Wirtschaft September 2014

Gazprom beginnt mit Bau der Gaspipeline ...........1.9.2014 / 12:00
nach China.
Der russische Energiekonzern Gazprom hat am Montag mit dem Bau der Gaspipeline „Sila Sibiri“ („Kraft Sibiriens“) begonnen. Die Pipeline mit einer Jahresleistung von 38 Milliarden Kubikmetern wird 3000 km lang sein und umgerechnet rund 16 Milliarden Euro kosten. Hier lesen Sie mehr darüber..............


Zum Vergrößern clicken Sie bitte auf die Grafik

Alexey Miller, Chairman of the Company's Management Committee Und Fam Suan Shon, Ambassador Extraordinary and Plenipotentiary of the Socialist Republic of Vietnam to Russia führen Gespräche für die Zusamenarbeit bei der Exploration von Gas in Vitenam. Bert Regardius, Dubai

2.9.2014-10:00 EU working hard to delay southstream project. When politics and business meet.
- This is a clear US objective: cutoff energy supplies to Europe; lock EU inside TTIP ;make EU dependent on US energy

1.9.2014-16:00 GERMANY'S SCHAEUBLE SAYS HE IS MORE WORRIED ABOUT MIDDLE EAST CRISIS THAN UKRAINE
- Putinversteher

Der europäische Handelskommissar ................1.9.2014 / 14:00

Karel De Gucht ist am 4. September 2014 in Cyprus. Dort wird er auf einer Handelsmesse Werbung für das TTIP machen. Die Handelsmesse findet im Filoxenia Conference Centre in Nicosia statt. Birgit Maker, Zypern

Russland und Deutschland haben am Montag in Moskau ............1.9.2014 / 19:00

ein Abkommen über die weitere Kooperation beim Betrieb von Forschungsreaktoren unterzeichnet.

Die Unterschriften unter das Dokument setzten der Vizegeneraldirektor des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom, Nikolai Spasski, sowie der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Deutschlands in Russland, Rüdiger Freiherr von Fritsch. Das Abkommen hat zum Ziel, die jahrelange Zusammenarbeit beider Länder in diesem Bereich weiter zu fördern. Dabei sind sowohl technische als auch kommerzielle Aspekte dieser Kooperation gemeint. Tanja Swerka, Moskau

Der größte russische Titanproduzent VSMPO Avisma ...........1.9.2014 / 19:00

hat im ersten Halbjahr 2014 einen nach IFRS bilanzierten Überschuss in Höhe von 153. 638 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Das sei um 29,4 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Freitag in Moskau mitteilte. Die Umsatzerlös stiegen um neun Prozent auf 854,8 Millionen US$.
VSMPO Avisma zählt zu den weltgrößten Produzenten von Titanerzeugnissen, die hauptsächlich für den Flugzeugbau bestimmt sind. Die meisten Produkte der Firma werden ausgeführt. Größte Abnehmer sind die Flugzeugbauer Boeing und Airbus. Böse Sanktionen. Mark Reipens, Singapore

Europäer sind Masochisten...............3.9.2014 / 18:00

und ausserdem noch ziemlich doof:


And The Winner Is: USA
Mark Reipens, Singapore

War der Druck auf Frankreich so groß..................4.9.2014 / 12:00

dass sich die Stornierung des Auftrags für die beiden Flugzeugträger rentiert?
Bei der Wirtschaftslage in Frankreich wohl eher nicht. Die Konventionalstrafe, die Russland nun verlangen wird, liegt bei mindestens einer Milliarde Euro. Ganz schön bescheuert die Franzosen.
Mark Reipens, Singapore

Nicht so ganz tolle Zahlen aus den USA.....................5.9.2014 / 12:00
Nonfarm payrolls grew by 142,000 in August
Die Arbeitslosenzahl fiel auf 6,1 % SuRay Ashborn, New  York

Clever von TESLA.......................5.9.2014 / 13:00

TESLA will jetzt eine Gigafabrik für eine Batteriefabrik bauen. Im Gespräch als Standort ist
Nevada. TESLA verlangt von Nevada :
keine Verkaufssteuern über die nächsten 20 Jahre
keine Grundstückssteuern und Lohnsteuer für 10 Jahre
und einen Steuerkredit für die Schaffung von Arbeitsplätzen
Ausserdem will TESLA einen Discount auf die verbrauchte Elektizität für acht Jahre und Investitionen des Staates Nevada in das Straßennnetz.
Ok, hört sich im Moment ziemlich viel an. Andererseits werden sich eine Menge Zulieferer an dem Standort niederlassen - und Steuern zahlen. Sollte der Deal über die Bühne gehen, woran ich keinen Zweifel habe, ist eine Kurssteigerung von TESLA über die nächsten Jahre garantiert.
TESLA investiert in die Fabrik 5 Milliarden US$ und wird 6 500 Mitarbeiter beschäftigen.
Mark Reipens, Singapore

Sanktionen gegen Russland und die Folgen...............5.9.2014 / 17:00
Mark Reipens, Singapore

5.9.2014-17:00 Merkel said that new sanctions against Russia can be cancelled
- Cameron just said they will continue

Ryanair wir bei Boeing ....................8.9.2014 / 10:00

für 10 Milliarden US$ einen Auftrag für 100 Boeing 737 MAX 8 platzieren.
Die Maschine verfügt über 200 Sitzplätze.
Mark Reipens, Singapore

Sanktionen gegen Russland und die Folgen...............8.9.2014 / 10:00
Mark Reipens, Singapore

8.9.2014-10:00 UPDATE: Medvedev warns that Russia can close airspace if the West imposes new sanctions.
8.9.2014-10:00 Russian Deputy PM Dmitry Rogozin: Russia and China will sign agreement on long-haul plane production in October.

