? Welche Sanktionen?

That's not 21 century behaviour when you invade another country. Kerry says.
Das ist nicht das Verhalten im 21. Jahrhundert, wenn Sie in ein anderes Land eindringen. Sagt Kerry
Mein Kommentar: Hm, der Mann hat wirklich Demenz. Den Irak hat er doch glatt vergessen

Info: Kerry spielt auf seiner Yacht in Nantucket gerne mit Zügen und Spritzpistolen.

Und Yulia Thimoshenko kann es gar nicht mehr erwarten. Dem italienischen Sender Sky TG24 sagte sie in einem Interview von heute: Revolution not finished yet
Meine Übersetzung: Die Gespräche über die Privatisierung von Naftogaz ( ukrainische staatliche Gas - Gesellschaft ) haben erst begonnen. Süß, die Kleine.

US SAYS IT PLANS TO HELP UKRAINE CUT RELIANCE ON GAS IMPORTS
Mein Kommentar: Und Lindsay Lohan will den Alkohol meiden.

Mr. Putin hielt heute eine Pressekonferenze im russischen Fernsehen:

Putin: When I ask USA do you think it is legitimate what you did in Iraq or Libya?
They say: Yes Following: Who is not with us is against us

RUSSIA IS STILL PREPARING FOR G8 MEETING; IF THEY DONT WANT TO COME IT'S UP TO THEM - PUTIN
RUSSIA IS STILL PREPARING FOR G8 MEETING; IF THEY DONT WANT TO COME IT'S UP TO THEM - PUTIN
PUTIN SAYS UKRAINE GOVT OVERTHROW UNCONSTITUTIONAL, ARMED COUP
Zusammengestellt aus Kommentaren von Twitter von:
Suann McBright, CAL, Santa Monica / SuRay Ashborn, New  York / Tanja Swerka, Moskau

Bei den geplanten Hilfszahlungen an die Ukraine............3.3.2014 / 10:00

geht es nicht um die Rettung der Bürger in der Ukraine. Es geht schlicht um die Käufer der ukrainischen Staatsanleihen.

So wird am 4.6.2014 eine Anleihe in Höhe von 1 Milliarde Euro plus 7,95 % Zinsen fällig. ( Deshalb will die EU nun 1 Milliarde " Hilfsgelder " zur Verfügung stellen ).

Vom März 2014 bis Oktober 2014 werden Zinszahlungen ( für alle noch ausstehenden Anleihen ) in Höhe von rund 450 Millionen fällig. In den kommenden 5 Jahren werden Anleihenrückzahlungen von 7,618 Mrd. Euro fällig. Bei einer Durschnittsverzinsung von 6 Prozent werden also roundabout 430 Millionen Euro an Zinsen fällig.
Werden die Anleihen, bzw die Zinsen nicht zurückbezahlt, haben europäische und US-amerikanische Banken, prvate Großanleger und ein paar Hedgefunds ein kleineres Problem.

Dazu passt ganz gut diese Nachricht:
Das ukrainische Parlament erörtert den Gesetzentwurf über die Aufnahme eines EU-Kredits von bis zu 610 Millionen Euro. Der Text des Gesetzentwurfes, der vom amtierenden Präsidenten Alexander Turtschinow initiiert worden war, ist auf der offiziellen Webseite der Obersten Rada veröffentlicht. Laut Gesetzesbegründung wurde das Kreditabkommen am 26. März 2013 in Kiew und am 16. April 2013 in Luxemburg unterzeichnet und soll in Kraft treten, sobald die EU von der Ukraine über den Abschluss der erforderlichen innerstaatlichen Verfahren schriftlich informiert wird.

Im Klartexte, es gab bereits vor einem Jahr die Zusage der EU über einen Makro-Kredit. Interessant. Die Kreditsumme soll nur die Zinszahlungen abdecken. Mark Reipens, Singapore

Dieser Blogger ist wütend....................5.3.2014 / 11:00

über die Berichterstattung der deutschen PR - Agenturen aka Medien..............Und wir verstehen ihn.

" Das friedliche Europa stand auf dem Maidan: Der polnische Außenminister Sikorski vertrat dort ein Land, das am Irak-Krieg beteiligt war. Sein französischer Kollege Fabius war ganz vorne im Libyen-Krieg. Frank-Walter Steinmeiers Land macht sich seit mehr als zehn Jahren in Afghanistan die Hände blutig. Aber Putin, so kann man es in deutschen Zeitungen lesen, ist der Kriegstreiber. "
Aus einem Kommentar zu diesem Blogger. Julia Repers, Berlin

Schon wieder taucht ein geleaktes ....................5.3.2014 / 17:00

Telefongespräch zwischen der EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und dem estnischen Außenminister auf. In diesem Telefongespräch sagte Urmas Paet :

“There is now stronger and stronger understanding that behind the snipers, it was not Yanukovich, but it was somebody from the new coalition,” Urmas Paet said during the conversation. "
"Wir sind immer stärker davon überzeugt, dass hinter den Scharfschützen, nicht Janukowitsch, sondern jemand von der neuen Koalition steckt."

Asthon antwortet dann:

" I think we do want to investigate. I mean, I didn’t pick that up, that’s interesting. Gosh,” Ashton answered. "

Urmas Paet:
Paet also recalled his conversation with a doctor who treated those shot by snipers in Kiev. She said that both protesters and police were shot at by the same people.
And second, what was quite disturbing, this same Olga [Bogomolets] told as well that all the evidence shows that the people who were killed by snipers from both sides, among policemen and then people from the streets, that they were the same snipers killing people from both sides,” the Estonian FM stressed "
Ashton reacted to the information by saying: “Well, yeah…that’s, that’s terrible.”

“So that she then also showed me some photos she said that as a medical doctor she can say that it is the same handwriting, the same type of bullets, and it’s really disturbing that now the new coalition, that they don’t want to investigate what exactly happened,” Paet said.

Das Gespräch wurde nach dem Besuch von Estlands Außenminister Urmas Paet in Kiew am 25. Februar, nach dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen den Pro-EU-Demonstranten und Sicherheitskräfte in der ukrainischen Hauptstadt geführt
Inzwischen bestätigt das estische Aussenministerim das Telefongespräch
Im Moment läuft auch eine Pressekonferenz mit dem estischen Aussenminister Urmas Paet
Er hat nunmehr offiziel, bestätigt, dass das Telfongespräch stattgefunden habe. Er bestätigte auch, dass:
" Urmas Paet said that snipers who shot at protesters and police in Kiev were hired by Maidan leaders."

Die Bestätigung, dass das Telefongespräch geführt wurde und eine kurze Zuzsammenfassung dieses geleakten Telefongesprächs finden Sie hier.......

Das Gespräch in deutsch übersetzt finden Sie hier......

Jetzt haben europäische und us-amerikanische Poltiker ein echtes Glaubwürdigkeitsproblem. Mal sehen, wie zB. die deutsche Bevölkerung und, noch spannender, die deutschen Printmedien, die ja am liebsten jetzt schon in den Krieg gegen Russland ziehen wollen, reagieren. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Update: 6.3.2014 / 09:00

Wir haben das geleakte Telefongespräch mit einem Sprachanalyze -Tool gecheckt. Dabei wollten wir feststellen, wie die Reaktion auf die Aussage des estischen Aussenministers bei Frau Ashton auf die Indizien der " Sniper " war.

