Wirtschaft 2016

Die USA führen einen Wirtschaftskrieg gegen VW........5.1.2016 / 10:00

und die deutsche Regierung zieht den Schwanz ein.

Bereits im Archiv Politk 22.9.2015 haben wir darauf hingewiesen, dass die CDU/CSU/SPD Regierung und die EU von einer " Abschaltvorrichtung" beim Abgastest Bescheid wussten

Auf eine Anfrag teilte sie mit:

" ......sie teile die Auffassung der Europäischen Kommission, dass das Konzept zur Verhinderung von Abschalteinrichtungen sich in der Praxis bislang nicht umfänglich bewährt hat".

Im Archiv Wirtschaft 21.9.2015 haben wir darüber berichtet, dass GM " nur " 900 Millionen US$ für einen Defekt bei seinen PKW bezahlen mussten. Durch den Defekt wurden 124 Personen getötet. Bei  VW schätzen deutsche Medien die Strafe auf bis zu 90 Milliarden US$.

Im Archiv Wirtschaft 4.11.2015 haben wir auf einen entscheidenden Punkt zum " VW- Skandal " aufmerksam gemacht,

Erstanlich ist, dass selbst der SPON, nicht gerade als Kritiker der USA bekannt, dazu einen Analysten zitiert der meint:

"......Klar scheine aus seiner Sicht allerdings, dass die USA entschlossen sind, aus dem Fehlverhalten von VW ihren Nutzen zu ziehen und die Position des Konzerns in Amerika weiter zu schwächen. "
Wirtschaftskrieg vom Feinsten.
Die USA wollen sich nicht nur VW als Konkurrenten von Hals schaffen, sondern auch die deutsche Politik an die Kandare nehmen. Frau Merkel hat ja in letzter Zeit einige Male angedeutet, dass die Sanktionen gegen Russland nicht erweitert werden sollen.
Soviel zu den " us-amerikanischen Freunden ". Ein Tiger der angeschossen wird ist gefährlich

Mark Reipens, SIN

Deutschland hat nicht nur ein wirtschaftliches Problem................5.1.2016 / 17:00

mit den USA. Die aktuelle Situation in Saudi Arabien könnte für Deutschland noch unangenehmer werden.

Nachdem Saudi Arabien und Quatar die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen haben, stellt sich jetzt die Frage, was machen die VAE (Vereinigten Arabischen Emirate)?

Und hier speziell Abu Dhabi. Die staatseigene Airline von Abu Dhabi. Etihad, hat sich ja mit ein paar hundert Millionen US$ an der Air Berlin beteiligt. Etihad hat Air Berlin ein " Darlehen " in dieser Höhe zur Verfügung gestellt.

Sollte sich Abu Dhabi ebenso entschließen, die dipolmatischen Beziehungen zum Iran abzubrechen und sich Deutschland weiter mehr im Iran engagieren, hätte Abu Dhabi ein veritables Druckmittel in der Hand.
Denn würde Etihad die Millionenanleihe fällig stellen oder keine finanziellen Mittel für AB zur Verfügung stellen, wäre AB morgen insolvenz.
Und dann hätte Deutschland schnell ein paar tausend Arbeitslose mehr. Die Gefahr besteht zumindest, denn was der Westen fahrlässig im Umgang mit arabischen Staaten unterschätzt ist der Stolz der arabischen Nationen. Und der schaltet, nach westlichem Verständnis, jede finanzielle Logik aus. Es wird jedenfalls lustig.
Bert Regardius, Dubai

Was sowohl Anleger, als auch " Finanzjournalisten " ......6.1.2016 / 14:00

in der Causa VW übersehen, ist die Tatsche, dass VW bereits in Russland produziert.
Und damit von der derzeitigen Rubel-Schwäche ganz erheblich profitiert. Aber nicht nur VW ist in Russland engegiert, sondern zB auch Hyundai . Hyundai will im laufenden Jahr 2016, den Markt im Nahen Osten bedienen.
Jede Medaille hat zwei Seiten.
Mark Reipens, SIN

Hier mal die realen Arbeitslosenstatistik...............6.1.2016 / 14:00

für den Monat Dezember 2015


Recherchiert und zusammengestellt von Sahra Wagenknecht. Julia Repers, Berlin

Ukrainische Immigranten..................8.1.2016 / 10:00

helfen der polnischen Wirtschaft, die Erhöhung des Mindestlohns zu verhindern. Dies stellt der Cheföknom der polnischen Bank PKO BK fest.
Dürfte den Deutschen bekannt vorkommen. Tanja Swerka, Moskau

Deutschland will sich unabhängig vom russischen Öl.........18.1.2016 / 10:00

machen. Sagte Frau Merkel in 2015 gebetsmühlenartig. Die Fakten sehen anders aus.

Im Jahresergebnis 2015 hat Gazprom den Umfang der Gasexporte nach Europa, darunter auch Deutschland, um 159,4 Milliarden Kubikmeter erhöht, was um acht Prozent mehr ist als im Jahr 2014, wie der Chef des russischen Energiekonzerns, Alexej Miller, mitteilte.
Ölförderung: Moskau stellte 2015 neuen Rekord auf
Laut Miller sind die Gaslieferungen nach Deutschland für das Jahr 2015 um ganze 17,1 Prozent gestiegen, nach Italien um 12,6 Prozent, um 36,8 Prozent nach Frankreich, um 10,2 Prozent nach Großbritannien und 11,5 nach Österreich.
Noch Fragen?
Bert Regardius, Dubai

Sie arbeiten in einem Büro oder in der Verwaltung?......18.1.2016 / 10:00

Dann sollten Sie sich darauf vorbereiten, dass Ihr Job in den nächsten fünf Jahren der Digitalisierung zum Opfer fallen wird. Und Sie, die ja der Meinung sind, dass HartzIV - Empfänger nur faul und ziemlich blöd sind, Ihre Meinung mal aus der Perspektive eines Hartz IV- Empfängers überprüfen können.

Wie eine Umfrage auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos ergab, werden in den nächsten Jahren bis zu sieben Millionen Arbeitskräfte durch die Automatisierung entbehrlich werden.

Auf das Thema Industrieroboterisierung haben wir ja schon vor längere Zeit hingewiesen.

Archiv Wirtschaft 12.12.2012
Archiv Wirtschaft 1.2.2013
Archiv Finanzen 1.7.2013
Archiv Finanzen 12.9.2013
Archiv Wirtschaft 14.1.2014
Archiv Wirtschaft 20.5.2014
Archiv Wirtschaft 8.7.2014

Sie sollten sich Zeit nehmen für diese Beiträge, denn dann sind Sie gewappnet für Ihre berufliche Veränderung. Ausserdem empfehlen wir Ihnen, in Aktien von Unternehmen, die im Business Roboterisierumg tätig sind, zu investieren. Zu Ihrem eigenen Schutz vor dem finanziellen Verlust durch Ihren Arbeitsplatz.
Ich befürchte, dass auch dies in den Wind geschrieben ist.
Mark Reipens, SIN / Lisa Feld, London

Wie die Wirtschaft bereits heute................18.1.2016 / 10:00

Vorgaben in Bezug auf Handel und Investition durchsetzt, das lesen Sie in dieser Untersuchung...........
Regulatorische Zusammenarbeit ist ein entscheidender Bestandteil der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP), eines Handelsabkommens, über das derzeit EU und USA verhandeln. Sie stellt eine Gefahr für die demokratischen Grundsätze und unser Recht auf Regulierung für das Gemeinwohl dar und wird daher in der öffentlichen Debatte um die Verhandlungen immer kontroverser diskutiert.

Die vorliegende Studie greift Beispiele regulatorischer Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU auf, die sich negativ auf das Gemeinwohl ausgewirkt haben. Sie zeigt darüber hinaus, dass TTIP aus der Zusammenarbeit von Großunternehmen und Behörden entstanden ist und somit ganz deutlich das Interesse großer transnationaler Unternehmen an Regulierungsfragen widerspiegelt.
Aber gut, das interessiert Sie sowieso nicht so. Mark Reipens, SIN

Entweder stürzt die Weltwirtschaft ..............18.1.2016 / 14:00

in die größte Krise seit dem II. Weltkrieg oder die Ölpreise sind schlicht manipuliert.
Endlich mal eine Meldung die beide Seiten ( Weltuntergangspropheten und die Verschwörunsgtheoretiker ) befriedigt.

Nach dem letzten Bericht der OPEC vom 18.1.2016 wurden im Dezember 2015 32,2 Millionen Barrel Öl produziert. Das sind, gegenüber dem November 2015, 200 000 Barrel weniger.

Die OPEC schreibt in ihrem Bericht:
" Das anhaltende Überangebot auf dem Ölmarkt gekoppelt mit zunehmenden Anzeichen einer Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft wird keinen Druck auf die Öl-Märkte ausüben. "

Hier der Bericht der OPEC.......

Die OPEC ist ein Staatenbündnis mit 13 Mitgliedsstaaten, die sich vornehmlich in Vorder-Asien und in Nord-Afrika befinden.
OPEC steht für Netto-Ölexportländer mit ähnlichen politischen Interessen offen.

Russland ist nicht Mitglied der OPEC.  Ebensowenig wie Brasilien und Nigeria als grösster afrikanischer Ölproduzent.
Die Aussagen der OPEC geben also weder der einen Theorie ( Weltwirtschaftskrise) noch der Verschwörungstheorie realistisches Futter.
Bert Regardius, Dubai

Wo ist die Krise?...............18.1.2016 / 18:00

Porsche sales in Russia jump 12% Tanja Swerka, Moskau

Gute Neuigkeiten für Deutsche Bank-Aktionäre.......19.1.2016 / 17:00

und weniger gute für die Mitarbeiter der DB.

Die Bank plant, mehr als $ 10 Millionen und 300 Arbeitsplätze in Florida über die nächsten drei Jahre zu investieren.

Diese Verlagerung der Arbeitsplätze von Deutschland nach Florida ist die zweite in zwei Jahren bei der Deutschen Bank .
Seit 2008 hat die Bank mehr als 1.000 hochwertige Arbeitsplätze geschaffen. Der starke Erfolg dieser Projekte veranlasste die Bank für den weiteren Ausbau seines " Jacksonville Campus " in Florida.
Michael Fleming, Managing Director der Deutschen Bank in Jacksonville. " Die enorme Unterstützung aus dem Staat Florida und der Stadt Jacksonville hat eine große Rolle bei unserer Entscheidung, unsere Präsenz an diesem Ort zu erhöhen gespielt. "

( Ein paaar Steuererleichterungen und Zuschüsse für die Schulung von Mitarbeitern dürfte die Entscheidung leicht gemacht haben )
Fast 90 Prozent der Bruttowirtschaftsleistung Floridas wird im Dienstleistungssektor generiert. Floridas Firmen arbeiten in Bereichen wie Bankwesen, Buchhaltung, Architektur, Consulting, Engineering, Rechtsdienstleistungen und andere und stellen damit die viertgrößte Industrie mit 12,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts von Florida.
Mark Reipens, SIN / SuRay Ashborn, New  York

Was in Deutschland als unumstößliche "Wahrheit ".....20.1.2016 / 13:00

gehandelt wird ist in den angelsächsischen Ländern schlichter bullshit.

In Deutschland wird der Öffentlichkeit von " Volkswirtschaftlern " und Politikern eingehämmert, dass das Problem einer Volkswirtschaft die zunehmende Überalterung, gepaart mit abnehmender Bevölkerungszahl sei. Dies führe dazu, dass die Sozialsysteme " kollabieren " und die Menschen länger arbeiten müssten.
 Na schön, Deutsche haben nur sehr geringe bis gar keine Kenntnisse und Logik für volkswirtschaftliche Zusammenhänge Und es klingt ja logisch, dass mehr Menschen zB. mehr Geld in die Sozialversicherungssysteme bezahlen. Hm.

In Greatbritain wird zur Zeit darüber diskutiert, wie sich das Land gegen " wirtschaftliche Stürme " besser wappnen kann.
Also, was ist die beste Strategie für das Vereinigte Königreich, um sich noch reicher zu machen - oder den Sturm - der sich vielleicht in den nächsten Jahren entfalten könnte, standhalten könnte.

In beiden Szenarien ist die Strategie, die gleiche, die Ökonomen von links und rechts sind sich einig:
Sie wollen die "Arbeitsproduktivität" die auf die Schaffung von Arbeitsplätzen, die höher bezahlt werden und damit höhere Gewinne erreichen, verbessern.
Ein Informatik-Forscher ist produktiver als ein Barkeeper, weil der Ingenieur mehr Geld verdient und die Software, die er schreibt, mehr Gewinn macht, als der Barkeeper der den Zapfhahn im Pub bedient..
Um es in realen Werten auszudrücken, muss das Vereinigte Königreich eine Nation der Software-Programmierer und nicht eine Nation der Barkeeper (auch wenn das mehr wie ein Spaß klingt ) werden.

Genau das ist das Problem das Deutsche nicht verstehen. Was nützt es, wenn man viele 450- Euro-Jobs in Handel und Dienstleistung kreiiert, die nur wenig bis gar nichts in Sozialversicherungs - systeme einbezahlen? Weil deren Arbeitsproduktivität sehr gering ist.

Klar, dass eine neoliberlae Politk, wie sie in Deutschland CDU/ / CSU / SPD und die Grünen seit Jahrzehnten betreiben, bei der Idee, die inzwischen exorbitante Produktivitätssteigerung von Unternehmen über höhere Löhne und Gehälter abzuschöpfen um damit zb. die Sozialversicherungssystemn " wetterfest " zu machen, aufschreien.

Wie reagieren aber Politker auf die nächste drängende Frage der " Roboterisierung"? In diesem Bereich werden Millionen Arbeitsplätze in den nächsten 5 - 10 Jahren vernichtet.
Wer soll dann das gesamte finanzielle Staatssystem noch bezahlen?

Siehe dazu auch unseren Beitrag " Wirtschaft " 18.1.2016

Wir haben das Thema Produktivität schon öfters thematisiert.

Wenn Sie dieses Thema interessiert, nehmen Sie sich Zeit und lesen mal hier nach:

Archiv Politik 29.12.2010
Archiv Finanzen 20.6.2011
Archiv Finanzen 10.3.2014
Archiv Politik 16.6.2014
Archiv Politik 17.10.2014
Sandra Berg London

Die Angst der us-amerikanischen Banken ..........21.1.2016 / 13:00

vor dem Referendum zum Austritt Greatbritain aus der EU sagt mehr aus, wem die EU nützt.

JP Morgan und Goldman Sachs spenden jweils mehrere 100 000 Pfund an die Kampagne gegen den EU - Austritt. Leiter der " pro EU " - Aktivisten ist der ehemalige CEO von Marks & Spencer.
Ebenso spenden die CEO der Hedgefunds CQS und Odey Asset Management einige 100 000 Pfund für die pro EU- Kampagne.
Winton Capital Management und Egerton Capital wollen gar ein paar Millionen Pfund für die pro-EU Kampagne spenden.

Im Sommer 2017 soll die Abstimmung in Greatbritain sein. Mal sehen, ob die Engländer sich von der Welle der PR - Aktionen pro EU beeindrucken lassen. Und nein, das ist keine Maniupulation, sondern das Recht jeder Organisation Geld in die Ideen zu stecken, die sie für gut hält. Entscheiden werden die Wähler. Sandra Berg London

armenien kauft im großen stil..............25.1.2016 / 10:00

generalüberholte und renovierte Il-76 und Su-30SM Flugzeug zuzüglich gepanzerter
Fahrzeuge, Artillerie und Raketen aus Russland

Dies gab die armenisch-russische Regierungskommission für militärtechnische Zusammenarbeit bekannt. In einer Reihe von Treffen soll Armenien auch Engineering-und Entwicklungskapazitäten zur Verfügung stellen, so dass sie russische Luftverteidigungssysteme und Geräte warten können.
Das russische Militär hat seit 1995, Basen in Armenien . Diese werden von den Behörden als wesentlich für die Sicherheit der Kaukasusnation betrachtet.
Mark Reipens, SIN

Gute Nachrichte für die Aktionäre ........25.1.2016 / 10:00

der diversen us - amerikanischen Rüstungsfirmen,

Die irakische Regierung hat einen Antrag auf eine umfangreiche Liste von F-16-Waffen, Munition, Ausrüstung und logistische Unterstützung aus den USA, in Höhe von 1,95 Mrd. $ gestellt.

Die Security Agency Defense Cooperation teilte dem Kongress am Mittwoch einen möglichen Verkauf, der zwanzig Joint Helmet Mounted Cueing System (JHMCS), vierundzwanzig AIM-9M Sidewinder-Raketen, hundertfünfzig AGM-65D / G / H / K Maverick-Raketen, 14.120 500-lb General Purpose (GP) Bombenkörper / Gefechtsköpfe für die Verwendung entweder als ungelenkte oder gelenkten Bomben, zweitausendvierhundert 2.000-lb GP Bombenkörper / Gefechtsköpfe für die Verwendung entweder als ungelenkte oder gelenkten Bomben, achttausend Laser Guided Bomb (LGB) Paveway II tail-Kits, zweihundertfünfzig LGB Paveway II Schwanz Kits und hundertfünfzig LGB Paveway III tail-Kits.
Der Antrag folgt einem, vor einem Monat gestellter Antrag, für Hellfire-Raketen die von Bagdad hergestellt werden sollen.
Um den Verkauf zu erleichtern werden mehr als vierhundert US-Militär und Vertragspersonal bis 2020 im Irak bleiben.
Da wir aber weder Ihre Aktien Nanny`s noch die Mutter Theresa für faule Aktionäre sind, suchen Sie sich an Hand der obigen Liste die Unternehmen selber raus - und handeln danach.
Mark Reipens, SIN / Lisa Feld, London

Katastrophe, Panik, Weltuntergang...........25.1.2016 / 13:00

Die " Muschelwerfer ™" prognostizieren, mit Entsetzten, dass Alibaba voraussichtlich " nur " noch
ein Umsatzwachstum von 26,6 % erreichen wird!

@ Lisa. Du hast recht. Die Finanzbranche ist tatsächlich das Heim für Psychopathen und anderer seltsamer Zeitgenossen. Wie hältst du da solange aus?
In jeder anderen Branche würde bei den Aktionären die Sektkorken knallen, wenn ihre Company
" nur " 26,6 % Umsatzzuwachs hätte. Mark Reipens, SIN

Sanktionen gegen Russland?...............25.1.2016 / 13:00

McDonalds expandiert in Russland. McDonalds wird in 2016 mehr als 60 Restaurants in Russland eröffnen. "Die Essen-ausser-Haus-Industrie hat seit Anfang 2015 stagniert, aber wir haben ein deutliches Wachstum unseres Marktanteils in Russland zu verzeichnen "
Den Erfolg McDonalds in Russland erkärt Khamzat Khasbulatov , Chief Executive von McDonalds Russland durch die lokalen Lieferanten und günstigen Menüs.
Und die EU / Deutschland verlängerten die Sanktionen gegen Russland bis Juni 2016. Nur um die US - Wirtschaft zu stützen. Wow.

Es gibt inzwischen einige Anzeichen, dass die EU / Deutschland die Sanktionen gegen Russland aufheben werden.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte, die Europäische Union müsse engere Beziehungen zu Russland schmieden, um zur Lösung des Bürgerkriegs in Syrien zu kommen und die Spannungen im Nahen Osten zu verringern.

Schäuble will zusammen mit Russland Flüchtlingskrise lösen

Eine Schlüsselposition bei Lösung des Syrien-Konflikts und damit auch des Flüchtlingsproblems hat Russland inne, so Schäuble. Eine europäische Strategie im Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika könne es nicht ohne die Vereinigten Staaten von Amerika geben, aber auch nicht ohne Putin.
Wenn ich die Sicherheitsinteressen Russlands im Blick auf islamistischen Terror richtig verstehe, hat es eher Probleme mit sunnitisch gegründeten Bestrebungen. Warum also sollten wir nicht mit Russland zusammen eine gemeinsame Strategie entwickeln können, um Gegensätze zwischen einer saudisch geführten sunnitischen Koalition und einer iranisch geführten schiitischen Koalition abzubauen?“ gibt Schäuble zu bedenken.
An die Staaten Europas richtet der Finanzminister in diesem Zusammenhang die Aufforderung, viel mehr zu tun, um effiziente Verteidigungskapazitäten aufzubauen.

Und der französische Wirtschaftsminister Macron sagt, Frankreich will die Sanktionen gegen Russland Mitte des Jahres aufheben.
@lisa dein tip russische aktien jetzt zu kaufen wird scheinbar zum volltreffer)
Na bitte, geht doch. Mark Reipens, SIN

Dass es beim T-TIP nicht um die Interessen.........27.1.2016 / 11:00

der EU geht, sodern schlicht um die Wirtschaftsinteressen der USA scheint in Deutschland ein Tabu zu sein.
Die USA betonten, dass die Übermittlung von konsolidierten TTIP-Texten und deren Verfügbarkeit in den Leseräumen der Mitgliedsstaaten nur auf Probe (trial basis) erfolgt, und von der Integrität und Zuverlässigkeit der Vorgehensweise abhängt.

Die USA haben darauf hingewiesen, dass sie die Genehmigung (...) in einem oder allen Mitgliedsländern widerrufen würden, falls eine unbefugte Veröffentlichung der Dokumente oder deren Inhalte erfolgen soll.
In einem solchen Fall wolle man die Quelle der unbefugten Veröffentlichung ermitteln und die entsprechenden Maßnahmen, darunter disziplinäre und/oder rechtlichen Maßnahmen anwenden.
Mit anderen Worten: Gibt ein Abgeordneter Informationen über das, was er gelesen hat, an die Öffentlichkeit, wird der Mitgliedstaat bestraft. Hier lesen Sie weiter.........
Sigrid Wafner, Berlin

Natürlich sind die USA an den Rohstoffreserven.............27.1.2016 / 11:00

Russlands " interessiert ". Alles andere ist schlichter Unfug.
Nach den neuesten BP-Daten verfügt Russland über die weltweit sechstgrößten Rohölbestände und der zweitgrößten Erdgasvorkommen.
Im Interesse des Weltfriedens hoffe ich, dass Mr. Putin noch lange Präsident Russlands bleibt.
Mark Reipens, SIN

Ein Beispiel warum der Ölpreis in 2016 steigen wird.......27.1.2016 / 14:00
und nein, ich spiel nicht " Muschelwerferin".
Wir haben im
Archiv Finanzen 8.1.2016

kurz darüber berichtet, dass Saudi Arabien seine bisher staatliche Ölfördergesellschaft ARAMCO an die Börse einführen will. Naja, nicht die ganze Company. Ein paar Prozent davon.
Welcher Investor soll aber beim IPO dabeisein, wenn der Ölpreis weiter irgendwo bei 30US$ /Barrel rumdümpelt?
Wie ja die großen Haie in den diversen PR-Magazinen aka Medien landauf landab verkünden lassen. Und sich dabei mit " long" positionieren, wenn nur genügend " Sheeeples™" sich mit " short" eingedeckt haben - und damit einen schönen Gewinn ( für die Haie ) garantieren.
Also muss der Ölpreis wenigstens steigen. Wie hoch? Keine Ahnung. Ich vermute mal irgendwo so zwischen 50 US$ und 55 US$.
Denn wer kauft eine Company, deren Produkt inzwischen zum Ramschpreis verkauft wird ?
Und jetzt warten wir mal ab und checken diesen Beitrag irgendwann in 2016.
Lisa Feld, London

Das Tauwetter zwischen Russland und dem Westen........27.1.2016 / 19:00

ist im vollem Gang.
Der Gase- und Anlagenbaukonzern Linde hat einen Großauftrag von dem russischen Energiekonzern Gazprom zur Erdgasverarbeitung in Sibirien erhalten. Den Auftragswert taxieren Branchenexperten in der ersten Phase des Projekts auf einen höheren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Die Anlage soll in fünf Phasen bis 2024 errichtet werden.

Nach Angaben von Linde werden die Münchner für das Engineering und die Beschaffung von Anlagen zur Extraktion von Ethan und Flüssiggasbestandteilen und zur Abscheidung von Stickstoff sowie für eine Heliumgewinnungs- und -verflüssigungsanlage zuständig sein. Der DAX-Konzern werde für alle fünf Projektphasen für das Engineering und die Beschaffung der genannten Komponenten zuständig sein, hieß es.

Wie ich in den letzten zwei Monaten schon geschrieben habe, ist ein Investment in ein paar russische Unternehmen der Grundstock für ein wachsendes Vermögen. Russland wird noch viele der derzeitigen " Skeptiker " angenehm überraschen. Ich werd mal ein oder zwei russische Companies, ausser natürlich Gazprom, zum Kauf vorschlagen. Gazprom gehört sowieso in jedes Langfrist- Depot ! Aktueller Kurs: 3,07 Euro
Lisa Feld, London

So soll es sein.......28.1.2016 / 13:00

Alibaba berichtete heute sein Ergebnis des 3.Quartals:
Der Gewinn beläuft sich auf 6,43 Yuan pro Share. Der Umsatz betrug 34,5 Milliarden Yuan.
Mehr als 400 Millionen aktive Besucher besuchten die Plattform. Die höchste Zahl seit Bestehen von Alibaba. Perfekt.

Ford berichtet für sein 4. Quartal einen Gewinn von 0,58 US$ per Shares und einen Umsatz von 40,3 Milliarden US$. Ford lieferte 17,5 Millionen Fahrzeuge aus.
Auch gut.