- Medvedev: Russia should boost production of own aircraft amid Western sanctions.
( Damit hat sich Boeing und Airbus Ind. aus dem lukrativen Markt selbst rausgeschossen )
Es wird die Zeit kommen, in der die Europäer die Sanktionen noch bitter bereuen werden. Aber dann ist der Zug abgefahren. Wäre langsam an der Zeit, dass sich deutsche Firmen gegen die Sanktionen ihrer Regierung stellen
@ Mark: Aber das ist doch, was die EU und die USA wollen. Freihandel. Und der ist nie einseitig Lisa Feld, London

Update: 9.9.2014 - 10:00

Russland-Auftrag weg - Kurzarbeit für 2000 MAN-Beschäftigte in Steyr.

Diese Meldung stammt direkt von der MAN Steyr. Interessant daran ist, wie die " Welt ", das Fachblatt für Russland-Santionen darüber berichtet. Hier wird Russland, als einer der Gründe für die Kurzarbeit verschämt übergangen.
Während MAN- Steyr laut dem Online-Portal der Oberösterreichischen Nachrichten "nachrichten.at" nicht damit rechnet dass bei MAN die 500 für den russischen Markt vorgesehenen Lkw tatsächlich noch heuer in Auftrag gegeben werden.
Geschieht Puitn ganz recht, wenn jetzt 4 000 Mitarbeiter mal weniger Geld verdienen.
Katharina Schwert, Vienna

Update: 9.9.2014 - 16:00

Lombardei-Präsident Maroni gegen Russland-Sanktionen – „ Der Schaden ist zu hoch“.
Allein die Lombardei hat bislang mehr als 40 Millionen Euro verloren“, erklärte er. In diesem Zusammenhang rief Maroni die Regierung Italiens auf, die Verantwortung für diesen Schaden zu übernehmen und die europäischen Initiativen nicht mehr zu unterstützen, die der Lombardei und Italien als Ganzes nur Verluste bringt. Lina Enporia. Rom

11.9.2014-14:00 Gazprom says gas exports not changed.
Poland says they are getting 45% less gas.
Translated: Somebody in the middle is stealing the gas.

Update: 11.9.2014 - 14:00

Wie kann man nur so bescheuert sein?
Da verhängte die EU / USA im Juli 2014 Sanktionen, unter anderem, gegen die russische Sherbank. Die Sherbank sollte nur noch Bonds mit einer Laufzeit von maximal 30 Tagen in der EU / USA platzieren können. Langlaufende und mittelfristige Bonds dürfen nicht mehr in der EU / USA platziert werden. Soweit, so schlecht.
Was macht die böse Sherbank also. Jetzt wandert sie ab nach Singapore und platziert ihre Bonds. Dumm gelaufen. Denn mit der Platzierung dieser Bonds in SIN geht europäischen Banken eine Menge Geld an Provisionen verloren. Und institutionelle Anleger können weiter Bonds der Sherbank handeln. Damit hat die Sherbank nun Zugang zu den expansivsten Märkten im asiatisch- pazifischen Raum.
Wieso bleiben die Bürger der EU / USA so ruhig. Oder bilden diese sich tatsächlich ein, dass die EU / USA der Nabel der Welt ist? Mark Reipens, Singapore

Update: 11.9.2014 - 14:00
China, Russia to build one of the largest seaports in northeastern Asia.
China and Russia will build one of the largest ports in northeast Asia on Russia’s Sea of Japan coast, reports said, in a further sign of the powerhouses’ growing alliance.
The seaport is expected to be able to handle about 60 million tonnes of cargo a year, China’s state-run People’s Daily Online reported late on Wednesday.
Das beste was Russland passieren konnte, sind die Sanktionen. Denn nun wird nicht nur die eigene Wirtschaft modernisiert und damit gestärkt, sondern es werden neue Spieler am Tisch sitzen. Und die alten ( EU / USA ) verlieren monatlich immer mehr vom russischen Markt. Well done EU / USA. Mark Reipens, Singapore

Update: 13.9.2014 - 10:00
Die Testfahrt der " Wladiwostok ", die ursprünglich um 02.50 Uhr (00.50 Uhr GMT) bis zum 22. September um 13:50 Uhr (11.50 Uhr GMT) dauern sollte, wurde aus technischen Gründen verschoben. 400 russische Seeleute werden seit Juni auf den Hubschrauberträgern ausgebildet. Klaus Martell, Paris