Es gab keine Pause ( was ja bei Entsetzen normal ist ) oder auf die Veränderung der Stimmlage von Frau Ashton ( was auch normal wäre, wenn man so eine brisante Information erfährt ) Daraus ergeben sich für uns zwei Möglichkeiten:

Frau Ashton muss total abgebrüht sein, um solche Informationen absolut kühl zur Kenntnis zu nehmen.
Frau Ashton kanntze die Vorwürfe und war deshalb nicht überrascht ( was sich dann in der Stimme bemerkbar gemacht hätte.
Also ein kurze, kaum wahrnehmbare Pause, eine höhere Stimmlage, ein Ausschlag in der Sprachlautstärke. Sie können dies an sich selbst nachprüfen oder an jemand, dem Sie eine schlimme Information anvertrauen. Ist die Information schlimm und neu für Ihren Gesprächspartner, wird die Stimme immer etwas lauter oder es verändert sich die Stimmmelodie)Ben Heldenstein, Tel Aviv

Update: 6.3.2014 / 18:00

Die " Interimsregierung " der Ukraine weigert sich, eine Untersuchung über die Vermutungen, dass auch sie etwas mit den " Snipers " zu tun hätte, durchzuführen. Logisch. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Mit dem geleakten Telefongespräch.................6.3.2014 / 11:00

zwischen dem lettischen Aussenminister und Frau Ashton ( EU ) ergibt sich auch ein völlig neues Bild des geleakten mailverkehrs zwischen Herrn Klitschko und des litauischen Präsidenten-Beraters Laurynas Jonavicius.

Archiv Special Ukraine 28.2.2014

In einer Mail schreibt Klitschko:


Übersetzung:

"Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen."

Zur Erinnerung. Die mail wurde am 9.1.2014 geschrieben. Kurz danach eskalierten die
" Demonstationen " auf dem Maidan in Kiew.

Noch Fragen? Halt ja. Wieso veröffentlichen die Mainstremamedien diesen geleakten email-Verkehr nicht. Aber sehr wohl das Telefonat zwischen Frau Nulan und dem us-amerikanischen Botschafter in Kiew?
Könnte es also sein, dass die EU und hier speziell die deutsche Bundesregierung , sehr viel mehr in die Causa Ukraine verwickelt sind? Herr Klitschko wird immerhin von der Konrad-Adenauer-Stiftung seit ein paar Jahren unterstützt um in der Ulkraine tätig zu sein.

Update: 6.3.2014 / 11:00

Erstaunlich ist die Besetzung der " Übergangsregierung " Der neue Innenminister, Arsen Awakow war lange Zeit auf der Fahndungsliste von Interpool. Am 27. März 2012 wurde er dann in Italien verhaftet. Arsen Awakow ist, unter anderem Head of Supervisory Board of “Investor” JSC.
Da wird sich aber einer über die Milliardenhilfe der EU freuen. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Mal abgesehen davon,.....................6.3.2014 / 14:00

dass auf der Liste der eingefrorenen Konten in der EU ein paar andere fehlen ( adhoc fiele mir da die
" Gasprinzressin " ein ), erhebt sich für mich die Frage, wieso Leute wie der Sohn des weggeputschten Ministerpräsidenten, Azarov, überhaupt Konten in der EU eröffnen konnten. Wie ist das mit der Complaince bei den europäischen Banken?




Mark Reipens, Singapore

Ganz interessant zu lesen....................6.3.2014 / 14:00

was andere Staaten über die Situation in der Ukraine denken. Diesmal also mal die iranische Seite........Bert Regardius, Dubai

Nimmt eigentlich diese Politiker............... 6.3.2014 / 17:00

noch irgend jemand ernst? Nein, das ist meine Schaufel. Und das ist mein Sandkasten. Aber ich war zuerst da. usw.usw.

Nachdem sich der " Friedensfürst " und Nobelpreisträger entschlossen hat, gegen Russland Sanktionen mit dieser verschwurbelten Argumentation zu verhängen:

"Bestraft werden sollen jene, die die "Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine bedrohen" und "die demokratischen Prozesse und Institutionen des Landes" untergraben "

macht der SPON einen " Faktencheck ". Und kommt, nach ungefähr gefühlten 100 Zeilen zu dem Ergebnis:

Fazit: Betrachtet man den Präsidentschaftswechsel in der Ukraine "rein juristisch", hat Putin recht. Eine andere Frage ist, inwieweit diese Sicht in revolutionären Zeiten politisch maßgeblich ist - und es ist eine noch andere, ob Putin einen glaubwürdigen Anwalt des Rechtsstaats abgibt.

Da versucht der SPON aber ganz schön verzweifelt die Kurve zu kriegen und hält seine Leser tatsächlich für total bescheuert. Oder die Jungs in der Redaktion rauchen in der Früh zum Frühstück schon das, in ein paar Staaten der USA, legalisierte Gras.

Weil also jemand sich nicht an die Spielregeln der westlichen Vorstellung eines Rechtsstaates hält, braucht sich dieser " Rechtsstaat " auch nicht an seine eigenen Gesetze halten. Das ist nur noch abenteuerlich. Dieser Blogger kann sich auch nur noch amüsieren......

Wobei das Gefährliche ja ist, dass Kinder allen möglichen Blödsinn machen, der auch anderen erheb - lichen Schaden zufügt ( Glauben Sie mir, ich bin Vater zweier Töchter - und das in Dubai)
Bert Regardius, Dubai

Wie skrupellos inzwischen der Westen ................6.3.2014 / 17:00

die EU, die NATO, Deutschland und die USA gegen Russland vorgehen, das bescheibt dieser Blogger ........Tanja Swerka, Moskau

Glauben Sie nicht...............................6.3.2014 / 18:00

dass es in den USA nicht auch kritische Stimmen im Fall der Ukraine gibt. John Stanton, ein in Virginia lebender Autor, weist in seinem Artikel auf Fakten hin, die mit Sicherheit auf für deutsche Leser interessant sind. Hier lesen Sie weiter......Martha Snowfield, Los Angeles

Und wieder ein paar Meinungen aus Twitter..........5.3.2014 / 18:00

 UKRAINE AID MUST REQUIRE ASSET CONFISCATION - CDU's MISSFELDER
Meine Übersetzung: German tax payers' money confiscation?

And Estonian FM says that these snipers shot at both sides, protesters and police!
He says that "really disturbing that new coalition don't want to investigate" Guess why?

Recherche aus Twitter, Xing und Facebook: Suann McBright, CAL, Santa Monica / Tanja Swerka, Moskau

Sie müssen nicht motzen................6.3.2014 / 11:00

dass die EU zuerst mal 11 Milliarden Euro in die Ukraine pumpt. Es ist in guten Händen. Lesen Sie hier weiter, wo Ihr Geld in Zukunft lebt.......Klaus Martell, Paris

Als einziges Printmedium....................6.3.2014 / 11:00

bohrt " Der Freitag " nach. Und kommt auf Erstaunliches. Hier lesen Sie weiter.......
Sigrid Wafner, Berlin

Dass die Medien langsam nervös werden...............6.3.2014 / 19:00

ist verständlich.
Nachdem sich immer mehr Menschen in der Berichterstattung der Mainstremamedien über die Ukraine manipuliert fühlen, weichen sie auf die vielen kritischen Blogger im Netz aus. Diese suchen tagtäglich nach neuen Informationen und verfügen meist über ein besseres Netzwerk, als die berichtenden Journalisten.
So kam die Meldung über die geleakten Telefongespräche zuerst im Netz. Auch das letzte geleakte Gespräch von Frau Ashton mit ihrem Kollegen Urmas Paet tauchte erst im Netz auf. Bei vielen Medien wurde dieses dann bestätigte Telefongespräch, entweder gar nicht oder mehr als Randnotiz gemeldet. Nun schlägt die Medien Landschaft zurück. Nein, nicht mit mehr Infos. So bezeichnet ein Herr Winterbauer, der indirekt beim Verlag des Handelsblatt angestellt ist, Blogger die schnell und ausführlich über die vielen Ungereimtheiten in Sachen Ukraine berichten, als 𠇮iterbeule der Meinungsfreiheit“ . Lesen Sie hier weiter und denken sich Ihren Teil.......
Birgit Maker, Zypern

Schön dass es Internet gibt.......................7.3.2014 / 14:00

so können Sie in Ruhe die Berichte der " Qualitätsmedien vergleichen.