Facebook erreicht im 4. Qaurtal einen bereinigten Gewinn von 0,79 US$ per Share. Der Umsatz stieg gegenüber dem yty-Vergleich um 52% gegenüber dem Vorjahr auf 5,84 Milliarden US$.
Die Zahl der monatlichen Nutzer stieg um 21 % auf 1,59 Milliarden Die täglichen  Nutzerzahlen der aktiven User stieg um 17 % auf 1,04 Milliarden.
Sehr gut.
Lisa Feld, London
PSA Peugeot Citroen .......................8.2.2016 / 13:00

will 400 Millionen Euro als Ausgleich für Verluste an den Iran zahlen, die daduch entstanden, weil PSA , das Land wegen der Sanktionen gegen den Iran, das Land verließ. Mark Reipens, SIN

Über die Arbeitsbedingungen eines Call Centers...........11.2.2016 / 10:00

auf Mallorca berichtet dieser Beitrag.
Hier kommen Betroffene zu Wort, die schildern, wie es ihnen bei ihrer Arbeit erging. Staunen Sie hier weiter..........
Sigrigd Wafner, Berlin

Sie sind ein Anhänger des TTIP............15.2.2106 / 10:00

1994 trat das Freihandelsabkommen ( NAFTA ) zwischen Kanada, USA und Mexico in Kraft. Verkauft wurde das den Bürgern als echter Vorteil für Verbraucher und Arbeitnehmer.

Carrier, ein us-amerikanisches Unternehmen, das bisher Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen in Indianapolis herstellt, verkündete am Freitag, 12.2.2016, dass es nun alle 1 400 Arbeiter entlassen werde und die gesamte Produktion nach Monterrey, Mexiko verlegen wird. Der Umzug soll 2017 abgeschlossen sein. Der Grund sind die billigeren Löhne in Mexico. Eine Bilanz des NAFTA zieht die taz hier......... Wenig erfreulich für Arbeitnehmer.
Viel Freude beim TTIP.
Sigrigd Wafner, Berlin

Vermutlich nehmen Sie die Entwicklung...........15.2.2106 / 10:00

des 3D - Drucks nicht sehr ernst. Sollten Sie aber.
Einen weiteren Schritt zur Massenproduktion mit 3D - Druckern, haben nun ein paar Tüftler gestartet. Unter dem Produktionsnamen Shuty MP1 wurde eine Schusswaffe ( eine 19mm Pistole ) unter Verwendnung von Additive Manufacturing (3D-Druck) produziert. Sie wurde bei Tests erfolgreich einige Male schon abgefeuert.

Die Waffe wurde zu '95% im 3D - Druck produziert. Der Anteil verschiedener Metallteile einschließlich der Schlagbolzen Federn, Schlagfläche und zusätzliches Gewicht auf die Schraube, Hammer und Zylinder liegt bei 5 %.
Das noch nicht gelöste Problem ist der Wärmestau im langfristigen Einsatz.
SuRay Ashborn, New  York

Über die Veränderungen im Arbeitseben...........15.2.2106 / 13:00

durch Industrieroboter und die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt haben wir schon sehr früh berichtet.

Dazu lesen Sie im Archiv Wirtschaft 18.1.2016 incl. vieler Beiträge im Archiv nach.

Natürlich wird von den Neocon und den Lobbyisten diese Entwicklung in den schönsten Farben gemalt. Logisch, wenn in Zukunft menschenleere Fabriken Produkte herstellen und durch geringe Arbeitskosten die Gewinne explodieren werden.

Top Informatiker in den USA haben über das Wochenende davor gewarnt, dass der Anstieg der künstlichen Intelligenz (KI) und Roboter in der Arbeitswelt zu Massenarbeitslosigkeit führen könnte, anstatt einfach nur Produktivitätsgewinne zu generieren.

Moshe Vardi, ein Informatik-Professor an der Rice University in Texas, und Mitglied in der Amerikanischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften sagte am Wochenende:

"Wir nähern uns dem Zeitpunkt in demMaschinen in der Lage sein wird, den Menschen in fast jeder Aufgabe zu übertreffen . Die Gesellschaft muss sich der Frage stellen, bevor es soweit ist: Wenn Maschinen in der Lage sind fast alle Arbeit die noch Menschen tun, was machen dann die Menschen ? " Lesen Sie dazu diesen Beitrag.............

Wie wir ja auch schon sehr früh geschrieben haben, sollten Sie sehr schnell und konsequent in Produzenten von Industrierobotern investieren. Wenn Sie nämlich arbeitslos werden, profitieren Sie wenigstens vom rasanten Aufstieg dieser Industrie.
Und auf die Politiker sollten Sie sich besser nicht verlassen. Für die ist das Thema ein No-Thema. Denn es würde ihre Ideologie völlig über den Hafen schmeissen.
Vom bedingslosen Grundeinkommen bis hin zur Finanzierung der Rente durch die Unternehmen bis über die Maschinensteuer würde die Politiker sowohl geistig als auch ideologisch überfordern.
Aber ich befürchte, dass wir alle unser Warnungen und Tips wieder einmal in den Wind geschrieben haben
Mark Reipens, SIN

Der Streit um den Bau der Gaspipeline Nordstream 2 .......15.2.2106 / 18:00

wird zu einem klassischen Drama aus der Zeit des Kalten Krieges, bei dem Moskau und Washington um Einfluss in Europa kämpfen.
„Einige europäische Länder signalisieren, dass die Folgen der Umsetzung des Projekts nicht nur die Beziehungen zwischen Moskau und Berlin betreffen würden. Wir äußern sowohl auf der gesamteuropäischen Ebene als auch in Deutschland weiter unsere Besorgnis wegen des Nord-Stream-2-Projekts“,sagte der US-Botschafter in Deutschland, John Emerson.

Berlin sei wütend wegen der Versuche des Weißen Hauses, den Verlauf der Diskussionen zum Bau der Pipeline zu beeinflussen. “ Es gebe Fragen, die die Europäer selbstständig lösen sollten" sagte der deutsche Botschafter in Washington, Peter Wittig.
Die US-Amerikaner hätten die Ängste anderer europäischen Länder aufgegriffen, so Wittig. Ooops. Berlin wird aufmüpfig. Klar, der us - amerikanische Präsident ist in 12 Mionaten Geschichte. Da werden sogar die sonst so USA-freundlichen deutschen Politiker mutig.

Mal sehen wie die Story weitergeht. Bert Regardius, Dubai

Ehemaliger Vorstand der DB..............16.2.2106 / 16:00

wird nun Rainer Neske bei der LBBW werden, der im vergangenen Jahr im Streit aus dem Vorstand der Deutschen Bank ausgeschieden war.

Natürlich schreien Sie jetzt auf, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt. Hm.

Würden die Deutschen endlich kapieren, dass ein Netzwerk im Job große Vorteile bringt und sich gegenseitig unterstützen - sie könnten die gleichen Spiele wie all die Vorstände und Geschäftsführer spielen. Aber dazu ist der Neid und die Dummheit viel zu groß.
Sigrid Wafner, Berlin

China baut weiter seine US-Staatsanleihen ab............17.2.2106 / 13:00

Chinas Bestände bei US-Staatsanleihen fielen um 14,8 Milliarden US$ auf nunmehr 1,25 Billionen ( deutsche Zählung ) im Dezember 2015 und damit auf ein 10-Monats-Tief.
Chinas offizielle Währungsreserven sank um 107, 9 Milliarden US$ auf $ 3,33 Billionen 
( deutsche Zählung ) im Dezember 2015.
Es wird nicht soviel Staaten weltweit geben, die auf so einem komfortablen Devisenpolster sitzen.
Mark Reipens, SIN

Heute werden die WallStreet und ihre internationalen "Brüder " ..17.2.2106 / 13:00

wieder roller coaster spielen. Es kommen eine Menge Zahlen auf dem Markt.

PPI, neue Hausbauten, neue Genehmigungen für Hausbauten, Industrieproduktion und die Auslastung der Unternehmen sowii die " Minutes"- Veröffentlichungen vom Januar der FOMC.
Und denken Sie dran, dass am Freitag wieder Verfallstag von Optionen und Futures ist.
Sandra Berg London

Gewerkschaften braucht jeder,...................... 18.2.2106 / 10:00

der nicht das Glück hatte, mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Munde geboren worden zu sein.

Die Gewerkschaften waren es, die den Wirtschaftseliten in einem jahrzehntelangen und mühsamen Kampf jenen sozialen Fortschritt abgerungen haben, der zur Zivilisierung des Kapitalismus und zur Humanisierung der Arbeit geführt hat.
Aber weder der 8-Stunden-Tag noch ArbeitnehmerInnenschutz, Kollektivverträge oder Urlaub sind in Stein gemeißelt. Sie müssen – besonders in Krisenzeiten – immer wieder aufs Neue verteidigt werden. Hier werden Sie nachdenklich..........Katharina Schwert, Vienna

Hainan Airline Group ( HNA )..................18.2.2106 / 13:00

hat für 6 Milliarden US$ die us-ameriknaische Firma Ingram Micro gekauft.
Ingram Micro betreibt die Distribution für, unter anderem, die Produkte von Apple, Microsoft, IBM und Cisco. Ingram Micro hat 200 000 Kunden in mehr als 160 Ländern der Welt.

Damit ist die Übernahme von IM die wertvollste Transaktion, die ein chinesisches Unternehmen bisher getätigt hat.
Tianjin Tianhai Investment, eine Abteilung von HNA, wird 38,90 US$ p/Share bezahlen. Die Aktion wird all-cash bezahlt.

Die " Kaufwut " der Chinesen hat einen sehr einfachen Grund. Zum einen kann China auf ein weltweites know how der gekauften Companies zurückgreifen. Viel wichtiger aber ist, dass China damit seine Bargeldreserven an US$ systematisch abbaut und damit die Gefahr geringer wird, dass ein eventueller Staatsanleihencrash in US$ China stark in Mitleidenschaft zieht. Denn die US$ haben ja jetzt die Verkäufer der diversen Unternehmen. Wir waren immer schon sehr gute Händler.
WU Annie, Beijing
Nicht nur deutsche Unternehmen nützen ......22.2.2016 / 10:00

Mitarbeiter bei den Zulieferen in Bangladesh, Indien, Vietnam usw. aus.
Die sogenannten start-ups stehen diesen Zuliefereren in nichts nach. Hier ein " open Letter " einer Mitarbeiterin von Yelp.........

" "Ich erhielt gestern ($ 733,24, alle zwei Wochen). Meine Miete für meine Wohnung beträgt
($ 1.245) sie ist 40 Meilen von meiner Arbeit entfernt ist. Die Fahrt mit dem Zug, kostet pro Strecke 5,65 $ , das sind 11,30 $ pro Tag.
Mein Lohn pro Stunde nach Steuern beträgt 8,15 US$ "
Der Mindestlohn in San Francisco. wo Yelp sitzt, beträgt $ 12,25 pro Stunde. Bis zum Jahr 2018 werden es $ 15 pro Stunde sein.
Yelp hat zur Zeit einen Marktwert von 1,28 Milliarden US$.
Es wäre ein leichtes für all die User, auch in Deutschland, auf Yelp zu verzichten und damit dem Unternehmen die rote Karte zu zeigen. Aber Solidariät ist ja inzwischen ein Schimpfwort geworden.
Sigrid Wafner, Berlin

China auf Einkaufstour................22.2.2016 / 13:00

und der Westen versucht Erklärungen dafür.

Im Jahr 2016 hat General Electric seine Tochter für appliances business an die chinesische Company Haier verkauft.

Zoomlion, ein chinesisches Unternehmen machte ein Angebot für den Hersteller Terex Corporation einem Produzenten für schweres Hebe-Equipment.

Und die chinesische Investment - und Immobilienfirma Dalian Wanda hat einen Deal für eine Mehrheitsbeteiligung an Hollywoods Legendary Entertainment angekündigt.

Am Freitag hat eine chinesische Investorengruppe bekannt gegeben, dass sie die Chicagoer Börse kaufen wollen. . Und ChemChina hat einen Rekord-Deal für die Schweizer Saatgut - und Pflanzenschutzmittel Gruppe Syngenta,mit 48 Milliarden US$ angekündigt.

Es gibt einen Grund, der in europäischen Medien nicht publitiert wird. China ist der grösste Halter von us-amerikanischen Staatsanleihen. In den letzten Monaten hat China viele Staatsanleihen systematisch verkauft, bzw. abgebaut. Damit verfügt China jetzt über einen erheblichen cash-Bestand an US$. Siehe dazu

Archiv Wirtschaft 17.2.2016

Das Vertrauen in den US$ ist aber keineswesg mehr so groß, seit der Yuan weltweit als vierte
( wahrscheinlich sogar als dritte ) Handelswährung anerkannt ist. Das Leitmotiv der amerikanischen Währungspolitik hat vor über dreißig Jahren John Connally geprägt, der Finanzminister Richard Nixons: "Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem."

In 2016 hat China bereits 82 chinesische Outbound-Fusionen-und-Acquisitions-Angebote in diesem Jahr angekündigt. Der Wert dieser Tranaktionen beläuft sich auf 73 Milliarden US$.
In 2015 tätigte China " nur " 55 Transaktionen im Wert von $ 62 Milliarden US$ im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Und dieses " Problem " will China sehr schnell loswerden. So einfach kann Wirtschaftspolitik sein.
WU Annie, Beijing

Um zu wissen, wem politische Aktivitäten nützen........23.2.2016 / 13:00

ist es immer gut sich zu informieren, wer eine dementsprechende PR - Aktion startet.

Gegen den BREXIT ( dem Austritt / Exit ) BRitanniens aus der EU ) haben 198 CEOs der verschiedensten Unternehmen einen " Offenen Brief " geschrieben. Darunter sind BP, Credit Suisse, BT, Vodafone, HSBC, Asda, Marks & Spencer, Airbus, AstraZeneca, BAE Systems, und Ryanair.
Sandra Berg London

Richterbund lehnt Investitionsgericht in TTIP ab............24.2.2016 / 10:00

Der Deutsche Richterbund ist eine eher konservative Vereinigung und ist mit 16.000 Mitgliedern der größte Berufsverband der Richter/innen und Staatsanwält/innen in Deutschland.

Nun hat er eine Stellungnahme zum hochpolitischen Thema TTIP abgegeben – die es in sich hat. Denn sie stellt sich frontal gegen ein zentrales Element von TTIP und zahlreichen weiteren geplanten Handelsabkommen: Das von Sigmar Gabriel und der EU-Kommission vorgeschlagene Investitionsgericht (ICS). Lesen Sie hier weiter.......Sigrid Wafner, Berlin

Sie sind Arzt / Ärztin.......24.2.2016 / 10:00

sprechen perfekt english, auch medizinisches English?
Sie wollen ein Jahreseinkommen von 400 000 NZ $ , drei Monate Jahresurlaub und keine Nacht- oder Wochenendarbeit?  Dann bewerben Sie sich mal für Neuseeland auf diesen Job....
Für den ersten mailkontakt, hier die mail........ Viel Erfolg im neuen Leben.
Sandra Berg London

Foxconn, der grösste Auftragsproduzent von......... 25.2.2016 / 10:00

elektronischen Artikel wie IPhones, Kindles und PlayStations will nun Sharp, einen der grössten japanischen Hersteller von Elektronik, kaufen. Der Kaufpreis liegt bei 5,9 Milliarden US$. Damit wird Foxconn größer als sein japanischer Rivale Samsung. WU Annie, Beijing

Die Befürworter der Atomkraft dürfen sich freuen........29.2.2016 / 10:00

denn die Lagerung des Atommülls, geschätzte Kosten bis zu 80 Milliarden Euro, werden auf den Steuerzahler umgelegt.

Wo bleibt jetzt der Aufschrei all jener, die die erneuerbaren Energien als " Vodoo vodoo, als esotorischen Schwachsinn oder als Ideen von Spinnern " abgetan haben ? Hier lesen Sie weiter.......
Sigrid Hansen, HAM

Mit aller Vorsicht................................1.3.2016 / 17:00

gebe ich mal diese " Information " weiter. Mehr als 15 erdölproduzierende Länder wollen jetzt doch ihre Produktion zurückfahren.

Suhail Al Mazroui, UAE Energieminister, sagte, dass sich Ölproduzenten in Richtung Einfrieren der Produktion bewegen.
"Heute muss sich jeder in Richtung einfrieren der Produktion bewegen, ob sie es wollen oder nicht. Sonst könnten alle gezwungen sein die gesamte Produktion einzufrieren. Dies ist die Realität", sagte Suhail Al Mazroui, auf einer Presskonferenz in Abu Dhabi.

Es wird ein schnelles Treffen stattfinden. "Es besteht keine Notwendigkeit mehr, nichts zu entscheiden."
Er sagte, die VAE wird einen Konsens mit den Herstellern suchen, die Produktion zu begrenzen. "Die aktuellen Preise werden alle zwingen, ihre Produktion einzufrieren. Sturheit ist nicht mehr sinnvoll ist. Der Markt soll über faire Preise entscheiden. Wir brauchen Geduld und Zeit, um einen rebound der Preise zu erreichen.."
@lisa, ok, das wusstest du schon ein bisschen früher. Deshalb Deine Empfehlung für Gazprom) Danke.
Bert Regardius, Dubai
Glyphosat ist zur Zeit in aller Munde............ 8.3.2016 / 11:00

und das sogar wörtlich.
Für die Freaks von TTIP hier mal eine Info, die doch das Herz höher schlagen lässt:

"Klage gegen den Staat Kalifornien, weil dieser Glyphosat auf die Liste der giftigen Chemikalien setzen will "

Nun soll Glyphosat zudem in die Liste der giftigen Chemikalien, der Proposition 65, im US-Bundesstaat Kalifornien aufgenommen werden. Ein Vorhaben, das dem Konzern natürlich nicht gefällt und der deswegen nun den Staat Kalifornien verklagen wird.
Die Entscheidung Kaliforniens folgte der Einordnung Glyphosats durch die International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsbehörde vom März 2015 als „wahrscheinlich krebserregend (probable carcinogen)“. Grundlage für diese Einordnung bildeten „begrenzte Hinweise (limited evidence)“ auf eine Verbindung zwischen dem Pflanzengift und Non-Hodgkin-Lymphom beim Menschen, wie auch „überzeugende Beweise (convincing evidence)“ auf eine Verbindung mit anderen Krebsformen bei Nagern.

Und nein, wir mischen uns nicht in die Diskussion ein, ob Glyphosat krebserregend ist oder nicht. Allein die Möglichkeit, dass dies der Fall sein könnte, müsste zu einem Verbot führen.

Wie ziemlich schizophren Wähler der Grünen sind, erkennt man daran, dass sie tagsüber in den Bioladen latschen, bei " Wahlen " aber hemmungslos die Macht an die Grünen, die für einen schnellen Abschluss des TTIP votieren, verleihen ( Das TTIP wird Unternehmen erlauben, gerichtlich gegen Staaten vorzugehen, deren Geschäftsmodell durch Gesetze und Verbote erheblich beeinträchtig wird) Ziemlich bescheuert, die Wähler. Sigrid Wafner, Berlin

Und weil es ja immer noch zuwenig Öl gibt...........9.3.2016 / 16:00

will Südafrika innerhalb der nächsten 12 Monat mittels Fracking neue Ölquellen erschließen.

In South Afrikas Halbwüste, in der Karoo Region werden mindestens 485 Milliarden Kubikfuß ((0, 3048 m3) Schiefergas vermutet. Die bisherigen Bohrungen wurden durch ökologische und wirtschaftliche ( zu niedriger Ölpreis ) Gründe verzögert.


Die beiden Ökozonen der Karoo nach WWF. Die gelbe Linie ist die Grenze der Karoo-Region und die grüne Linie ist die Grenze zwischen Sukkulenten-Karoo im Westen und Nama-Karoo im Osten.
Das Photo stammt von der NASA und unterliegt damit nicht dem Copyright.

Die Karoo Region gehört zu den schönsten Landschaften Südafrikas. Selbst wenn das Fracking in der
" Großen Karoo" stattfindet, ist diese Region mit Sicherheit ökologisch äusserst sensibel und damit die gesamte Tierwelt gefährdet.
Das anglo-niederländische Energieunternehmen Shell ist eines der Unternehmen, das Interesse an der Gasexploration gezeigt hat. Shell hat bereits seine Besorgnis über den Mangel an Fortschritt zum Ausdruck gebracht.
Das Unternehmen plant, sollte die Lizenz zum Bohren gewährt werden, 200 Millionen US$ $ für die erste Explorationsphase von sechs Brunnen zu investieren.
( Wobei das Wort " Brunnen " ein echter Euphemismus ist )
Mark Reipens, SIN

Privatisierungsschwindel in Griechenland...........10.3.2016 / 11:00

Seit Jahrzenten rollte über Europa eine Privatisierungswelle hinweg. Die hat viele Investoren, Banken und Beraterfirmen reich, aber nur wenige Bürger glücklich gemacht. Denn das große neoliberale Versprechen, privatisierte Versorgungsunternehmen könnten ihre Kunden billiger bedienen – mit Wasser, Strom, Verkehrsangeboten –, hat sich regelmäßig als Trug und oft genug auch als Lug erwiesen.

Die neueste Studie des Transnational Institute (TNI) über das Wirken der „Privatisierungsindustrie“ kommt zu dem Schluss, es gebe „keinen Beleg dafür, dass privatisierte Firmen effizienter arbeiten“.
Dagegen habe die Privatisierungswelle die Lohnstruktur unterspült, die Arbeitsbedingungen verschlechtert und die Einkommensunterschiede vergrößert.
Lesen Sie hier weiter und bleiben mißtrauisch.............Sigrid Wafner, Berlin

Gute Nachrichten für Russland..........10.3.2016 / 11:00

Die Ratingagentur Moodys verlässt Russland. Mark Reipens, SIN
Viele Organisationen die T - TIP befürworten .................14.3.2016 / 10:00

werden vermutlich von den USA bezahlt.

Zumindest gilt dies für non-profit-Organisationen, non-gouvernmental-Organisationen, Think Tanks und academic- Institionen. Die genannten Organisationen sollten, natürlich, positiv und in der Öffentlichkeit, über die Vorteile des TTIP berichten. Dies belegt das Docu der US - Botschaft dessen Germany Public Affairs Section.

Zitat:

"Wir wollen, dass die Öffentlichkeit über die Verhandlungen informiert wird und sinnvolle Möglichkeiten bietet, unsere jeweiligen Verhandlungsziele zu gestalten.
Die US-Mission in Deutschland, Abteilung für öffentliche Angelegenheiten (PAS), erbittet Vorschläge von nicht-profit-Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks und akademischen Institutionen die auf dem transatlantischen Handel und Investitionen konzentriert sind.
Was sind die Fakten hinter T-TIP, und wie wirken sie sich auf die Bevölkerung aus? Welche Bedenken in der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten bestehen gegen T-TIP? Welche Vorteile hat

T-TTIP? Welche Auswirkungen wird T-TIP auf den Alltag haben? Wir freuen uns mit Partnerinstitutionen zu arbeiten um ein Endprodukt zu entwickeln, das über die Vereinbarung informiert und die Desinformation bekämpft. "
Die Arbeiten werden mit einem Bundes Assistance-Preis (Zuschuss) im Bereich von $ 5.000 bis

$ 20.000 finanziert. Die folgenden innovativen Ideen sind: kurze Dokumentarfilme über T-TIP, eine - Expert Speaker-Tour mit vorgeschlagenen Namen, (einschließlich Bezahlung pro Tag und Honarar), Schaffung eines Twitteraccount während einer Konferenz, digitale Plakate in deutscher Sprache mit QR-Codes um über T-TIP Ziele zu informieren. "
Lassen Sie sich also nicht manipulieren von bezahlten " Gutachten ".
Sigrid Wafner, Berlin

Damit dürfte die Ukraine wohl von der .............14.3.2016 / 10:00

politischen Agenda verschwinden.
Die Ukraine konnte ihre Tilgungszahlungen für ihre Anleihen, die im Februar 2016 fällig geworden wären, nicht mehr bedienen. Die Ratingagentur Fitch stufte die Ukraine jetzt auf "Restricted Default " herab.
Und tschüss.
Mark Reipens, SIN

Fraport kassiert – griechischer Staat zahlt und haftet..........15.3.2016 / 10:00

So sieht der Vertrag vor, dass der griechische Staat Flughafenmitarbeiter entschädigen muss, die Fraport nicht weiterbeschäftigt.
Werden Beschäftigte bei Arbeitsunfällen verletzt oder sterben, muss ebenfalls der Staat zahlen. Sollten durch Gesetzesänderungen (etwa im Arbeitsrecht) zusätzliche Betriebskosten entstehen, muss die Regierung Fraport entschädigen. Das Unternehmen hat auch Anspruch auf Entschädigung bei Streiks.

Die Kosten für Reparaturen oder Ersatz alter Maschinen muss während der gesamten Vertragszeit der Staat tragen. Dasselbe gilt für Schulden und Bankkredite bei Vertragsende. Planungs- und Umbaukosten darf der Konzern ebenfalls auf den Staat abwälzen. Er kann den bisherigen Vertragspartnern und Mietern in den 14 Flughäfen kündigen und neue Lizenzen vergeben - die gekündigten Firmen muss wiederum der griechische Staat entschädigen.