Poroschenko bewilligt Verkauf von Gasnetz-Anteilen ..............8.9.2014 / 10:00

an westliche Unternehmen. Sie sind überrascht? Dann besuchen Sie uns aber nicht sehr regelmäßig. Wir haben ja hier im
Archiv Special Ukraine 13.5.2014
bereits darüber berichtet, dass der Sohn des us-amerikanischen Vice-President, Robert Hunter Biden in die ukrainische Energiefirma Burisma eingestiegen ist. Robert Biden soll Lobbyarbeit für die sehr seltsame Company betreiben. Auch David Leiter, der ehemalige Senate chief of staff to Secretary of State John Kerry ist als Lobbyist für Burisma tätig.
So ganz wohl fühlt sich die Company aber nicht. Alle englishsprachigen Seiten wurden gelöscht. Aber Translate hilft auch hier.
Mark Reipens, Singapore

China meldet wieder gute Zahlen...................8.9.2014 / 10:00

der Export stieg im August 2014 um 9,4 %. Die Einfuhren allerdings sanken um 2,4 %.
WU Annie, Beijing

Electrolux, der schwedische Produzent von............... 8.9.2014 / 10:00

Haushaltsgeräte kauft von GE das Elektro - Haushaltgeschäft für 3,3 Milliarden US$ in bar. Damit wird EL die Nummer zwei auf dem Markt für Haushaltsgeräte.Mark Reipens, Singapore

Gegen den schwedischen Aussenminister................9.9.2014 / 10:00

Carl Bildt wird wegen des Verdachtes auf Bestechung ermittelt.
Gazprom will eine Unterwasser-Pipeline zwischen Russland und Deutschland bauen die nahe an schwedischen Territorium vorbeiführt. Das Projekt sollte die Investmentgesellschaft Vostok Öl Nafta, bei der Bildt tätig war, finanzieren.
Das Pikante daran ist, dass diese Firma enge Kontakt zu Gazprom hat. Gazprom soll ja auf die
EU - Liste der sanktionierten Unternehmen kommen. Lesen Sie hier weiter.....
Mark Reipens, Singapore

Trump Entertainment ..........................9.9.2014 / 10:00

will Konkurs anmelden. Der Holding gehören zwei Casinoas in Antlantic City, New Jersey. Das
Trump Plaza and the Trump Taj Mahal. Donald Trump gehören 10 % der Holding. Er hat schon vor ein paar Wochern verlangt, dass der Name Trump von den beiden Casinos entfernt werden soll. SuRay Ashborn, New  York

Foxconn bereitet sich auf die....................9.9.2014 / 12:00

Produktion des iPhone 6 vor und stellt bis 1 200 neue Mitarbeiter ein.
Foxconn produziert bis Ende 2014 25 Millionen 4.7-inch iPhone 6 . Allein für das Werk in Nordchina in der Provinz Shanxi werden 20 000 Mitarbeiter das IPhone 6 produzieren.
Mark Reipens, Singapore
Apple steigt vorbörslich auf 99,17 US$.

McDonalds Umsätze fallen weltweit.................10.9.2014 / 11:00

um 3,7 % im August 2014. Im Juli ging der Umsatz bereits um 2,5 % zurück. Mark Reipens, Singapore

Microsoft kauft ....................10.9.2014 / 11:00

für 2 Milliarden US$ den schwedischen Produzenten Mojang AB des Videospiels" Minecraft " . Mark Reipens, Singapore

Ein Traum von Mr. Putin wird wahr........................11.9.2014 / 10:00

wöfür er jahrelang hart gekämpft hat, das erledigen jetzt die USA / EU für Russland.
Mr. Putin hat, zum Glück für sein Land, die Oligarchen die die Staatsbetriebe, unter anderem in der Energie - und Ölindustrie, enteignet und aus dem Lamnd vertrieben.
Oligarchen, die die staalichen Energiequellen an die us-amerikanischen Ölkonzerne verkaufen wollten. Damit hat die EU nun Schluß gemacht. Exxon, BP und Shell dürfen keine russischen Öl - und Gasquellen mehr erschließen. Damit hat Russland wieder die volle Kontrolle über seine eigenen Energiequellen und ausserdem bleibt das Geld nun auch in Russland. Well done EU und USA. Bert Regardius, Dubai

Gute Zahlen aus den USA.................11.9.2014 / 12:00

die Zahl der Arbeitslosen stieg in der Vorwoche auf 315 000. Vorletzte Woche stieg die Arbeits - losenzahl um 304 000. Also wird die FED weiter Geld in den Markt pumpen. Lisa Feld, London

Natürlich würde Polen am liebsten..............11.9.2014 / 14:00

sofort gegen Russland in den Krieg ziehen.
Mindestens aber die Spannungen zwischen der EU und Russland auf hohem Nieveau halten. Und dazu ist Polen scheinbar jeders Mittel recht.
So meldete der polnische Energieversorger PGNiG , dass am Mittwoch um 20% - 25 % weniger Gas aus Russland angekommen sei. Donnerstagvormittag hatte Warschau die EU-Kommission benachrichtigt, am Mittwoch um 45 Prozent weniger Gas aus Russland bekommen haben. Davon betroffen seien die Lieferungen über die Pipelines der Ukraine und Weissrussland.