Der SPON schrieb am 31.10.2008:

"Wiktor Juschtschenko: Der entmachtete Präsident "

Zitat:

" Zudem wurde immer deutlicher, dass Timoschenko den Westkurs Juschtschenkos nicht mehr mit voller Kraft unterstützte. Um Wähler auch im Osten und Süden des Landes, im russophilen Donbass und auf der Krim, zu gewinnen, ging sie auf Kuschelkurs mit jenem Land, in dem sie zeitweise wegen dubioser Gasgeschäfte mit Haftbefehl gesucht wurde. Anders als Juschtschenko verurteilte sie Moskaus Vorgehen in Georgien nicht. "

und heute 6.3.2014

"Timoschenko stiehlt Klitschko die Show "

Zitat:
" Trotzdem, Timoschenkos Worte kommen bei den Delegierten an. Am stärksten ist ihre Rede, als es um die europäischen Werte geht. "Zum ersten Mal in der Geschichte sind Ukrainer gestorben und haben dabei die europäische Fahne in den Händen gehalten", ruft Timoschenko. Das sei der beste Beweis, dass die europäische Idee noch immer attraktiv sei, sagt Timoschenko und erinnert an den Beitritt der osteuropäischen Mitgliedstaaten. "Die EU ist nicht erweitert worden unter der Bedrohung von Kalaschnikows, es war der europäische Traum, der diese Nationen inspiriert hat!"
Was interessiert mich mein dumes Geschwätz von gestern .Katharina Schwert, Vienna

Damit Sie den Konflikt um die Ukraine ................7.3.2014 / 17:00

besser verstehen, hier ein paar Karten:


Auf dieser Mappe ersehen Sie, wieviel Prozent der Bevölkerung Russisch als Muttersprache sprechen. In der Ostukriane sprechen zwischen 30 % und 50 % russisch. Auf der Halbinsel Krim sprechen mehr als 50 % russisch als Muttersprache.


Die Daten stammen aus der letzten Volkszählung in 2001. Allerdings haben sich die ethnischen Gruppen kaum verändert.

Und das freut jetzt die Ukrainer ganz besonders. Das Finanzministerium schlägt vor, schon im März die Altersrenten zu halbieren. Die durchschnittliche Altersrente in der Ukraine hat im Dezember nach Angaben des Sozialministeriums umgerechnet knapp 120 Euro im Monat betragen.
Da kann man aber wirklich die Renten um 50 % kürzen. In Griechenland bekommen heute schon viele überhaupt keine Rente mehr. Katharina Schwert, Vienna

Für alle, die das Interview mit Mr. Putin..................7.3.2014 / 18:00

nicht gesehen, hier gehts weiter........Katharina Schwert, Vienna

Die Interimsregierung der Ukraine................7.3.2014 / 18:00

sucht jetzt Hilfe bei den Oligarchen.

So wird der drittreichste Mann der Ukraine, Ihor Kolomoisky zum Gouverneur seiner Heimatregion Dnipropetrovsk. Kolomoisky ist im Metall - und Bankengeschäft und ist ausserdem Besitzer vieler Medienunternehmen in der Ukraine. Mit 2,4 Milliarden Dollar wird sein Vermögen auf der Forbes - Liste genannt. Kolomoisky, ist ein prominenter Führer der jüdischen Gemeinschaft in der Ukraine.

Serhiy Taruta, 16.-reichste Mann des Landes auf der Forbes - Liste, wurde zum Gouverneur seiner Heimat Donezk.

Der zweite Top-Oligarch ist der reichste Mann des Landes und ein wichtiger Unterstützer der Yanukvoych - Partei, der Partei der Regionen, Rinat Achmetow
Alle drei Oligarchen gelten als pro - westlich.
"Es ist eine kreative Lösung, die von den gegenwärtigen Umständen diktiert wurde", sagte Ihor Burakovsky, des Instituts für Wirtschaftsforschung und Politikberatung. "Eine revolutionäre Situation erfordert revolutionären Aktionen."
"Dass die Oligarchen diese Verantwortung übernehmen, ist eine Demonstration für ihr Engagement für eine unabhängige, souveräne und territorial integrierten Ukraine", sagte der ehemalige US-Botschafter John Edward Herbst sagte der Associated Press.
Na klar, wenn die EU jetzt 11 Milliarden Euro in die Ukraine pumpt, warum sollen sie gegen die Spender sein. Hier lesen Sie weiter.......Erstaunlich, dass die Deutschen dann immer noch Parteien wählen, die über die EU multimilliarden Euro den Oligarchen der Ukraine zur Verfügung stellen.

Wie die AP weiter, mit einem gewissen Humor schreibt:

Die Entscheidung trägt langfristige Risiken, weil die Tycoons ihre " Beiträge " zu einer geeinten Ukraine nutzen, um ihre Geschäftsinteressen zu fördern.
Kolomoisky, beispielsweise als Verbündeter der ehemaligen Premierministerin Julia Timoschenko, die vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen wurde, wird den Einfluss Turchnynov, ihre rechte Hand zurückdrängen. SuRay Ashborn, New  York

Um zu verstehen......................8.3.2014 / 12:00

warum Russland dem Westen in der Causa Ukraine nicht über den Weg traut, sollte man die Vorgeschichte kennen.
So hatte Russland lebenswichtigen Sicherheitsbedenken den Warschauer Pakt aufzulösen.

Diese Bedenken wurden von den us amerikanischen Zusicherungen, dass die NATO nicht das Vakuum das durch die Auflösung des Warschauer-Pakt entstand, füllen würde. Dass also die NATO keinen Staat des ehemaligen Warchauer - Paktes aufnehmen würde. Dies ist aus der Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu erklären, in dem Russland Millionen von Toten zu beklagen hatte.
Der damalige Präsident George HW Bush hat dies zugesichert.
Doch sein Nachfolger, Bill Clinton, brach dieses Versprechen durch die schnelle Aufnahme der ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten in die NATO. Damit sah sich Russland nun von der westlichen Seite bis an seine Grenze bedroht.
Hinzu kommt, dass die Ukraiene das Herzland Russlands ist. Hier wurde Russland gegründet.
Die Krim ist seit 300 Jahren ein Teil von Russland.
Russische Diplomaten haben immer klar gesagt, dass die Ukraine eine Linie ist, die nicht über eine NATO-Erweiterung überquert werden kann.