Das wollten die Deutschen doch, oder ? Hier lesen Sie weiter........Nikolétta Laskari, Athen
Deutschlands Unternehmen jammern auf hohem Niveau....21.3.2016 / 10:00

denn wie ist es sonst zu erklären, dass die us-amerikanischen Unternehmen inzwischen massiv in Cuba auftreten?
Die US-Hotelkette Starwood ist die erste amerikanische Firma die ein Abkommen mit den kubanischen Behörden seit der Revolution von 1959 vereinbarte.
Starwood wird drei Hotels in der kubanischen Hauptstadt Havanna renovieren und betreiben.
Ein Sprecher des Unternehmens sagte, es ist eine "Multimillionen-Dollar-Investition ", die Hotels auf unseren Standards zu bringen" .

Maria Stephanie Gonzales, Madrid

Sieht so aus, als würde Saudi Arabien...............23.3.2016 / 14:00

die Ölproduktion im April 2016 doch kürzen. Logisch.
SA verliert die Nerven bei einem Einnahmeverlust, der ja schon gravierende Folgen für die Bevölkerung hat. Steigende Preise beim Treibstoff, steigende Steuern bei Tabak, schärfere Kontrolle der Arbeitszeiten der staatlichen Angestellten usw. Und zu allem Überfluß ein zunehmender Einfluß des IS in Saudi Arabien.
Bert Regardius, Dubai

Industrieroboter werden diese Welt total verändern......23.3.2016 / 14:00

und glauben Sie nicht, das müsste Sie nicht interessieren. Der erste " Humanoide" jedenfalls sieht seine Aufgabe darin, die Menschheit zu vernichten.

Lesen Sie hier weiter.........Martha Snowfield, LAX

Was wir ja schon öfters geschrieben haben..........24.3.2016 / 14:00

bestätigt auch der niederländische Chef Jan Dunning der russischen Diskont-Supermarktkette Lenta.
Das Embargo, erklärt er, habe in Russland einen enormen Entwicklungsschub ausgelöst.

Vor dem Embargo und den Einfuhrverboten nach Russland war beispielsweise schon bald nach der Stadtgrenze von Moskau oder St. Petersburg Schluss mit beackerten Feldern. Seither sind tausende Hektar bewirtschaftete Flächen dazu gekommen. Erst kürzlich hat ein Unternehmer 150.000 Hektar für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung erworben.
Im Grunde ist das Embargo das Beste was uns passieren konnte.
Hier lesen Sie weiter......
Katharina Schwert, Vienna
Für deutsche Medien scheinbar keine Meldung.........28.3.2016 / 10:00
wert.
An der Adriaküste, ziwschen Brindisi und Monopoli, hat die italienische Regierung unter Matteo Renzi, dem Liebling aller Neoliberalen in der EU, die Bohrungen von Öl auf See und den Bau der dazu benötigten Raffinerien an Land genehmigt.

Nun hat der Präsident Apuliens, Emiliano, eine Referendum für den 17. April empfohlen, das auch der italienische Staatspräsident genehmigt hat. Greenpeace macht inzwischen mobil gegen das Projekt........
Mal sehen wie meine Landsleute entscheiden werden.
Lina Enporia. Rom

Schlechte Nachrichten für China Basher.......30.3.2016 / 13:00

Das chinesische Verbrauchervertrauen steigt.
Der Westpac-MI Konsumentenstimmungsindex stieg auf 118,1 im März. Dies ist der zweithöchste Stand seit 2014 Mai.
Mark Reipens, SIN

Naiv wie Sie sind.........................31.3.2016 / 13:00

sehen Sie Ihren Arbeitsplatz natürlich für die nächsten 10 Jahre als sicher an. Sie arbeiten bei einer Bank oder in der Verwaltung - und das in mittlerer Managementposition.

Bei der Bank allerdings sollten Sie entweder sehr bad einen neuen Job suchen oder, noch besser, sich eine Menge der Aktien der sogenannten FinTech kaufen. Letzteres garantiert Ihnen dann wenigstens ein zusätzliches Einkommen, wenn Sie Ihren Job los sind.

Das trifft im übrigen auch für Jobs in der Industrieproduktion zu. Wir haben bereits vor drei Jahren über die Chancen und Risiken dieser Branche geschrieben. Interessiert hat das keinen. Mooment, ein paar clevere Anleger sind eingestiegen und haben sich inzwischen ein ansehnliches Vermögen " erarbeiten lassen ".

Archiv Wirtschaft 1.2.2013
Archiv Finanzen 12.9.2013
Archiv Wirtschaft 20.5.2014
Archiv Aktien 27.2.2015

Denn auf diesem Sektor wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben. Die Banken haben inzwischen bereits mehr als 30 % ihrer Mitarbeiter entlassen. .Und das ist nicht das Ende der Fahnenstange.
Lesen Sie mal hier .............

Nach einer Studie der Citi Global Perspectives & Solutions (GPS) werden zwischen 2015 - 2025 zwischen 40% - 50 % , basierend auf dem Stande vor der Financialcrisis, der Mitarbeiter entlassen werden. Hier die Studie im Detail und in english.
Wenn Sie english nicht wirklich lesen, sprechen und schreiben können, sind Sie sowieso bald arbeitslos. Egal in wecher Hierachieebene Sie sich befinden
. Mark Reipens, SIN / Lisa Feld, London

Als zweites Land, nach Norwegen, .....................1.4.2016 / 13:00

will Saudi Arabien nun einen Staatsfund gründen. Sinn der Aktion ist es, Aktien von Industrieunternehmen in diesen Fund zu bündeln und damit den sinkenden Öleinnahmen ein Equivalent entgegen zu setzen. Der Fund soll rund 2 Billionen US$ ( europäische Billionen) verwalten. Ausserdem will SA 5 % seiner Anteile an ARAMCO verkaufen.

Der Verkauf von Aramco und Saudi Arabian Oil Co., ist für 2018 geplant. Der Fonds wird dann eine wichtige Rolle in der Wirtschaft spielen und sowohl in die eigene Industrie, als auch im Ausland investieren. Er wäre dann groß genug, Apple Inc., Google Mutter Alphabet Inc., Microsoft Corp. und Berkshire Hathaway Inc. zu kaufen - die vier größten börsennotierten Unternehmen der Welt.
Bei der letzten Aussage immer an die Märchen von " 1001 und einer Nacht " denken.
Mark Reipens, SIN

Nachtrag: Da Saudi Arabien zunehmend unter Anschlägen des IS im eigenen Land leidet, ausserdem die Saudis in den letzten Wochen erhebliche Preiserhöhungen bei Benzin und Lebensmittel verkraften müssen und die Unzufriedenheit wächst, sieht dieser Funds eher danach aus, als würde das Königshaus versuchen, den riesigen Clan finanziell abzusichern, wenn sie nicht mehr in SA sind. Bert Regardius, Dubai

Das freut die Aktionäre..............4.4.2016/ 10:00

bis zum Samstagmorgen, 2.4.2016 verkaufte TESLA weltweit 253 000 Einheiten seines Model 3.

Mit diesem Mittelklassewagen, der eine Reichweite von 250 km - 300 km, hat, greift TESLA jetzt den Massenmarkt an. Der günstige Preis von 33 000 US$ ist ein zusätzlicher Turbo.

Hinzukommt, dass TESLA in Zukunft alle Batterien für seine drei Modelle ab 2018 in ihrer eigenen Giga Factory in den USA herstellt.

Die Shares von TESLA stiegen am Freitag an der WallStreet auf ein intra-day high von 250,00US$ . Zum Börsenschluss notierten sie bei 237,00 US$. Mark Reipens, SIN

Die beiden deutschen Supermakt-Ketten.......5.4.2016/ 13:00

Lidl und Aldi mischen den britischen Einzehandel auf.

Aldi steigert im 1. Quartal 2016 seinen Umsatz um 14,4% und hat jetzt einen Marktanteil von 6% erreicht.
Lidl steigerte den Umsatz um 17,7% und hat nun 4,4% Marktanteil.
Morrison, das viertgrösste Einzehandelsunternehem in Großbritanninen musste einen Umsatzrückgang um 2,4% hinnehmen.
Sainsbury und Asda , die beiden großen EH-Unternehmen haben einen Marktanteil von 12,6% bzw. 12,5%, während Tesco (noch) den größten Matktanteil von 21,6% hat.
Seit ALDI und Lidl sich in Großbritannien etabliert haben sind die Lebensmittelpreis um 1,5 % zurückgegangen ( über alle Lebensmittel ). ALDI und LIdl bezahlen in Großbritanneinen wiet über den Mindestlohn, ähnlich wie in Deutschland. Dies bringt die Mitbewerber zusäztlich unter Druck, qualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren.
Sandra Berg London

Ungeachtet des geltenden Lebensmittelembargos...........6.4.2016/ 18:00

hat Österreich Russland offiziell um die Inspektion seiner Exportbetriebe gebeten. Offenbar zweifelt Wien nicht daran, dass die Sanktionen bald fallen, und will vorsorglich Formalitäten erledigen, damit die österreichischen Produzenten schnell wieder in den russischen Markt einsteigen könnten.
Offenbar rechnet Österreich damit, dass die EU-Sanktionen gegen Russland und als Folge das russische Lebensmittelembargo gegen die EU bald wegfallen werden, und will als erster auf den russischen Markt.
Allerdings hatten bereits die Niederlande, Dänemark, Belgien, Frankreich und Italien Rosselchosdansor ebenfalls um die Inspektion ihrer Exportbetriebe gebeten.

Wie wir ja schon vor längerer Zeit geschrieben haben, dürften sich die Sanktionen gegen Russland bald erledigt haben. Lisa hat ja schon russische Aktien zum Kauf empfohlen. Was Sie natürlich nicht getan haben. Katharina Schwert, Vienna

Es muss den USA schon ziemlich schlecht gehen.......7.4.2016/ 10:00

wenn sie jetzt auf ihre wirtschaftlichen und miltärischen Konkurrenten mit allen Mitteln losgehen. Zuerst Russland und dann China.
China ist das Land das am härtesten von der Panama-Papiere-Veröffentlichung angegriffen wurde. Fast ein Drittel der Tätigkeit der Mossack Fonseca, der Anwaltskanzlei im Zentrum der Panama Papers, wurde von seinen Büros in Hong Kong und China abgewickelt, berichtet AFP. Ein Schelm der böses dabei denkt.
Wie wir ja schon mal geschrieben haben, wie gefährlich ein angeschossener Tiger, hier die
USA, ist.

Archiv Wirtschaft 24.5.2011
Archiv Politik 25.11.2014
Archiv Aktuelles 2.12.2014
Mark Reipens, SIN

Dass der SPD- Politiker und Wirtschaftsminister..........8.4.2016/ 10:00

seine Entscheidungen nicht an Fakten ( die ihm scheinbar sowieso nicht so geläufig sind ) festmacht - den hartnäckigen Fan hindert dies nicht, der SPD wieder die Macht zu verleihen.

Besonders süß aber ist, dass Gabriel nicht mal über das Minimalwissen über die us-amerikanische Wirtschaft hat:

Zitat:

" Durch TTIP sollen technische Standards vereinheitlicht werden – um überflüssige Doppel-Zulassungen zu vermeiden. Aber: Über Standards und Normen entscheiden in den USA häufig gar nicht Bundesbehörden, sondern die Einzelstaaten. Europäischen Verhandlern wird zunehmend klar, dass ein zentrales Versprechen von TTIP nicht eingehalten werden kann.

Denn wie dem Ministerium ( Red.:dem Minister) offenbar erst jetzt klar wird, gibt es in den USA nicht einen zentralen TÜV, sondern 17 Anbieter, die technische Zertifikate vergeben.

Eine Zertifizierung wiederum heißt nicht, dass das geprüfte Gerät automatisch in Betrieb genommen werden darf – diese Entscheidung bleibt regionalen Behörden überlassen. In Extremfällen kann es dazu kommen, dass ein Sheriff oder ein Feuerwehrhauptmann über die Zulassung einer Schleifmaschine entscheidet."
Hier lesen Sie weiter.......

Wer bitte hat diesen Politikern die Macht verliehen? Das Gute ist, dass ja am
4. September Mecklenburg-Vorpommern Landtag
11. September Niedersachsen
wieder Landtagswahlen sind. Vielleicht lernt der Bürger bis dahin die Spielregeln der Politik.
Sigrid Wafner, Berlin
Die Araber sind halt doch die besseren Händler......... 11.4.2016 / 10:00

Kuwait unterschrieb einen Deal mit dem Irak und nimmt das irakische Öl in Zahlung für Schulden, die der Irak, angeblich, bei den Kuwaitis von Oktober 2015 - März 2016 angehäuft hat.
Houston, we have no cash. Bert Regardius, Dubai

Warum einige in Greatbritain Angst vor einem Brexit.........12.4.2016 / 17:00

haben.
Erik Nielsen von der Unicredit hat heute schon mal einen wichtigen Punkt genannt:
"Brexit house prices could fall by 50% in Euro terms, GBP could go down by 25%. "
Mark Reipens, SIN

Bei der Vermögnsanlage in Aktien...........13.4.2016 / 10:00

sollte man immer das " große Bild " im Auge haben. Wie ich ja immer wieder schreibe, sollte ein Aktionär immer neugierig sein und sich für Wirtschaft, Politik, Geopolititk usw. interessieren und informieren.

Der Ölpreis ist ein Beispiel dafür:

India’s Oil-Product Demand Rises 11% to 183.5M Mt in Yr to March.
China’s Jan.-March crude imports +13.4% y/y to 91.1m mt, accord. to data released by General Administration of Customs in Beijing
Noch Fragen?

Siehe dazu auch
Achiv Aktien Finanzen 12.42016
Lisa Feld, London

Für China Basher eine schlechte Nachricht...............13.4.2016 / 13:00

Im yty- Vergleich stiegn die Exporte von China im März 2016 um 11,5 % auf Basis des US$.
Blöd, wenn man den diversen Finanzgurus glaubt, die ja dem staunenden Publikum erzählen, dass China sowieso bald pleite sei. Selber denken macht Spaß.
Mark Reipens, SIN
Der Einfluß von Mr. Trump macht sich bemerkbar.........20.4.2016 / 13:00

Eines seiner Hauptthemen in seinem Vorwahlkampf ist ja, dass die USA sich besser, vor der Einfuhr von billigen Waren.schützen müssen
Um die us-amerikanischen Arbeitnehmer vor dem Verlust der Arbeitsplätze durch die billigen Waren aus dem Ausland zu retten, will er härtere Einfuhrregelungen zB für China durchsetzen.
Auch das TTIP seht auf seiner Agenda, das er in seiner bisherigen Form nicht unterschreiben will.

Die Angst vor einem President Trump lässt nun sogar die Demokraten wach werden.

Die USA bereiten eine neue, gefährliche Phase in den angespannten wirtschaftlichen Beziehungen zu China vor. In Washington bereiten sich die Politiker für diesen Kampf vor

Am Montag, feuerte das Ranking Mitglied des US-Senats Finanzausschuss, Senator Ron Wyden (D-Oregon) den ersten Warnschuss ab. In einer Erklärung beschuldigte er China die Rohstoffmärkte zu verzerren, indem es den Markt mit Waren überschwemmt, wodurch die Preise in den Keller fallen würden.
"In den letzten Jahrzehnten hat China mit marktverzerrenden Subventionen und der Industriepolitik dafür gesorgt, ihre eigenen Industrien zu stützen und amerikanische Arbeitsplätze zu zerstören" , so Wyden Aussage.

Wow. Nachdem ein Aussenseiter des Vorwahlkampfes dies zum Thema in seinem Wahlkampf machte und damit einen überraschenden Erfolg hat, wachen die Demokraten, die die Handelspolitik der letzten Jahre mit China untertsützt haben, plötzlich auf.

Wir haben ja schon vort langer Zeit geschrieben, dass die beiden Präsidentschaftsbewerber, Trump und Sanders, die US - Politik verändern werden.

Wie wir ja schon lange schreiben, geht es in der Politik icht um Ideologie sondern nur um Macht und Einkommen. Deutschland ist ein guter Beweis dafür, was passiert, wenn Politiker ihren Job verlieren oder die Gefahr dafür besteht, Plötzlich entdecken sie- die Wähler.
Die EU / Deutschland sollten sich nicht zu sicher sein, dass die USA tatsächlich das TTIP abschließen werden. Es sei denn zu ihren Konditionen.
SuRay Ashborn, New  York / Sigrid Wafner, Berlin

Dazu passt:

"Donald Trump spricht aus, was viele denken"

Wir hätten ein gutes Abkommen haben können, vorteilhaft für die Bevölkerung in beiden Ländern. Aber der Verhandlungsprozess wurde von den großen Unternehmen gekapert.

Von den 500 offiziellen handelspolitischen Beratern, die auf US-Seite an den Verhandlungen teilnehmen, vertreten nur etwa 30 die Interessen der Gewerkschaften, der Umweltschützer, der kleinen Bauern oder der Verbraucher. Alle anderen kommen aus der Großindustrie.

Das bedeutet: Die TTIP-Agenda ist darauf ausgerichtet, Ziele der großen Firmen durchzusetzen – und zwar jene Ziele, die die Unternehmen im normalen innenpolitischen, demokratischen Prozess nicht erreichen konnten. In Europa ist es das Gleiche.

Schlechte Nachrichten für die deutschen " Trump- Basher ". Lesen Sie hier weiter........
Sigrid Wafner, Berlin

Blogblick-Leser wissen immer mehr........................21.4.2016 / 13:00

und vor allem kennen sie die Hintergründe.

VW hat mit den us-amerikanischen Behörden einen Kompromiss ausgehandelt.
Damit hat sich die gesamte deutsche " Wirtschaftspresse " mit ihren hysterischen Berichten über den " Abgasskandal " selber ins Aus geschossen.

VW wurde schon als Pleitekandidat oder failed company gehandelt. Und die sogenannten Kleinanleger aka " Sheeples ™ " suhlten sich in den Horrorberichten über VW. Unsere Leser aber schmunzelten - kauften auf Grund unserer Empfehlung VW.

Archiv Aktien 21.9.2015
Archiv Aktien 23.9.2015

Unsere damaligen Empfehlungen zum Kauf von VW schwankten zwischen

114,50 Euro und 125,39 Euro.

Anyway, wie Sie entschieden haben. In beiden Fällen haben Sie kein so ganz schlechtes Geschäft gemacht. Aktueller Kurs VW-Stämme ( die haben wir zum Kauf empfohlen)
139,71 Euro.

Was lernen wir daraus? Vergessen Sie IMMER die veröffentlichte Meinung. Es stecken hinter den ganzen " Informationen " handfeste Interessen dahinter, die die " Sheeples™" dahin bringen sollen, entweder eine Aktie zu kaufen - oder zu verkaufen!
Wir befürchten aber, dass Sie das a) nicht glauben und b) damit diese Info in den Wind geschrieben ist.

The best thing is to learn from other guy’s mistakes. [General George S.] Patton used to say,
"It's an honor to die for your country; make sure the other guy gets the honor."
Lisa Feld, London / Sandra Berg London

Eine gute Nachricht für Aktionäre......................22.4.2016 / 16:00

die us-ameriknaischen Rüstungsaktien halten. Wie Lisa ja schon in 2015

Archiv Wirtschaft 10.11.2015

empfohlen hat, sind us-amerikanische Rüstungsaktien eine wahre Goldgrube.
Ihre damaligen Empfehlungen waren Lockheed zu 134,05 Euro. aktueller Kurs 200,43 Euro, zzgl Dividende.
Oder NORTHROP GRUMMAN.. Empfehlungskurs 149,15. aktueller Kurs 177,53 Euro zzgl. Dividende.

Das alles war keinen Hexerei oder hellsehen. Die Analyse der us-amerikanischen Militärausgaben hat zu diesen Empfehlungen geführt

Hier mal ein Bericht des Congressional Research Service aus dem Jahr 2014
( Wir bekamen den Bericht ein bisschen früher)
Demnach haben die USA die Kriege in Afghanistan und anderen Regionen dieser Welt
1,6 Billionen ( europäische Billionen ) US$ gekostet. Und damit war klar, dass US -Rüstungsaktien eine sichere Anlage sind. Und wir haben Ihnen einen kitzekleinen Eindruck unseres Jobs vermittelt
.
Sandra Berg London / SuRay Ashborn, New  York
Ooooops.....................25.4.2016 / 10:00

Die britischen Gegner des TTIP haben in Großbritannien nach dem Freedom of Information - Act die Einsicht in Studie zum TTIP der britischen Regierung verlangt. Die Studie stellt fest:

"......dass, das Handelsabkommen "viel Risiko und keinen Nutzen" für Großbritannien hat. "
Staunen Sie hier weiter..........Hier die Studie der britischen Regierung........
Sandra Berg London

" Das grösste Hindernis ...........................28.4.2016 / 10:00

für selbständiges Denken ist die Ideologie " Mark Reipens,SIN

Mit Begeisterung begrüßten die Deutschen vor sehr vielen Jahren die Atomkraft. Sie sei
" sauber, billig und sorgt für Jahrhunderte für permanenten Strom". So die damalige Argumente der Atomkraftlobby und den Vollzugsangestellten aka Politker, die auch die ganzen Freaks in der Bevölkerung übernahmen.
Das war reine Ideologie ohne Überprüfung der Fakten und unbeleckt jeglicher Fachkenntnisse.

Macht nichts. Denn die Befürworter der AKW sind inzwischen ziemlicch kleinlaut geworden und müssen nun für ihre Dummheit bezahlen.
Rund 30 Milliarden Euro wird die Entsorgung des Atommülles die Bevölkerung kosten. Davon übernehmen die AKW-Betreiber rund 23 Milliarden.
Tja, wer zu faul, zu dumm oder zu desinteressiert ist, muss halt Lehrgeld bezahlen. Das gleiche wird jenen passieren, die heute das TTIP, aus rein ideologischen Gründen, unterstützen. Auch hier kommt die Rechnung in den nächsten Jahren.
Wieso haben wir jetzt kein Mitleid?

Dazu passt:

Immer wieder versucht Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD, Sie wissen schon, die Splitterpartei) , KritikerInnen der transatlantischen Handelsabkommen TTIP und Ceta den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Ceta gilt als Blaupause für das Freihandelsabkommen TTIP, über das in dieser Woche Delegationen aus der EU und den USA in New York verhandeln. Die Abkommen sollen die Regeln in den Wirtschaftsräumen vereinheitlichen. KritikerInnen fürchten, dass damit die Macht multinationaler Konzerne steigt und ein enormer Privatisierungsdruck auch auf Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge entsteht, etwa bei Wasserwerken oder Kliniken.

Gehen Sie davon aus, dass die eingeladenen Wirtschaftsvertreter zur Eröffnung der Hannover-Messe, nicht über das Wetter redeten oder mit Frau Merkel flirten wollten. Es ging um das TTIP.
Lesen Sie hier weiter und überdenken Sie Ihre Ideologie........
Sigrid Wafner, Berlin

update: 29.4.2016 / 10:00

Es müssen gar nicht mehr alle Docus des TTIP veröffentlicht werden. Die us-amerikanischen Politiker sorgen schon selbst dafür, was das politische Washington vom TTIP erwartet.

Ein geleakter Brief von 26 amerikanischen Senatoren an den US-Chefverhandler Michael Froman dürfte die TTIP-Fans nachdenklich werden lassen.

Zitat:

"Die EU solle ihren Markt für hormonbehandeltes Rindfleisch öffnen. Sonst „könnte eine Zustimmung zu TTIP im Kongress schwierig werden“, schreiben die Senatoren.
Wir bitten Sie nachdrücklich, sich für ein starkes TTIP einzusetzen, dass dem Interesse der US-Landwirtschaft dient, und die Beseitigung von nicht-wissenschaftsbasierten Handelsregeln einschließt.“
Übersetzung: Die EU soll einsehen, dass ein Produkt nur dann verboten werden darf, wenn Gefahren „wissenschaftlich” erwiesen sind. Das richtet sich gegen das Verbot von gentechnisch veränderten Lebensmitteln. In der EU kann der Gesetzgeber ein Produkt auch dann verbieten, wenn das Risiko noch nicht abzusehen ist.

Hier staunen Sie weiter und freuen sich über Ihre Bundesklanzlerin und den SPD- Wirtschaftsminister
( Sie wissen schon, die Splitterpartei ) die das TTIP so schnell wie möglich unterzeichnen wollen.
Wer solche politischen Angestellten die Macht verleiht, braucht keine Feinde mehr.
SuRay Ashborn, New  York

Fallen Sie bei dieser Meldung bitte nicht................28.4.2016 / 14:00

vor uns auf die Knie.

Lisa hat ja bereits im

Archiv Aktien 18.3.2016

darauf hingewiesen, dass die Sanktionen gegen Russland bald der Vergangenheit angehören. Und zum Kauf russischer Aktien geraten.  Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Der echte Anleger hat sich natürlich auch für deutsche Unternehmen interessiert, die wegen der Sanktionen im Moment keine Wirtschaftsbeziehung zu Russland mehr haben ( dürfen) . Die Betonung liegt auf " im Moment ".

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung haben am Donnerstag mehrheitlich für die Resolution abgestimmt, in der sich Oppositionsabgeordnete mit der Bitte an die Regierung wenden, beim nächsten EU-Gipfel eine Verlängerung der Sanktionen gegen Russland abzulehnen.
An der Abstimmung nahmen 98 Parlamentarier teil. Für die Annahme der Resolution stimmten 55 Abgeordnete, notwendig waren mindestens 50 Stimmen.
Den Resolutionsentwurf, der bislang zunächst empfehlenden Charakter trägt, unterstützten 80 Abgeordnete des Unterhauses. Die Autoren des Projekts rufen die französische Regierung dazu auf, die absolute Wirkungslosigkeit der Anti-Russland-Sanktionen einzuräumen, die der Regelung der Ukraine-Krise keinesfalls zuträglich und dabei für die Interessen Frankreichs vor allem schädlich seien.
Ok, Sie glauben uns ja sowieso nie. Wir sind doch nur ganz kleine Blogger ( oder so )
Klaus Martell, PAR
Sind sie nicht zum knutschen..............2.5.2016 / 19:00

die deutschen Medien?