Nun rudert PGNiG zurück. Nicht die Vertragsmenge, sondern die angefragte Liefermenge sei unterschritten worden. Das ist wichtig, weil Gazprom laut Vertrag nicht verpflichtet ist, Lieferanfragen, die über den vertraglich festgelegten Lieferumfang hinausgehen, zu erfüllen.
Ausserdem kann kein Unternehmen dieser Welt seine Lieferkapazität innerhalb von zwei Tagen erhöhen, ohne nicht die Menge für andere Kunden zu kürzen.
Der Antrag auf die gewünschte Gasmenge für Montag wurde zu 20 Prozent nicht erfüllt und für Dienstag zu 24 Prozent. Für die Medien ist das aber egal. da ja in den Redaktionen die gleichen
" Putinhasser " sitzen wie in Polen. Und garantiert unbeleckt jeglicher Fachkenntnis aus dem Ölgeschäft sind. Bert Regardius, Dubai

update 12.9.2014-10:00
Kleinlaut gesteht Polen jetzt ein, dass:
12.9.2014-10:00 Poland confirms: Gas transmission system fully balanced.


12.9.2014-10:00 Slovakia confirms "no gas flow interruption from Russia to EU".


Um die Stimmung gegen Russland aufzuheizen ist dem Westen keine Aussage zu blöd. Und die Medien stürzen sich mit Begeisterung drauf.
12. 9.2014-10:00 Poland starts reverse gas flow to Ukraine - Gaz-System
- Russia gas flows to EU via Ukraine uninterrupted - Slovak grid
- But... but the lady on TV said 45% decline?
Bert Regardius, Dubai

Die Server der Apple-Store....................12.9.2014 / 14:00

sind heute zusammengebrochen. Der Ansturm der IPhone 6- Käufer war zu groß. Die beste Publicity, die Apple haben kann ( Wahrscheinlich auch selbst verursacht ) Mark Reipens, Singapore

Sanktionen gegen Russland und die Folgen...............15.9.2014 / 10:00
zusammengestellt und recherchiert von Mark Reipens, Singapore

20.9.2014-10:00 Trotz der westlichen Sanktionen geben die europäischen Energiekonzerne Shell und Total ihre Projekte in Russland nicht auf.

19.9.2014-10:00 GAZPROM IN TALKS WITH HONG KONG STOCK EXCHANGE RE. POSSIBLE LISTING

16.9.2014-09:00 BOOM USA is ready to lift the latest sanctions against Russia.

15.9.2014-10:00 Ex-BP boss warns of risk that Russia sanctions hitting world oil supply.

Obama hat mit den Sanktionen einen vernichtenden Schlag für Russlands Ölförderung getroffen. Die Begründung ist besonders süß und klingt mehr nach pfeifen im Wald.
Da ja jetzt us-amerikanische und Unternehmen aus der EU keine technischen Geräte oder Services für die großen russischen Ölkonzerne mehr liefern dürfen, würden nun Russlands Gaskonzerne nicht mehr in der russischen Arktis nach Gas bohren können. Wow.
Man muss schon ziemlich Nerven zeigen oder total größenwahnsinnig sein, um ernsthaft zu glauben, dass es in diser Welt nur ein paar us-amerikanische Firmen gibt, die das know how für Tiefsee- Bohrungen haben. Und dabei völlig vergessen, dass die eigenen Ölkonzerne kein Gas mehr aus Russland förden können.
" "There will be winners and losers, including companies like Exxon and BP, but Western companies will adjust as they have to past energy sanctions against countries like Iran, Iraq, Sudan, and others. The real pain will be borne by Moscow, for whom energy is their economic lifeblood."

Und die ersten Stimmen aus den US - Konzernen klingen nach leichter Drohung:

"Exxon isn't an arm of the U.S. government," David Kramer, a former U.S. assistant secretary of state and president of Washington-based Freedom House, a human-rights research and advocacy group, said in an interview. "It reports to shareholders, so it looks for deals it thinks will turn a profit, and it's not in the business necessarily of promoting U.S. foreign policy interests."
The biggest loser from today's sanctions, at least among U.S. and European companies, is Exxon

Die Anleger sehen das ähnlich. Die Shares der internationalen Ölkonzerne gingen jedenfalls mit minus aus dem Handel.Staunen Sie hier weiter.....
Nachtrag. Inzwischen ist der Preis für CrudOil auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen und hat mit 92,97 US$ geschlossen. Krise sieht anders aus . Das Problem ist, dass die USA auf Grund eines Gesetzes aus den 1970er, ihr Öl nicht exportieren können und der Absatz in den USA zunehmend geringer wird. Was aber wiederum die US - Administration nicht so sehr stört, denn unter dem sinkenden Ölpreis leiden natürlich auch jene arabischen Staaten, die jetzt in den Kampf gegen den " IS - Terrosimus " eingebunden werden sollen. Und bist du nicht willig - dann fällt der Ölpreis halt noch weiter, bis zur Schmerzgrenze. Bert Regardius, Dubai

update 15.9.2014-09:00

Und das war jetzt absehbar. Die USA wollen Russland mit den Sanktionen in die Steinzeit zurück katapultieren. Nun passiert aber genau das, was wir hier schon geschrieben habe. Russland erkennt die Chance und baut, zB. seinen eigenen Öldienstleister auf.