Würde also , was die USA jetzt mit Unterstützung der EU auch planen, die Ukraine weiter von Russland getrennt werden, würde die Ukraine auch sofort Mitglied der NATO werden - und Russland hätte die NATO direkt vor der Haustür. Lesen Sie dazu auch diesen Beitrag .........
Wieso also die Reaktionen Russlands nicht legitim sein sollen, sollten mal die Politiker ihren Wählern erklären. Der us-amerikanische Aussenminister Kerry, hat Mr. Putin ja vorgeworfen, er vertrete nur die Interessen Russlands. Wow. SuRay Ashborn, New  York

Wie eine ukrainische Zeitung heute meldet........................8.3.2014 / 12:00

wurden die gesamten Goldreserven ( insgesamt 40 Kisten ) der Ukraine am Flughafen "Borispol" in die USA geflogen. Lesen Sie hier weiter ( deutsche Goolge Übersetzung, da ich im Moment etwas Stress haben ) Ich hab dafür noch keine zweite Quelle. Werde aber dran bleiben.
Tanja Swerka, Moskau

Die Hintergünde der Ukraine Krise..................9.3.2014 / 11:00

sind in den Nebelschwaden der veröffentlichten " Informationen " vollkomnen unsichtbar gemacht worden. Inzwischen gibt es eine Spaltung in der Informationsbeschaffung. Die eine Seite holt sich ihre meist vorgefasste Meinung von den Mainstreammedien, die inzwischen ein wahres Feuerwerk an Propaganda agschießen.
Die andere Seite amüsiert sich über die PR - Agenturen aka Medien und sucht sich die Informationen im Netz. Auch wenn dies den " Journalisten " nicht so gut gefällt. Es geht ja um ihren Einfluß und ihre Existenz. Und die Nervosität scheint ziemlich groß zu sein, wenn ein Vertreter dieser Zunft die Informationen aus dem Netz als " Eiterbeulen der Meinungsfreiheit " bezeichnet.
Archiv Special Ukraine 6.3.2014 / 19:00

Hier ein paar weitere Hintergünde zur Ukraine:

Die us-amerikanische Zeitunge Forbes stellt inzwischen fest:
"Washington's Man Yatsenyuk Setting Ukraine Up For Ruin "
Ooops.
Das ganze Spiel um die Ukraine wird schon seit langer Zeit von den USA geplant. Und von ein paar sehr einflußreichen Organisationen. Der derzeitige Liebling der USA, Mr. Yatsenyuk, hatte noch bis vor kurzem Zeit eine Website mit dem Titel: openukraine.org.  

Diese Site zeigt, dass der " Interimspresident " der Ukraine, Mr.Yatsenyuk, bereits sehr früh für seinen Job in der Ukraine aufgebaut wurde. Zu diesem Zweck wurde die Open Ukraine Organisation von Arseniy Yatsenyuk and Zbigniev Drzymala gegründet.

" Open Ukraine is a non-partisan international philanthropic foundation established by Arseniy Yatsenyuk and Zbigniev Drzymala to support public diplomacy and raise the profile of Ukraine internationally. "

Zbigniev Drzymala, 58, polnischer Staatsangehöriger, ist Director und main Shareholder of the Financial and Industrial Group "Inter Groclin".

Frage: Wieso gründet ein polnischer Staatsanghöriger und Besitzer einer Financial and Industrial Group zusammen mit einem Ukrainer eine Foundation, die sich, vereinfacht geschrieben, zum Ziel gesetzt hat:

The Foundation reaches its goals by implementing key programs:

• International Dialogue
Migration Today
Cultural Horizons
Young Generation
Ukrainians Abroad
Dass bei den Unterstützern natürlich auch die NATO dabei ist, überrascht
Dass sich die NATO auch für die junge Generation der Ukraine engagiert, ist zumindest erstaunlich. Sieht man davon ab, dass die NATO vielleicht die Möglichkeit wahrnimmt, die jungen Ukrainier auf ein paar militärischen Interventionen zu rekrutieren.

Chatham House
Auch ein Unterstützer der Foundation. Zwar firmiert Chatham House als non - goverment- Organisation, hält aber gute Kontakte zu vielen Regierungen ( nach eigener Beschreibung )

Horizon Capital
Eine us - amerikanische Private Equity Company die natürlich auch die armen Ukrainer untertützt.

Aber auch die US -Botschaft in Kiew mischt schon lange in der Ukraine mit.

"The Public Affairs Section of the U.S. Embassy in Ukraine administers several grant programs that provide assistance to libraries, NGO's, and media outlets, among others. You may find more information about our specific programs below. If you have questions after reviewing this information

Democracy Grants Program
The Democracy Small Grants Program enables the Embassy community in Kyiv to support unique and sustainable pilot projects fostering democratic reforms in a given field or geographic region. Over 200 projects from Ukrainian NGOs have received funding through the Democracy Grants Program since July 1996.
In solchen Programmen verstecken sich meist die Ausgaben für die CIA vor Ort.

Hier wird die Strategie der Neokons und Neoliberalen schnell klar. Es geht darum, auch Russland zu destabilisieren und den USA mit den us-amerikanischen Konzernen, die Rohstoffvorräte zugänglich zu machen.
Leider wurde die Site inzwischen vom Netz genommen ( war ganz schön doof, diese Site in das Netz zu stellen ). Aber keine Sorge, es ist keine Verschwörungstheorie der " Eiterbeulen der Meinungsfreiheit".
Die gesamte Seite mit den Sponsoren findenSie hier.........
Dieser Blogger hat die Fakten zusammengetragen..................

Ein weiterer Grund, die Ukraine zu besetzen ist so schlicht, dass wir uns langsam schämen: Gas. Chevron, ein us-amerikanischer Ölkonzern hat Ende des letzten Jahrs ( 2013 ) also bei Beginn der großen " Protestaktionen " in Kiew einen 10 Milliarden - US$ Vertrag mit der Ukraine zwecks Erschließung der großen Erdgaslager im Osten der Ukraine geschlossen. Die Erschließung soll durch fracking " statfinden ".
Ach so, der " Interimspresident " Yatsenyuk hat erst vor ein paar Tagen die pro-russischen Gouverneure durch drei Oligarchen ersetzen lassen. An the winner is?

Archiv Special Ukraine 7.3.2014 / 18:00
Und dieser Blogger berichtet über den Gasdeal......................
Tanja Swerka, Moskau Ben Heldenstein, Tel Aviv Martha Snowfield, Los Angeles

Indien äussert sich jetzt...................9.3.2014 / 11:00

zum Ukraine-Konflikt.
"India broke with the international community in acknowledging that Russia has legitimate interests in Ukraine. "
“We hope that whatever internal issues there are within Ukraine are settled peacefully, and the broader issues of reconciling various interests involved, and there are legitimate Russian and other interests involved…. We hope those are discussed, negotiated and that there is a satisfactory resolution to them.” Nicht so gut für die USA und Europa. Mark Reipens, Singapore

You always come back.....................9.3.2014 / 112:00

und so steht der " Held " der Anti-Putin- Groupies wieder auf den Maidan und besucht die " Protestler " Michail Chodorkowski wittert das große Ölgeschäft und die tollen Zuschüsse der EU und will schon mal Pflöcke einschlagen. Oligarch + Putin-Gegner = Liebling von ( Obama + Merkel + Medien)

Was in der Causa Chodorkowski überrascht ist, dass dieser rechtskräftig wegen wegen Betrugs, Steuerhinterziehung und Geldwäsche verurteilt wurde. Alle Verfahren der beteiligten Behörden hatten eine legale Grundlage. Die rechtlichen Bestimmungen waren präzise und klar genug, um den Maßstäben der Europäischen Menschenrechtskonvention zu entsprechen. Tanja Swerka, Moskau

Obama lädt Yatsenyuk...................9.3.2014 / 12:00

für Mittwoch in das Weisse Haus ein. Tanja Swerka, Moskau

9.3.2014 / 12:00
Ein Freund twitterte mir gerade diese Frage:

"Why Khodorkovsky shows up in Kiev after travel to Israel? Especially when we all know NATO needs Crimea to dictate Russia on Iran. Thoughts? "

"That very special moment when Khodorkovsky after so many years in jail arrives to Kiev to claim there are no neo-nazis in Ukraine. Misha!?"