Seit langer Zeit gibt es im Netz Blogger, die sich ernsthaft mit dem TTIP auseinandersetzen - und vor einem Vertragsabschluß warnen. Die PR - Agenturen aka Medien nannten sie " Spinner, Verschwörungstheoretiker, anti-amerikanisch " usw.

Nun hat Greenpeace, Niederlande und nein es war weder die SZ noch der NDR mit seinem " Recherche - netzwerk ", die gesamten Docus über die Verhandlungen und die Forderungen der USA veröffentlicht. Lesen Sie hier die gesamten Docus bei Greenpeace.........

Die grösste Chuzpe hat der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), Utz Tillmann. Er warf Greenpeace heute vor, „das Misstrauen der Bevölkerung gegen TTIP zu schüren“.
Damit dürfte wohl klar sein, dass TTIP das heißersehnte Instrument der Neoliberalen ist - und Arbeitnehmern garantiert keine Verbesserung bringen wird, geschweige denn, den akltuellen sozialen Standard beibehalten wird.

Plötzlich gibt es kritische Kommentare zum TTIP. So, als würde dieses Abkommen in Teilen nicht schon bekannt gewesen sein - und heftig von vielen Bloggern davor gewarnt wurde.

Aber eine Bestätigung haben nun die skeptischen Nutzer des Netz. Echte Informationen und handfeste Hintergrundberichte bekommen sie nur noch aus dem Netz. Medien, egal ob Print oder Radio/Fernsehen haben sich als Informationsquellen selbst abgeschafft. Wenn es jetzt noch die Profilneurotiker, die bei den Medien unbedingt ihre Kommentare abgeben müssen, schaffen, die Internetseiten dieser Medien zu meiden - dann könnte sich vielleicht ewtas ändern. Aber nur vielleicht.

Unsere Leser wussten schon ein bisschen früher Bescheid, wie die USA TTIP sehen. Nämlich als schlichten Wirtschaftskrieg der USA. Wir haben ja im

Archiv Wirtschaft 28.42016 update 29.4.2016 /10:00

auf ein geleaktes Schreiben von 26 us-amerikanischen Senatoren hingewiesen, in dem sie klarstellten, was sie von TTIP erwarten.

Zum Schluß: Wer jetzt noch immer die Parteien CDU / CSU / SPD / Grüne wählt, darf sich nicht mehr über den Abschluß von TTIP , den ja Frau Merkel herbeisehnt wie das naive Kind das Christkind, beschweren. Ich befürchte aber, das ist in den Wind geschrieben. Sigrid Wafner, Berlin

Nachtrag:
Die Medien aka PR - Agenturen stürzen sich bei den Veröffentlichungen nur auf drei Absätze.

Die Einrichtung von Schiedsgerichten, die Zulassung von genmanipulierten Lebensmittel, die Vereinheitlichung der Zulassungen für PKW. Hm

Wer sich die veröffentlichen Docus ansieht, erkennt aber, den Geist des Abkommens. Es geht auch um die " gegenseitige " Information über Geschäftsmodelle. Diese Infos sind so weitreichend und viel schlechter. Es gibte keinerlei Strafklauseln für die beteiligten Partner. So sollen speziell die sogenannten KMU ( Klein- und Mittleständische Unternehmen) zwar über alle Änderungen , Neuigkeiten usw. in den Unternehmen den anderen Partner informieren. Wenn die USA sich aber zB. auf ihre nationale Rechtssprechung beziehen, müssen sie keinerlei Auskunft über diese Dinge geben.
Damit erreichen die USA aber, dass sie ständig über Geschäftsentwicklungen der KMU informiert sind. Und haben einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil.

Würde also zB ein europäisches Unternehmen eine neue Suchmaschine für das Netz entwickeln, müsste das jeweilige Unternehmen dies ab Entwicklung bereits ins Netz stellen. Und damit us-amerikanischen Konkurrenten früh genug zu Gegenmaßnahmen auffordern.
Für US-Unternehmen wie gesagt könnte dies sofort us-amerikanisches nationale Recht verhindern

Aber ok, die Medien aka PR - Agenturen und Politiker sind nicht an den KMU interessiert. Die schalten keine Anzeigen, bringen kein Geld und vergebn höchstselten Jobs an Politiker. Martha Snowfield, LAX

Eine ganz üble Nachricht für Trump-Gegner.................3.5.2016 / 10:00

und TTIP-Befürworter.
Mr..Trump hat immer wieder betont, dass er, sollte er Präsident werden, alle Handelsabkommen ( CETA, TPP,TTIP ) kündigen werde. Er werde, im Gegensatz zu seiner demokratischen Mitbewerberin Clinton, seine Unterschrift unter kein Abkommen setzen, das us-amerikanische Arbeitsplätze vernichtet.
So sollte ein Politiker sein. Die Interessen seiner Bürger wichtiger nehmen, als die der Industrie.

Böser Mr. Trump. SuRay Ashborn, New  York

Tedsla hat gute Nachrichten für seine Aktionäre..........5.5.2016 / 14:00

Tesla erwartet im zweiten Quartal die Produktion von 20.000 Fahrzeuge. Das sind 30% mehr im yty-Vergleich. "Wir sind zuversichtlich, dass wir 80.000 bis 90.000 neue Einheiten des Modell S und Modell X im Jahr 2016 liefern werden.

Unsere langjährigen Leser haben mit Tesla bis jetzt kein wirklich schlechtes Investment gemacht.
Archiv Finanzen 31.3.2011

Damaliger Empfehlungskurs 19,07 Euro aktueller Kurs 202,29 Euro. Oder 183,22 Euro Vermögenszuwachs oder 960,77 % oder eine Jahresrendite von roundabout 192,15 %. Ans Chris(Mädel) aus dem Gästebuch - liegen lassen. Lisa Feld, London

Dass die CIA einige private Airlines Companies besitzt.....9.5.2016 / 10:00

und " Privatfirmen " in aller Welt gehören - nicht so neu.

Unter dem Label der " Terrorismusbekämpfung " hat die CIA jetzt ein 50:50 joint venture gegründet. Die neue Tech Firma wurde zusammen mit Palantir Technologies Inc. unter dem Namen Signac eingetragen.
Palantir wurde mitbegründet von Peter Thiel, der sich, unter anderem, bei Facebook finanziell engagierte. Er war Mitbegründer der PayPal Holdings Inc., der zunächst die Firma finanzierte, bevor sich In-Q-Tel Inc., der Investment-Arm der CIA, bei Paypal -Holdings beteiligte.
Gehen Sie davon aus, dass sowohl Facebook, als auch ein paar andere start-ups, eine Beteiligung der CIA haben. Hier lesen Sie weiter.......

Vernünftg sind die Finanzentscheidungen der CIA allemal. Statt sich, wie früher, im Drogenhandel zu engagieren, ist es allemal sinnvoller, die Daten, die mehr wert sind, als je im Drugbusiness erlöst werden könnte, ganz offiziell und mit Hilfe der bescheuerten User, direkt abzugreifen. SuRay Ashborn, New  York

Die Zeiten, in denen sich die Supermächte mit ..............9.5.2016 / 10:00

Atomraketen, Hightech-Waffen und anderen mörderischen Waffen gegenseitig auszurotten
versuchen, neigen sich dem Ende zu.

Die moderne Waffe heisst heute: Währung.

Wie schon China seit Jahren erfogreich den Renminbi auf den Weltmärkten platziert, wird nun auch Russland seine Landeswährung international einsetzen.

Russisches Öl wird nun vermehrt in Rubel abgerechnet. Die weltweit größte Warenbörse des Landes umwirbt jetzt internationale Ölhändler ihrem Emerging Futures-Markt beizutreten.
Das Ziel ist, die Einnahmen des Rohöls aus dem Ural zu erhöhen, indem der Preissetzungs - mechanismus von der am häufigsten verwendeten Brent Öl-Benchmark getrennt wird.
Es kommen harte Zeiten auf den US$ zu
. Mark Reipens, SIN / Tanja Swerka, Moskau

Wer immer noch daran glaubt....................9.5.2016 / 10:00

dass die USA aus den edelsten Motiven daran interessiert sind, das TTIP mit Europa abzuschließen, sollte sich mal die Rede von Obama zum TPP ( Trans-Pacific Partnership ), dem Äqivalent zum TTIP durchlesen. Hier die Orignalfassung.........

Und hier Auszüge in deutscher Übersetzung...................

Zitat:

"Die asiatisch-pazifische Region, welche sich zu dem bevölkerungsreichsten und lukrativsten Markt auf der Welt entwickelt, ist eine unserer größten Chancen im Ausland in der heutigen Zeit. Der steigende Handel in dieser Region der Welt wäre ein Segen für amerikanische Unternehmen und amerikanische Arbeiter und es würde uns einen Vorsprung gegenüber unseren Konkurrenten verschaffen, einschließlich China, von dem wir während den Wahlkampagnen in diesen Tagen so viel hören.
Glücklicherweise hat Amerika einen eigenen Plan um all diese Ziele zu erreichen. Als Pazifikmacht haben die Vereinigten Staaten die Entwicklung einer hochstandisierten trans-pazifischen Partnerschaft vorangetrieben, einen Handel, der die amerikanischen Arbeiter an allererster Stelle setzt und sicherstellt, dass wir die Regeln des Handels im 21. Jahrhundert festschreiben. "

Wobei Mr. Obama die us-amerikanischen Arbeitnehmer ziemlich egal sind und nur den us-amerikanischen Konzernen, nicht aber den Arbeitnehmern in den USA, nützen. Siehe das Abkommen USA - Mexico ( Nafta ).
"Bei jedem Handelsabkommen gibt es Gewinner und Verlierer", sagt Joy Olson vom Forschungsinstitut Washington Office on Latin America (WOLA). "Nafta ist da keine Ausnahme." Kleine und mittlere Landwirtschaftsbetriebe in Mexiko leiden unter dem Wettbewerbsdruck der US-Agrarunternehmen. Heute ist Mexiko ein Netto-Importeur von landwirtschaftlichen Produkten. Großkonzerne konnten hingegen vom freien Warenverkehr profitieren. "
Michael Shifter vom Forschungsinstitut Inter-American Dialogue bewertet Nafta insgesamt positiv. "Der Handel hat sehr stark zugenommen", sagt er. "Das Abkommen hat zwar nicht das Armutsproblem in Mexiko gelöst, aber das war auch niemals die Idee."

Den USA geht es bei allen Handelsabkommen darum, und das ist legitim, sich als Handelsmacht im 21. Jahrhundert einen großen Vorteil zu verschaffen. Nicht legitim ist es allerdings von europäischen und speziell deutschen Politikern, die Interessen des eigenen Volkes dabei zu opfern.
SuRay Ashborn, New  York / Julia Repers, Berlin

Die einzige Partei im Bundestag.................12.5.2016 / 10:00

die das CETA ( Freihandelsabkommen Kanada / EU ) ablehnt hat die Bundesregierung aufgefordert am Freitag, 13.5.2016 im EU-Rat die vorläufige Anwendung des sogenannten Freihandelsabkommens CETA mit Kanada abzulehnen und damit zu verhindern.
Lesen Sie hier weiter.........

Zitat:

"Die Bundesregierung hat bereits ihre Bereitschaft zur vorläufigen Anwendung signalisiert.

Dies ist nicht nur unverständlich, untergräbt sie doch damit ihre eigene Position, nach der alle Mitgliedsstaaten eine parlamentarische Beschlussfassung treffen müssen, sondern auch aus Gründen der demokratischen Kontrolle heftig zu kritisieren.
Die mit dem CETA-Abkommen verbundenen sehr weitreichenden Verpflichtungen für die Mitgliedstaaten erfordern deren politisch-parlamentarische Beteiligung. Ihre Entscheidung muss frei erfolgen können und darf nicht durch eine vorgezogene Implementierung präjudiziert sein."

Ach so, es ist Die LINKE. Auch mal eine Alternative, ihnen die Macht zu verleihen und den anderen zu entziehen. Julia Repers, Berlin

Frankreich will den USA die Rote Karte zeigen ........13.5.2016 / 14:00

Frankreich erwägt nach Angaben der französischen Umweltministerin, den Import von flüssigem Erdgas aus den Vereinigten Staaten zu verbieten.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters gestern unter Berufung auf Ségolène Royal, die französische Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, berichtet hat, prüft Frankreich derzeit die Möglichkeit eines Einfuhrverbots für flüssiges Erdgas aus den USA.

Der Versuch, auf das US-Gas zu verzichten, hänge mit den überhöhten Preisen zusammen – sechs bis sechseinhalb Dollar für eine Million BTU:

„Das russische Pipeline-Gas ist wesentlich günstiger“, sagt Simonow. Das sei größtenteils auf den Preisrückgang langfristiger Gazprom-Verträge zurückzuführen, die an die Ölpreis - entwicklung mit einer Verzögerung von sechs bis neun Monaten gekoppelt seien. Das Öl sei in letzter Zeit indes deutlich günstiger geworden. „Also will Frankreich das Gas aus den USA nicht mehr abnehmen. Mark Reipens, SIN

Dr. Sarah Wagenknecht informiert die SPD ................16.5.2016 / 10:00

über das TTIP./ CETA

Sigrid Wafner, Berlin

Was Ihre clicks bei ZEIT, SPOn , SZ usw. wert sind........16.5.2016 / 11:00

lesen Sie hier.
Vielleicht sollten Sie mal den Besuch auf all den online-Medien zumindest einschränken. Ok, Ihre Profilneurose, die Sie ja, mit diversen Kommentare auf diesen Seiten hinterlassen können, sind billiger, als eine Psychotherapie.....
.Katharina Schwert, Vienna

Gabriel, Mitglied der Bundesregierung.................17.5.2016 / 10:00

und eine gespaltene Persönlichkeit.

"Bundeswirtschaftsminister Gabriel hat das Thema CETA auf die heutige Tagesordnung des EU-Ministerrates in Brüssel setzen lassen. Er möchte durch ein einhelliges Statement der Mitgliedsstaaten erreichen, dass diese bei CETA als gemischtem Abkommen mitabstimmen und so die Öffentlichkeit beruhigt wird."

"Gleichzeitig macht die Bundesregierung Druck, dass CETA möglichst rasch vorläufig angewendet wird. Durch eine vorläufige Anwendung würden die Teile von CETA, die in EU-Zuständigkeit liegen, in Kraft gesetzt – bevor die nationalen Parlamente über das Abkommen abstimmen durften. Nach Meinung der EU-Kommission liegt CETA sogar komplett in alleiniger EU-Zuständigkeit. Mit einer vorläufigen Anwendung werden Fakten geschaffen und die parlamentarische Demokratie ausgehebelt.
Hier lesen Sie weiter und ziehen, hoffentlich, Ihre Konsequenzen bei den kommenden Landtags - wahlen.........
Lina Enporia. Rom

Wieso befällt uns bei diesem Beitrag................17.5.2016 / 13:00

eine klammheimliche Freude?

In den USA greift Konkurswelle bei Ölfirmen um sich

Der Schieferölboom in den USA kehrt sich allmählich in sein Gegenteil um. Jetzt beantragte mit Sandridge Energy ein Unternehmen der ersten Stunde Gläubigerschutz. Mittlerweile erreicht die Konsolidierungswelle in der Branche Ausmaße wie in den USA seit der Finanzkrise nicht mehr. Der Ölförderer aus Oklahoma ist die fünfte Energiefirma, die in nur fünf Tagen Konkurs anmeldet. Die Branche leidet schwer unter den seit rund 18 Monaten ultraniedrigen Ölpreisen.

Es ist schon faszinierend, dass vorwiegend Deutsche sich in Anleihen der Fracking - Industrie, zu damals bis zu 8 % Zinsen , engagiert haben. So richtig nachvollziehbar war dieses Engagement nie. Aber die Gier und die Dummheit. Sagen Sie jetzt nicht, das hätte kein Mensch ahnen können. Wir haben im

Archiv Finanzen 23.7.2015
Archiv Wirtschaft 10.12.2015
Archiv Finanzen 25.1.2016

davor gewarnt. Uns trifft keine Schuld. Sie sind halt gierig - und bezahlen jetzt mit Ihrer Erfahrung. Und die kostet nun mal
Bert Regardius, Dubai / Mark Reipens, SIN

Warum Uber soo billig ist....................18.5.2016 / 14:00

hat einen einfachen Grund. Uber weiß alles über Sie - und verkauft Ihre Daten an jeden, der dafür bezahlen will. Und das sind eine Menge.

Intelligenzbefreite " Yuppies " und " Teenies " glauben natürlich, dass Uber eine soziale Einrichtung ist. Irgendwie stimmt das ja. Denn Uber betreut geistig Behinderte User, mit einem IQ weit unter 99 Punkte.
Intellligente Benutzer werden einen Teufel tun, Uber alles zu offenbaren, was sie nicht mal Ihrer
Partnerin erzählen. Ganz besonders nicht, wenn sie mit Uber statt nach Hause, ( was Uber ja weiß ) zu einem Seitensprung fahren.

Mooment, Sie haben nichts zu verbergen? Dann schreiben Sie uns doch bitte ins Gästebuch wieviel Sie monatlich netto verdienen. Aber bitte mit Klarnamen und real mail.

Wie, das finden Sie nicht lustig? Ganz schön inkonsequent. ( Ach so, Sie wissen nicht was
" inkonsquent" bedeutet. Dann googeln Sie ). Hier lesen Sie weiter, was Uber über Sie weiß.........
Und das gilt nicht nur für United Kingdom!!
Sandra Berg London

Wie Toys"R"Us seine Mitarbeiter in die Armut treibt...........19.5.2016 / 11:00

Wer bei Toys"R"Us arbeitet, weiß am Monatsanfang selten, wie viel Geld er verdienen wird. Sicher ist nur: Es wird kaum zum Leben reichen. Die Firma nutzt den Kapovaz-Trick – wie andere wohl bald auch.
Das Bundesarbeitsministerium wiederum teilt dazu lediglich mit, die gesetzlichen Regelungen spiegelten die Erkenntnis wider, dass eine moderne Wirtschaft auch flexible Jobs brauche. Es scheint kein Thema zu sein, dessen sich Ministerin Andrea Nahles (SPD) derzeit annehmen will.

Wer hat die " Flexibilierung der Arbeit " eigentlich eingeführt? Ach ja, das waren die Grünen und die SPD. Schon wieder vergessen? Lesen Sie hier weiter, was selbst die neoliberale " Welt " nicht so wirklich lustig findet........
Und ja, auch Sie, die der SPD und die Grünen damals die Macht verliehen haben wollten das ja so
.
Sigrid Wafner, Berlin

Monsanto spendet 500.000 Dollar an Institut..............19.5.2016 / 11:00

das Glyphosat für nicht krebserregend hält
Lesen Sie hier weiter und kommen endlich aus Ihrem Wolkenkuckucksheim raus........

Hier die Originalmeldung des englischen " The Guardian "..........
Sandra Berg London / Sigrid Wafner, Berlin

Auch China ist kurz vor dem Staatsbankrott........23.5.2016 / 10:00

schreiben unisono europäische und us-amerikanische Medien.

Die landwirtschaftliche Entwicklungsbank Chinas will sich mit Krediten im Volumen von mehr als 400 Milliarden Euro am Kampf gegen die Armut beteiligen. Die Bank habe ein entsprechendes Kreditprogramm für die Zeit bis 2020 aufgelegt, berichteten Staatsmedien heute. Gut ein Drittel des Geldes sei für Infrastrukturprojekte in ländlichen Regionen vorgesehen.

Ein weiteres Drittel solle an landwirtschaftliche Betriebe gehen. Dazu kommen Kredite für die Umsiedlung von Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, für Tourismus, Umweltschutzprojekte und Bildungsvorhaben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.
In China leben etwa 70 Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Die Regierung in Peking hatte im Oktober angekündigt, bis 2020 die Armut im Land zu besiegen. Seit den Wirtschaftsreformen von 1978 haben sich in dem fernöstlichen Land mehr als 800 Millionen Menschen aus der Armut befreit. Noch Fragen?
WU Annie, Beijing

  • update: 27.5.2016 / 13:00

Die Industriegewinne in China stiegen um 4,2% gegenüber dem Vorjahr im April auf
502 Milliarden Yuan ( 76,6 Milliarden US$).

Das ist ein exorbitanter Zuwachs gegenüber dem 11,1% igen Rückgang, vom März 2016. Der Gewinn Rebound ist einerseits auf einen Anstieg des chinesischen Kreditwachstums und andererseits auf erhebliche Investitionen in die Infrastruktur zurückzuführen.
China hat ja einen Investitionsplan bis 2018 aufgestellt, in dem es insgesamt 120 Milliarden US$ in die Infrastruktur investieren will. Dies ist der gegensätzliche Weg, den die europäischen Staaten eingeschlagen haben.

China bleibt, nach Russland, auch weiter eines der Länder, in die wir für unsere Investoren
investieren werden. WU Annie, Beijing / Lisa Feld, London

Ganz böser Erdogan..................23.5.2016 / 10:00

hebt die Immunität eines Viertel der Abgeordneten auf. Dabei wäre es so einfach, den Abgeordneten ihre demokratischen Rechte zu verwehren.

Wie die SPD den Bundestag bei CETA außen vor hält

Freitag der 13. (Mai) war ein passendes Datum für die zwei Veranstaltungen. Der Bundestag erklärte nicht nur die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern (darüber wurde in den Medien berichtet), er debattierte auch über zwei Anträge der LINKEN zu CETA. Und in Brüssel besprach der EU-Ministerrat das weitere Vorgehen bei CETA.
Vor allem die Gabriel-Partei ( SPD, die Splitterpartei), die gern gegen dieses Abkommen mit Kanada wäre, aber nicht dagegen sein darf, übte sich in Obstruktion des Parlaments, Volksverdummung und schleichender Selbstvernichtung. Sigrid Wafner, Berlin

Heute abend beschäftigt sich " Die Anstalt ".......24.5.2016 / 11:00

ausführlich mit TTIP / CETA. 22:15 im ZDF. Sigrid Wafner, Berlin

So verschleiern die USA ihre Militäreinsätze.......24.5.2016 / 18:00

Das us-amerikanische State Department ( Aussenministerium )  hat nun einen Multi -Milliarden-Dollar-Auftrag mit fünf Jahren Laufzeit an private Sicherheitsfirmen vergeben. Diese stellen bewaffnete persönliche Schutzsicherheitsdienste aka Söldner sowie für diverse Notfälle zum " Schutz von us-amerikanischen Einrichtungen " im Ausland.

Hier die Companies:

Aegis Defense Services – 2.8 Milliarden US$
Chenega Patriot Group – 3.5 Milliarden US$
GardaWorld Government Services –3.8 Milliarden US$
Sallyport Global Holdings – 4.9 Milliarden US$
SOC – 4.6 Milliarden US$
Sterling Operations ( Janus Globla Operation) – 2.9 Milliarden US$
Triple Canopy – 3.7 Milliarden US$

Alle genannten Companies stellen Söldner für die USA zur Verfügung, die zB. in Syrien, Afghanistan, Libyen usw. eingesetzt werden. Der Sinn dieser Ausschreibungen ist, dass damit das Militärbudget der USA geringer erscheint und die USA in vielen Ländern dieser Welt offiziell gar nicht militärisch in Erscheinung treten. SuRay Ashborn, New  York

Wer sich in Deutschland für Cannabis.................25.5.2016 / 14:00

interessiert oder gar raucht gehört zur ausgeschlossenen Klasse der " Junkies". Dies galt zwar auch lange Zeit für die USA. Aber nachdem viele Bundesstatten inzwischen den Gebrauch von Cannabis legalisiert haben, hat der Druck über die Medien, angestoßen von der Pharmaindustrie, erheblich nachgelassen.

In Deutschland scheinen die Lobbygruppen der Pharmaindustrie einen größeren Einfluß zu haben. Anyway.
Wer sich für Cannabis und die Wirkungen und alles rund um Cannabis interessiert, muss halt auf das Ausland ausweichen. Hier eine Site aus den USA..........English sollten Sie aber lesen können.

Tip. Schalten Sie, so Sie haben, einen Proxyserver dazwischen oder nutzen Sie den TOR Browser. Nicht dass eines Tages ein paar freundliche Herren vor Ihrer Tür stehen. Die angebotenen Apps empfehlen wir Ihnen nicht zu nutzen. SuRay Ashborn, New  York

Die CETA / TTIP-Gegner halten Sie für ganz ..............27.5.2016 / 11:00

schön bescheuert. Da wird von " Chorhühnchen " und "genmanipulierten Lebensmittel " Ihre Intelligenz beleidigt. Und eines der wichtigsten Gegenargumente vergessen.

Und das ach so reisefreudige Publikum plappert gern anch, was ihm so serviert wird. Denn
das wesentlichste Argument, das jeden CETA / TTIP-Groupie in die Enge treiben würde, kommt dem verehrten Publikum gar nicht in den Sinn.