Die heutige Situation stellt die Frage nach der Schaffung eines großen staatlichen inländischen Betreibers im Bereich der Ölfeld-Dienstleistungen.
Zum Beispiel kann die geologische Explorationsunternehmen Rosgeologiya als Plattform genutzt werden ", sagte Donskoi auf seiner Facebook-Seite. "Das bringt einen leistungsfähigen Synergie-Effekt für die Maschinenbauindustrie und Hochtechnologien. Diejenigen, die Zweifel über die Fähigkeiten der russischen Ölfeld-Service haben, ist ein Blick auf die Finanzberichterstattung von Surgutneftegas zu empfehlen. Das Unternehmen ist autark in Bezug auf die Ölfeld-Dienstleistungen und bereit, Know-hows zu teilen.
Schlumberger, einer der größten us-amerikanischen Öldienstlleister der Welt, hat bereits größere Bedenken angemeldet. Denn wenn es Russland schafft in kurzer Zeit eine Ölservicegesellschaft aufzubauen, dann gehen diese Aufträge weg von den USA. Und kommen garantiert nicht mehr so schnell zurück. Einmal im Markt, wird Russland die Konkurenz mit Begeisterung aus dem Markt werfen. Bert Regardius, Dubai

update 15.9.2014-09:00

Im Jahr 2013, kauften die russischen Verbraucher 2,78 Mio. neue Fahrzeuge. Im Jahr 2014 wurden an Russland in den ersten acht Monaten des Jahres 2014 1,58 Millionen Fahrzeuge verkauft. Die enstpricht einem Rückgang von 12,1 % im yty-Vergleich.
Die Zahlen kommen vom Verband der europäischen Unternehmen.
Der Verband der europäischen Unternehmen in Russland hat einen Gesamtabsatz von 2,45 Millionen für das Jahr 2014 prognostiziert. Der Verkauf von PKW nach Russland betrug im August 2014 171 925 Einheiten, ein Minus im yty-Vergleich von 25.9.%.
Mark Reipens, Singapore
@Mark. Hört sich gut an. Also warten wir jetzt mal ein paar Wochen ab bis die Kurse der  Autoproduzenten weltweit in den Keller gehen - und dann kaufen wir ein. Lisa Feld, London

Nicht so überraschend.............15.9.2014 / 10:00

dass jetzt auch die deutsche Industrie von den Sanktionen gegen Russland nicht begeistert ist.
Erstaunlicher dabei sind aber die Reaktionen der ( angeblichen ) Kommentare der Leser dieses Beitrages.
Entweder handelt es sich hierbei um die Mitarbeiter der SPON - Redaktion oder die Schreiber dieser Beiträge sind alles " Silberrücken " die nicht mehr arbeiten oder es sind HartzIV- Empfänger, denen es sowieso egal ist, ob Firmen demnächst auf Kurzarbeit oder Entlassungen gehen. Kopf schüttel. Sigrigd Wafner, Berlin

Weil die Verleger von den Suchmaschinen ............... 15.9.2014 / 10:00

Geld für die Tatsache wollen, dass diese zwei Zeilen zum gesuchten Ergebnis jeder Zeitung anziegt, haben nun drei Suchmaschinen die Konsequenz gezogen - und viele Zeitungen aus den Suchindex geworfen. Logisch.
Wer jetzt bei den Suchmaschinen web.de, GMX oder T-Online Ergebnisse sucht, findet diese Zeitungen nicht mehr. Well done. Mal sehen, wann die Verleger wieder zurückrudern. Hier lesen Sie weiter........ Sigrigd Wafner, Berlin

Die Sanktionen gegen Russland machen sich bemerkbar......16.9.2014 / 13:00

dummerweise in der Eurozone und in Deutschland.

Der sogenannte ZEW- Index, mit dem die Stimmung bei Investoren gemessen wird, fiel in der Eurozone auf 14,2 Punkte und für Deutschland auf 6,9 Punkte. Beide Indikatoren haben damit den tiefsten Stand seit 2012 erreicht.
Mal sehen, wann dieses Daten auf die Produktion durschschlagen und Kurzarbeit für Deutschland eingeführt wird. Mark Reipens, Singapore

Diese bösen Russen sperren der EU das Gas.................16.9.2014 / 13:00

behaupten unisono die Politiker und die angeschlossenen PR - Agenturen aka Medien.
Was verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass europäische Länder Gas aus Russland, wofür Vertragsmengen mit Russland geschlossen wird, über das sogenannte revers in die Ukraine pumpen.. Im Klartext. Die EU erhält von Russland zuverlässig die Vertragsmengen.

Archiv Wirtschaft 11.9.2014

Aber wenn jetzt von diesen Lieferungen Teile in die Ukraine zurückgeleitet werden, so hat nicht Russland weniger geliefert, sondern die EU die Mengen für den eigenen Bedarf schlicht gekürzt. Eine Frage erhebt sich dabei. Woher nimmt die Ukraine das Geld um die reverse-Mengen aus der EU zu bezahlen?