"John Kerry threatens Russia to cut diplomatic relations..
Wait a moment, with whom will he then have any relations after that? Monaco? BVI? "
Mark Reipens, Singapore

10.3.2014 Khodorkovsky asks Switzerland for residence permit.
- Oh, wonder...
10.3.2014 MCCAIN SAYS U.S. SHOULD PUT MISSILE DEFENSE IN CZECH REPUBLIC.
- If only McCain were the President he would push the red button everyday.

10.3.2014 *BELKA SAYS POLAND IS NOW BETTER PREPARED TO ADOPT EURO.
- I wonder what Strelka says.
* He is currently President of the National Bank of Poland.

10.3.2014 EU SAYS PREP WORK STARTED FOR FURTHER SANCTIONS AGAINST RUSSIA.
- Gulp.. Will they eat now brown bears in Copenhagen?

10.3.2014 Yeah, forget Jon Corzine. @maxseddon: FBI & Treasury officials are in Ukraine helping authorities investigate Yanukovych financial crimes

10.3.2014 "That very strange moment when Merkel's Seibert says Crimea vote won't get recognized.
Moments later: he is forming a contact group for it. "
that's it, the Chancellor of the heart
Alle Bemerkungen stammen von Twitter, Xing und Facebook. Recherche SuannMcDorsan

10.3.2014 Reading EU wants to help Ukraine by importing apples, cherries, potatoes, chocolate and meat from Ukraine.
*cough: Straight from Chernobyl?
Da freuen sich doch alle Gutmenschen über Äpfel, Kartoffeln, Schokolade usw. aus der Gegend von Chernobyl.

Natürlich haben es die..................10.3.2014 / 17:00

us - amerikanischen Medien nicht nötig, irgendwelche gefakten Bilder zu präsentieren. Die gute Sache spricht für sich Bei diesem Photo ist allerdings ziemlich klar, was es aussagen soll: Mr. Putin sei auf der Krim eingetroffen. Wie ja auch die Einblendung des russischen Textes oben links suggeriert.


Dummerweise zeigt das Bild Mr. Putin bei seiner Ankunft in St.Petersburg vor einiger Zeit. Die gefakte Aufnahme zeige MSNBC. Tanja Swerka, Moskau

Peter Scholl - Latour spricht Klartext.....................10.3.2014 / 11:00
und hier hören Sie zu........ Sigrid Wafner, Berlin

Das Europaparlament braucht keiner ernst ..............10.3.2014 / 11:00

nehmen. In einer European Parliament resolution of 13 December 2012 on the situation in Ukraine wurde festgestellt:
" 8. Is concerned about the rising nationalistic sentiment in Ukraine, expressed in support for the Svoboda Party, which, as a result, is one of the two new parties to enter the Verkhovna Rada; recalls that racist, anti-Semitic and xenophobic views go against the EU's fundamental values and principles and therefore appeals to pro-democratic parties in the Verkhovna Rada not to associate with, endorse or form coalitions with this party ".
Heute verhandelt Catherine Ashton genau mit dieser Partei, die im ukrainischen Parlament unter anderem, den Innenminister, sowie den Generalstaatsanwalt stellt. In Deutschland wird überlegt, wie man die NPD verbieten kann, in der Ukraine führt man mit der Neo - Nazis der Svoboda - Partei Gespräche auf höchster EU - Ebene. Nimmt diese Poltiker noch irgendjemand ernst?
Sigrid Wafner, Berlin

12.3.2014 Ukrainian govt prepares anti-crisis program "100 days - 100 steps of government"
Kommentar- No details what they will do on day 101 or 102...

12.3.2014 EU lowers trade tariffs on Ukrainian imports -Barroso
Kommentar 1) But till November2014
2) What do you want to import from Ukraine to EU? Mushrooms?

12.3.2014 HEADLINE OF THE DAY
MERKEL SAYS GERMANY-POLAND AGREE TO DISAGREE ON ENERGY..
- Yo, man, what's up?!

12.3.2014 MERKEL SAYS RUSSIA CAN'T CHANGE UKRAINE BORDER
- That's why the "free" people of Crimea do the "free" referendum to join Russia, right?

12.3.2014 MERKEL SAYS GERMANY NOT DEPENDENT ON RUSSIA GAS SUPPLIES..
3 seconds later
MERKEL SAYS GERMANY GETS 35% OF GAS FROM RUSSIA.
In June?

Marina Weisbrand..........................12.3.2014 / 10:00

Groupie und ehemalige Geschäftsführerin der Piatenpartei ruft zum Krieg gegen Russland auf. Sie ist schon süß, die Kleine. Keine Ahnung aber davon eine ganze Menge. Staunen Sie hier weiter.....
Julia Repers, Berlin

Dieser Blogger erklärt die .......................12.3.2014 / 10:00

Situation um das Referendum in der Krim................

Und Peter Scholl Latour sagt ziemlich unverblümt seine Meinung zur Lage in der Ukraine....

Was schert die USA ein Gesetz.......................12.3.2014 / 10:00

das sie 1961 verabschiedet hat? Wenig.
Ein US-Gesetz aus dem Jahr 1961 untersage die Hilfe an die Regierung jedes Landes, dessen ordnungsgemäß gewählter Staatschef durch einen Militärputsch oder rechtswidrigen Beschluss abgesetzt wurde. Ooops. Diese bösen Russen, denen Demokratie doch so was von egal ist. Hier lesen Sie weiter.....Madlaina Tschüris, Basel

Koppelt sich die ZEIT.....................12.3.2014 / 17:00
plötzlich vom Mainstream ab?

Zitat:
" So sehr sich der Westen auch darüber empören mag – vor der Kulisse der Geschichte ist die Heimkehr der Krim nach Russland nicht gänzlich ohne Berechtigung. Die Halbinsel gehörte seit der Zeit Katharina der Großen, deren Bildnis das Büro der Bundeskanzlerin ziert, zu Russland. "

Ooops. Das klingt aber ganz anders, als noch vor ein paar Wochen. Anyway. Lesen Sie hier weiter und werden nachdenklich........Katharina Schwert, Vienna

So kann man sich vor Entäuschungen schützen..............12.3.2014 / 17:00

Die Regierung der Krim hat nun die OECD offiziell als Wahlbeobachter für die Abstimmung am 16.3.2014 eingeladen.
Und was macht die OECD? Sie schmollt! Und will von der Regierung in Kiew eingeladen werden. Klar, denn die " Interimsregierung " wird dem auch ganz begeistert zustimmen. Was natürlich dann die OSZD fürchterlich überraschen wird - und sie sofort der Regierung in der Krim Wahlfäschung attestieren wird.
Offensichtlicher kann man nicht mehr zeigen, dass man kein Interesse an der Überwachung der Wahlen hat. Kindergarten. Tanja Swerka, Moskau
Natürlich wird es am 16.3.2014 in der Krim zu Anschägen kommen. Die haben aber die bösen Russen veranlasst und durchgeführt. Und schon stimmt die heile Welt des Westens wieder.

Ob das wirklich eine so gute Idee ist.....................13.3.2014 / 10:00

die Ukraine in die EU zu holen.
Der Bericht der FAZ legt eher das Gegenteil nahe. Im ostukrainischen Donbass wächst die Wut auf die alten Eliten. Der Versuch der neuen Regierung, sich mit den Oligarchen zu verbünden, droht zu scheitern. Wie die Oligarchen auch zukünftig ihr Geld verdienen und die EU dabei tatkräftig Milliarden von Steuergeldern umschichtet, das lesen Sie hier.......Katharina Schwert, Vienna

12.3.2014 LEW* SAYS IMF UKRAINE PACKAGE MAY BE $15 BLN OR LARGER
Kommentar- Ukrainian govt bonds are not impressed and keep tumbling...
*Treasury Secretary Jacob J. Lew

Beim IMF ist Deutschland übringens mit 6,12 % dabei. Deshalb muss Herr Schäuble jetzt bei der deutschen Rentenversicherung und dem Gesundheitsfund leider etwas kürzen. THX a lot to all the pensioners from germany.