Wer schon mal in den USA war, musste, um seinen Elektrorasierer nutzen zu können einen Adapter für die Steckdose mitnehmen, Denn die us-amerikanischen Steckdosen sind für zb. deutsche Reisend unbrauchbar.
Da es doch bei den beiden Abkommen um die " Harmonisierung " der Produkte gehen soll, müsste ja auch über dieses Hemnnis diskutiert wird. Deutsche Unternehmen müssen alle Elektrogeräte auf diese Stecker konfigurieren. Glaubt jemand im Ernst, die us-amerikanische Industrie würde die Normen der Europäer übernehmen? Nur Naive und Traumtänzer.

Zweiter, noch gravierenderer Punkt ist die Stromspannunng, Die USA betreiben ihre Geräte mit
110 Volt. Die Deutschen zb. mit 220 Volt. Wer glauben Sie, wird sich jetzt anpassen?
Mich erstaunt, dass die " Weltmeister im Reisen " keine Ahnung von den von ihnen besuchten Ländern haben. Ihr seid wirklich nur noch bescheuert.

Nachtrag. Lesen Sie hier ein Gutachten, das im Aufrag der baden-württembergischen Landesregierung in Sachen  Abstimmung im Bundesrat zu CETA / TTIP erstellt wurde........ Das Gutachten wurde mit der Begründung, dass die beiden Abkommen keine Rolle im Wahlkampf gespielt hätten. nicht im Wahlkampf veröffentlicht. .........

Zitat:
" CETA lässt den politischen Gestaltungsspielraum der Länder und Gemeinden in der Bundes-republik Deutschland nicht unberührt. Dies gilt auch dann, wenn man in Rechnung stellt, dass
diese Verbände in den von CETA erfassten Sachbereichen nur beschränkte Handlungskom -
petenzen haben und vielfältigen grundrechtlichen, gesetzlichen und EU - rechtlichen Bindungen unterliegen "
Und diesen Politkern haben Sie die Macht verliehen.
SuRay Ashborn, New  York / Sigrid Wafner, Berlin

Der IMF ( International Monetary Fund ) wird sozialistisch.....27.5.2016 / 13:00

Wow.
Zitat:
" Statt Wachstum zu liefern, hat die neoliberale Politik die Ungleichheit erhöht. Dies wiederum wird eine dauerhafte Expansion gefährden. "

Der Grund für diesen Beitrag des IMF ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass sowohl in den USA als auch in Europa völlig neue Parteien in der Politk aufgetaucht sind . Diese kritisieren, mal härter, mal weniger hart, genau den Neoliberalismus.

Und, dass in den USA ebenso wie in Europa, ein großer Teil der " Nichtwähler " plötzlich genau diesen Parteien die Macht verleiht. Mr, Trump und Mr. Sanders in den USA haben heute mehr " Nichtwähler " zur Politik geführt, als dies jemals zuvor in der Geschichte der USA der Falls war.
In Frankreich hat Mme Le Pen einen großen Zuspruch bei ehemaligen Nichtwählern, das gilt für Spanien, Portugal, Italien usw. Es könnte auch in Greatbritain sein, dass die " Nichtwähler " die entscheinde Gruppe für den BREXIT werden.

Der Beitrag ist auch ein Zeichen von Verunsicherung, vielleicht sogar Angst. Es mag ja sein, dass 1 % der Menschheit vielleicht 80 % des Vermögens dieser Welt hält.
Das Problem dabei ist, dass aber die restlichen 99 % , wenn sie denn ihr Wahlrecht ausüben, genau diesem 1 % zu einer Menge Veränderungen zwingen werden.
Denn sie stellen die Mehrheit.
Sandra Berg London / Sigrid Wafner, Berlin

Die " Micky Mouse-Anleger " .................27.5.2016 / 14:00

tobten sich, unbeleckt jeglicher Sach - und Fachkenntisse darüber aus, als Warren Buffet, bzw.Berkshire Hathaway sich mit einer Milliarde US$ an Apple beteiligte. Hm

Und zu den " Micky Mouse- Anlgern zähle ich auch die sogenannten Analysten aka Muschelwerfer und die " Finanzfachjournalisten " . Sie machten dem staunenden und ziemlich naiven Publikum klar, dass Warren jetzt wohl " verzweifelt " sein muss, wenn er sogar in Apple, einer Firma, die ja keinerlei Zukunft mehr hätte, investiert.

Na dann, lesen Sie mal wenn Sie des englishen mächtig sind und tatsächlich zu den langfristig orientierten Anlegern zählen, diesen internen Bericht von Robert Sharpe, senior director of global data centre services bei Apple durch. Sie werden staunen.......
Lisa Feld, London / Mark Reipens, SIN

Gaaanz böser Putin......................30.5.2016 / 10:00

Der Kreml zwingt russische Besitzer von Offshore-Vermögen zum Handeln. In der Schweiz wird die Gefahr abfliessenden Kapitals aber gelassen gesehen. Es könnte sogar einen Vorteil bringen.
Seit Präsident Wladimir Putin 2012 für eine dritte Amtszeit in den Kreml zurückgekehrt ist, hat er die heimischen Steuergesetze verschärft. Er versucht seit Mitte 2015 auch über eine Kapitalamnestie, bei der nichtdeklarierte Vermögen im Ausland straffrei aufgedeckt werden können, die Kapitalflucht aus Russland umzukehren. Diese Amnestie läuft Anfang Juli aus.

Und auch wenn die OECD-Pläne erst 2018 umgesetzt werden, ist doch absehbar, dass verheimlichte Offshore-Geschäfte von den Behörden nicht mehr so leicht toleriert werden wie früher.
Lesen Sie hier weiter.......... Nein, es ist keine russische Seite, die dies berichtet. Es ist die schweizer NZZ, nicht gerade als russlandfeundlich bekannt.
Madlaina Tschüris, Basel

Die EU ist vermutlich die grösste Diktatur.....................30.5.2016 / 10:00

sowohl flächenmäßig als auch von der Bevölkerungszahl.

Das zwischen der EU und Kanada geplante Freihandelsabkommen Ceta soll in Kraft treten, ohne dass der Deutsche Bundestag darüber abstimmt.
Kritiker des Abkommens sehen darin einen Wortbruch von SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Zudem gibt es Zweifel, ob das geplante Vorgehen rechtlich zulässig ist.

Die EU-Kommission plant nämlich, das Abkommen schon vor der Zustimmung der nationalen Parlamente „vorläufig“ in Kraft treten zu lassen – zumindest für die Teile, die im alleinigen Zuständigkeitsbereich der EU liegen. Im Oktober soll der Ministerrat darüber entscheiden. Und Gabriel hat dagegen keine Einwände:
Die vorläufige Anwendung“ entspreche der „üblichen Praxis“ und sei „vollständig demokratisch“, heißt es in einem schriftlichen Bericht des Wirtschaftsministeriums ( Minister Gabriel von der Splitterpartei SPD) von Mitte März. Bis das Abkommen von allen nationalen Parlamenten und Regierung ratifiziert ist, vergehen oft mehrere Jahre.
Naja, wer nicht zu Wahlen geht oder die Macht an solche Politiker verleiht sollte sich nicht darüber echaufffieren. Hier lesen Sie weiter......Sigrid Wafner, Berlin

Russland vereinbart mit Griechenland einen Deal....30.5.2016 / 10:00

der der EU / Deutschland nicht so richtig gefallen dürfte.
Die russische Rosneft und die griechische Hellenic Petroleum haben eine Vereinbarung über die Lieferungen von Erdöl und Erdölprodukten nach Griechenland unterzeichnet.

Die Unterzeichnung fand nach den Gesprächen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und der griechische Premierminister Alexis Tsipras statt.

Die Vereinbarung wird die Zusammenarbeit mit den griechischen Partnern auf eine neue Ebene bringen da sie die Grundlage für direkte Verträge mit Hellenic Petroleum über die Lieferung von Erdöl und Erdölprodukten zu den griechischen Raffinerien legt, sagte Rosneft in einer Pressemitteilung.
Abgesehen davon, gibt die Vereinbarung Rosneft die Möglichkeit Ölprodukte die von Hellenic Petroleum in de griechischen Ölraffinerien hergestellt werden als Vorrat und für den Handel zu realisieren.

Bert Regardius, Dubai

Ist er zynisch oder dement................30.5.2016 / 14:00

SCHAEUBLE: GREECE RECOVERING FASTER THAN EXPECTED (9:44am)
GREEK GDP FALLS 1.3% YoY IN Q1, REVISED DOWN (10:01am)
Thanks, Wolfie.
Nikolétta Laskari, Athen

Sigmar Gabriel hat wahrscheinlich bereits ein Jobangebot.....30.5.2016 / 18:00

eines vermutlich us-amerikanischen Unternehmens. Deshalb sicherlich auch seine Begeisterung, den Kanzerlkandidaten von den Spiltterpartei-Mitgliedern küren zu lassen.

Und deshalb auch seine wiederholte Wende in Sachen TTIP / Schiedsgerichte. Mal war er dafür, mal dagegen, dannn doch wieder, irgendwie, dafür aber auch dagegen. Jetzt ist er wieder mal sowas von dafür, Schiedsgerichte zuzulassen.

Zitat:

" Sondergerichte brauche man nicht zwischen "entwickelten Rechtsstaaten", hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in der Vergangenheit immer wieder behauptet. Nun hat sein Ministerium das revidiert – nachdem die ZEIT in der vergangenen Woche über ein bis dahin geheimes Papier berichtet hatte. Darin plädieren Deutschland und vier weitere Länder für ein neues innereuropäisches Investitionsschutzabkommen, und zwar mit folgendem Ziel:

Auch in der EU soll es künftig Schiedsgerichte geben, vor denen private Investoren Länder verklagen können. Zwar betont ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums, es gehe dabei nicht um private Schiedsgerichte. Eine zweifelhafte Kehrtwende bleibt der Schritt dennoch. "

Staunen Sie hier weiter über einen inzwischen nur noch unsäglichen Wirtschaftsminister...... Andererseits haben genügend " Sheeeples™" ihm und seiner Splitterpartei ja die Macht verliehen. Und warum soll er diese nicht für seinen ganz persönlichen Vermögensaufbau nutzen? Sigrid Wafner, Berlin

Der " Musterstaat " Italien........................31.5.2016 / 10:00

zumindest nach Aussage der EU / Deutschland, wird bald ziemliche Probleme bekommen.

Italien hat für seine maroden Banken einen " Rettungsfunds " in Höhe von mehr als
9 Milliarden Euro eingerichtet.  Das " Wunderkind " zur Rettung dr Banken heisst Atlante
( kling nach der versunkenen Stadta Atlantis). Humor haben wir Italiener.

Atlante hatte Anfang Mai bereits der Banca Popolare di Vicenza mit 1,5 Milliarden Euro ausgeholfen. Jetzt ist die nächste Bank dran, der geholfen werden muss. Die Veneto Banca.

Hier darf der italienische Steuerzahler, der ja den " Rettungsfund " finaziert in den nächsten Tagen mit weiteren 3 Milliarden Euro einspringen. Insgesamt sitzen die italienischen Banken auf faulen Krediten ( Staatsanleihen usw ) von rund 360 Milliarden Euro.Das ist rund ein Drittel der faulen Krediten der gesamten EU. Na dann viel Freude. Lina Enporia. Rom

Die ersten Opfer der Sanktionsplitik gegen Russland........31.5.2016 / 10:00

sind die Bauern.
Foodwatch beweist, dass der Landwirtschaftsminister keine Ahung hat oder die Tatsachen verschweigt.

" foodwatch hat die Preise verschiedener Handelsmarken mit dem verglichen, was die Landwirte erhalten. Fazit: Bei der teureren Herstellermarke zahlen Verbraucherinnen und Verbraucher vor allem für Werbung und Marketing. Landwirte erhalten fast immer die gleichen, niedrigen Preise. Ein Liter ja!-ESL-Vollmilch kostet beispielsweise aktuell bei Rewe 46 Cent, für das gleiche Produkt von „Bärenmarke“ werden 1,15 Euro verlangt – das ist das 2,5-Fache. In beiden Fällen erhielten die Landwirte von den Molkereien nur rund 26 Cent (Auszahlungspreise im April). "
Lesen Sie hier weiter und vergessen den ganzen Blödsinn, Sie müssten nur mehr Geld für die Milch bezahlen..........

Während Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmid einen "Milchgipfel" abhält werden in Russland Fakten geschaffen.

Der Landwirtschafstminister will ja die Preise durch " Produktionseindämmung " erhöhen. Damit treibt er aber die deutschen Baueren garantiert weiter in die Insolvenz. Während also die deutsche Milchwirtschaft, dank der Sanktionen gegen Russland, über die niedrigen Preise
( auf Grund geringerer Nachfrage ) jammert, schaffen andere Staaten Fakten.

Im ◥Mai unterzeichnete der thailändische Premierminister Prayut Chan-o-cha bei einem Staatsbesuch in Moskau einen Vertrag zum Aufbau einer gigantischen Milchproduktionsanlage 200 Kilometer südlich von Moskau.
Teilhaber des umgerechnet eine Milliarde US-Dollar schweren Projekts sind neben der thailändischen ◥Charoen-Pokphand-Gruppe auch der chinesische Konzern ◥Banner Infant Dairy Products, der russische Staatsfonds RDIF und arabische Investoren.

In der geplanten Milchfabrik in Rjasan sollen in spätestens fünf Jahren 80.000 Kühe auf bis zu sechzigtausend Hektar Fläche mit Futter versorgt werden und damit mehr als 400.000 Tonnen Milch jährlich produzieren.

Ein Punkt wird von deutschen Politikern verschwiegen und dem werten Publikum kommt es gar nicht in den Sinn eine wichtige Frage zu stellen. Wenn TTIP / CETA den freien Warenverkehr zu Gunsten USA weiter lockern werden, was glauben Sie, werden us-amerikanische Konzerne garantiert in die EU liefern? Bingo. Milchprodukte.
Und die ersten Verfahren an den Schiedsgerichten werden geanau diese Konzerne wegen Begünstigung der Bauern ( bei Zahlung der geplanten Zuschüsse ) führen - und gewinnen.

Ps. Das Beste was Russland passieren konnte sind die Sanktionen des Westens. Denn nun besinnt Russland auf sein eigenes wirtschaftliches know how - und fällt als Kunde für westliche Unternehmen in ein paar Jahre aus. Well done EU / Deutschland.

Und der deutsche Wähler ? Findet eine Bundeskanzlerin, einen Wirtschaftsminister und einen Finazminister, die dafür verantwortlich sind, ganz toll. Politker, die solche Abkommen abschließen wieder zu wählen, bedarf dringend einer Psychotherapie wegen zwanghaften Masochismus.
Mark Reipens, SIN / Sigrid Wafner, Berlin / Tanja Swerka, Moskau

EU-Kommission will Glyphosatzulassung verlängern.......... 1.6.2016 / 18:00

Die EU-Kommission hat sich für eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat bis zu einer Entscheidung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) ausgesprochen.
Der für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständige Kommissar Vytenis Andriukaitis sagte, es handle sich um eine „eingeschränkte Erweiterung“ der derzeitigen Genehmigung, die Ende Juni ausläuft.
Andriukaitis forderte die EU-Staaten auf, sich nicht hinter der Kommissionsentscheidung zu verstecken. Jene Länder, die Glyphosat nicht anwenden wollten, hätten die Möglichkeit, die Nutzung einzuschränken.
Ohne Verlängerung müssten die Staaten die Genehmigungen für die Pflanzenschutzprodukte zurücknehmen, die Glyphosat enthalten. Nun soll am 6. Juni mit den EU-Staaten nochmals diskutiert werden, wie es weitergeht. Die „eingeschränkte Erweiterung“ könnte einen Zeitraum von zwölf bis 18 Monaten umfassen.
Mark Reipens, SIN

TTIP bedroht unser Gesundheitssystem.........2.6.2016 / 11:00

Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen TTIP und andere Freihandelsverträge betreffen auch unsere Gesundheit. Die größte Gefahr geht dabei nicht von ekligen Chlorhühnchen oder Gen-Food aus. Freihandelsabkommen mit weit reichendem Investorenschutz stutzen die Befugnisse demokratischer Entscheidungsträger und ermöglichen so vielfältige gesundheitsrelevante Änderungen der Arbeits-, Umwelt- und sonstigen Lebensbedingungen. Das Gesundheitswesen ist zudem unmittelbar betroffen, der Pharmasektor ebenso wie die medizinische Versorgung und die soziale Absicherung im Krankheitsfall. Lesen Sie hier weiter..........
Ok, ist Ihnen sowieso egal. Sie finden Merkel und Co ganz toll. Und deshalb wählen Sie ja auch weiter ideologisch statt unter dem Aspekt der Verleihung von Macht.
Sigrid Wafner, Berlin

Wie Nahles die Rechte von Leiharbeitern stärkt.............3.6.2016 / 10:00

Andrea Nahles feiert die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsrechts. Das Gesetz führt zu einschneidenden Verschlechterungen im Vergleich zum geltenden Recht. Für Sozialdemokraten eigentlich ein Anlass zur Empörung.

Nur hartnäckige Groupies der Splitterpartei SPD und, natürlich, die Arbeitgeberverbände sind von diesem Gesetz begeistert. In Frankreich gehen wegen einschneidender Reformen im Arbeitsgesetz die Leute auf die Straße. In Deutschland ist das nicht zu befürchten.
Seltsame Deutsche.
Sigrid Wafner, Berlin

Über die Folgen der Industrieroboter........6.6.2016 / 10:00

haben wir schon häufig und ausführlich berichtet.

Archiv Wirtschaft 1.2.2013
Archiv Wirtschaft 11.11.2013
Archiv Wirtschaft 14.1.2014
Archiv Wirtschaft 12.4.2014
Archiv Wirtschaft 20.5.2014
Archiv Wirtschaft 8.7.2014

Für die Politiker der Splitterpartei SPD sind aber die zukünftigen gravierenden Veränderungen der Arbeitswelt kein Thema. Hier sind wir Österreicher schon weiter.

Bundeskanzler Christian Kern hat die SPÖ bei seiner ersten Parteitagsrede, unter anderem, auch auf die Probleme der Roboterisierung aufmerksam gemacht. Und dabei einen Vorschlag gemacht, der in Deutschland vermutlich zu einem Aufschrei der Arbeitgeber und der CDU/CSU/SPD Grüne führen würde.

Zitat.
" Angesichts von Produktivitätsfortschritten müsse Arbeit neu verteilt werden. Das Thema Arbeitszeitverkürzung wird auf die Agenda kommen. "
Unterstützung gab es auch für Kerns Bekenntnis zu einer Wertschöpfungsabgabe, eine Idee, die der damalige Sozialminister Alfred Dallinger zu Beginn der 1980er Jahre (sehr zum Ärger von Wirtschaft und ÖVP) in die politische Diskussion gebracht hatte. Kern: "Man mag das Maschinensteuer nennen - für die müssen wir uns engagieren."
Tu felix Austria
Katharina Schwert, Vienna

Update: 10.6.2016 / 14:00

Über die Gefahren und Gewinnmöglichkeiten der " Roboterisierung " haben wir schon so oft und sehr früh berichtet. Geglaubt hat uns natürlich kein Mensch. Vor allem jene nicht, die als erstes jetzt wegrationalisiert werden.

Drei der 10 größten Arbeitgeber der Welt stellen jetzt auf zehntausenden von Robotern um und werden damit bis zu 100 000 Arbeiter ersetzen.
Nach CLSA, Foxconn, Walmart, und das US Department of Defense habennun weitere sieben Unternehmen den Prozess begonnen oder gehen jetzt in diese Richtung.
Die OECD prognositziert, dass bis 2020 57 % der Jobs von 34 Ländern in der OECD durch Roboter wegrationalisiert werden.

Wir haben in den diversen Beiträgen aber auch auf die Chance hingewiesen, die Industrieroboter für intelligente Anleger bieten:

Archiv Finanzen 12.9.2013

Dabei haben wir, zwar ohne einen Namen zu nennen, aber ziemlich offensichtlich, auf KUKA hingewiesen. Der damalige Empfehlungskurs lag bei 33,17 Euro. Der aktuelle Kurs ist 107,12 Euro. Roundabout also 300 % Vermögenszuwachs.
Interessant beim Thema Industreiroboter ist die Reaktion der Deutschen auf die Frage nach dem Bedingslosen Grundeinkommen. Hier geht es darum, jedem Menschen in Deutschland zb
1 100 Euro ohne Bedingungen monatlich zu bezahlen. 76 % der befragten Deutschen lehnten das BGE radikal ab. Das zeigt, wie wenig Interesse und vor allem Wissen über die Entwicklung der Wirtschaft Deutsche haben.

Auch das Interess der Wähler an dieser Entwicklung scheint gegen Null zu tendieren. Sonst hätten sie schon längst mal ihre politischen Angestellten befragt, wie sie zur Einführung einer
" Maschinensteuer " stehen. Ok, das überfordert jetzt die Generation X oder Y oder schlicht die " Gitterstäbchenbettchen- Bewohner. Also lassen wir das.

Unser Mitleid mit jenen die wegen der Roboterisierung, und das werden nicht nur die sogeannten Facharbeiter sein, die ihren Job verlieren, ist äusserst gering.
Wir haben in manchen Beiträgen auch darauf hingewiesen, sich statt eines Urlaubs oder IPhones mal Aktien der Hersteller von Industrierobotern zu kaufen. Und sich damit eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit zu schaffen.
Interessiert hat das garantiert niemand.
Aber vielleicht überprüfen Sie jetzt mal Ihre Einstellung BGE. Sie könnten in fünf Jahren vielleicht sehr froh darüber sein. Aber auch das dürfte in den Wind geschrieben sein.
Sigrid Wafner, Berlin / Lisa Feld, London

Wikileaks hat wieder geheime Docus veröffentlicht........6.6.2016 / 10:00

diesmal Verhandlungen zum Trade in Services Agreement (TiSA). Diese Updates zeigen die Fortschritte in den vertraulichen Verhandlungen zwischen den TiSA Parteien zu den Themen Domestic Regulation, neue Bestimmungen, Transparenz, Electronic Commerce, Finanzdienstleistungen , Telekommunikation, Dienstleistungen und die Bewegung von natürlichen Personen.
Schlimmer geht immer.
Sigrid Wafner, Berlin

Bei dieser Meldung sollten die Freaks.................6.6.2016 / 10:00

der Demographie hellhörig werden - und ihre Meinung überprüfen.

Wir haben ja schon einige Male daauf hingewiesen, dass einzig und allein die Produktivität entscheidend für die Volkswirtschaft ist. Die gilt auch für die Sozialleistungen.

Archiv Politik 17.10.2014 ( und vorhergehende Beiträge)

Tschechien sollte laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die Arbeitsproduktivität erhöhen und öffentliche Dienstleistungen verbessern, um das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen und den Lebensstandard zu verbessern. Das steht in dem jüngsten OECD-Jahresbericht zu Tschechien, den OECD-Chef Angel Gurria heute in Prag Premier Bohuslav Sobotka übergeben hat.
Tschechien bleibe wie eine ganze Reihe OECD-Länder in der Arbeitsproduktivität hinter dem weltweiten Trend „deutlich zurück“, was ein schnelleres Wirtschaftswachstum
verhindere, so der Bericht.
Moment. Die OECD sagt kein Wort darüber, dass doch die Wirtschaft nur wachsen kann, wenn es mehr junge Menschen im Land gibt? Dann haben uns ja die Politiker, VWLer usw. angelogen?.

Nicht so wirklich überraschend. Aber jene, die geistig noch im Gitterbettchen leben, sollten mal darüber nachdenken. Julia Repers, Berlin

Zur Zeit wird ja viel über die.................6.6.2016 / 16:00

Beteiligung des chinesischen Unternehmens Midea an KUKA spekuliert.

Nach meinen Infos ( wo Rauch ist, ist auch Feuer ) ist, unter anderem auch die Familie Quandt im Gespräch. Ihre Beteiligngen bei BMW und SGL lassen dieses "Gerücht " logisch erscheinen. Der kolportierte Preis bei 30 % der Anteile von KUKA in Höhe von 4, 2 Milliarden Euro wäre kein allzu großes Problem.
Auch eine Beteiligung von Schäffler AG ergäbe Sinn. An die Beteiligung des chinesischen Unternehmens jedenfalls glaube ich nicht. Wait and see ob meine Quellen und Infos so stimmen. Nice day.
Lisa Feld, London

Das Beste was Russland passieren konnte..............10.6.2016 / 17:00

sind die Wirtschaftssanktionen.des Westens. Wr haben ja bereits im

Archiv Finanzen 15.1.2016
Archiv Wirtschaft 31.5.2016

darüber geschrieben.

Der größte Erfolg russischer Agrarpolitik sind die rekordartigen Weizenexporte. In diesem Segment hat Russland sogar die Vereinigten Staaten hinter sich gelassen. Zudem fuhren die russischen Landwirte Rekorderträge bei Mais, Buchweizen, Reis und Sojabohnen ein. Der günstige Rubelkurs hat sich beim Weizenüberschuss als Multiplikator ausgewirkt: Die Weizenausfuhren haben höhere Gewinne eingebracht als Waffenverkäufe.

Die USA sind auf den dritten Platz beim weltweiten Export von Weizen zurück - gefallen. Canada und Russland sind inzwischen die grössten Exporteure von Weizen weltweit.

Ohne die Wirtschaftssanktionen hätte Russland diesen Sprung nie gemacht. Das dürfte auch für die Milchproduktion gelten. Hier kommen die aktuellen Zahlen erst in ein paa Wochen raus.