Zum vergrößern clicken Sie bitte auf die Grafik
Bert Regardius, Dubai

Russland kauft in Zimbabwe ......................17.9.2014 / 17:00

ein großes Platinfeld. Der Industrie- und Handelsminister Denis Manturow und Simbabwes Außenminister Simbarashe Mumbengegwi im Beisein von Russlands Außenamtschef Sergej Lawrow unteruechneten am Dienstag einen Vertrag über den Deal.
Die beiden Seiten wollen bis zu drei Milliarden US-Dollar in die Erschließung des Feldes investieren, das mit prognostischen Reserven von 755 Tonnen Platin-Äquivalent (inklusive Palladium, Rhodium, Gold, Nickel und Kupfer) als zweitgrößtes Vorkommen dieser Art in der Welt gilt. Die bewiesenen Platin-Reserven werden von Experten auf 19 Tonnen geschätzt.
Damit rückt Russland weiter zum größten Platinproduzenten Südafrika auf.
Die größte Platinlagerstätte in Russland befindet sich in dem Gebiet Noril'sk /Tajmyr, das zweitgrößte Platinvorkommen der PGE der Welt. Russlands Platinabbau konzentriert sich auf die Gebiete Noril'sk (Mittelsibirisches Bergland), dem nördlichen Ural und der Halbinsel Kola.
Mark Reipens, Singapore

Warum die USA mit aller Gewalt Russland................18.9.2014 / 17:00

bzw. die derzeitige Regierung weg haben wollen, beschreibt ein Beitrag, den uns ein Leser zugeschickt hat.
Der Beitrag stammt aus einem Börsenforum, ist ein bisschen emotional aber in der Aussage leider keine Vision. Leider sind wir nicht in der Lage, den Autor, der unter
" Anti Lemming " schreibt zu erreichen um sein Einverständnis zum zitieren zu erhalten. Hier lesen Sie weiter.......... Mark Reipens, Singapore

Apple hat am ersten Wochende.............22.9.2014 / 16:00

nach der Vorstellung des iPhone 6 and iPhone 6 Plus 10 MillionenStück verkauft.
Dies ist ein neuer Rekord in der Geschichte der IPhones. Und wie Lisa ja schon damals geschrieben hat, profitieren die Anleger von Apple. Nach dem Split der Aktie hat Apple die 100 US $ - Marke überschritten. Kein schlechtes Geschäft. Well done Lisa.
Mark Reipens, Singapore
Sanktionen gegen Russland und die Folgen...............23.9.2014 / 10:00
zusammengestellt und recherchiert von Mark Reipens, Singapore

23.9.2014-10:00 French oil and gas company Total said its joint venture with Russia’s LUKoil to explore shale oil in Western Siberia has been halted amid Western sanctions. Hier lesen Sie weiter.....

update: 23.9.2014-12:00

Noch eine Runde Sanktionen gegen Russland und Europa stürzt in die Rezession.
Sagt Mohamed El-Erian, chief economic adviser derAllianz SE .
Interssant an dieser Aussage ist, dass er explizit Europa nennt, USA aber nicht erwähnt. Das, was wir ja schon seit langer Zeit behaupten,dass nämlich die USA von den Sanktionen gegen Russland profitieren, scheint nun langsam im Mainstream angekommen zu sein. Obs was hilft? Hier lesen Sie weiter.......

23.9.2014-12:00 RUSSIA TO OFFER 10 BLN RUBLES IN 2023 BONDS TOMORROW
( Ein sehr geschickter Schachzug von Mr. Putin. Wer immer vor hat, Russland zu destabiliseren, eine " feindliche Übernahme " wird verdammt teuer)
Mein Tip: Verkaufen Sie US$ und kaufen Rubel.
Mark Reipens, Singapore
update: 24.9.2014-12:00
Das freut die europäischen Landwirte. Drei brasilianische Milchkonzerne haben nun die Erlaubnis zur Lieferung von Milchprodukten nach Russland erhalten. Der Export beläuft sich am Anfang auf 106 Millionen US$.
Russland hat, als Gegenmaßnahmen zu den Sanktionen des Westens die United States, Australia, Canada, die European Union und Norway für Lieferungen nach Russland gebannt. Der Einfuhrstop gilt für Obst, Fleischprodukte Gemüse und Milch-und Fleischprodukte im Gesamtwert von 9,1 Milliarden US$ ( Basis 2013 )
Mark Reipens, Singapore

Der holländische Elektrokonzern Phillips............23.9.2014 / 10:00

wird in zwei Teile aufgeteilt. Dies teilte der CEO Frans van Houten in einer Presse - konferenz mit. Beide Companies werden den Namen Phillips tragen. Der Standort wird weiter Holland sein. Die Einzelheiten dieser Umstrukturierung werden in 2015 bekanntgegeben. Sandra Berg London

Die Canadische Regierung warnt ..........25.9.2014 / 13:00

ihre Staatsbürger nicht zuviel Bargeld in der Tasche zu haben.

Die Polizei kontrolliert in den ganzen USA Reisende nach Bargeld.
Sie vermutet ( offiziell ) bei einem größeren Bargeldbetrag, natürlich, unter anderem terroristische Aktivitäten.
Und da in diesem Fall nicht mehr die Unschuldsvermutung gilt, können Sie ein Problem bekommen. denn die jeweilige Behörde die dasGeld konfisziert, erhält dieses Geld auch. Demnach ist der Jagdtrieb natürlich sehr ausgeprägt.
Hier eine Story eines us-ameriknaischen Ehepaars, wie dies bei ihnen lief........
Bei größeren Mengen Bargeld sollten Sie sich also ein sehr gutes Versteck suchen - sonst ist Ihr Bargeld weg. Welcome, in the land of free. SuRay Ashborn, New  York