Auszüge aus Twitter, Facebook, usw....................13.3.2014 / 11:00
Recherche: Suann McBright, CAL, Santa Monica / Birgit Maker, Zypern / George Timber, Rejkavik

13.3.2014 CHINESE AMBASSADOR WARNS GERMANY ON SANCTIONS AGAINST RUSSIA
13.3.2014 What I love about Twitter is how some Polish readers who've never been to Crimea suddenly act as Crimean experts & patriots. It's remarkable

13.3.2014 Kiev cancels the concerts of Russian award-winning classical pianist Denis Matsuev.
- Who needs music & books.. wait? I saw that somewhere?

this is an act of pure spite. Many people enjoy the arts. The arts should not be used for political point scoring.

12.3.2014 CRIMEA ASSEMBLY BANS YATSENYUK & KLITSCHKO
- Thanks God Kiev has 2 Klitschkos

14.3.2014 Russian Ambassador gives to US Ambassador S. Power:
"Do I have to hear it all again: we got it leaked, now "

14.3.2014 CNBC
$3 billion for Ukraine to go straight to...Russia
Billions of Western dollars in aid to Ukraine will likely end up in the coffers of the Russian government thanks to a bond clause.
14.3.2014 What is Obamacare, honey?
-It's when Obama cares about Ukraine so much that he gives $3 billion straight to Russia
1“Is your family already long?” Yes we make a fake move making everybody sell and we buy the dip…..ok agreed

Für die " Gutmenschen " und den anderen Naiven............17.3.2014 / 11:00
dürfte dieser Beitrag der Washington Post ein kleiner Schock sein.
Bereits seit 1997 war ein Umstrurz in der Ukraine geplant - von den USA. Der ehemalige Sicherheitsberater, Zbigniew Brzezinski, veröffentlichte damals ein Book " The Grand Chessboard ".

Zitat:
" Ukraine, a new and important space on the Eurasian chessboard, is a geopolitical pivot because its very existence as an independent country helps to transform Russia. Without Ukraine, Russia ceases to be a Eurasian empire.
However, if Moscow regains control over Ukraine, with its 52 million people and major resources as well as access to the Black Sea, Russia automatically again regains the wherewithal to become a powerful imperial state, spanning Europe and Asia. "

Darin schildert er wie die USA die Kontrolle über die Ukraine erreichen können. Und Russalnd zu destabilisieren. Viel Vergnügen beim Vermehren Ihrer Erketnnisse.......Das eine deutsche Bundesregierung allerdings diese Pläne unterstützt ist, gelinde gesagt, grauslich.
SuRay Ashborn, New  York

Da freut sich die EU aber........................17.3.2014 / 14:00

über ihren neuen ukrainischen " Verbündeten " .
Der Anführer des radikal-nationalistischen ukrainischen „Rechten Sektors“, Dmitri Jarosch, hat im Falle eines Konflikts mit Russland mit einer Sprengung der über die Ukraine verlaufenden Pipelines gedroht, um Russland die Möglichkeit zu nehmen, am Öl- und Gasexport zu verdienen, meldet die ukrainische Nachrichtenagentur UNN.
Mal sehen, wie die deutsche Bundeskanzlerin darauf reagiert? Lesen Sie hier weiter.......
Katharina Schwert, Vienna

Und jetzt dürfen Sie als Steuerzahler sich mal wirklich freuen...........18.3.2014 / 11:00

denn die EU will die Ukraine schnellstmöglich in die EU aufnehmen. Hallelujah.
Und motzen Sie hier nicht rum, wenn Ihr Einkommen leider weit unter der Inflationsrate liegt, weil Sie halt mehr Steuern und höhere Sozialabgaben zahlen müssen. Hey, die Demokratie gibt es nicht kostenlos, eher umsonst. Hier lesen Sie weiter,........ Sigrid Wafner, Berlin

Dirk Müller alias Mr. Dax..................17.3.2014 / 10:00

rückt ein paar Dinge min der Causa Ukraien zurecht. Selbst der politisch nicht so interessierte Hörer dürfte seine Sicht damit korrigieren. Hier sehen Sie das Video ab 3:40........ Sigrid Wafner, Berlin

Natürlich geht es in der UKraine um die Demokratie............ 20.3.2014 / 11:00

oder? Seltsam.
Mitglieder rechtspopulistischen ukrainischen Swoboda-Partei, die auch im Parlament sitzen, sind in Kiew in das Büro des Direktors des staatlichen Fernsehsenders NTKU eingedrungen und haben Alexander Panteleymonow zur Unterzeichnung einer Rücktrittserklärung gezwungen. Der Anführer der Attacke auf den TV-Direktor, der die Putin-Rede ausstrahlen ließ, Igor Miroschnitschenko, ist Mitglied des Parlamentsausschusses für Pressefreiheit. Den Grund für diese demokratische Aktion lesen Sie hier.......
Und was Die Grünen von ihren neuen Freunden, der Swoboda - Partei halten, das lesen Sie hier - und wählen bei der Europawahl diese Partei garantiert nicht. Sigrid Wafner, Berlin

So fördert man das nachbarschaftliche Zusammenleben.........19.3.2014 / 13:00

Ukraine fordert von Russen bei derEinreise in die Ukraine dass sie über 600 $ in bar verfügen.
Tanja Swerka, Moskau

Hier lesen all jene weiter....................19.3.2014 / 17:00

die sich die Ansprache von Putin in einer deutschen Übersetzung zu Gemüte führen wollen. Leider findet man in den Mainstreammedien entweder sehr verkürzte oder auch schlicht verfälschte Zusammenfassungen:

Zitat:

" Um zu verstehen, warum es zu genau dieser Wahl gekommen ist, genügt es, die Geschichte Russlands zu kennen und zu verstehen, was die Krim für Russland und was Russland für die Krim bedeutet.

Alles auf der Krim ist von unserer gemeinsamen Geschichte, unserem gemeinsamen Stolz durchdrungen. Hier liegt das antike Chersones, wo der heilige Fürst Wladimir getauft wurde. Seine geistliche Aufopferung – die Annahme des orthodoxen Glaubens – bestimmte die allgemeine kulturelle Basis, das Wertesystem und die Zivilisation voraus, welche die Völker Russlands, der Ukraine und Weißrusslands vereint. Auf der Krim gibt es Gräber der russischen Soldaten, durch deren Heldenmut die Krim im Jahre 1783 unter russische Herrschaft kam. Die Krim – das ist Sewastopol, eine Legende von einer Stadt, eine Stadt mit einem großartigen Schicksal, eine Festungsstadt und die Heimatstadt der Schwarzmeerflotte. Die Krim – das ist Balaklawa und Kertsch, Malachow und Sapun-gora. Jeder dieser Orte ist ein Heiligtum für uns, all das sind Symbole für militärischen Ruhm und Heroismus.

Die Krim ist eine einmalige Mischung aus den Kulturen und den Traditionen verschiedener Völker, und auch dadurch ähnelt sie dem großen Russland, wo im Verlauf der Jahrhunderte keine einzige der zahlreichen Völkerschaften verschwunden ist oder sich aufgelöst hat. Russen und Ukrainer, Krimtataren und Vertreter anderer Völkerschaften lebten und wirkten gemeinsam auf dem Boden der Krim, sie bewahrten sich ihre Eigenständigkeit, ihre Sprache und ihren Glauben.