Aber Deutschlands Bauern haben ja bereits erhebliche Probleme mit der Schrumpfung der bisherigen Exportmärkte. Russland war einer der wichtigsten davon. Das Geschäft dürfte inzwischen gegen Null tendieren.
Well done EU / Deutschland.
Mark Reipens, SIN / Tanja Swerka, Moskau

China kauft im weltweiten Supermarkt...........13.6.2016 / 10:00

Unternehmen ein. Und die " Fachpresse " rätselt warum.

Den Hintergund haben wir bereits im
Archiv Wirtschaft 22.2.2016
berichtet.
WU Annie, Beijing

Fußballfans sind ein sehr seltsames Völkchen.........13.6.2016 / 10:00

Mit großem Hass und unbändiger Leidenschaft verurteilen sie die Vorstände von Banken und Unternehmen die im Jahr bis zu 25 Millionen Euro und mehr verdienen. Sie schreien ob dieser
" Ungerechtigkeit " auf und verdammen die Gier dieser Leute.

Mit ebenso großer Leidenschaft akzeptieren sie, dass 18 - 25jährige bis 80 Millionen Euro im Jahr verdienen. Allein für die Tatsache, dass ihre " Arbeitszeit " meist nur 90 Minuten in der Woche dauert. Und der IQ vieler dieser " Helden " selten über 85 Punkte liegt.

300.000 Euro beträgt übrigens die Prämie für die DFB-Kicker, die der Verband zahlt, wenn sie die EM in Frankreich als Sieger beenden – wohlgemerkt nicht für die Mannschaft, sondern für jeden einzelnen Spieler. Für den Finaleinzug gibt es 150.000 Euro, die Halbfinalteilnahme bringt 100.000, das Viertelfinale 50.000 Euro.

Kein Aufschrei, wenn öffentlich-rechtliche Anstalten locker mal bis zu aktuell 350 Millionen Euro bezahlen, damit Fußball - Unternehmen ihren intelligenzbefreiten Angestellten solche horrende Summen bezahlen können. Und ebenso zahlen sie begeistert Gebühren bei pay - tv-Sendern, die sie sich nicht leisten können. Nur um ein paar Männer zu bewundern, denen es ab und zu gelingt, den Ball in das
" gegnerische " Tor zu befördern.

Mit Begeisterung werden die Gehälter der laufenden Angestellten begrüsst, so, als würde jeder einzelne " Fußballfan " dieses Gehalt ganz persönlich erhalten. Und nur der Fußballer, der mindestens einen Ferrari fährt, steht ganz oben in der Beliebtheitsliste. Sie hängen an den Lippen eines 20jährigen, als würde dieser gerade die Formel für den Weltfrieden zitieren.
Sehr seltsam - und mit Verlaub - nicht besonders intelligent. Viel Freude bei der EM
Sigrid Hansen, HAM

Dank der Wähler von 2013..................14.6.2016 / 13:00

die ja mit Begeisterung einer " Große Koalition " die Macht verliehen haben, nur weil in Deutschland der Konsens wichtiger ist, als ein produktiver Streit um die besten Ideen, wird die CDU/CSU / SPD nun das Grundgesetz ändern.

Was sie jetzt ja locker bei ihrer zwei Drittel Mehrheit kann. Und wird weiter den neoliberalen Kurs fahren. Die Autobahnen sollen jetzt privatisiert werden.

Nur ganz Naive oder jene, die in ihrem Gitterstäbchenbett träumen, glauben, dass das für die Bürger " billiger " ist. Wenn sich ein paar Private Equity Companies und Versicherungen an der Betreibung der Autobahnen beteiligen machen sie dies nicht aus sozialen Gründen. Sie wollen schlicht Geld verdienen.
Sei es über zukünftige Nutzungsgebühren oder erheblich Zuschüsse vom Staat aus der Kfz-Steuer. Aber wirtschaftliches Denken war ja noch nie die Stärke der Deutschen.
Und wer ist an vorderster Front wieder mit dabei, die SPD. Na dann, jammern Sie nicht. Sie haben den Politikern die Macht verliehen
. Julia Repers, Berlin

Früher war tasächlich vieles ( nicht alles ) besser...........15.6.2016 / 10:00

auch wenn bei dieser Aussage die Jüngeren die Augen rollen, sollten gerade sie mal diesen Beitrag lesen........... Julia Repers, Berlin

Wenn ein Wissenschaftler schon heute „weiß“,..................... 15.6.2016 / 17:00

welche Folgen ein BREXIT auf die Volkswirtschaften oder gar einzelne Wirtschaftszweige Großbritanniens oder Resteuropas haben wird, ist er ein Scharlatan.
( Das trifft im übrigen auch auf die Aussagen zum " demographischen Wandel ", zur Sicherheit der Sozialversicherung usw. zu)

Da Sie aber nicht den Schwachsinn alll der EU-Groupies der PR - Agenturen aka Medien glauben, lesen Sie hier mal weiter....................Und sind dann leicht überrascht, dass es ganz einfache Gründe hat, warum sich deutschsprachige Journaille vor einem BREXIT füchtet.
Katharina Schwert, Vienna

Stolz verkündet der SPON...................20.6.2016 / 13:00

die Zahlen, die die Pharmaindustrie den Ärzten bezahlt. So gering, wie er aber berichtet sind die Zahlen bei weitem nicht.
Corrective hat mal die gesamten Zahlen untersucht und kommt dabei, über den Zeitraum von 2009 -2014, auf etwas andere Zahlen. Lesen Sie zunächst,wie corrective die Daten erhoben hat........
Und hier die Datenbank über die verschriebenen Mittel und den Betrag den Ärzte dafür kassieren.

Interessant für Sie als Patient ist dabei, welche Mittel Ihr Arzt verschreibt. Und wenn Sie dann ein bisschen kritisch sind, dann sollten Sie auch nach Generikas für die Verschreibung nachfragen. Es lohnt sich für Sie, weil Sie kein Versuchskaninchen sind und für die Krankenkasse, weil sie weniger für Arzneien ausgibt. ( Ok, ist Ihnen sowieso egal, denn soweit denken Sie ja nicht ) .
Andererseits sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich die teuereren Medikamente verschreiben lassen. Als Anleger freuen wir un immer über steigen Kurse in der Pharmaindustrie. Wir kaufen nämlich lieber die Aktien der Pharmaindustrie, als uns die " neuesten " Medikamente verschreiben zu lassen.
Und deshalb freuen wir uns auch über die hoffentlich bald kommende " Schweinegrippe " oder eine andere gaaanz gefährliche Krankheit, gegen die die Pharmaindustrie natürlich den passenden
" Impfstoff " hat. Wieder klingelt das Geld in unserer Kasse.
Mark Reipens, SIN

87 Prozent aller Schüler..................20.6.2016 / 14:00

leiden unter Schlafstörungen im Unterricht.

Schlaflosigkeit in der Schule ist nach wie vor eines der häufigsten chronischen Schülerleiden. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler des Ferris-Bueller-Instituts für Optimierte Schulleistung in einer groß angelegten Studie. Es gelang ihnen, in mehreren Langzeitversuchen zu zeigen, dass ein Großteil aller Schüler im Unterricht nur wenig oder oder gar keinen Schlaf findet.
Kein Wunder, dass Deutschland die " Fachkräfte " fehen.
Sigrid Wafner, Berlin

Die EU - Kommission trickst mal wieder.............22.6.2016 / 11:00

die Mitglieder aus - und will allein das CETA - Abkommen durchsetzen. Lesen Sie hier weiter über eine Diktatutr die scheinbar niemand stört - und sogar in Deutschland größte Zustimmung erhält.
Naja, Deutsche waren noch nie politisch intelligent und mißtrauisch.
Sigrid Wafner,Berlin

87 Prozent aller Schüler..................20.6.2016 / 14:00

leiden unter Schlafstörungen im Unterricht.

Schlaflosigkeit in der Schule ist nach wie vor eines der häufigsten chronischen Schülerleiden. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler des Ferris-Bueller-Instituts für Optimierte Schulleistung in einer groß angelegten Studie. Es gelang ihnen, in mehreren Langzeitversuchen zu zeigen, dass ein Großteil aller Schüler im Unterricht nur wenig oder oder gar keinen Schlaf findet.
Kein Wunder, dass Deutschland die " Fachkräfte " fehen. Sigrid Wafner, Berlin

Die EU - Kommission trickst mal wieder.............22.6.2016 / 11:00

die Mitglieder aus - und will allein das CETA - Abkommen durchsetzen. Lesen Sie hier weiter über eine Diktatutr die scheinbar niemand stört - und sogar in Deutschland größte Zustimmung erhält.
Naja, Deutsche waren noch nie politisch intelligent und mißtrauisch.
Sigrid Wafner, Berlin

Leiharbeit: Legalisiertes Lohndumping..........23.6.2016 / 10:00

Das geplante Gesetz zur Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen soll angeblich mit der Lohndrückerei und Zwei-Klassen-Gesellschaft in den Betrieben aufräumen. Tatsächlich können Unternehmen weiterhin reguläre Arbeitsplätze durch Leiharbeit und Werkverträge ersetzen, was die Löhne drückt und die Spaltung der Belegschaften zementiert. Und für Beschäftigte wird es durch das Gesetz womöglich noch schwerer, gegen den Missbrauch von Scheinwerkverträgen vorzugehen.

Hier ein Kommentar von Sarah Wagenknecht zum neuen Gesetz von Leiharbeit.........
Ach so, das Gesetz wurde von der Arbeitsministerin Nahles ( Mitglied der Splitterpartei SPD) in den Bundestag eingebracht und abgesegnet.
Sigrid Hansen, HAM

Vive la France ...................... 27.6.2016 / 10:00

können zumindest die Gegner des TTIP sagen.

Die französische Regierung hat mit einem Scheitern des umstrittenen transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP gedroht. Premierminister Manuel Valls warnte am Dienstag, ohne "Garantien" bei Punkten wie Gesundheit und Umwelt werde das Abkommen zwischen Europa und den USA nicht zustande kommen.
Zuvor hatte bereits der mit den Verhandlungen betraute französische Außenhandelsstaatssekretär Matthias Fekl gesagt, die Aussichten auf eine Einigung würden derzeit schwinden.
Klaus Martell, PAR

Die Chancen für das TTIP werden durch das Ausscheiden UK aus der EU erheblich geringer.
UK war ( ist ) ein großer Fan des TTIP.

Um Manager in einem Verlag zu werden..........27.6.2016 / 14:00

benötigen Sie garantiert eines nicht: Intelligenz.

Deutsche Verlage haben nun Berufung gegen ein Urteil des Berliner Landgerichts eingelegt, das es Google weiterhin erlaubt, Schlagzeilen der Printmedien in der Suchanzeige zu präsentieren. Deutschland größter Zeitungsverlag , Axel Springer und 40 andere Verleger haben Alphabet Inc. Google ungerechte Behandlung vorgeworfen., weil Google für diese Dienstleistung kein Geld bezahlt. ( Zu Recht , denn jeder der bei Google auftaucht, wird häufiger angeclickt.)

Selbst ein qualifizierter Hauptschüler liest bei der Suche ertsmal die drei Zeilen seiner Suchergebnisse und clickt sie - bei Interesse - an. Aber die deutschen Verleger wollen von Google dafür Geld haben obwohl sie, mit jedem click auf ihre Seite, Geld verdienen. Je mehr click, desto teuerer die geschalteten Anzeigen.
Diese Rechung scheint für die Verantwortlichen in den Verlagen tatsächlich eher einer Formel von Einstein zu entsprechen, denn einfaches logisches Rechnen.
Erstaunlich ist, dass es eine ganze Menge Profilneurotiker da draussen gibt. die all diese Seiten nur deshalb anclicken, weil sie dann ihre ziemlich seltsamen Kommentare der Welt mitteilen können. Kommentare auf den Seiten der Printmedien haben heutzutage sowieso mehr psyhotherapeutische Aufgaben.
Noch ein Grund, warum wir ein Gästebuch haben, in dem unqualifizierten Kommentare gegen Null gehen.
Im Übrigen ist es kein strenggehütetes Geheinnis, wie Verlage verhindern können bei Google indiciert zu werden. Es genügt, im Quelltext dieser Eintrag:
<meta name="robots" content="noindex"/>
Und schon wird Google diese Seite nicht mehr im Suchindex aufnehmen - und damit findet ein User diese Seite nicht mehr.
Warum dies die Verlage nicht machen? Keine Ahnung, aber wer die Elaborate der Printmedien liest kann sich das sicher erklären.
Mark Reipens, SIN

Harte Zeiten für die Neoliberalen...........27.6.2016 / 17:00

Nach dem IMF

Archiv Wirtschaft 27.5.2016

entdeckt nun das " erzsozialistische Kampfblatt " , die Finacial Times, doch tatsächlich, dass die " Globalisierung " für die breite Masse nur Nachteile brachte. Wow.


Den screenshot haben wir deshalb gemacht, weil dieser Beitrag in der FT nur im  " Bezahlmodus " zu lesen ist.
Der alte Marx dreht sich im Grabe um.
Mark Reipens, SIN

Sieht so aus, als zeige der BREXIT..............27.6.2016 / 18:00

ein zwar kurze aber imerhin Wirkung.

Wegen der Nachwehen des „Brexit“-Votums vertagt die EU-Kommission die Entscheidung über den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat auf die letzte Minute.
Die Kommissare kamen heute zu Beratungen über das britische Referendum und zur Vorbereitung des EU-Gipfels morgen und am Mittwoch zusammen. Zu einer Entscheidung über eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung kam es deshalb nach Angaben aus der Brüsseler Behörde nicht.
Katharina Schwert, Vienna

Unaufgeregt und sachlich analysiert .............28.6.2016 / 11:00

Dr. Christian Kesberg, österreichischee Wirtschaftsdelegierte in London, die ( eventuellen ) Auswirkungen des BREXIT auf die Wirtschaft.......Lesenswert für alle, die nicht an den Weltuntergang glauben. Katharina Schwert, Vienna

Die Putschregierung in Brasilien................28.6.2016 / 14:00

hatte ja bei der Übernahme der Regierung nichts eiligeres zu tun, als die Gehälter der staatlichen und städtischen Angestellten und Beamte, darunter der Polizei und der Feuerwehrleute, erheblich zu kürzen.


Dass die Oligarchen sich eine eigene Sicherheitspolizei leisten ist nicht so erstaunlich. Was sie aber machen, wen ihre Hütte abbrennt - diese Frage ist noch nicht geklärt. By the way.

Unabhängige Wirtschaftsprüfer des brasilianischen Senates haben einen 223-seitigen Bericht präsentiert, laut dem es keine Schuldbeweise für die Teilnahme der suspendierten Präsidentin des Landes, Dilma Rousseff, an fiskalischen Verbrechen gibt. Dies teilte der Fernsehsender TeleSUR am Montag mit. Damit dürfte einer Rückkehr von Dilma Rousseff in ihr Amt nichts mehr im Wege stehen.
Maria Stephanie Gonzales, Madrid

Die PR - Agentur SPON lenkt ab..............28.6.2016 / 17:00

und das vermutlich erfolgreich.

In einem großem Beitrag ( nein wir verlinken nicht, denn warum sollte SPON mit jedem click auch noch Geld verdienen ) stellt der SPON fest, dass das TTIP - Abkommen vermutlich erledigt ist. Mooment.
Bevor Sie vor Freude auf den Tisch springen sollten Sie wissen, warum TTIP nicht mehr abgeschlossen werden braucht. Weil die EU - Komission in den nächsten Wochen das CETA abschließen wird. Und damit werden us-amerikanischen Unternehmen die gleichen Rechte wie im TTIP eingeräumt. Wenn sie eine Filiale oder einen Firmensitz in Kanada haben. Davon lenkt der SPON, vermutlich erfogreich, von dem viel gefährlicherem CETA ab. Und SPON - Leser gehören bekanntlich nicht zu den wirklich kritischen Lesern.

Tja, liebe " Sheeples™" selber schuld. Ihr habt den Politkern in Deutschland die Macht verliehen. Thats life.

Archiv Wirtschaft 12.5.2016
Archiv Wirtschaft 17.5.2016
Katharina Schwert, Vienna

Das Zentralkomitee der EU........................29.6.2016 / 10:00

gibt bekannt:
Die nationalen Parlamente der EU-Staaten werden nach dem Willen der Europäischen Kommission nicht über das Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) abstimmen. Dies erklärte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beim EU-Gipfel in Brüssel.
Noch Fragen?

Wundert es tatsächlich jemand, dass sich die sehr vernünftigen Briten für einen EXIT entschieden haben und dass der Slogan der BREXIT-Befürworter " I want my country back " den Nagel auf den Kopf trifft ?
Glückliches England. Denn bei einem Austritt interessiert UK weder CETA noch TTIP. Übrigens auch ein Grund, warum die BREXIT - Befürworter die Mehrheit ist.

Wer jetzt imer noch nicht kapiert hat, dass die EU die grösste neoliberale Vertretuung und Lobbyveranstaltung der Welt ist, dem ist nicht mehr zu helfen.
Und an vorderster Front Frau Merkel und Herr Gabriel. Wer hat diese Politiker gewählt?

Wie bescheuert die Deutschen speziell sind, merkt man an den Reaktion in den diversen Foren. Hier wird auf die Briten genau von jenen Leuten eingedroschen, die sehr bald die negativen Auswirkungen des CETA hautnah spüren werden. Aber es waren schon immer die dümmsten Schafe, die ihren Metzger selbst gewählt haben.
Und wenn Sie noch soviel bullshit über die Folgen des BREXIT, den angeblichen Irrsin der Briten oder das angebliche Chaos in UK lesen:
Behauptungen über die Wirklichkeit sind nicht die Wirklichkeit selbst.
Der neue Song der EU "CETA und Mordio "

Sigrid Wafner, Berlin / Sandra Berg London

Eine gute und eine schlechte Nachricht...............29.6.2016 / 17:00

Zuerst die gute:

" We're getting the first signs that Brexit might kill the City of London "

" Vodafone is threatening to move UK jobs to the EU, and Goldman says banking jobs could go "

Vodafone ist einer der größten Nutznießer dieses ungewöhnlichen Steuerrechts in Luxemburg. Der Mobilfunk-Gigant hat so riesige Buchverluste in Luxemburg angehäuft, dass er in den vergangenen 13 Jahren Milliarden Euro an Steuern gespart hat.

Denn nun werden endlich die Wohnungspreise in inner city London wirklich günstiger.

Und das ist die schlechte Nachricht für Frankfurt, München und vielleicht Hamburg.

Hier werden, dank des Zuzugs der englischen Banker und Mitarbeiter von Vodafone die Miet - und Kaufpreise so richtig explodieren. Deshalb sollten Sie sich nicht unbedingt darüber freuen, dass damit auch mehr Arbeitsplätze verbunden sein werden.

Das Argument, dass die Banken und Unternehmen bei einem BREXIT nicht mehr in der EU Geschäfte machen können, gehört zu jenen Märchen, gegen die manche Horrorgeschichten der Grimms Märchen wahre Einschlafgeschichten sind. Denn die USA sind auch nicht Mitglied der EU - und machen trotzdem enorme Geschäfte in der ganzen EU.

Allerdings sollten Sie jetzt ganz vorsichtig bei solchen Meldungen sein. Denn wir wetten darauf, dass keine Bank jetzt London fluchtartig verlassen wird. London hat die, für Banken, besten Gesetze und Vorschriften der Welt. Und die Kanalinseln, Hort der anonymen  Trust, Funds usw. ist in jedem Fall leichter zu erreichen als dies von zb. Deutschland aus ist.
Kein Banker oder leitender Angestellter wird London freiwillig verlassen. Allein schon des Netzwerkes wegen - und sehr vieler Anehmlichkeiten wie die sehr niedrige Einkommensteuer für Gutverdienende.

Aber das gehört alles zum Spiel. Und wer Schach und Poker spielt weiss, dass das Spiel erst zu Ende ist, wenn es einen Gewinner gibt. Und der ist im Moment noch gar nicht absehbar Keep cool. Lisa Feld, London / Sandra Berg London

Vor ein paar Wochen.................29.6.2016 / 18:00

jubelte die hessische schwarz - rote Regierung unter Volker Bouffier, dass sie den Flughafen Frankfurt -Hahn verkauft habe. Hm.

Die Freude über den angeblich Verkauf dürfte sich sich jetzt in engen Grenzen halten.

SWR-Korrespondent Sebastian Hesse hat sich in Shanghai noch einmal auf die Spuren der Käufer des Flughafens Hahn begeben - und es wurde noch dubioser als beim letzten Versuch: Diesmal landete er bei einem Reifenhändler. Am Standort der "Guo Qing Investment Company", deren Chef Mehrheitsgesellschafter des Hahn-Käufers "Shanghai Yiqian Trading" (SYT) ist, fand der China-Korrespondent einen Autoreifenhandel vor. Im Stockwerk darüber befinden sich leere Büroräume - von dem Bauunternehmen mit angeblich rund 72 Millionen Euro Kapital keine Spur.

"Na, sind Sie auch ein geprellter Anleger?", wird Hesse nach eigenen Angaben von einem Angestellten des Reifenladens begrüßt. "Die Firma hat die gleiche Adresse wie wir", sagt der Rezeptionist der Continental-Filiale, "deshalb sprechen Besucher immer zuerst uns an." Bei den Besuchern, so wissen es mehrere der Angestellten zu berichten, handele es sich immer wieder um Beschwerdeführer.

Was der SWR- Korrespondent innerhalb kurzer Zeit an Ort und Stelle herausfand, war den Politikern der CDU/ Grünen und der rheinland-pfälzische Landesregierung (SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ) scheinbar zu aufwendig.
Gier frisst Hirn ( soweit vorhanden) . Hier lesen Sie weiter...
..Sigrid Wafner, Berlin

Wie Sie als Arbeitgeber der politischen Angestellten ........30.6.2016 / 11:00

schlicht aufs Kreuz gelegt werden, dafür ist die Diskussion um das TTIP und CETA ein Musterbeispiel.

Hinter dem TTIP stand nie ein echter politischer Wille. Es war eine Schimäre, die von wesentlich wichtigerem ablenken sollte. Das CETA ist das Abkommen, das eine neoliberale Regierung in Deutschland mit Hilfe des Zentralkomittes der EU durchsetzen will. Denn das CETA ermöglicht es den us-amerikanischen Unternehmen genau die Richtlinien umzusetzen, die im TTIP den Sturm der Empörung auslösten. Es war nie die Absicht Ihrer politischen Angestellten das TTIP tatsächlich zu unterschreiben.

Die Aussage des Vorsitzenden der SPD ( Sie wissen schon, diese Splitterpartei ) ist erhellend.

Zitat:
"Wenn die EU-Kommission das bei CETA macht, ist TTIP tot"

Das Zentralkomitee derEU hat ja klargestellt, dass das CETA ohne Beteiligung der einzelnen Staatenparlamente der Mitgliedsländer durchgesetzt wird.
Gabriel baut damit genau die Kulisse auf, die die Wähler, weil sie zu doof sind dieses Spiel zu erkennen, haben wollen.

Besonders süß ist die Bundeskanzlerin in dieser Angelegenheit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor am Rande des EU-Gipfels in Brüssel angekündigt, ein "Meinungsbild" des Bundestages einzuholen.
Dummerweise aber gibt es rechtlich überhaupt kein " Meinungsbild " im deutschen Bundestag. Entweder wird abgestimmt - oder nicht. Die zweite Variante wird Merkel umsetzen - und wieder von ihren Groupies gewählt.

Daher wird jetzt folgendes passieren. Das TTIP wird unter großem Bohei zu den Akten gelegt. Medien werden sich ob der Weisheit der Politiker überschlagen. In dieser Zeit, in der die deutschen " Sheeples™" begeistert die Weisheit ihrer Politiker feiern, wird, still und leise das CETA-Abkommen durch das Zentralkomitee der EU durchgewunken.

Gemäß der Aussage von Juncker
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."
Quelle: Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999.

Erfahren werden das die " Sheeples™" dann, wenn der Protest darüber sinnlos ist.
Wait and see. Und nein, das ist keine Verschwörungstheorie. Das ist politisches Business.

Und wie das Spiel in seinen einzelnen Zügen bereits funktioniert, das schildert dieser Journalist........ Sigrid Hansen, HAM

Sieht so aus.....................30.6.2016 / 17:00

als würden die Teilhaber der Mitarbeiter KG, auch als Journalisten beim SPIEGEL bekannt, Probleme mit den zukünftigen Gewinnausschüttungen sehen.

Die neue Sprecherin der Mitarbeiter KG des "Spiegel" prangert zu geringes Wachstum ( damit auch natürlich geringere Gewinnausschüttung , die Red. ) an.
Die Rede ist für jene, die immer noch glauben, Print - oder online - Medien der Zeitungen und Zeitschriften seien gemacht, um zu informieren und zb die Politk kritisch zu begleiten, vermutlich ein aha- Erlebnis.

Zitat:

" Aber natürlich müssen wir dringend darüber nachdenken, die knapper werdenden Ressourcen intelligenter einzusetzen.

Das gilt besonders für die Redaktion, die im Rahmen der Agenda zwar einen substantiellen Beitrag leistet. Aber sie wird mehr leisten müssen. Und hier reden wir nicht nur davon, dass die Redaktion mehr Verantwortung übernehmen muss etwa bei nicht mehr verifizierten Texten und Objekten.
Sie ist stärker denn je in der Pflicht, die Erlöse durch attraktive publizistische Produkte zu stabilisieren. Dafür brauchen wir den Elan, die Kreativität und die Energie, an neuen Projekten mitzuwirken.
In Summe verzeichnen wir im SPIEGEL-Verlag einen Umsatz von 182 Millionen, das ist ein Minus von über 8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Seit 2011 ist der Umsatz damit um 40 Millionen Euro gesunken.