Denken macht Spaß...................25.9.2014 / 14:00

und deshalb geben wir Ihnen jetzt zwei Informationen, die, scheinbar, nichts miteinander zu tun haben. Aber nur scheinbar.
Im August 2014 überfiel die Terrorgruppe Al-Shabaab -Miliz in Kenia in weniger als 12 Stunden dreimal Orte in Kenia. Dabei wurden eine Person getötet, drei schwerverletzt und ein Auto misamt Insassen entführt. Eine Stunde später in der gleichen Nacht, überfiel eine weitere Gruppe von 100 Bewaffneten einen Polizeigrenzposten in Lamu.
In Kenia warten 130 Milliarden Barrel Rohöl von mehr als 500 Unternehmen erschlossen zu werden. In den letzten Tagen des Augusts wurden in der Verlängerung des Tullow Oil ein weiterer Erdölfund bestätigt. Der Wert der Erdölfunde wird auf 10 Milliarden US $ geschätzt. Unter anderen sind massive Infrastrukturprojekte geplant. So unter anderem eine Pipeline von Uganda nach Kenia
Sollten Sie also in den nächsten Wochen von Überfällen der Terrorgruppe Al-Shabaab hören, sind Sie nicht mehr sehr überrascht. Bert Regardius, Dubai

" ZEIT " - Leser sind schockiert. ................... 26.9.2014 / 16:00
Ihr Leib - und Magenblatt der neoliberalen Wirtschaftsordung titelt doch tatsächlich:
Zitat:
Jede Stromleitung ist besser geplant als TTIP
Die Art, wie gerade über das Freihandelsabkommen TTIP verhandelt wird, ist unserer Demokratie nicht würdig. Nur ein geordneteres Verfahren schafft auch Glaubwürdigkeit.
Ooops. Staunen Sie hier weiter...........

Nachtrag. Dass aber der deutsche Wähler tatsächlich so bescheuert ist, wie sich das Politiker nicht in ihren kühnsten Träumen vorstellen können, siehe die Wahlbeteiligung in Thüringen und Brandenburg, werden weder AfD noch die Linken gewählt.

Nicht, dass diese beiden die Vetreter der reinen Soziallehre sind, aber aus taktischen Gründen zu wählen ist die widerlichste Vorstellung für ideologisch orientierte Wähler. Folglich wird die SPD sich weiter als " Volkspartei " gerieren können.
Vonnden beiden anderen in der Regierung reden wir mal vorsichtshalber nicht. Obwohl gerade die " Silberrücken " die Stammwähler einer CDU/CSU sind. Dabei ist interessant, dass die " Silberrücken " bei jeder sich bietenden Gelegenheit gegen irgendetwas protestieren, mit Blick auf die " Verantwortung der nächsten Generation gegenüber ".

Bei existenziellen Entscheidunge, wie dem TTIP und Ceta aber gehen sie auf Tauchstation. Obwohl unter diesen beiden Abkommen genau die nachfolgenden Generation darunter leiden werden. Ernst nehmen kann man die Alten wirklich nicht mehr Julia Repers, Berlin

Sanktionen gegen Russland und die Folgen...............30.9.2014 / 10:00
zusammengestellt und recherchiert von Mark Reipens, Singapore

Die Sanktionen gegen Russland wirken. Allerdings nur bei westlichen Unternehmen.

Ford hat bis jetzt 2,2 Milliarden US$ Verlust vor Steuern in den beiden Märkten Europa und Südafrika. Davon gehen 1,2 Milliarden US$ auf Europe. Der Grund ist die Krise in der Ukraine und den damit verbundenen Sanktionen gegen Russland. Für 2015 rechnet der CEO fon Ford, Mark Fields, mit einem Verlust von 215 Millionen US$.
Der US-Autokonzern Ford rechnet in diesem Jahr beim Russland-Geschäft mit einem Verlust von 300 Millionen Dollar, sagte Ford-Finanzdirektor Bob Shanks.
Mark Reipens, Singapore

update 30.9.2014 -13:00
Russia media says France will deliver first Mistral warship on Nov. 4 in Vladivostok. Hollande had said decision would come in late Oct.

update 1.10.2014-10:00
POLAND WANTS MORE EU AID FOR FARMERS HIT BY RUSSIA BAN - KOPACZ
( Ewa Kopacz ist die neue polnische Premierministerin)

update 30.9.2014 -14:00
Russland will in den nächsten zwei Jahren schrittweise den Import von Medikamenten zurückdrängen und die wichtigsten Präparate selber produzieren.
Im Jahre 2017 soll die russische Pharmaindustrie in der Lage sein, den größten Teil der lebenswichtigen Medikamente selbst herzustellen. Dies äußerte der stellvertretende Leiter des Ministeriums für Industriehandel Sergej Zyb. Die Produktion von Medizinerzeugnissen in Russland hat sich in den Jahren 2009/2010 verdoppelt. Es werden Erzeugnisse im Wert von 200 Mrd. Rubel (4 Mrd. Euro) jährlich produziert. Heute steht im Vordergrund, hochteure Präparate zu entwickeln, die bisher noch importiert werden müssen. Sandra Berg London

update 30.9.2014 -14:00
In den kommenden vier Jahren sollen die russischen gas- und erdölfördernden Firmen ihre bisher genutzte ausländische Technik gegen Fördertechnik russischer Produktion austauschen.
Die Masse der verwendeten Technologien hat in Russland bereits Analoges“, - so der stellvertretende Minister. Bereits jetzt sind auf dem Gebiet der schwerzugänglichen Förderung 80 Prozent der Ausrüstung russischer Produktion.
Der Stellvertretende Gasprom-Chef Alexander Medwedjew vertrat die Meinung, dass die durch den Westen verhängten und möglicherweise noch zu verhängenden Sanktionen nur zu einer immer schnelleren Entwicklung einer Eigenproduktion durch Russland führen. Je schwieriger die Situation wird, umso schneller wird die russische Wirtschaft Lösungen finden. Tanja Swerka, Moskau