Nach der Revolution haben die Bolschewiken aus verschiedenen Beweggründen – Gott möge ihnen ein Richter sein – bedeutende Gebiete des historischen Südrussland an die Ukrainische Unionsrepublik abgetreten. Das passierte ohne Berücksichtigung der nationalen Zusammensetzung der Bewohner, und das ist der heutige Südosten der Ukraine. 1954 folgte dann die Entscheidung, die Oblast Krim an die Ukraine zu übergeben, dazu kam noch die Stadt Sewastopol, obwohl diese damals direkt der Union unterstand. Der Initiator dahinter war der Chef der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Chruschtschow, persönlich. Was seine Beweggründe waren – ob das Streben nach Unterstützung bei der ukrainischen Nomenklatur, oder das Bemühen, seine Mitschuld an den massiven Repressionen in der Ukraine in den 1930er Jahren auszubügeln – sei dahingestellt; das mögen Historiker untersuchen. "

Die gesamte Übersetzung finden Sie hier............. und nehmen sich ein bisschen Zeit dafür .
Sigrid Wafner, Berlin

Die " Handelssanktionen " gegen Russland schaden................17.3.2014 / 11:00

vielen US - Companies. Hier die Liste der Firmen, die mit Rrussland und der Ukraine Geschäfte machen:


Mark Reipens, Singapore

Ginbt es tatsächlich noch Deutsche....................18.3.2014 / 11:00

die den ganzen Bullshit um die Ukraine und das Putin - Bashing glauben ?

Ein geleaktes Dokument beweist nun, dass Yulia Timenshonko und ihre Familienmitglieder Millionen engl. Pfund auf englischen Banken gebunkert haben. Insgesamt gibt es 85 Konten, die auf Timoshenko und mit ihr verbündete Personen in Engkland laufen. Hier staunen Sie weiter und vergessen die Propagandamaschine der Medien.....................Sandra Berg London

Ist er nicht süß....................19.3.2014 / 13:00

EU proposes further EU1 BLN in aid for Ukraine.
- I hear popping champagne at Gazprom HQ.
Katharina Schwert, Vienna

Eine Umfrage des " Schweiz Magazin ".............20.3.2014 / 13:00

mit 2 808 Lesern ergab:
Die Frage lautete:

Jetzt haben die USA der deutschen Kanzlerin Merkel den schwarzen Peter zugeschoben. Sie soll die Krise um die Ukraine beenden. Was halten Sie davon?

27, 7 Prozent geben Merkel die Hautschuld an der Entstehung der Krise
15, 26 % unserer Leser halten den deutschen Komiker Otto Waalkes für fähiger als die Bundeskanzlerin.
5, 14 Prozent der Umfrageteilnehmer sind sogar geschockt, dass sie sich einmischt und halten das für das Ende.
2,71 Prozent haben dazu keine Meinung
1, 97 % glauben, dass sie die Aufgabe bewältigen könnte die Krise zu beenden.

41, 4 Prozent der Teilnehmer der Umfrage sind der Meinung:
"Merkel sollte sich besser endlich mal um ihr Volk kümmern."
Wäre interessant, die gleichen Fragen in Deutschland zu stellen. Madlaina Tschüris, Basel

Nachtrag: Auch in den USA ist die Mehrheit der Bevölkerung gegen ein weiteres Engagemnet der USA in der Ukraine:
" A recent Pew Research Center survey finds that, by 56% to 29%, the American public says that it is more important for the United States to minimize its involvement in the Ukrainian crisis than to take a firm stand against Russian actions. "
Die Umfrage wurde vom Wall Street Journal und der NBC in Auftrag gegeben.
SuRay Ashborn, New  York

Welche Rolle die deutsche Bundeskanzlerin....................21.3.2014 / 11:00

in der Ukraine spielt und die tatsächlichen Beweggründe dafür, das lesen Sie in diesem Beitrag.......
Es wäre für die Welt und Deiutschland sehr viel besser, es gäbe noch eine echte starke Opposition. Das Dreigestirn Merkel, Steinmeier und Die Grünen könnten es noch schaffen, Deutschland in sehr viele Kriege zu verwicklen. Aber sagen Sie nie, dass Sie das alles nicht gewusst haben. Wann und wer stopt diese Kanzlerin? Julia Repers, Berlin

Dieser Blogger stellt eine paar Fragen..................19.3.2014 / 11:00

und bringt Sie zum Nachdenken. Als die Menschen in Kiew auf dem Maidan protestierten fanden sich sehr schnell Politiker aus der ganzen ( westlichen ) Welt ein, um sie zu unterstützen.
Als auf der Placa de Sol in Madrid Stutenden gegen die Mißstände in Spanien protetsierten, interessierte dies keinen europäischen Politiker. Warum nicht? Lesen Sie hier weiter denken Sie selbst.....Maria Stephanie Gonzales, Madrid

Greatbritain wird im Juli 2014......................20.3.2014 / 11:00

in der Ukraine, zusammen mit den USA eine miltärische Übung durchführen. Insgesamt 1 300 Soldaten werden in Lviv, nahe der polnischen Grenze dem Rapid Trident angehören. Lesen Sie hier weiter......Sandra Berg London

Die EU hilft Mr. Putin..................20.3.2014 / 13:00

seine Oligarchen an die Kette zu legen.
Bereits vor ein paar Monaten hat Putin sowohl Staatsbedienstete ( also Minister, Staatssekretäre usw. ), als auch die Oligrachen aufgefordert, ihr Vermögern nach Russland zu transferieren. Der Erfolg war mäßig. Dank der EU wurden nun auch Konten von einigen staaatsnahen Oilgarchen eingefroren. Die beste Hilfe für Mr. Putin, den Jungs klarzumachen, dass sie sich nicht allzusehr auf westliche Politiker verlassen sollten.
Die russischen Firmenkunden der Raiffeisen Bank International (RBI) ziehen ihr Geld wegen der drohenden Verschärfung von Sanktionen ab. Die RBI verzeichne in dem Bereich in Russland derzeit “starke Zuflüsse”, weil russische Unternehmen ihre zuvor anderswo geparkten Gelder nun bei der Bank anlegten, erklärte eine Sprecherin.”
Das stärkt den Rubel und schwächt die europäischen ( deutschen ) Banken) Was völlig unter den Tisch fällt, und scheinbar für die EU unvorstellbar ist, ist die Möglichkeit Russlands, Öl - Und Gaslieferungen in Rubel bezahlen zu lasssen. China baut ja schon seit längerem den Yuan als Reservewährung gegen den US$ auf. Dann haben die USA und die EU ein echtes Problem. London jedenfalls wird die
" Handelssanktionen " spätestens dann nicht mehr anwenden, wenn russisches Geld aus London abwandert. Eine geschlossene Haltung der Westens- wie zu Zeiten des kalten Krieges- kann man in den Medien vielleicht herbeischreiben, gegenwärtig gibt es diese aber eben nicht.

Was mich bei der Causa Ukraine fasziniert ist die Tatsache, dass alle europäischen Politiker, einschließlich Frau Merkel, an einer schweren Demenz leiden. Wie ist es sonst möglich, die USA in der Ukraine bedingunglos zu unterstützen, obwohl die USA in 2010 über die Ratingagenturen versuchten, den Euro kaputt- und die EU sturmreif zu schießen? Seltsam, dass dies die deutschen Wähler nur peripher interessiert. Aber wie sagte Peter Scholl- Latour vor ein Tagen:

“Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.”
Tanja Swerka, Moskau / Lisa Feld, London

Update: 21.3.2014 / 11:00

Nachdem die USA und die EU ja nun eine blacklist für russische Investoren und Oligarchen, die Putin politisch nahestehen, erlassen hat. erfolgt der nächste Schachug von Putin.