Trotz aller Schwächen, die wir haben, ist der SPIEGEL unentbehrlich. Als politisches Nachrichtenmagazin, das einordnet, aufklärt und Haltung zeigt. Das politisch relevant ist, investigativ arbeitet. Und möglichst auch noch unterhaltsam ist.
Was diesen Anspruch angeht, sind wir derzeit nicht immer zufrieden. Und die sinkende Auflage zeigt, dass wir mit dieser Einschätzung nicht alleine sind.

Wir erwarten deshalb, dass sich die Chefredaktion noch intensiver mit der Frage beschäftigt, was unsere Leser eigentlich von uns erwarten. Welche Formen und Inhalte die richtigen sind. Wie wir neue Leser gewinnen. Und warum uns so viele Leser verlassen haben. "

Auffallend an dieser Rede an die Geschäftsleitung des SPIEGEL ist, dass der journalistischen Qualität des Magazin und der Online - Ausgabe nur ein kurzer Absatz gewidmet ist. Ansonsten geht es nur um die Dividende der Mitarbeiter KG.
Hier staunen Sie mal über die Sorgen der Inhaber-Jornalisten und sind vermutlich ziemlich ernüchtert über Ihre " Lieblingsblatt" / Website ...............

Wer einen wirklich tiefgehenden Einblick in die Welt des SPIEGEL werfen will, sollte zunächst mal hier clicken........
Und hier erfahren Sie ein paar wirtschaftliche Hintergünde ....................
Hier sind auch die Kommentare, teilweise von Journalisten, sehr erhellend.

Und denken Sie immer daran. Medien sind heute nur und ausschließlich Wirtschaftsunternehmen.
Die Zeiten eines investigativen und kritischen Journalismus sind in den etablierten Medien schon lange vorbei.
Diese Aufgabe haben heute die seriösen Blogger im Netz übernommen. Dies ist sicherlich auch der Grund für den totalen Absturz aller Print Medien.
Sigrid Hansen, HAM

Wer sich für die Entsehtungsgeschichte von TTIP........1.7.2016 / 10:00

und CETA inteerssiert, sollte diesen Beitrag der österreichischen Rechtsanwältin Dr. Barki
lesen.
Dabei werden viele Mythen über diese beiden Abkommen mal den Realitäten
angepasst......
..

Zitat:
" Zunächst ist davon auszugehen, dass es sich nicht nur um einen Freihandelsvertrag, sohin nicht nur um einen Wirtschaftsvertrag handelt, sondern auch und insbesondere um einen politischen Vertrag mit weitgehenden politischen und geopolitischen Zielsetzungen.

Der amerikanische Völkerrechtler und Spitzenjurist der Vereinten Nationen in Genf, Alfred de Zayas, derzeit UN - Sonderberichterstatter für die Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung, spricht von „verschiedenen trojanischen Pferden“, die in den zur Verhandlung stehenden Freihandelsverträgen versteckt sind und von den Staaten nicht bemerkt werden, weil sie nur die an der Oberfläche versprochenen Vorteile im Auge haben. Zur erfolgreichen Einschleusung dieser trojanischen Pferde ist daher strengste Geheimhaltung notwendig.
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion bestrebt, ihre Position als einzige Weltmacht zu erhalten und im Sinne der Wolfowitz-Doktrin und der darauf aufbauenden „National Security Strategy 2002“ das Entstehen regionaler Mächte zu verhindern und die Ressourcen der Welt unter ihre Kontrolle zu bringen.
Präsident Obama sagte in seiner Rede an die Nation 2015: „Es ist nicht die Frage, ob wir die Welt beherrschen, sondern wie“ („My first duty as Commander-in-Chief ist to defend the United States of America. In doing so, the question ist not whether America leads in the world, but how.“

Zur Notwendigkeit der Freihandelszonenverträge sagt Obama, dass Amerika und nicht andere Staaten die Regeln der Weltwirtschaft bestimmen sollen, Hillary Clinton nennt TTIP die „wirtschaftliche NATO“.

Beipackzettel: Dieser Beitg könnte Ihre ideoligische Einstellung zertrümmern, Ihre ( wahrscheinlich nur schwach ausgebildete ) Intelligenz überfordern und Ihre Aufmerksamkeitsspanne total wesentlich beeintrtächtigten. Wir übernehmen keinerlei Haftung für die genannten Schäden !
Ach so, die treibende Kraft auf der Seite der Deutschland ist übrigens Frau Merkel.
Was mich als Österreicherin dabei erstaunt, dass Frau Merkel immer noch mit einer Zustimmung der Deutschen von 70% rechnen kann. Ein seltsames Völkchen, die Deutschen

Katharina Schwert, Vienna

Für unsere langjährigen Leser ist das nicht 1.7.2016 / 10:00

so überraschend.
Seit sehr langer Zeit weisen wir darauf hin, dass sich die Arbeitswelt in den nächsten Jahren gravierend verändern wird. " Schuld " daran ist die Roboterisierung der gesamten Wirtschaft. Aber wir haben auch daruf hingewiesen, dass sich damit für intelligente Anleger eine wahre Goldmine erschließt. Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie mal
unsere Beiträge dazu im Archiv:

Finanzen 12.9. 2013
Wirtschaft 23.9.2015
Aktien 27.2.2015
Wirtschaft 20.5.2014
Aktien 2016

Anyway. Nun stellt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung eine Studie vor, die auf die Gefahren für die Arbeitsplätze in Deutschland durch die Computerisierung und Industrieroboter hinweist. Vielleicht überzeugt Sie das ja, mal in Aktien dieser Branche zu investieren. Lisa Feld, London

An KUKA wird sich nun MIDEA zu 52 %.........7.7.2016 / 10:00

beteiligen.

Damit hat sich meine ´Vermutung ( noch ) nicht bestätigt.
Im
Archiv Wirtschft 6.6.2106

hatte ich ja noch vermutet, dass KUKA nicht von MIDEA übernommen wird. Na gut. EinTeil stimmt. Denn MIDEA  hat bis jetzt " nur " 52 % " von KUKA -Anteilen gekauft.

Damit blieben noch 48 % der Aktien. Mit einer Beteiligung von 25,1 % würde ein anderer Investor die Sperrminorität haben. Und ich bin mir immer noch nicht so ganz sicher, ob dies dann nicht einer der beiden genannten Investoren sein wird. Also abwarten.
Lisa Feld, London

Mit diesen Daten werden Sie .......7.7.2016 / 11:00

in nächster Zeit manipuliert.

Der Manufactoring Index für Greatbritain fiel im month - to - month - Vergleich um 0,5 % . Aber bereits vor dem Referendum zum BREXIT:


Mark Reipens, SIN

Sie schweben über den Wolken.................7.7.2016 / 17:00

die obersten Chefs der Credit Suisse.
Und das nicht als Metapher, sondern physisch. Und wer, aus seinem Gitterstäbchenbett heraus glaubt, dass dies die Ausnahmen seien, träumt weiter von der Welt der Fairen und Gerechten ( in diesem Fall der Bankmanager )
Wobei sich mir als Amateurpsychologin die Frage stellt, woher haben die Jungs diese Minderwertigkeitskomplex? Eine Antwort hätte ich - aber die verkneife ich mir.
Hier lesen Sie weiter.....
Und ausserdem lernen Sie beim Studium dieses Beitrags auch noch ein paar Hintergründe zu CoCos ujnd der finanziellen Lage der CS kennen.

Nachtrag. Wieso haben wir in der Schweiz diese kritischen Blätter und Ihr in Österreich und Deutschland nur ein paar " bunte " Blätter, die nie sowas veröffentlichen würden?..
Madlaina Tschüris, Basel

Großbritannien bereitet sich auf den Austritt vor.......8.7.2016 / 11:00

Nach dem „Brexit“-Votum beginnt Großbritannien erste Vorgespräche mit Indien über ein mögliches bilaterales Handelsabkommen. Wirtschaftsminister Sajid Javid sollte dazu heute unter anderem mit seinem indischen Kollegen Arun Jaitley zusammenkommen.
Ähnliche Gespräche seien in den kommenden Monaten auch mit anderen wichtigen Handelspartnern geplant, teilte das Wirtschaftsministerium mit.
Jene, die von der Rücknahme des BREXIT träumen erleben ein schnelles Erwachen. Es gibt auch ein (Wirtschafts)leben ohne EU.

Am Donnerstag traf sich George Osborn, Finanzminister, mit einigen hochrangigen Chienesen in London um über engere Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern zu diskutieren.

Das Vehikel für die wirtschaftliche Zusammenarbeit könnte jetzt die Asiatische Infrastruktur-Investmentbank werden. Das würde die EU im Handel mit Asien ziemlich zurückwerfen. Sieht so aus, als würde der BREXIT schon sehr lange auf der Agenda der britischen, chinesischen und indischen Politker stehen.

Denn innerhalb von 14 Tagen nach dem Referendum ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass diese Termine jetzt kurzfristig angesetzt wurden.
Dabei hätte Greatbritain noch eine andere Chance. Die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland zu verbessern. Ohne dem Korsett der EU Kommisssion lassen sich die Sanktionen der EU gegen Russland jetzt sehr einfach aufheben.
Sandra Berg London / WU Annie, Beijing

"Ein Zerfall der EU wäre höchst wünschenswert" .........11.7.2016 / 10:00

sagt Faber in einem Videointerview über Skype. Denn die Realität zeige: Kleine Länder würden am besten funktionieren, Grossgebilde wie die EU seien hingegen eine „komplette Katastrophe“.

Nicht ausgeblendet werden dürfe die Rolle der USA. Diese würden die EU seit deren Gründung als Machtinstrument für ihre eigenen Interessen nutzen.
Die Neocons seien immer noch am Drücker. Deshalb hätten die Amerikaner Angst vor einem Auseinanderfallen der Gemeinschaft.

Erstaunlich sei die kriecherische Haltung der EU gegenüber den USA.
Insbesondere die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gäbe ihm Rätsel auf. Ob sie wohl von den Amerikanern erpresst würde?

Schon vor längerer Zeit meinte Hillary Clinton:
" TTIP ist für die USA die „wirtschaftliche NATO "

Noch Fragen? Sigrid Wafner, Berlin

Dazu passt:
Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Barroso sorgte auch dafür, dass sein griechischer Freund Latsis, der Inhaber der griechischen EFG-Bank multi-milliarden - Euro aus dem Europäischen Rettungsfond zur Rettung dieser Bank von der EU bekam. Und Barroso sorgte mit weiteren kleineren Schweinereien, dass Latsis sehr viel Geld sparte.

Lesen Sie hier weiter........Madlaina Tschüris, Basel

Den deutschen Printmedien.............11.7.2016 / 17:00

muss das Wasser finanziell bis zum Halse stehen.

Wie sonst ist es möglich, dass der STERN flehentlich darum bittet, die Besucher der Seite mögen doch ihre Add-Blocker ausschalten.

Dabei hält der Stern seine Besucher auch noch für völlig bescheuert:

"Werbung ist wichtig, um ein Angebot wie stern.de zu finanzieren. Ad-Blocker gefährden dieses Geschäftsmodell."

Wenn dem Stern seine Website zu teuer wird gibt es ein probates Mittel. Einstellen. Aber halt, das geht ja nicht. Denn es handelt sich ja um eine Geschäftsmodell.
Na und, das ist aber nicht das Problem der Besucher. Dieser Blogger hat einen sehr
deftigen Kommentar zu dieser " Heul-Suse " - Aktion geschrieben........

Die technisch versierten User beutzen sowieso schon lange keine der diversen Add-Blocker mehr.

Wir haben im
Archiv Internet 29.3.2011

über ein Teil geschrieben, das, mit richtiger Einstellung, alle Add-ons und viele andere pippifax Einblendungen schlicht eliminiert. Und das sehr effizient. Tanja Swerka, Moskau

Der " Sozialismus" hält us-amerikanische Banken........12.7.2016 / 14:00

fest im Griff.
Jetzt will auch noch JP Morgan Mitarbeiter, die zur Zeit nur den Mindestlohn von US$ 10,50 erhalten in den nächsten drei Jahren zwischen US$ 12,00 und  US$ 16,50 erhöhen. Igittt igitt.

Und nicht nur JP Morgan erhöht jetzt den Mindestlohn.
Auch Starbuck will seinen festangestellten Mitarbeitern in den USAmehr bezahlen. Ab dem 3,Oktober 2016 wird Starbucks seinen Mitarbeitern und Store Managern mindestens 5 % mehr Gehalt bezahlen.
Ausserdem werden dann die Mitarbeiter doppelt soviel Anteile an Vorzugsaktien von Starbuck erhalten. Es ist bei einigen us-amerikanischen Unternehmen normal, dass die Mitarbeiter Vorzugsaktien bekommen.
Für deutsche Mitarbeiter ein Horror. Aktien sind ja sowas von unsicher.

Da steht aber die deutsche Regierung (CDU/CSU/SPD) eisern zu ihem Mindestlohn von €8,76.

Deutschland als Bollwerk gegen den Sozialismus. So soll es sein.
Vermutlich hat aber JPMorgan erheblich mehr Angst vor Mr. Trump als President. Denn in sein Wahlprogramm hat er bereits für staatliche Organsisationen den Mindestlohn auf 15,00US$ aufgenommen. Böser Mr Trump. Sigrid Wafner, Berlin

Auch Hedgefunds-Manager werden arbeitslos........13.7.2016 / 11:00

und gehen zum demonstrieren.
Hier ein paar Mini -" Master of the Universe" die auf ungewöhnliche Art einen neuen Job

suchen............Lisa Feld, London

Das dürfte der beste Tag von Airbus gewesen sein......13.7.2016 / 11:00

Am zweiten Tag der Farnborough Air Show in UK verkaufte Airbus für 23,5 Milliarden US$ Listenpreis seine Flugzeuge.
Virgin Atlantic kaufte allein 12 A 350 - 1000 im Wert von 4,3 Milliarde US$.

Air Asia kaufte an einem Tag 100 A321neo im Gesamtwert von 12,57 Milliarden US$.

India's Go Air unterzeichnete ein memorandum of understanding für 72 A320neos. Kommt der Deal zustande hat Airbus damit einen Umsatz von 7,73 Milliarden US§ erreicht.

Der deutsche Carriere Germania kaufte 25 Stück des A320neo im Wert von 2,7 Milliarden US$.
Der isländische low -cost carriere WOW kaufte vier A321neos mit einem Listenpreis von 503 Millionen US$
Sandra Berg London

Banker sind gierig...........................13.7.2016 / 13:00

und Fußbalfans, egal in welcher " Schicht " sie sozialisiert wurden, sind zienlich doof.

Süß ist immer der Aufschrei der " Unterschicht " und hier ist das nicht als Arroganz zu verstehen, wenn sie sich über die hohen Bonis von ein paar Millionen Euro bei den Banker echauffieren. ( Da Sie nicht wissen, was damit gemeint ist, suchen Sie mal bei Herrn Google ) . Steigt man ein bisschen in das Fußballbusniess ein, dann wird mancher Bankler vor Neid erblassen.

So ist zb. Lacazette 35 Mio " wert ".
Oder Anthony Ujah, Mittelstürmer von Werder Bremen wurde an den chinesischen Verein Liaoning FCfür 11,5 Millionen verkauft.

Aber auch James Rodríguez erzielte im Anschluss an die WM 2014 einen ziemlich hoihen Ertrag, als er für 75 Mio. Euro von AS Monaco zu Real Madrid wechselte.
Die Monegassen hatten den kolumbianischen Offensiv-Akteur in der Vorsaison für 45 Mio. Euro vom FC Porto verpflichtet.

Betrachtet man die Transfergewinne über keinen definierten Zeitraum, ist Gareth Bale die Nummer eins – wie auch bei den weltweiten Transferrekorden generell. 101 Mio. Euro ließ sich Real Madrid den Waliser im Sommer 2013 kosten. Die Tottenham Hotspur hatten Bale ihrerseits 2007 für 14,7 Mio. Euro vom FC Southampton geholt.
Fußball hat mit Sport ungefähr soviel zu tun, wie Politiker mit Interesse für ihre Wähler.

Auf dieser Seite können Sie sich mal die Preise für Fußballspieler ansehen. Allerdings wollen die Betreiber scheinbar keinen Neid wecken und haben mal vorsichtshalber einige Seiten gesperrt. Ist wahrscheinlich auch besser so. Sigrid Wafner, Berlin

Keine Verschwörungstheorie..............13.7.2016 / 18:00

sondern ein Beitrag ( deutsch ) , der auf sehr salchicher Basis und an Hand einiger Quellen die Behauptung aufstellt, dass die EU eine geplante Operation der USA ist.

Bereits in 2000 schrieb die englische Zeitung " The Telegraph ":

Zitat:

"American government documents show that the US intelligence community ran a campaign in the Fifties and Sixties to build momentum for a united Europe. It funded and directed the European federalist movement.
The documents confirm suspicions voiced at the time that America was working aggressively behind the scenes to push Britain into a European state. One memorandum, dated July 26, 1950, gives instructions for a campaign to promote a fully fledged European parliament. It is signed by Gen William J Donovan, head of the American wartime Office of Strategic Services, precursor of the CIA. "
Diese Information stammt aus dem US National Archives.

Der Beitrag ist absolut lesenswert und erklärt die aktuelle Situation der EU und ihrer grössten Verfechter. Das Zitat von Hillary Clinton gewinnt unter diesen Informationen eine völlig neue Bedeutung: " TTIP ist für die USA die „wirtschaftliche NATO "

SuRay Ashborn, New  York / Sigrid Wafner, Berlin / Madlaina Tschüris, Basel

Der SPON, das knallharte Recherchemagazin.......15.7.2016 / 10:00

entdeckt etwas, was unsere Leser schon seit 2015 wissen:

Archiv Politik 22.9.2015
Archiv Politik 28.9.2015

EU-Kommission wusste früh von Abgasmanipulationen

Erhebt sich nur die Frage, wieso der SPON erst jetzt davon berichtet? Sigrid Wafner, Berlin

Wie SPON seine Leser manipuliert ...............18.7.2016 / 10:00

zeigt sich an seinem Beitrag zum neu ernannten BREXIT - Minister David Davis.

Zitat:

" Er gilt als EU-kritisch, konservativ und stur. David Davis soll den Brexit für Großbritannien organisieren - dabei ist selbst sein Verhältnis zu Regierungschefin May schwierig. "
Am Tag, als Theresa May zur designierten Premierministerin wurde, veröffentlichte der Hinterbänkler David Davis einen Gastbeitrag auf einer konservativen Internetseite.

Das schweizer Finanzblatt cash titelt:

«Charmanter Mistkerl» soll den Brexit aushandeln"
In der neuen britischen Regierung übernimmt der frühere Aussenminister David Davis den schwierigsten Job: Mit der EU verhandeln. Auf dem Kontinent hat er allerdings einen zweifelhaften Ruf.
Seine Verhandlungsstrategie hat der mit allen diplomatischen Wassern gewaschene Davis bereits vor dem Referendum umrissen: Bevor er in Brüssel vorspricht, will er versuchen, die Regierungen in Berlin und Paris bei deren eigenen Interessen zu packen.
Madlaina Tschüris, Basel

So langsam scheint sich rumzusprechen............18.7.2016 / 10:00

dass sich die zunehmende Automatisierung ( Industrieroboter ) zu einer volkswirtschaftlichen Gefahr auswachsen. Auch der entscheidende Punkt auf dem die sozialen Sicherungssysteme
( Stichwort  Rente ) basieren, wird endlich entdeckt.
PRODUKTIVITÄT.

Archiv Wirtschaft 6.6.2016 ff.

Aber auch über die Chancen für Anleger haben wir Sie informiert:

Archiv Aktien 27.2.2015

Hier nun ein Beitrag, der sich zwar spät, mit der Automatisierung und deren Auswirkung auf die Arbeitsplätze beschäftigt. Sigrid Wafner, Berlin

Die japanische Telekom Company Softbank..........19.7.2016 / 10:00

hat die britische ARM Holding für 31 Milliarden US$ übernommen.

ARM designt Microprozessoren deren Qualcom-Chips in fast allen weltweit hergestellten Handy steckt. Interessant an dieser Meldung ist, dass die Softbank rund 89 Milliarden US$ Schulden hat.

Und genau dies befeuert im Moment Vermutungen, dass Softbank nur eine vorgeschobene Company für den Kauf ist. Hinter Softbank soll ein chinesischer Käufer stecken. China versucht ja gerde auch im Mikroprozessor-Sektor Fuß zu fassen. Und damit hat das " Gerücht " handfeste " Hintergünde. Chinesische Unternehmen kaufen inzwischen weltweit vorwiegend Unternehmen auf, die in Zukunftstechnologien arbeiten. Siehe auch die Übernahme des deutschen Industrieroboterherstellers KUKA.

Wichtig zu wissen bei dieser Übernahme ist, dass Softbank ( China ) durch den Deal mit ARM maßgeblich die strategische und technologische Ausrichtung in den Sektoren Mobiltelefonie und Internet der Dinge bestimmt.
Ich vermute, dass Softbank, wenn sich die Aufmerksamtkeit von diesem multi-milliarden Deal etwas gelegt hat, die ARM dann an einen chinesischen Interessenten weiterverkauft.
Wer die Geschäftsphilosophie Chinas kennt, ist nicht sehr überrascht über einen solchen Schachzug. Europa löst sich im Industriesektor high tech selber auf.
Mark Reipens, SIN

US-Firmenbosse wollen Quartalsberichte abschaffen.......21.7.2016 / 15:00

sehr vernünftig. Die drei - Monats-Hysterie wäre damit, zumindest ein bisschen, eingedämmt..... Hier lesen Sie weiter.......Madlaina Tschüris, Basel

Geiz ist ja sowas von geil................21.7.2016 / 17:00

Nach der Insolvenz des Internetunternehmens Unister könnten bis zu 14 000 Reisekunden die Auswirkungen zu spüren bekommen. Probleme gebe es demnach mit Reise-Gutscheinen, die vor dem 20. Juli von einem Tochterunternehmen der insolventen Unister Travel, der U-Deals GmbH, erworben wurden.

U-Deals informiere derzeit die betroffenen Kunden, dass Reise-Gutscheine derzeit nicht einlösbar seien. Es gebe bereits Fälle, in denen einzelne Hotels Anreisen von Kunden abgelehnt oder eine doppelte Bezahlung gefordert hätten. Eine Erstattung sei nicht möglich. "Das Insolvenzrecht lässt uns hier leider keinen Spielraum, die geleisteten Zahlungen fallen in die Insolvenzmasse", so Flöther ( Insolvenzverwalter) .

Es geht nichts über ein paar " gesparte " Euro im Internet. Wieso haben wir jetzt kein Mitleid mit den Beinahe-Reisenden ? Nur eine kitzekleine Frage:

Sie buchen im Netz, weil dort manches " billiger ist ( was Sie aber gar nicht wissen können, denn Sie gehen, in diesem Fall ja nicht in ein Reisebüro ).
Und denken ( ok, ist sowieso Glückssache, keine Sekunde daran, dass die von Ihnen gewählte Plattform, pleite gehen kann)
Oder Sie leben nach dem Motto: " No risk, no fun". Und nein, wir betreiben keine Reisebüros.

Sigrid Wafner, Berlin

Ps. Sie kaufen keine Aktien, weil die Teile ja sowas von riskant sind. Vermutlich würden Sie für Ihren Reisepreis, der jetzt dem Insolvenzverwalter gehört, oder der Nachzahlung bei Ihrem Urlaubshotel, einige Aktien bekommen, mit denen Sie Geld verdient hätten.
Schon ein bisschen seltsam.

Was wird aus den über 10 Millionen Dummen im Land?....... 21.7.2016 / 19:00

titelt " Die Welt ".

Obwohl wir nicht zu den Fans dieser ganzen neoliberalen Blätter gehören ( SZ/ SPON/ ZEIT usw) müssen wir anerkennen, dass diese Frage nicht so ganz unberechtigt ist.
Allerdings schätzen wir die Zahl der Doofen erheblich höher ein.

Zitat:
" Auch in einer automatisierten Welt brauchen Minderqualifizierte und Menschen mit geringem IQ Arbeit und Respekt. Es gibt keinen schlimmeren Satz als: "Du wirst nicht gebraucht". "
Uns erstaunt das plötzliche Interesse der PR - Agenturen aka Medien an diesem Thema, das unsere Leser ja schon lange kennen.

Archiv Wirtschaft 18.1.2016 ff
Archiv Wirtschaft 20.1.2016 ff

Und wir versuchen ja auch schon seit langer Zeit all jenen, die von der Roboterisierung oder besser der Industrie 4.0 betroffen sein werden, darüber zu informieren, dass sie endlich in diese Industriezweige investieren sollen. KUKA war dafür nur ein Beispiel.

Und das berifft nicht nur die "Alten " ( über 50 Jahre )sondern sehr viel mehr noch die Jungen( zwischen 25 Jahre und 50 Jahre). Die aber kaufen sich lieber Pokémon, als sich für Dinge zu interessieren, die ihr Leben finanziell erträglicher machen. Ok, bei den Eltern kein Wunder.
KUKA war dafür nur ein Beispiel.
Wir vermuten aber, dass unsere Beiträge sowieso niemand ernst nimmt. Selber schuld.
Sigrid Wafner, Berlin

Schwierige Geburt......................25.7.2016 / 10:00

aber jetzt kauft Verizon doch noch Yahoo.
Verizon bezahlt 5 Milliarden US$ für Yahoo. Der Deal muss noch von den Aufsichts - behörden genehmigt werden, Ist aber Formsache.