Rosneft-Konzern entdeckt....................... .29.9.2014 / 10:00

zusammen mit ExxonMobile Öl bei Bohrungen
In der Karasee vor der nordsibirischen Küste "wurde Öl entdeckt", erklärte der russische Ölkonzern Rosneft. Nähere Einzelheiten nannte der von den USA und der EU mit Sanktionen belegte Konzern nicht.
Rosneft-Chef Igor Setschin sprach von einem "gemeinsamen Sieg" und dankte "Freunden und Partnern", ( Rosneft’s 'friends & partners’: ExxonMobil, NADL, Schlumberger, Halliburton, Weatherford, Baker, Trendsetter, FMC ) darunter auch ExxonMobile.
Rosneft zufolge wird derzeit in drei Gebieten im Arktischen Ozean nach Öl gebohrt. Dort werden insgesamt 87 Milliarden Barrel Öl vermutet. In der arktischen Zone sind wegen des extremen Wetters ausgefeilte Technologie und massive Investitionen notwendig. Das Ölfeld befindet sich 74° Lat. 150 miles offshore und mit einer Tiefe von 6,000 ft deep in ~250ft sea depth.
Bert Regardius, Dubai

Hershey Company übrnimmt................29.9.2014 / 10:00

80% der in Shanghai sitzenden Golden Monkey Food. Der Preis beträgt 394 Millinen US$. Hershey ill damit seine Marktposition in China verstärken. Golden Monkey Food wird als unabhängige Gesellschaft in China weiter operieren. WU Annie, Beijing

SHANGHAI General Motors Co .................29.9.2014 / 10:00

ruft 107 016 importierte Cadillac SRX zurück.
Die Autos, die zwischen 9. Juli 2009 und 15. August 2014 produziert wurden, haben eine Schwachstelle in den hinteren Aufhängungssysteme, die eine Gefahr darstellen könnten. Der Automobilhersteller will alle beztroffenen Fahrzeuge überprüfen und reparieren .
Mein Tip. Sollten Sie diesen Fahrzeugtyp besitzen, egal ob Sie das Fahrzeug in Österreich, der Schweiz oder Deutschland gekauft haben, fragen Sie mal Ihre Werkstatt nach dem Problem. Chinesische Vorschriften sind nämlich wesentlich härter, als dies in Europa der Fall ist. Und bevor Sie auf Ihrer Rechnung einen Posten finden, der sich auf die Aufhängung bezieht, das Ihnen die Werkstatt als " Verschleiß " verkaufen will. WU Annie, Beijing

Klar, dass die deutsche Industrie begeistert.................29.9.2014 / 17:00

vom CET ( Handelsabkommen EU- Canada ) ist. Beim ersten kurzen Lesen des Documents fiel unserem Wirtschaftanwalt ein Passus auf, der es in sich hat. Es wird dabei auch auf die Insolvenz von Staaten inEuropa eingegangen. In diesem Absatz wird erklärt, dass, verkürzt gesagt:
" bei einer Insolvenz eines europäischen Staates, die anderen Mitglieder der EU die Haftung für die Verbindlichkeiten von Staaten gegenüber Unternehmen übernehmen. "

Klar, dass die Industrie ( und nicht nur die deutsche Industrie ) über das Abkommen jubelt, denn damit werden Geschäfte innerhalb der EU für Unternehmen ein Geschäft ohne Risiko. Da ja nicht soviel Staaten in Europa finanziell potent sind, trifft diese Klausel nur Frankreich und Deutschland.
Aber logisch, dass Sie das nicht interessiert. Mark Reipens, Singapore

EBay will PayPal.................... 30.9.2014 / 13:00
durch einen spin off auslagern.
Dies gab EBay am Dienstag bekannt. PayPal soll als separate börsennotierte Gesellschaft geführt werden. Der Hedge-Fonds-Aktivist Carl C. Icahn verlangte dies vor neun Monaten. PayPal generiert fast die Hälfte der Einnahmen von EBay.
Das Spin-Off wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2015 stattfinden sagte der CEO von EBay, John Donahoe. Der neue CEO von PayPal soll Daniel H. Schulman, American Express Senior Executive werden.
Nicht nur der Druck von Ichan sei entscheidend für die Auslagerung. Auch die zunehmende Konkurrenz im bargeldlosen Zahlungsverkehr durch Apple und Alibaba habe zu dieser Entscheidung geführt.
Forget Alibaba IPO, it's all about PayPal IPO now. Sandra Berg London

Alibaba expandier weiter...................30.9.2014 / 13:00

und hat jetzt von der chinesischen Branchenaufsicht die Genehmigung erhalten, eine eigene Bank zu gründen.
Ausserdem wird sich Alibaba mit 15 Prozent bei dem chinesischen Software-Unternehmen Shiji beteiligen. Shiji entwickelt Software für Hotels. WU Annie, Beijing