Er will nun die Zusammenarbeit Russsland und China verstärken. Bei seinem Besuch im Mai in China wird China ein Abkommen über die Lieferung von Gas mit Russland abschließen. Es sind weitere Abkommen über militärische Zusammenarbeit und eine engere politische Zusammenarbeit geplant. Damit dürften die Ideen von Obama, sich stärker im asiatischen Raum zu engagieren, erheblich schwieriger geworden sein. SuRay Ashborn, New  York

Auch wenn die Medien dies verschweigen.............20.3.2014 / 14:00

Realität ist es trotzdem.
Russland könnte mit einem Federstrich den Transport zur ISS Raumstation für alle an den Sanktionen beteiligten Nationen streichen. Kein Astronaut käme dann mehr zur ISS Raumstation ohne russische Hilfe. Die gilt auch für die Beförderung von Satelitten ins All. Denn die USA haben bereits vor Jahren den Transport zur ISS mit eigenen Raketen eingestellt und dafür die Russen engagiert. Ben Heldenstein, Tel Aviv

Ein gefundenes Fressen für den putin-hassenden SPON.............20.3.2014 / 17:00
war die Meldung,. dass die Moderatorin, Liz Wahl, des auch aus den USA berichteten Senders Russian Today, vor laufender Kamera gekündigt hat. Der SPON schrieb dazu:

Zitat:

" Eine US-Moderatorin des Kreml-nahen TV-Senders RT (Russia Today) hat wegen Russlands Haltung im Ukraine-Konflikt vor laufenden Kameras ihren Job gekündigt. "Ich kann nicht für einen von der russischen Regierung finanzierten Sender arbeiten, der die Taten Putins beschönigt", sagte Liz Wahl mit Blick auf den Kurs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Krim-Krise. "Ich bin stolz, eine Amerikanerin zu sein und glaube daran, die Wahrheit zu verbreiten." Daher werde sie ihren Job nach der Sendung aufgeben. "

So ganz waren die Leser dieses Beitrags nicht überzeugt von der Story, wie sie der SPON schrieb. Auch die us-amerikansichen Medien waren begeistert. Ein paar Minuten später, so die RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan, reagierte die Konkurrenz, "glowing with Schadenfreude": "CNN, NYT, so gut wie alle". Bei der BBC wurde RT als Sender für "naive Journalisten" porträtiert; bei Slate fragte man sich, wie der "bizarre Fernsehsender", nachdem das propagandistische Motiv der Berichterstattung nun öffentlich ersichtlich wurde, überhaupt noch gute Gäste für seine TV-Shows bekommen könne.

Dummerweise haben nun zwei Journalisten recherchiert ( was man ja gemeinhin von Journalisten erwartet. ok nicht von den SPON - Journalisten) und stellten dabei fest, dass Wahl schon seit längerem im Streit mit RT gelegen habe und nicht aus politischen Gründen, sondern wegen des Salärs und ihrer Position unzufrieden war. Sie fühlte sich kaltgestellt - eine Situation, über die der Daily-Beast-Journalist James Kirchick gut Bescheid wusste und zu nutzen verstand, indem er sie in ihrem Schritt bestärkte, möglichst bald zu kündigen und dies in einem spektakulären Akt, behaupten Blumenthal und Khalek.
Dafür haben sie plausible Hinweise, wie auch für den politsch interessanten Hintergrund des Medienmanövers: eine enge Verbindung von James Kirchick zu Neocon-Think Tanks mit einer Agenda, die sich von der Rückkehr der Fronten des Kalten Krieges einen neuen Aufwind erhofft. Den Rest lesen Sie hier, denn der SPON wird sicherlich nicht darüber berichten................SuRay Ashborn, New  York

Update: 20.3.2014 / 18:00

Der SPON hält tapfer an seiner Anti - Putin - Manipulation fest. Nachdem im Netz nun ein Video kursiert und zeigt, was die Swoboda - Partei so von Demokratie hält, kommt der SPON nicht umhin, dies zur Kenntnis zu nehmen. Süß ist aber, wie er dies berichtet. ( Auszüge ):

Headline: Putins liebster Feind

(Wow, der SPON empfindet also nicht den Vertreter der Swoboda - Partei als Feind. Nein, er ist Putins liebster Feind )

" Der Übergriff wirft ein Schlaglicht auf einen Geburtsfehler der ukrainischen Revolution: Weil sie Wiktor Janukowitsch sonst kaum hätten stürzen können, ließen sich die Demokraten auf ein Bündnis mit den schlagkräftigen Nationalisten ein. ( Ooops, die " armen Demonstranten. Die Unterstützung in der Bevölkerung reichte nicht aus ).
Die sitzen nun mit am Kabinettstisch, Swoboda hat sich drei Ministerämter und den Posten des stellvertretenden Regierungschef gesichert. " ( Was den SPON irgendwie in den letzten Wochen so nicht wirklich interessiert hat ).

Diesen Absatz lesen Sie jetzt mal ganz langsam. Es gab einen " Geburtsfehler " bei der ukrainischen Revolution. Weil nämlich die " Revolutionäre " auf den Maidan schlicht keine Chance hatten , den ehemaligen, demokratisch gewählten Präsidenten Janukowitsch mit einem Putsch aus dem Amt zu jagen, mussten sich die " armen Revolutionäre " doch tatscächlich von der rechtsradikalen Swoboda - Partei unterstützen lassen. Wow. Und dass diese Partei einen Chefredakteur eines Fernsehsenders körperlich attackiert, weil dieser es " wagt " Putins Rede zu senden, das sieht der SPOn nur als "Übergriff ".

Hey Jungs vom SPIEGEL. Ich hätte da noch eine tolle Story. Die Swoboda - Partei wurde von Putin persönlich im Kabinett installiert und Putin bezahlt die auch. Bei Euerem täglichen Einsatz für die Demokratie in der Ukraine, kommt es doch eh nich auf die Wahrheit an.

Wer jetzt imer noch den SPIEGEL kauft und dessen " Wissen " als Basis seiner Meinung nutzt, der beweist tatsächlich, dass er absolut intelligenzbefreit durch diese Welt marschiert. Katharina Schwert, Vienna

Nachtrag:
Vergleicht man den Eintrag zur Personenbeschreibung im SPON über Bidder und recherchiert dann ein bisschen, erklärt sich vieles über den Autor. So wird ein Studium der VWL an der UNI Bonn aufgeführt. Nach seinem eigenen Profil bei Linkedin gab er dort ein kurzes Gastspiel von 2002 - 2003. Ausserdem führt er in seiner Personenbeschreibungen auf:
" Studium der Volkswirtschaftslehre in Bonn, Mannheim und St. Petersburg. "
In einem Beitrag der " Moskauer-Gespräche " heisst es aber dann:
Zitat:
Als Benjamin Bidder, heute Russland-Korrespondent des SPIEGEL in Moskau, sich vor einigen Jahren entschloss, seinen Zivildienst in St. Petersburg zu absolvieren " Ja wat denn nu?
Katharina Schwert, Vienna
Auch die german-foreign-policy.com beschäftigt sich ausführlich mit der Swoboda - Partei und ihren PR - Agenturen aka Medien im Westen. Lesen Sie hier weiter..........