Damit ist jetzt Berkshire Hathaway direkt an ihrer zweiten Bereiligung im Internetbusiness beteiligt. BH hat Mitte Mai 201e 528,7 Millionen US$ bzw. 11,022,743 Shares von Verizon gekauft. Mal sehen wie sich BH jetzt entwickelt.

Damit hat sich meine Begeisterung für Marissa Mexer, CEO von Yahoo , als totale Fehlein- schätzung herausgestellt.
Archiv Wirtschaft 12.11.2014

Bei Mark, der Marissa ja schon immer skeptisch gegenüber war, hab ich mich schon entschuldigt.

update: 25.7.2016 / 18:00

Das beste was Marissa Mayer ( ( noch ) CEO von Yaho passieren kann ist, dass sie nach der Übernahme gefeuert wird. Dann bekommt sie noch ein Taschengeld in Höhe von
54,9 Millionen US$. Die ganze Übernahme Verizon / Yahoo wird noch sechs Monate dauern. Also bekommt Marissa ein schönes Weihnachtsgeld. So soll es sein.
Durch die Aktienoptionen, die Marissa sowohl bei Yahoo als auch bei Verizon hält, könnte ihr Weihnachtsgeld auf 122 578 795 US$ steigen.

Für den Deal war auf Seiten Verizon Marni Walden verantwortlich. Die 49jährige wird vermutlich den Job als CEO in der fusionierten Verizon - Company übernehmen.

Marni ist in Cheyenne, Wyoming auf der Rnach ihres Großvaters aufgewachsen. Sie zog dann nach Californien. Nachdem AirTouch von Verizon gekauft wurde, übernahm Marni dann den Job als executive vice president und president of product innovation.
Lisa Feld, London / Martha Snowfield, LAX

Das Spiel beginnt 2010....................25.7.2016 / 10:00

Wer Geld verleiht, diktiert die Regeln. Wer welches leiht, muss sich an die Regeln halten. Vor der Euro-Krise haben vor allem Entwicklungsländer diese Erfahrung mit internationalen Geldgebern gemacht, doch nun trifft es auch Europa.

Wer sich für die Hintergürnde und die Spieler am Tisch der Privatisierung interessiert, für den ist dieser Beitrag ein must......Sigrid Wafner, Berlin

Hier mal ein paar Infos zu ALDI....................25.7.2016 / 14:00

die für US- Amerikaner neu und etwas gewöhnugsbedürftig sind. Interessant wie die USA ALDI sehen........
Ps. Ich liebe Eueren ALDI. ALDI`s Mitarbeiter gehören zu den bestbezahltesten in der retail - industry.
SuRay Ashborn, New  York

Apple berichtet ein gutes Ergebnis..................27.7.2016 / 14:00

und die Shares steigen um 6,5 % in US$.

The Company posted quarterly revenue of $42.4 billion and quarterly net income of $7.8 billion, or $1.42 per diluted share. These results compare to revenue of $49.6 billion and net income of $10.7 billion, or $1.85 per diluted share, in the year-ago quarter. Gross margin was 38 percent compared to 39.7 percent in the year-ago quarter. International sales accounted for 63 percent of the quarter’s revenue.

Amüsant sin die diversn Kommentare der " Micky Mouse Masters of Universe ". Vom Untergang bis hin zur Pleite, " prophezeien " sie jetzt das Schicksal von Apple.
Hey Jungs, eine Company, die den Umsatz im einem Quartal auf 42, 4 Milliarden US$ und das net income auf 7,8 Milliarden US$ erreicht, hat noch eine Menge Zeit insolvent zu werden.
Hoffentlich werden die Quartalsberichte wirklich bald der Vergangheit angehören.

Archiv Wirtschaft 21.7.2016

Deutschlands Aktienmarkt macht es ja vor, dass die jährliche Berichterstattung völlig ausreichend ist . Lisa Feld, London

Der BREXIT bewirkt Wunder................. 27.7.2016 / 16:00

EU COMMISSION PROPOSES TO CANCEL FINES FOR SPAIN PORTUGAL
Der BREXIT wirkt Wunder! Maria Stephanie Gonzales, Madrid

Die Konzernklagen .............27.2016 / 18:00

gegen Staaten sind inzwischen ein mulitmilliarden Markt geworden.

Anwälte, die für diese Klagen angeheuert werden, kassieren bis zu tausend Dollar pro Stunde, ihre Kanzleien scheffeln manchmal bis zu 30 Millionen Dollar pro Klage.

«Es ist eine Goldgrube für die Justizindustrie, die um diese Abkommen herum wächst», sagt der kanadische Rechtswissenschaftler Gus van Harten. «Und sie existiert nur, weil alle davon ausgehen, dass die Öffentlichkeit zahlen muss.»
Hier lesen Sie weiter........... Und freuen sich schon auf CETA und TTIP.
Madlaina Tschüris, Basel

Die meisten " Master of Unvierse " ................28.7.2016 / 13:00

sind schlichte Weicheier.
Aber ihre Angehörigen gehören auch nicht so wirklich zu den realitischen Zeitgenossen.

Die Ex eines, wegen seiner Finanzkriminalitäten eingesperrten Ex, hat nun eine "Selbsthilfegruppe " für die " armen unschuldiegen Ehefrauen, Kinder und Verwandten " gegründet.

Klar, ich würde auch heulen, wenn ich geschieden wäre und mein Göttergatte mittels kriminelle Aktivitäten, meinen sagenhaften Lebensstil zerstört. Weil er die ausgemachten Unterhaltszalungen nicht mehr leisten kann.
Hier lesen Sie weiter...................wir richten noch ein Spendenkonto für die Ehefrauen ein, damit sie wengistens noch Klamotten von St. Laurent, Emeza, Brioni usw.kaufen können
.
Lisa Feld, London

Lernen Sie hier die Spieler kennen...........28.7.2016 / 14:00

die bei Deutschen Bahn verantwortlich für die Teilprivatisierung und einer immer noch geplanten Privatisierung am Tisch sitzen.........Sigrid Wafner, Berlin

Industrie sichert sich TTIP-Einfluss.............. 1.8.2016 / 10:00

Ein Papier der Lobbyverbände zeigt: Die Industrie bekommt genau das, was sie sich seit Jahren wünscht.
Ein Lobbytreffen bei der EU vor vier Jahren zahlt sich für die Industrie jetzt aus. Laut eines neuen EU-Vorschlages sollen bei TTIP bestimmte Gremien entstehen, die der Industrie mehr Einfluss auf Gesetze verschaffen könnten. Die EU erfüllt damit die Wünsche der Wirtschaft.
Hier lesen Sie weiter..........Sigrid Wafner, Berlin

Der chinesische Platzhirsch........1.8.2016 / 18:00

Didi Chuxing, das Pedant zu Uber, hat heute für 35 Milliarden US$ die chinesische Uber - Company gekauft. Damit zieht sich Uber aus dem chinesischen Markt endgültig zurück.

Ob das für Uber ein Geschäft ist wage ich zu bezweifeln. Didi Chuxing hat Uber in den letzten beiden Jahren soviel Geschäft abgenommen, dass Uber in China jährlich 1 Milliarden US$ Verlust hinlegte.

Die Shares von Didi Chuxing sind leider nicht in Europa oder USA an der Börse gelistet.

Dass Uber das Geschäft in China aufgibt, ist kein besonders gutes Zeichen. Immerhin gehört China im " car-sharing - Markt " zu den am schnellsten wachsenden in der Welt.
Mal sehen ob auch hier stimmt: Gier frisst Hirn.
Mark Reipens, SIN

Der Irrsinn wird immer größer........... 2.8.2016 / 13:00

Sefridges, das Kaufhaus an der Oxford Street in London, läutet das Weihnachtsgeschäft ein.

Die Begründung der Geschäftsleitung ist, naja, grenzwertig. Man mache das wegen der Touristen die jetzt in großer Zahl in London sind. Ouch.
Wenn Sie uns gerade aus Ihrem Strandurlaub besuchen und wollen jetzt weihnachtliche Stimmung - hier gehts weiter...
..Sandra Berg London

Wie schnell auch Sie..................3.8.2016 / 13:00

Ihren ( noch ) hochqualifizierten Job verlieren werden, zeigt dieser Beitrag:

Zum ersten Mal verwendet die NAVAIR beim Einbau von sicherheitskritischen Teilen in ein Militärflugzeut gedruckte Teild aus einem 3D-Printer.
Eine MV-22B Osprey beendete einen Testflug mit einem, aus Titan bestehenden und mit einem 3-D gedruckten Montagepaket für die Triebwerksgondel . Der Flug war erfolgreich und es sollne weiter Teile mit 3D-Printer für Flugzeuge verwendet werden.
Dieses Teil und die Anschlussanordnung sind eine von vier, die eine V-22 Triebwerksgondel an den primären Flügelstruktur sichert.
Träumen Sie weiter und freuen sich aus Ihrem Gittertsäbchenbett über Ihre unersetzliche Arbeitskraft.
Mark Reipens, SIN

Statt zu einem Therapeuten zu gehen................3.8.2016 / 17:00

dem es sowieso nicht gelingt ihre pathologische Profilneurose zu heilen, leihen Sie sich ein Statussymbol für Männer - und die Mädels fliegn nur so auf Sie.
Naja, wenn die Mädels sich in der " high - society " auskennen. Denn die Uhr erzählt ja alles über den Reichtum und die Macht eines Mannes.

Und deshalb war es höchste Zeit, teuere Uhren zu verleihen. Wer kein Geld für dieses Statussymbol hat, und so ein Teil kann schnell bei 60 000 Euro liegen, der leiht sich in Zukunft eben so eine Uhr.
Und da wir davon ausgehen, dass auch bei uns ein paar Profilneurotiker mitlesen hier die Adresse......... 
Nur ein Tip am Rande Jungs. Wir Mädel checken heutzutage unsere " part time lover " auch sehr schnell über das Internet. Be careful.
SuRay Ashborn, New  York

Deutsche PR - Agenturen aka Medien...............4.8.2016 / 15:00

berichten kaum über die Folgen von CETA. Und die sind nicht therotisch sondern werden im Fall Kanda durch das NAFTA - Abkommen immer wieder bewiesen.
Hier ein Beitrag des ORF über die Folgen von NAFTA in Kanada.......Katharina Schwert, Vienna

Wer im August noch vor hat London........9.8.2016 / 11:00

zu besuchen - vergessen Sie es.

Seit das engl. Pfund erheblich nach unten ging, werden wir von ausländischen Touristen überschwemmt. Auch die Einkaufsläden sind voll von Touristen. Und ein vernüntiges Hotel zu finden dürfte zeimlich schwierig sein. Kommen Sie also am besten erst im September, da dürfte der Andrang nicht mehr ganz so groß sein.

Der BREXIT hat bisher nur positive Seiten. Plötzlich fallen auch die Mietpreise. Zwar nicht ins bodenlose aber langsam werden wieder Wohnungen in vernünftigen gegenden bezahlbar.
Mein Tip. Fliegen Sie mal rüber nach Schottland und hier auf die Isle of Harris oder auf eine anderen Insel der Hebriden. So preiswert wie aktuell, bekommen Sie wohl kaum noch Jacken, Anzügen, Hosen usw. aus dem berühmten Harris Tweed
So bezahlen Sie heute für eine Harris Tweed Herrenjacke um die 250, 00 Euro.

Nachtrag:
Diue aktuellen Zahlen des britischen Einzehlandelsverbandes melden einen Umsatzanstieg im Juli 2016 von 1,1 %. Böser BREXIT.
Viele Grüße aus London.
Sandra Berg London

Nehmen Sie sich 14 Minuten Zeit.................11.8.2016 / 11:00

und lassen sich mal, fernab von Ideologie, informieren, warum Exportüberschüsse oder andersrum es gar nicht so toll, ist, wenn ein Land wie Deutschland, sich mit dem Titel " Exportweltmeister " schmückt. Für alle, die sich für Wirtschaft interessieren ein must....
Der Beitrag ist in deutschr Sprache.

Mark Reipens, SIN

Der große Bluff................12.8.2016 / 10:00

der SPD. ( „Schizophrene Partei Deutschlands“ )

Zitat Siegmar Gabriel:
&Viele Menschen haben einfach die Nase voll von diesem jahrzehntelangen Gerede, dass die Globalisierung und der Wettbewerb allen gut tut“, sagte Gabriel der „Berliner Zeitung“. „Sie erleben, dass für eine faire Rente oder die Schulsanierung zuhause kein Geld da ist, wir aber Milliarden haben, um Banken zu retten.“

Nachdem erwartungsgemäß das TTIP scheitern wird, was aber die Politiker der CSU / SPD nicht so wirklich aufregt, setzt die SPD jetzut voll auf das CETA - Abkommen. So wirklich überrascht das unsere Leser nicht.

Gabriel fordert unbeirrt »Ja« der SPD zu Ceta
Umstrittenes Freihandelsabkommen ist für Parteichef ein »Quantensprung«

Suchen Sie mal in der Rubrik Politik 2016 und Aktuelles 2016 unter dem Sichwort CETA.

Mal sehen, ob die bisherigen " Nichtwähler " in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin daraus lernen und bei beiden Wahlen ihre Macht mal einer anderen Partei verleihen. Und , wie wir ja schon geschrieben haben, wenn Ihnen die KiTa der AfD zu albern geworden ist, leihen Sie mal der Linken die Macht. Wer ideologoisch wählt zeigt nur seine Dummheit.
Sigrid Wafner, Berlin

Natürlich hämmern Ihnen tagtäglich die .........2.8.2016 / 10:00

PR - Agenuturen der Neocons aka Medien ein, dass Mr. Trump
a) keinerlei wirtschaftliche Kenntnisse hat
und b) in seinem Beraterkeis keine " Wirtschaftswissenschaftler " hat.
Was, meiner Meinung der grösste Vorteil gegenüber Clinton ist. Ihre Berater stammen aus der Wall Street und den großen Beratungsunternehmen der USA.

Der nicht so leicht zu beeinflussende Leser kann sich aber heute über das Internet besser informieren.
Zu den wirtschaftlichen Einstellungen von Mr. Trump schrieb Tom Barrack, ein internationaler Finanzinvestor und Berater im Team von Mr. Trump einen Beitrag, der mit den ganzen " Handels - abkommen " der USA - Administration der letzten Jahre abrechnet.

Zitat:

" Amerikas veraltete Handelsarchitektur ist beunruhigend für die amerikanischen Arbeiter, die gefüttert werden von elitärer Rhetorik der Habilitations Kosten-Nutzen-Analyse .

Im Angesicht des Outsourcing, Offshoring und Währungsmanipulationen, glauben die amerikanischen Arbeiter, dass nur das Ausland, die großen multinationalen Konzerne und das reichste ein Prozent Vorteile aus der derzeitigen Handelspolitik erfährt.

. Das Problem wird größer, da die Zentralbanken mit negativen Zinsen intervenieren und Regierungen dabei Berge von neuen Schulden akkumulieren, während das Wirtschaftswachstum und die Reallöhne stagnieren und dabei die Ungleichheit steigt. "

Das Wirtschaftsprogramm von Mr. Trump ist für die Neokomservativen und Neoliberalen sowohl der USA als auch ihren größetn Anhängern EU / Deutschland schlichtes Teufelswerk. Es könnte in vielen Punkten von Mr. Sanders, dem ehemaligen demokratischen Präsidentschaftskandidaten stammen und ist diametral zu Clintons Wirtschaftspolitk.

Interessant an diesem Beitrag ist auch, wie er die " Globalisierung" der letzten Jahrzente beurteilt.
Hier staunen Sie weiter........ und sollten mal Ihre zum Dogma erhobene " veröffentlichte Meinung " überprüfen.
Sigrid Wafner, Berlin /SuRay Ashborn, New  York

Das erstaunt jetzt aber...........16.8.2016 / 10:00

Wie die Budesanstalt für Arbeit mitteilt, werden die Arbeitslosenzahlen im Jahr 2017 um
100 000 steigen. Der Grund sei, dass mehr als 80 % der Flühtlinge keinerlei berufliche Qualifikation hat. Ooops.
Noch vor einigen Monaten hieß es, dass hochqualifizerte Flüchtlinge Deutschlands Wirtschaft erheblich unterstützen werden. Ja wat denn nu?

Ps. Zwangsläufig werden also nun die Sozialversicherungsbeiträge ( Kranken - und Rentenversicherung ) steigen, denn die derzeitige Koalition weigert sich beharrlich, die erhöhten Kosten über die Steuern zu finanzieren und damit alle Deutschen an diesen Kosten zu beteiligen.
Also verleiht der ziemlich bescheuerte Wähler seine Macht - wieder an diese Parteien. Ein bisschen Masochismus muss schon sein.
Sigrid Wafner, Berlin.

Bildung sei das Maß aller Dinge...........17.8.2016 / 11:00

und verhindere, dass man arbeitslos werde. Hm.
Auch so ein Märchen, von dem Sie sich leicht manipulieren lassen.

Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht einer Akademikerin, die hochqualifiziert ist und von ihrem
" Arbeitsvermittler zu einer Maßnahme“ (sein Vorschlag lautet auf Umschulung zur kaufmännischen Fachkraft, sprich: Sekretärin) verdonnert wird (womit sie prompt aus der Statistik fiele), damit sie die „Eingliederungsvereinbarung“ unterschreiben könnte.
Sigrid Wafner, Berlin

Nachdem im letzten Jahr................17.8.2016 / 13:00

Microsoft, HP und Intel erhebliche Entlassungen für 2016 / 2017 angekündigt hatten, folgt nun Cisco System.
Cisco wird in den nächsten Wochen weltweit 14 000 Jobs streichen. Gut für die Aktionäre - nicht ganz so gut für die Mitarbeiter. Thats life
. SuRay Ashborn, New  York

Nur noch Fossile und " Sheeples™" ..................19.8.2016 / 11:00

glauben daran, dass der Neoliberalismus eine Chance hat:

" Nobel prize-winning economist Stiglitz tells us why 'neoliberalism is dead'
Mark Reipens, SIN

Ist das jetzt naiiv, dreist oder dumm?...............19.8.2016 / 18:00

EU COMMISSION SAYS WTO RULED RUSSIAN PORK BAN AS ILLEGAL

Die EU / Deutschland dürfen, unabhängig der WTO - Verträge unbehindert Wirtschafts - sanktionen gegen Russland verhängen. Umgekehrt geht aber gar nicht.
Der EU / Deutschland müssen die Bauern ganz schön im Genick sitzen, wenn sie solche Kommentare loslässt. Ein Rat: Vorher denken, dann handeln.
Mark Reipens, SIN

Zigtausende gegen Rentensystem...................23.8.2016 / 10:00

Großdemonstrationen in Chile.
Die Privatisierung der Rentenkassen stammt noch aus der Zeit der Pinochet-Diktatur. Die Rentenauszahlungen liegen weit unter den zugesagten Beträgen.

Nun könnte Ihnen das ja wirklich völlig egal sein, wer und warum in Chile protestiert.
Ihr Desinteresse wäre aber ein Fehler.

Chile hat sein Rentensystem unter dem damaligen Druck der USA und ihrem Vertreter, Pinochet, privatisiert. Die Folgen heute sind verheerend - und ein interessantes Praxis - beispiel, was auch Deutschlands Politiker mit Gewalt durchsetzen wollen.
Hier lesen Sie weiter..........und sehen in die Zuknuft der privatisierten Rente in Deutschland.

Sigrid Wafner, Berlin

Hier erklärt endlich ein Lobbyist für CETA und TTIP......23.8.2016 / 10:00

warum CETA in jedem Fall ein Vorteil ist. Für wen, dass erklärt Ihnen hier Max Uthoff...


Sigrid Wafner, Berlin

Einer der Gründe.................23.8.2016 / 13:00

warum Scotland angeblich in der EU bleiben wolle, seien die Ölvorkommen an der Küste Scotland.

Das Thema dürfte sich erledigt haben.

China hat von Schottland wieder ein Ölfeld in der Nordsee gekauft. Damit besitzt China nun zwei Ölfelder mit einem Tagesausstoß von 200,000 barrels / per day . Und entwickelt sich zum größten Rohöl-Operator in der Nordsee.

.Den Grund für das Interesse an den Ölfeldern hat der ehemalige englische Chancellor
( Finanzminister ) George Osborne gelegt. Er hat die Steuern für die Ölexploration in Scotland erheblich gesenkt. So zahlten die Ölcompanies in 2014 noch 2,5 Milliarden £. im Jahr. In 2015 fiel die Steuer dann auf 361 Millionen £ .
Den Traum vom großen Geld hat Osborne also vor dem BREXIT schon mal gekillt. Die Steuereinnahmen für Scotland aus dem Ölbusiness lagen, in der Vergangeheit, bei 10 Milliarden £.

Eine Randbemerkung für Fans Google.
Der Bruder von Osborne, Dr Adam Osborne, konvertierte in 2009 zum Islam. Nach einem Urteil des EuGH vom August 2014 ( das Recht auf Vergessenwerden ), das George Osborn initiierte, strich Google alle Verweise auf
" George Osborne, brother, Islam, Express "
aus dem Index.
Soviel zur Netzneutralität. Wer sich aber mit Suchbegriffen auskennt, findet den Bruder immer noch. Das Netz vergisst nichts.
Sandra Berg London

Kaaataaastrophe.....................25.8.2016 / 13:00

Das IFO - Institut, bei Fahleuten eher unter dem Namen " vodoo-vodoo- Kirche " bekannt, stellt bei seiner Umfrage fest, das der German business confidence Index doch tatsächlich von 108,3 Punkte im Juli auf nunmehr 106,2 Punkte gefallen ist.

Übewr den Schwachsinn solcher Umfragen haben wir ja mal hier schon geschrieben.....
Archiv Wirtschaft 27.10.2014
Mark Reipens, SIN

Sieht so aus........................25.8.2016 / 17:00

als würde Frau Merkel und Herr Schäuble nicht mehr sehr lange schalten und walten können.

Die Front in der EU gegen die beiden wächst mit jeden Tag.

Arnaud Montebourg, der frühere Wirtschaftsminister in Frankreich sagte:

" The former economy minister says France voted for a left-wing French manifesto four years ago and ended up with a "right-wing German policy regime". This is objectively true. The vote was meaningless.
"I believe that we have reached the end of road for the European Union, and that France no longer has any interest in it. The EU has left us mired in crisis long after the rest of the world has moved on," he said.
Mr Montebourg stops short of 'Frexit' but calls for the unilateral suspension of EU labour laws. "As far as I am concerned, the current treaties have elapsed. "

Hier lesen Sie weiter........Und freuen sich schon mal auf einen sehr " heissen " Herbst in der EU.
Sandra Berg London / Klaus Martell, PAR

Und wieder haben Sie und die " Gutmenschen "...... 29.8.2016 / 10:00

sich kräftig manipulieren lassen:

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, erwartet nicht, dass Deutschland wirtschaftlich vom Flüchtlingszuzug profitiert. «Viele optimistische Prognosen des letzten Jahres sind inzwischen kassiert worden», sagte Fuest der Bild-Zeitung. Heute sei klar: «Es wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben.»

«Die Mehrheit der Flüchtlinge wird deutlich mehr Leistungen empfangen, als sie Steuern zahlen wird, auch nach Integration in den Arbeitsmarkt. Dass Deutschland unterm Strich wirtschaftlich profitieren wird, ist nicht zu erwarten.»

Wow.

Blogger, die genau dies in 2015 geschrieben haben, wurden als " Rechte, Nazis, Ausländerfeinde " bezeichnet. Und die angepassten duckmäuserischen Deutschen trauten sich mal vorsichtshalber nicht ihre Meinung zu äussern.

Und nein, es geht nicht gegen Flüchtlinge.
Es geht gegen Poltiker, die aus meist sehr durchsichtigen Gründen, ihre Arbeitgebern aka Wählern schlicht anlügen.
Und um eine Kanzlerin, die im Alleingang, ohne Abstimmung mit den anderen europäischen Partnern, entschied, dass alle Flüchtlinge in Deutschland willkommen seien. Ohne Plan, ohne Überlegung.
Erinnert stark an das Chaos bei der " Wiedervereinigung " Deutschlands. Lief genau so ab.

Und solche Politiker werden gewählt, gewählt und immer wieder gewählt. Seltsames Völkchen, die Deutschen. Sigrid Wafner, Berlin

Ok, vielleicht ist es zuviel von Ihnen ..................29.8.2016 / 10:00

als Verbraucher verlangt, sich Gedanken über die Mitarbeiter einer pakistanischen Firma, die Ihre Klamotten unter unsäglichen Bedingungen herstellt, zum machen.

Aber sich mal Gedanken darüber zu machen und auch die Konsequenz daraus zu ziehen, unter welchen Bedinungen zB. die Fahrer von Uber ihre Dienstleistung erbringen müssen, das ist nun wirklich nicht zuviel verlangt.

So kassiert Uber, nach den uns zur Verfügung stehenden Infos, von jedem Fahrer schlichte 20 % des Fahrpreises als " Vermittlungsgebühr".

In London wehren sich nun die UberEats drivers, die Essen im Auftrag von UberEats zustellen. Bei einem Durchschnittshonorar von £3.30 pro Zustellung, minus einer 25 % fee, die UberEats verlangt, kann man kaum noch von Bezahlung sprechen.